Ten Years After

Rrr am Freitag, den 18. Januar 2019 um 5:55 Uhr

#10YearChallenge!

Da machen wir natürlich gerne mit.

Startaufstellung im ersten Spiel 2009 (2:2 gegen Hertha) und 2019 (0:1 gegen Osnabrück).

Diesen Beitrag weiterlesen »

Bemerkenswerte Balance

Rrr am Donnerstag, den 17. Januar 2019 um 13:00 Uhr

Der PSV Eindhoven hat jetzt auch ein Amputierten-Team.

Zwölf Beinamputierte treffen sich seit 2017 regelmässig zum Training. Neu sind sie Teil der PSV Foundation Academy und können so ab kommender Saison an der Europaliga des Amputiertenfussballs teilnehmen.

Die Sportart ist zum Beispiel in England (unser Bild), Deutschland, Frankreich und Italien gut verankert. In der Schweiz blieben die Bemühungen zur Gründung eines Vereins bislang erfolglos.

Amputiertenfussball verlangt viel Kraft und eine gute Balance. Die Spieler rennen mit ihren Krücken über den Platz, der Ball darf aber nur mit dem Fuss gespielt werden. Ein Spiel dauert zweimal 25 Minuten. Der Goalie darf zwei Beine, aber nur einen Arm haben. Prothesen sind nicht zugelassen.

Erfunden wurde der Amputiertenfussball 1980 in den USA. Weltmeisterschaften gibt es alle zwei Jahre. 2018 sicherte sich Angola den Titel dank dem Sieg im Final gegen die Türkei. Nach der Verlängerung stand es 0:0, erst das Penaltyschiessen brachte die Entscheidung. Hier sind die Höhepunkte des WM-Finals:

Scharfe Selektion

Herr Shearer am Donnerstag, den 17. Januar 2019 um 5:57 Uhr

Das Runde Leder überprüft den Wahrheitsgehalt von Gesprächen im Kafiräumli.

Foto: fcsolothurn.ch

Den heutigen Tag beginnen wir mit einer Statistik, die niemandem etwas nützt und die Sie auch schnell wieder vergessen können. Neulich hatte der Verfasser dieses Artikels in seinem 100%-Nebenjob ein interessantes Gespräch mit einem Kollegen, welcher in seiner Freizeit Junioren bei einem mittelgrossen Fussballklub trainiert. Er stellte fest, dass im ersten Semester geborene Kinder bei den regelmässigen Selektionen, bei denen die Nachwuchsschütteler für die nächsthöhere Stufe ausgewählt werden, die besseren Karten haben. Ein Grund dafür könnte sein, dass diese Kinder und Jugendlichen tendenziell körperlich gegenüber denjenigen, die später im Jahr Geburtstag feiern, etwas fortgeschritten sind.

Folglich müsste sich das irgendwann auch in den Profimannschaften niederschlagen – dort müsste man mehrheitlich ergo ebenfalls zwischen dem 1. Januar und dem 30. Juni geborene Spieler finden. Das haben wir überprüft und können Sie beruhigen: eine Tendenz ist festzustellen, aber nicht gravierend. Hier nun die Auswertung aller Super League-Vereine. Der grüne Teil des Balkens repräsentiert den Anteil der vor dem 1. Juli geborenen Spieler, der rote folglich den Rest. Über alle Vereine gesehen sind übrigens 56,74% in den ersten sechs Monaten zur Welt gekommen.

Klick aufs Bild für grössere Ansicht

Voilà! Sollte Ihr Nachwuchstalent also zum roten Teil gehören, müssen Sie die Hoffnung nicht völlig aufgeben. Sie müssen Ihr Kind einfach noch viel mehr fördern und fordern und gegebenfalls das individuelle Training noch verstärken, dann klappt es vielleicht doch mit der Weltkarriere. Wir wünschen Ihnen dabei viel Erfolg!

Das Viererbett im Lazarett

Rrr am Mittwoch, den 16. Januar 2019 um 13:00 Uhr

Facharzt Dr. Abdi Almen-Lafti referiert über aktuelle Themen. Heute: Musculus iliacus.

“Sie haben es sicher auch gelesen: Real Madrid muss zwei Wochen auf seinen Goalie Thibaut Courtois verzichten, der an einer Verletzung des Darmbeinmuskels im linken Beinbereich laboriert.

Das medizinische Bulletin ist in zweierlei Hinsicht bemerkenswert: Einerseits ist vielen Menschen gar nicht bewusst, dass sie einen Darmbeinmuskel haben, andererseits wissen sie nicht, wo sich dieser genau befindet. Ein befreundeter Viszeralchirurge hat mir beiliegende Skizze zu Ihrer Information übermittelt.

