Neulich in Russland

Rrr am Mittwoch, den 17. Oktober 2018 um 13:00 Uhr

Wenn man schon mal so frei zum Abschluss kommt …

… dachte der Schiedsrichter und nagelte das Runde Leder beherzt ins Lattenkreuz.

Nun gut: Unser hauseigene Fake Detective hat das Videomaterial, das gerade in Ost- und Südeuropa viral geht, eingehend untersucht. “Es besteht ganz klar Fakeverdacht, dafür sind sechs unserer neun Kriterien erfüllt.”

Se non è vero, è ben trovato.

Verheerende Fakten

Rrr am Mittwoch, den 17. Oktober 2018 um 5:58 Uhr

Die Initianten der Zersiedelungsinitiative schlagen Alarm: Bald kein Fussi mehr?

In der Schweiz gibt es laut Bundesamt für Sport knapp 4000 Fussballfelder. In 500 Tagen sind sie alle verschwunden, wenn wir das richtig verstanden haben.

Also am 28. Februar 2020. Die laufende Saison könnte demnach die letzte sein.

Die Zersiedelungsinitiative kommt am 10. Februar 2019 zur Abstimmung.

Ramos auf Rekordkurs

Rrr am Dienstag, den 16. Oktober 2018 um 13:00 Uhr

Er spielt und spielt und spielt.

Zum 160. Mal trug Sergio Ramos gestern das spanische Nationaltrikot. Das Jubiläum feierte er mit einem sehenswerten Tor zum 2:3-Schlussstand gegen England.

Nur elf Spieler weltweit haben öfter fürs Nationalteam gespielt, allen voran Ahmed Hassan: Bis 2012 absolvierte er 180 Spiele für Ägypten. Eine Bestmarke, die Ramos durchaus übertreffen kann, schliesslich ist er erst 32 Jahre alt.

Von den noch aktiven Spielern hat übrigens Gianluigi Buffon die meisten Länderspieleinsätze (176), er ist mittleweile nur noch für seinen Klub PSG tätig.

Geniessen Sie nun noch unsere Zusammenstellung mit den Rekord-Internationalen von vielen internationalen Fussballnationen und wenden Sie sich anschliessend wieder Ihrer Arbeit zu. Besten Dank.

Spanien: Iker Casillas (167 Spiele). Portugal: Cristiano Ronaldo (154). Deutschland: Lothar Matthäus (150). Argentinien: Javier Mascherano (147). Brasilien: Cafu (142). Frankreich: Lilian Thuram (142). Holland: Wesley Sneijder (134). Liechtenstein: Peter Jehle (132). England: Peter Shilton (125). Tschechien: Petr Cech (124). Schweiz: Heinz Hermann (118). Mehr als 100 Länderspiele haben auch Alain Geiger (112), Stephan Lichtsteiner (104) und Stéphane Chapuisat (103) absolviert.

O Brother, Where Art Thou?

Val der Ama am Dienstag, den 16. Oktober 2018 um 5:00 Uhr

Ohne Kyle – ohne Leon.

Leon Bailey ist 21 Jahre alt, spielt bei Bayer 04 Leverkusen und gilt als einer der schnellsten Flügelflitzer überhaupt. Aber noch ohne Länderspiel, es ist kompliziert. Der junge Mann hat drum in der Vergangenheit gleich mit mehreren Nationalteams kokettiert. Mutterland Jamaika sollte es eigentlich nicht sein, weil mit dem Verband dort herrschte jahrelang ein schlechtes Verhältnis. In den vergangenen Wochen und Monaten war dann die Nationalmannschaft Englands im Gespräch, denn Bailey hat englische Grosseltern. Hier hat aber die FIFA neulich den Riegel geschoben, da die Alten nicht in England geboren wurden. Deshalb schlussendlich trotzdem Jamaika.

Vorgestern sollte er im Quali-Spiel der CONCACAF Nations League sein Debüt gegen Bonaire (6:0) geben. Sollte, denn er hat nicht. Bailey war drum sauer und wollte nicht auslaufen. Der Verband habe sich nicht an eine getroffene Vereinbarung gehalten, reklamierte er. Laut dieser Abmachung hätte der jamaikanische Verband Baileys Halbbruder Kyle Butler, der aktuell in der zweiten österreichischen Liga beim FC Juniors OÖ spielt, ebenfalls ins Nationalteam berufen sollen.

“Als ich hier ankam, war es ein völlig anderes Szenario. Sie haben ihr Wort nicht gehalten, daher habe ich beschlossen, diese Partie nicht zu spielen“, erklärte Bailey seine Entscheidung. Sein Halbbruder, der wurde drum letztlich nur zu einem Probetraining eingeladen.

