Kulturelle Aneignung

Briger am Montag, den 3. Oktober 2022 um 5:55 Uhr

Für einmal nicht in Bern, sondern in Nordafrika.

Das marokkanische Kulturministerium hat bei Adidas interveniert, wie unter anderem die BBC meldet. Grund ist das neue Aufwärmtrikot Algeriens. Das geometrische Muster in Blau, Türkis und Gelb sei ein so genanntes Zellige-Muster, das in marokkanischen Mosaiken üblich sei, so der Anwalt des Ministeriums. Adidas wiederum sagt, dass man sich vom Mechouar-Palast in Tlemcen, unweit der Grenze zu Marokko habe inspirieren lassen.

Der Anwalt Mourad Elajouti schrieb auf Facebook, dass er Adidas im Namen des marokkanischen Kulturministeriums eine rechtliche Verwarnung erteilt habe. In einem Brief an den Vorstandsvorsitzenden von Adidas, Kasper Rorsted, bezeichnete der Anwalt das neue Design als kulturelle Aneignung und “einen Versuch, eine Form des marokkanischen Kulturerbes zu stehlen und es ausserhalb seines Kontextes zu verwenden”. Adidas soll nun das Trikot-Design innerhalb von zwei Wochen ändern.

Zwischen Marokko und Algerien bestehen seit der Unabhängigkeit vom französischen Kolonialreich Spannungen. 1963 kam es zum “Guerre des sables” zwischen den Nachbarstaaten, später unterstützte Algerien die Frente Polisario in der Westsahara und vor rund einem Jahr brach Algerien die diplomatischen Beziehungen zum Nachbarn wegen “feindlicher Handlungen” ab, was Marokko als ungerechtfertigt zurückwies.

Schämpu schampar spät

Rrr am Sonntag, den 2. Oktober 2022 um 18:20 Uhr

YB liegt jetzt allein an der Tabellenspitze.

Die Young Boys siegten in Luzern 2:1, weil Nsame spät in der Nachspielzeit traf (Bild Keystone). Die Beule lässt sich Schämpu am besten von unserem Klubarzt behandeln. Servette verlor gleichzeitig in Lugano. Die Young Boys beenden das erste Viertel der Saison drei Punkte vor dem ersten Verfolger.

14.870 Fans sahen, wie YB dank Meschack Elia früh in Führung ging, danach aber kurzzeitig den Faden verlor und den Ausgleich kassierte. Luzern wird damit hadern, dass die Schiedsrichterin zwei Szenen im Berner Strafraum nicht als handspenaltywürdig interpretierte.

Comeback des Tages: Christian Fassnacht ist zurück. Erster Einsatz seit dem 31. Juli, als er sich im Heimspiel gegen GC verletzte.

Zahl des Tages: 57 Prozent Ballanteil für die Berner dank einer dominanten zweite. Halbzeit.

Transparent des Tages: “Meyer, Wolf & Co: Mer stöhnd hender üüch.” Die FCL-Fankurve grüsst Investor Alpstaeg.

Weiter geht es für YB am kommenden Samstag mit dem Heimspiel gegen St. Gallen.

Schlagschitten

Herr Noz am Sonntag, den 2. Oktober 2022 um 5:55 Uhr

Herr Sektor F gewinnt die 917. Caption Competition.

(Keystone)

Vielen Dank für Ihr feines Wortspiel, Herr Sektor F, genau so ist es nämlich. Und weil Sie gewonnen haben, dürfen Sie sich jetzt etwas Bekömmliches aus der Schatztruhe aussuchen und sich dann per Mail an den Obersten Juror wenden.

Ihnen allen einen schönen Sonntag. Möge er Schatten bringen, denn dann ist da auch Sonne. Amen.

Patentes Papabilikarussell

Dr. Rüdisühli am Samstag, den 1. Oktober 2022 um 12:00 Uhr

Ueli Maurer hat fertig. Wie weiter?

Unser Bundeshaus-ExpeRrrte beantwortet die dringendsten Fragen.

Herr Rrr, was war Ihre spontane Reaktion, als Sie von Ueli Maurers Rücktritt hörten?