Als Allgemeinpraktiker möchte ich anfügen, dass bei Real Madrid noch mehr Spieler an Verletzungen laborieren, namentlich Mariano Díaz (Ischiasreizung), Marcos Llorente (Adduktoren) und Gareth Bale (Wade). Zusammen mit Thibaut Courtois sind das genau vier Spieler, die zur Untätigkeit verdammt sind.

Mit anderen Worten: Ein Schieber ist jederzeit möglich! Weil die Heilung in allen Fällen einige Zeit in Anspruch nimmt, dürfte es sogar für einen Coiffeur reichen mit 2×10 Runden mit oder ohne die Trumpfvarianten Slalom und Guschti. Nicht mitspielen kann leider Karim Benzema, der hat sich am Sonntag in Sevilla einen Finger gebrochen.

Sollte einer der anderen Spieler zeitnah fit werden, können die übrigen im Lazarett immer noch einen Bieter spielen. In diesem Sinn allen Jassern ein herzliches Stöck Wyss Stich und hopp de Bäse, Ihr Almen Lafti”

Stulp Fiction

Rrr am Mittwoch, den 16. Januar 2019 um 5:55 Uhr

Das historische Bild zur Wochenmitte.

Neulich in der siebten englischen Amateurliga (evtl der achten).

Der Maurer von Manchester

Rrr am Dienstag, den 15. Januar 2019 um 13:00 Uhr

Ein Teufelskerl, dieser David De Gea.

Er hexte Manchester United zum Sieg bei den Spurs, wie man so sagt. Elf Schüsse kamen am Sonntag auf sein Tor, die meisten waren sichere Tore – doch De Gea hielt alles. Nacheinander hielt er mit beiden Händen (gegen Son), mit dem rechten Fuss (Kane), mit der linken Hand (Alli), mit beiden Händen (Kane und Eriksen), mit dem rechten Oberschenkel (Alli), mit dem linken Fuss (Alderweireld), mit beiden Händen (Kane und Alli), mit dem rechten Fuss (Kane) und nochmals mit beiden Händen (Llorente).

Der Spanier wollte 2015 zu Real Madrid wechseln, alle Parteien waren sich einig. Doch der Transfer platzte, weil Real die Unterlagen einige Minuten zu spät beim spanischen Verband einreichte. Nun macht er die Red Devils glücklich. Natürlich nicht nur mit Paraden. Gegen die Spurs nahm er auch reichlich Zeit von der Uhr: Für seine insgesamt zehn Abstösse liess er sich durchschnittlich 26 Sekunden Zeit. 4,81 Prozent der Spielzeit konnte er so ausfüllen, wie ein Statistiker auf Twitter ausrechnete.

So. Und die Torhüterexperten unter Ihnen dürfen sich nun gerne noch die Fachanalyse unserer Kollegen von “Match Of The Day” anschauen. Was ist der Unterschied zwischen Tottenhams Weltmeister Hugo Lloris und David De Gea? Film ab!

Wetten, dass…

Herr Shearer am Dienstag, den 15. Januar 2019 um 6:00 Uhr

…Onlinewetten immer noch ziemlich einträglich sind?

Bild: Englischer Buchmacher in den Siebzigerjahren, Quelle bookmakers.co.uk

Offenbar dermassen, dass sich verschiedenste internationale Wettbüros, Online-Casinos und artverwandte Gesellschaften problemlos den Werbeplatz auf den Trikots der Premier League leisten können. Von den 20 Mannschaften in der umsatzstärksten Liga der Welt tragen neun das Logo einer solchen Firma auf der Brust. Schon bei einer der kleineren Mannschaften sind für einen solchen Sponsoringvertrag schnell hohe Beträge fällig; West Ham soll von BetWay 6,5 Millionen Pfund pro Saison erhalten, auch Huddersfield soll pro Spielzeit von Ope Sports 1,5 Millionen kriegen.

Wir haben das für Sie mal zusammengestellt:

Mannschaft Sponsor Geschäftssitz
Bournemouth AFC M88 Gibraltar
Burnley FC LaBa360 Malta
Crystal Palace ManBetX Malta
Everton SportPesa Kenia
Fulham Dafabet Philippinen
Huddersfield Town Ope Sport China
Newcastle United Fun88 China
West Ham United BetWay Malta / Guernsey
Wolverhampton Wanderers W88 Philippinen

Gut, so viel unseriöser veranlagt als manches Finanzinstitut, dessen Schriftzug andere Teams aufs Feld führen, sind diese Firmen ja vielleicht auch nicht. Allerdings kann Spielen süchtig machen, und das wird dann richtig teuer, davon können einige ein Liedchen singen. Zeit also, dem allgemeinen Trend Gegensteuer zu geben. Der Headingley AFC aus der elfthöchsten Spielklasse trägt seit neustem das Logo der Stiftung “Gambling with Lives” auf den Leibchen. Diese wohltätige Institution hat zum Ziel, den Opfern von Spielsucht zu helfen.