Nun denn, vielleicht klappts ja beim nächsten Spiel. Gegenüber jamaikanischen Medien liess Bailey bereits verlauten, dass er im November doch für Jamaika auflaufen könnte, falls seine Bedingungen dann erfüllt werden.

Bildungsreise

Briger am Montag, den 15. Oktober 2018 um 13:00 Uhr

Der Chelsea FC geht neue Wege im Kampf gegen antisemitische Fans.

Bild via Mirror

Immer mal wieder fielen Chelsea-Anhänger in der Vergangenheit mit antisemitischen Gesängen auf, die meist gegen Tottenham gerichtet waren. Die Fans des Nordlondoner-Rivalen von Chelsea zelebrieren ein jüdisches Image, obwohl der Club selbst keine jüdischen Wurzeln hat. Bislang gab das bei Chelsea immer Stadionverbot für bis zu drei Jahre.
Nun geht man in Londons Westen neue Wege. Bruce Buck, Vorstandsvorsitzender Chelseas, gab gegenüber der Sun zu Protokoll, dass Leute, die ein Stadionverbot erhielten, ihre Meinung nicht ändern würden. Die neue Politik, die ein Bildungsprogramm gegen Antisemitismus vorsieht und unter anderem auch Reisen ins ehemalige Konzentrationslager Auschwitz vorsieht, soll bei den Übeltätern zu besserem Verhalten führen. Dies gebe den Leuten die Möglichkeit zu merken, was sie falsch gemacht hätten und sich zu bessern. Die Teilnahme am Programm, welches von Roman Abramovich, selbst jüdischen Glaubens, unterstützt wird, ist allerdings freiwillig. Wer will, kann immer noch das Stadionverbot wählen.

Verwirrende Verteidigung

Dr. Rüdisühli am Montag, den 15. Oktober 2018 um 5:55 Uhr

Soeben erreicht uns folgende Anfrage:

Sehr geehrter Doktor Rüdisühli, ich brauche dringend Aufklärung im RL!!! Wie hat denn nun unsere Nati in Belgien gespielt, und wer überhaupt hat gespielt? Blick und BZ stellen da verschiedene Thesen auf. UAwg, A. Y., B.

Lieber Alfred, Dreier- oder Vierer-Abwehrkette? Die UEFA blendete eine Viererreihe ein, Sascha Ruefer stellte das schon vor den Spiel in Frage und tippte auf eine Dreierkette. Ein Sascha Ruefer irrt bekanntlich nie, er und der “Blick” lagen schliesslich richtig: Die Schweiz spielte wie schon neulich in Leicester ein 3-5-1-1, wie wir nach Konsultation der neutralen englischen Taktikseite Whoscored festhalten können, oder eben ein sehr flexibel interpretiertes Dings. 4-4-1-1.

Auf den ersten Blick war das in der Tat sehr schwer zu erkennen. Und fast gänzlich unmöglich war es zu erkennen, wer dann da überhaupt an der Seite von Schär spielte: Akanji oder Elvedi. Die beiden gleichen sich ja wie ein Ei dem anderen.

In den meisten Deutschschweizer Zeitungen von NZZ bis Walliser Bote wurde am Samstag Manuel Akanji als Innenverteidiger angegeben, was vermutlich auf einem Irrtum der für die Matchtelegramme zuständigen Nachrichtenagentur beruht. Oder war es etwa doch Nico Elvedi? Nun, vermutlich war es Nico Akanji. Heute abend in Island spielt dann wahrscheinlich Manuel Elvedi als falscher Neuner im Tannenbaum ohne magische Raute. Details entnehmen Sie der Tagespresse. Herzlich, Ihr Dr. Rüdisühli

Tipptoppes Transportmittel

Dr. Rüdisühli am Sonntag, den 14. Oktober 2018 um 12:00 Uhr

Vorgestern erreichte uns plötzlich folgende Anfrage:

Werter Dr. Rüdisühli, wann kommt der Beitrag über das neue YB-Betax? B. T., B.

Lieber Bruno, diesen Beitrag planten wir eigentlich für den 3. Dezember. Aber wenn Sie nicht warten können, informieren wir eben schon heute.

Das von Ihnen angesprochene Gefährt heisst korrekt “YBixi” und ist einer von 40 Betax-Kleinbussen. Seit Anfang August kurvt das YBixi täglich durch Bern, und das mindestens drei Jahre lang.

Die Young Boys unterstützen das Projekt. “Uns ist es wichtig, YB für alle zugänglich zu machen”, sagte YB-Marketingchef ­Daniel Marti neulich der BZ. “Deshalb freuen wir uns über diese Partnerschaft mit Betax ganz besonders.” Wenn auch Sie die löbliche Betax unterstützen möchten, jederzeit gern! Ihre Spende ist im Rahmen der Gesetzgebung steuerlich als Vergabung abzugsberechtigt. Mit besten Grüssen, Ihr Dr. Rüdisühli

Kenn ich dehn?