Als Experte hat mich das nicht überrascht. Unter uns Insidern ging schon seit geraumer Zeit das Gerücht um, dass Herr Maurer plötzlich zurücktreten könnte. Nichtsdestotrotz ist die Bestürzung jetzt gross. Sie müssen wissen, Ueli Maurer war der letzte YB-Fan im Bundesrat! Zu den besten Zeiten hatten wir zwei Sitze, mit Johnny (Schneider-Ammann, die Red.) und Üelu (Maurer). Wenn wir jetzt nicht aufpassen, ist der BSC Young Boys im Bundeshaus bald aussen vor. Und das vielleicht auf Jahre hinaus. (wischt verstohlen eine Träne weg) Das darf einfach nicht sein.

Wie siehts mit den Favoriten für die Maurer-Nachfolge aus? Rösti, Rickli, Rutz?

Ich sehe da niemanden mit gelbschwarzem Herzen. Wobei, das sind jetzt bloss die SVP-Kandidaten.

Moment, das neue Bundesratsmitglied muss ja wohl aus den Reihen der SVP kommen.

Also bitte! Wir sollten dieses kleingeistige Parteiendenken endlich überwinden. Es geht hier um etwas Grösseres, Wichtigeres. Es geht um den YB-Sitz!

Wer schwebt Ihnen vor?

Ich will der Vereinigten Bundesversammlung nicht dreinreden. Grundsätzlich kommen für mich alle Mitglieder der eidgenössischen Räte in Frage, die sich in der Vergangenheit klar zu YB bekannt haben.

Also zum Beispiel Christian Wasserfallen?

Ja gut, der ist aber in der FDP.

Sie sagten doch, die Partei spiele eine untergeordnete Rolle?

Ja ja. Aber Wasserfallen ist zu alt. Ich finde, der Landesregierung würde eine Vertreterin der U40 gut anstehen.

Vertreterin?

Sicher. Es muss eine Frau sein, keine Frage.

Sie haben da jemanden im Hinterkopf.

Ich? Nein. Ich bin ja gar nicht wahlberechtigt. Das geht mich alles nichts an.

Nun rücken Sie schon mit der Sprache raus.

Die perfekte Kandidatin wäre natürlich SP-Nationalrätin Flavia Wasserfallen. Sie liebt das runde Leder, sie steht seit vielen Jahren treu zu YB, sie ist mit ihren Kindern Dauergast im Wankdorf – Flavia ist unsere Frau im Bundesrat, keine Frage. Sie ist die ideale Ueli-Maurer-Nachfolgerin.

Weiss Sie das?

Ich werde es ihr mitteilen.

Und die SVP?

Hier braucht es natürlich noch eine gewisse Überzeugungsarbeit, aber das ist ganz normal in der Politik. Es ist noch genug Zeit bis zum 7. Dezember. Und wenn die Bürgerlichen Angst vor der roten Flavia haben sollten, dann wählen sie eben einen anderen vertrauenswürdigen Rundenleder-Leser aus dem Bundeshaus. Hopp YB!

“Wir wollen den Sitz verteidigen, hopp YB”: Herr Rrr (rechts) mit Ueli Maurer (links).

917. Caption Competition

Herr Noz am Freitag, den 30. September 2022 um 13:12 Uhr

Willkommen zu einer weiteren Caption Competition, verehrtes Publikum.

(Keystone)

Heute finden Sie bitte eine zur Erheiterung geeignete Beschreibung für das obige Bild, auf dem Sie unseren Herrn Itten (rechts) erkennen und aber auch Herrn Elvedi (links) anlässlich eines Einsatzes mit dem Nationalteam.

Für Ihren Vorschlag haben Sie Zeit bis morgen Samstag, 18 Uhr. Gutes Gelingen und freudigen Freitag.

Perfekte Publikumsmagnete

Rrr am Freitag, den 30. September 2022 um 9:00 Uhr

In unserer Morgenmeditation schauten wir Zuschauern beim Zuschauen zu.

Sie sehen die Klubs mit den höchsten Zuschauerzahlen in den fünf grössten europäischen Fussballnationen (oberste drei Ligen).

Ein Klick auf das Bild intensiviert das Seh-Erlebnis. Die Grafik haben wir der löblichen Fachseite Die falsche 9 entnommen, woselbst sie zahllose weitere interessante Fakten finden.