Bild: @headingleyafc/Twitter

Natürlich, das ist nur ein Tropfen auf den heissen Stein. Von den 44 Mannschaften in den zwei höchsten Ligen Englands sind in dieser Saison sogar 27 von irgendwelchen Wettbüros gesponsert. Schöne neue Fussballwelt.

Follower gegen Liveticker

Briger am Montag, den 14. Januar 2019 um 13:00 Uhr

Fussball mit Linguistik verbinden? Doch, das geht.

Seit 2016 betreibt der Linguist Dr. Simon Meier den Blog fussballlinguistik.de. Das Projekt wird vom Macher dabei so beschrieben:

Fußballlinguistik ist eine hübsche kleine sprachwissenschaftliche Bindestrichdisziplin (und nebenbei bemerkt die einzige mit drei l), die der Begeisterung für den Fußball und vor allem für das Reden über den Fußball endlich die wohlverdienten wissenschaftlichen Weihen verleiht. Alles, was man linguistisch untersuchen kann, kann man natürlich auch am Beispiel des Fußballs, dieser unerschöpflichen thematischen Ressource für Medien- und Alltagskommunikation, untersuchen.

fussballlinguistik.de versammelt kleine linguistische Beobachtungen und Analysen zu sprachlichen und kommunikativen Aspekten des Fußballs. Viele davon sind Nebenprodukte meiner Forschungstätigkeit am Fachgebiet Allgemeine Linguistik der TU Berlin, die eigentlich zu schade sind, um in irgendwelchen Ordnern meiner Cloud zu verkümmern.

Fussballlinguistik ist allem Ulk zum Trotz immer noch Linguistik, hat also den Anspruch, sprachwissenschaftlich gut belegte Erkenntnisse zu publizieren. Die Methoden und Quellen sollen gut dokumentiert sein. Fragen und Kritik sind willkommen.

Der @Fußballlinguist ist, wie es sich heute gehört, auch auf Twitter aktiv und da stand am Donnerstag folgendes geschrieben:

Da der Autor dieser Zeilen findet, dass wer so etwas wie Fussball und Linguistik verbindet unterstützt werden sollte, folgte ein Aufruf über den eigenen kleinen Twitteraccount.

Die Freude beim Fussballlinguisten war offensichtlich gross und so gab er folgendes Versprechen ab:

Der Randomliveticker ist ein Livetickergenerator, gemäss Beschreibung von fussballlinguistik.de tönt das dann so:

Der Livetickergenerator beruht auf 3060 part-of-speech-annotierten Bundesliga-Livetickern von weltfussball.de (die u.a. auf bild.de publiziert werden) aus den Jahren 2006–2016. Die Füllelemente für die einzelnen Satzrahmen (erzieltes Tor, Fehlschuss, Torwartparade, Taktikbeschreibung, Spielbeschreibung, Trainerzitat und Verletzungsmeldung) wurden in CQP-basierten Abfragen erhoben und manuell bereinigt. Kein einziges Wort wurde nachträglich hinzugefügt, alles ist so in den originalen Livetickern zu finden und wird hier nur nach dem Zufallsprinzip neu kombiniert.

Nun, beim Aufruf lag die Followerzahl bei rund 1025.

Nachtrag 1: Die Super League kriegt einen Fußballlinguisten-RandomLiveticker. Oléolé
Nachtrag 2: Der Betreiber des Fußballlinguistik-Blogs war von 2008-2013 Wissenschaftlicher Assistent am Institut für Germanistik an der Universität Bern und erlangte dort 2012 den Doktortitel. Danach verliess er das schöne Bern leider Richtung Berlin. Zurzeit ist er Vertretungsprofessor an der TU Dresden.

Verschollen in Vladimiristan

Herr Shearer am Montag, den 14. Januar 2019 um 6:00 Uhr

Der “Blick” schlägt Alarm: 81 Nati-Fans haben die Heimreise immer noch nicht angetreten!

(Klick aufs Bild zum Vergrössern)

Zur WM im letzten Jahr lockerte Russland seine restriktiven Visa-Bestimmungen, um den Fans aus aller Welt die Reise ans Turnier zu erleichtern. Diese Fan-Visas sind per Ende 2018 abgelaufen, trotzdem sollen sich immer noch 81 Nati-Supporter in Russland aufhalten, wie jetzt bekannt wurde. Das kommt etwas überraschend, denn hierzulande werden diese Leute offenbar nicht vermisst. Die RL-Recherchierabteilung konnte in harter Arbeit die Identität der 81 in Erfahrung bringen.