Herr Shearer am Sonntag, den 14. Oktober 2018 um 6:00 Uhr

Herr Newfield gibt Gummi und gewinnt die 715. Caption Competition.

Bild: Toto Marti (Blick)

Herzliche Gratulation dem Sieger, welchselbigen wir dem Protokoll gehorchend nun bitten, sich einen Preis seiner Wahl aus der Schatztruhe auszusuchen und sich bei uns zu melden.

Uns bleibt nicht mehr viel übrig, als uns bei allen Teilnehmenden für ihre erneut grossartigen Beiträge zu danken. An diesem weitestgehend fussballfreien Tag können Sie entweder mal wieder nach draussen gehen oder sonst etwas für Ihre Gesundheit tun. So oder so, wir wünschen Ihnen einen schönen Sonntag!

 

 

Spassige Sportart

Rrr am Samstag, den 13. Oktober 2018 um 12:00 Uhr

Fussball, wie retro ist das denn?

Vergessen Sie das öde Gekicke auf dem Rasen. Jetzt kommt Teqball!

Auf der Redaktion des Runden Leders spielen wir eigentlich nichts anderes mehr. Chefredaktor Herr Rrr hat den Fussball-Tischtennis-Tisch mit der eleganten Krümmung für nur 2500 Euro im Internet bestellt (“In unserem Beruf ist es wichtig, sich regelmässig körperlich zu betätigen. Das kam bei meinen Kollegen bisher zu kurz.”)

Im Video sehen Sie Herr Briger, Herr Maldini, Herr Valderama zusammen mit einer Dame, die Herr Rrr als “meine Nichte Tamara” vorstellte, beim gemütlichen Plausch nach dem Zvieri, kurz vor Beginn der gestrigen Abendschicht mit der anstrengenden Nations-League-Abdeckung.

715. Caption Competition

Herr Shearer am Freitag, den 12. Oktober 2018 um 13:00 Uhr

Könnten Sie uns rasch mit einem Untertitel aushelfen?

Wenn wir Sie so etwas fragen, dann ist wieder Caption Competition! Unser Wettbewerb geht in seine nächste Runde und die Aufgabenstellung ist wie immer bubieinfach: lassen Sie sich zum Bild da oben einen passenden Untertitel einfallen.

Diesen schreiben Sie anschliessend bis spätestens morgen um 20:00 Uhr in die Kommentarspalte und warten dann das Verdikt der Jury ab, welches am nächsten Sonntagmorgen gefällt wird. Als Preis winkt wie immer ein praktischer Haushaltartikel nach Wahl aus unserer Schatztruhe. Viel Vergnügen!

Was macht eigentlich …

Val der Ama am Freitag, den 12. Oktober 2018 um 6:00 Uhr

Nicklas Bendtner?

Ältere Leser erinnern sich gerne an “Lord” Bendtner, schliesslich hat er uns mit zahlreichen Eskapaden aufs Beste unterhalten. Er hat Autos geschrottet, Nachbarn bedroht, öffentlich gesoffen oder bei der Europameisterschaft mit der Unterhose Werbung gemacht, und dann die Geschichte mit dem Snoop oder der Pizza.

Eben musste sich der dänische Fusssballer wegen einer angeblichen Attacke auf einen Taxifahrer entschuldigen, Bendtner soll Kontrahenten den Kiefer gebrochen haben. “Ich bin in einen sehr unglücklichen und sehr unangenehmen Vorfall verwickelt gewesen. Ich entschuldige mich bei Rosenborg und seinen Anhängern für das, was passiert ist”, sagte Bendtner auf einer Pressekonferenz : “Ich entschuldige mich, dass es mir nicht gelungen ist, dieser Situation auszuweichen, obwohl ich versucht habe, diese zu vermeiden.”

Es gilt natürlich weiterhin die Unschuldsvermutung.

Bulgaren pro Mbappé 

Val der Ama am Donnerstag, den 11. Oktober 2018 um 13:00 Uhr

Hören und sehen Sie heute, wie MC Fyre und DJ Vitezz den Kylian Mbappé feiern.

Heute ist ja das Testspiel Frankreich-Island und wir haben den Soundtrack dazu! Der Song steht zwar schon seit dem 15. August auf Youtube, in Frankreich aber hat man das Machwerk erst vor ein paar Tage entdeckt. Resultat: So ca. eine Million Views bereits und zwei Bulgaren, die nun von der Weltkarriere träumen.

Sie haben bis zum Schluss durchgehalten? Kompliment. Aber schön zu sehen, wie es den Leuten im Fussballfantum und aber auch in der Musik immer wieder gelingt, so richtig eigenständige Sachen zu machen.