Würde man alle europäische Ligen berücksichtigen, kämen natürlich noch einige andere Vereine in die Top 72. Zum Beispiel Celtic Glasgow (58.742), Benfica (53.404), Ajax Amsterdam (52.427), Glasgow Rangers (49.125), Feyenoord (47.500), Porto (46.616) und Galatasaray (45.194).

Bevor Sie fragen: Die Berner Young Boys liegen auf Rang 81 der Welt-Rangliste. Die Tabelle der Super League sieht so aus: 1. YB (28.666). 2. Basel (21.804). 3. St. Gallen (17.580). 4. Zürich (13.999). 5. Luzern (11.644). 6. Sion (9225). 7. Winterthur (8280). 8. Servette (6529). 9. Grasshopper Club (6357). 10. Lugano (3045).

Wichtige Wappen

Rrr am Freitag, den 30. September 2022 um 5:55 Uhr

Herzlich willkommen zu unserer Freitagsmeditation.

Lassen Sie die Vereinswappen in Ruhe auf sich wirken, arbeiten Sie sich dabei von oben links nach unten rechts und atmen Sie ruhig. Was macht das mit Ihnen? Wie fühlen Sie sich? Und vor allem: Was will uns diese Grafik sagen?

Wenn Sie fertig sind, trinken Sie eine Tasse Grüntee, strecken sich und klopfen sich sanft ab. All diese körperlichen Reize helfen Ihnen, sich wieder voll in der Gegenwart zu verankern.

Um 9 Uhr befassen wir uns ganzheitlich mit dem Bild.

Fertig Fussball für Franco B. (11)

Baresi am Donnerstag, den 29. September 2022 um 13:01 Uhr


Hörmruff Alte! Super, Champions, Europa, Conference und dazwischen nun auch noch die Nations League. Liegt es an mir, dass mir die ganzen Leagues inzwischen etwas schwer aufliegen? Einmal hat die eine Mannschaft keine Lust Fussball zu spielen, ein anderes Mal verliert die andere Mannschaft wegen Motivationsmangel. Am Ende verabschiedet sich der Gruppenerste und der Gruppenletzte nach oben und nach unten ins Nirwana des Austragungsmodus. Bei gutem Karma ist es scheinbar sogar möglich, in eine Qualifikation zur Europa- oder Weltmeisterschaft reinkarniert zu werden. Alle anderen bleiben, wo sie sind, und lassen das Publikum weiter an den Zumutungen irdischen Lebens teilhaben. Früher, als es noch Wettbewerbe wie den Intertoto Cup gab, da war der Fussball noch anders, nicht so schnelllebig und kommerziell. Ehrenwort – so habe ich echt keinen Bock mehr.

Günstige Gelegenheiten

Herr Shearer am Donnerstag, den 29. September 2022 um 6:00 Uhr

Russland kann doch noch siegen!

EPA/IGOR KOVALENKO

Zwar ist die Nationalmannschaft Russlands – ebenso wie alle Klubmannschaften – seit dem Beginn des Angriffkrieges auf die Ukraine von internationalen Spielen suspendiert. Trotzdem fand die Sbornaja im tiefsten Zentralasien noch einen Gegner, der bereit war, ein Freundschaftsspiel auszutragen. Letzten Samstag also kam es in Bischkek zum Aufeinandertreffen von Kirgisistan und Russland. Gegen einen der mutmasslich schwächestmöglichen Gegner auf dem asiatischen Kontinent holten die Gäste einen sehr beachtlichen 2:1-Sieg.

Wie der Telegram-Kanal “Arena-Nesigar” nun meldet, haben die Russen allerdings auch erneut beachtliche Verluste auf fremdem Territorium erlitten. Drei mitgereiste Mitarbeiter des Fussballverbandes hätten nämlich im Zuge der laufenden Teilmobilisierund der Streitkräfte einen Marschbefehl erhalten. Drei Mitarbeiter sollen nach dem Spiel in Bischkek die Rückreise nach Moskau nicht mehr angetreten haben. Ob es sich dabei um die drei Wehrpflichtigen handelt, ist nicht bestätigt.