Diesen Beitrag weiterlesen »

Zurück in Belek

Rrr am Sonntag, den 13. Januar 2019 um 12:00 Uhr

Die Türkei wird für Trainingslager wieder salonfähig.

Lara, Belek, Side: Die Südtürkei war für viele westeuropäische Profiklubs jahrelang der bevorzugte Standort fürs Trainingslager im Januar. Das änderte sich nach dem Putschversuch im Sommer 2016, auf den Staatspräsident Erdoğan mit aller Härte reagierte. Reisewarnungen westlicher Staaten trugen dazu bei, dass viele Vereine die Türkei zu meiden begannen. Letztes Jahr war kein einziger Klub aus der ersten und zweiten Bundesliga dort.

Tempi passati, wie mehrere Sportreise-Veranstalter in der ARD berichteten. Im Moment sind nicht weniger als neun Klubs der 2. und 3. Liga vor Ort. Eine Rolle spielt offenbar die Aufhebung des Ausnahmezustands im Juli 2018.

Rachid Azzozi, Sportchef von Greuter Fürth, ist mit seinem Team in Belek: “Wir spüren hier gar nichts von einer Anspannung.” In Spanien sei das Trainingslager 30 Prozent teurer gewesen. “Hier in Belek haben wir ein sehr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis.”

Auch die Berner Young Boys sind in die Türkei zurückgekehrt, nach Belek. Dort waren sie schon Anfang 2015 und im Januar 2016, danach wichen sie nach Spanien aus. In Belek sind auch GC und Sion, der FCZ ist nebenan in Lara. Überall sehr gute Preis-Leistungs-Verhältnisse.

Von den Kriegsvorbereitungen der Türkei an der Grenze zu Syrien bekommt man in Belek wahrscheinlich nichts mit, denn Idlib ist 500 Kilometer Luftlinie entfernt. Etwa gleich weit wie Bern von der Toskana.

I cry for Real

Herr Shearer am Sonntag, den 13. Januar 2019 um 5:58 Uhr

Kurz und bündig – Frau Weber gewinnt die 727. Caption Competition.

Foto: AP

Der arme Luca hat auch allen Grund zum Weinen, zumindest in der Liga. Nur Platz fünf, schon 10 Punkte hinter dem grossen Rivalen Barcelona zurück – das entspricht den Ansprüchen des erfolgsverwöhnten Publikums des weissen Balletts kaum. Frau Weber kann das herzlich egal sein, sie kann sich den Sonntag mit einem Griff in die Schatztruhe versüssen. Wir bitten die Siegerin, uns ihren Wunsch per Mail mitzuteilen.

Wir danken allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern und wünschen einen schönen Sonntag. Falls Sie sich bei dem Wetter nicht nach draussen getrauen und zufällig so ein DAZN-Abonnement besitzen, können Sie Fussball schauen. Zum Beispiel auch Real Madrid, die müssen um 20.45 Uhr in Sevilla bei Betis antreten. Oder den Kracher in der Premier League, wo Manchester United im Wembley um 17:30 Uhr seine Aufholfjagd daheim gegen Tottenham fortsetzen will.

Immer weiter

Rrr am Samstag, den 12. Januar 2019 um 12:00 Uhr

Also doch: Es gibt ein Leben nach 50!

Kazuyoshi Miura hat seinen Vertrag beim japanischen Zweitligisten Yokohama FC um ein Jahr verlängert. “King Kazu” ist 51 Jahre alt und damit der älteste Fussballprofi der Welt.

“Ich werde mich nicht eine Sekunde zurücklehnen”, sagte Miura bei der Vertragsunterzeichnung. “Ich möchte mich auf den Fussball konzentrieren und jeden Tag mit voller Kraft zum Training gehen.”

Miura reiste als 15-Jähriger alleine nach Brasilien, um Fussballprofi zu werden. 1986 erhielt er beim FC Santos seinen ersten Profivertrag. Lionel Messi und Neymar waren damals noch gar nicht geboren. Auf dem Platz standen zum Beispiel Maradona, Platini, Socrates, Ancelotti, Valderrama und Lineker.

Für die Nationalmannschaft bestritt Miura 89 Spiele. Seine internationale Karriere hängte er vor 18 Jahren an den Nagel.

Bei Yokohama spielt er zugegebenermassen nur noch selten. In der letzten Saison stand er neunmal auf dem Platz, nie von Beginn weg. Trainer Edson Tavares hält trotzdem an ihm fest: “Natürlich verliert man mit 51 Jahren die Power und Fitness. Aber wenn es möglich ist, werde ich ihn weiterhin bringen.”