Ein nächstes Freundschaftsspiel ist schon in Planung: als Gegner steht der Iran bereits fest, Ort und Termin allerdings noch nicht. Sollte der Match auch diesmal auswärts stattfinden, dürfte die Fluchtgefahr immerhin nicht so gross sein.

Denkanstoß Numero XIV

Frau Götti am Mittwoch, den 28. September 2022 um 13:00 Uhr

Wie wahr spricht da der gestandene Nationalspieler.

Das geht mir irgendwie ähnlich mit Herrn Baresi. Diese tiefe innere Verbundenheit, wenn man das gleiche Metier ausübt.

Er ging letzte Woche in seine zehnte Fertig-Fußball-Folge. Und ich, ich kann sie kaum mehr zählen, die vielen Denkanstöße. Zusammen werden wir alt, so schön.

Erhebliche Euphorie

Herr Winfried am Mittwoch, den 28. September 2022 um 5:53 Uhr

Nationalmannschaft, was ist das?

Wir wenden uns heute der weiter aufstrebenden Women’s Premier League zu. Seit der EM interessieren sich in England noch mehr Leute für die Spiele der höchsten Frauenliga. Das musste auch RL-Reporterin Frau Tifosa erfahren, sie wollte eigentlich Chelsea gegen Manchester City sehen, aber diese Begegnung war zu ihrem Erstaunen frühzeitig ausverkauft.

«Wenn die englische Männer-Nationalmannschaft spielt, gehen die Leute offenbar gern Women’s Premier League schauen», sagt Frau Tifosa. Also ging sie zu West Ham United gegen Manchester United. West Ham spielt ja im Osten Londons, die Frauen noch deutlich mehr im Osten als die Männer, nämlich in Dagenham.

  • Begeisterung besonders bei Mädchen: Sie gehen gern auch in Vollmontur ans Spiel.

  • Das Zuhause von West Hams Frauen - und Dagenham & Redbridge FC.

  • Hier geht's zum oft zitierten Pausentee.

  • Die Verpflegungsstation mit einer respektablen Saucenauswahl.

  • Die Ballgirls vom Nutmeg FC, zu Deutsch: FC Tünneli.

Bilder: Tifosapress

Das Stadion läge an der Victoria Road, heisst aber nicht mehr so, seit ein Bauunternehmen die Namensrechte gekauft hat. Dass es so etwas gibt, in England! Auf jeden Fall war es beim Besuch von Frau Tifosa mit 2’104 Zuschauer:innen fast ausverkauft.

Zum Spiel berichtet unsere Reporterin: «Die Gäste aus Manchester, angetreten mit gefühlt der Hälfte des englischen Europameisterinnenkaders, spielten West Ham an die Wand. Zur Pause stand es komischerweise noch 0:0, danach gewann Manchester aber verdient 2:0.»

Beste Bläser

Rrr am Dienstag, den 27. September 2022 um 13:00 Uhr

Fussball? Wie retro! Der neuste Hit ist Blasball.

“Wir haben das gestern in unserem Motivationsseminar ausprobiert”, berichtet Herr Rrr, Schriftleiter des Runden Leders. “Und es war wirklich ein fantastisches Erlebnis.” Alle Redakteure zeigten sich auf Anfrage begeistert.

Wie beim herkömmlichen Fussball geht es darum, den Ball ins gegnerische Tor zu spedieren. “Wer gut blasen kann, ist natürlich im Vorteil”, sagt Herr Rrr. “Mein Team mit Maldi und Valdi setzte sich 4:3 durch.” Das Nachsehen hatte das Team Blau mit Captain Noz sowie den Herren Briger und Shearer. Als Schiedsrichter amtierte Herr Winfried, der kräftig in seine Pfeife blies.

Herr Rrr kündigte an, die Blasball-Infrastruktur fix in der Redaktionskantine zu installieren. “Gut, während der nächsten Corona-Welle setzen wir die Wettkämpfe vielleicht kurz aus, aber sonst ist das wirklich ein absoluter Burner.” Wenn Sie jetzt noch nicht überzeugt sind: Hier geht es zu den Bewegtbildern (GIF, ideal auch hinter der Firewall).