Nicht alle verstehen die streikenden Franzosen

Herr Noz am Sonntag, den 5. Februar 2023 um 5:55 Uhr

Herr masterminder gewinnt die 935. Caption Competition.

(Keystone)

Bien joué, Herr masterminder. Wählen Sie etwas Feines aus der Schatzkiste, melden Sie Ihren Wunsch per Mail dem Vorsitzenden des Preisgerichts und dann hoch die internationale Arbeiter*innensolidarität.

Allen einen frohen Sonntag, möge Ihnen allen das Glück hold sein.

Was macht eigentlich…

Val der Ama am Samstag, den 4. Februar 2023 um 12:00 Uhr

…Sambou Yatabaré

Bild: Stoever/Getty

Yatabaré, der vergangenen Sommer erst zu Sochaux kam, ist seit der Niederlage in Le Havre (1:0) am 10. Januar auf mysteriöse Weise aus dem Kader der Doubistes verschwunden.

Am Donnerstag wurde schliesslich bekannt, dass der malische Nationalspieler seit Mitte Januar in der Haftanstalt von Besançon inhaftiert ist. “Der FC Sochaux-Montbéliard bestätigt, dass sein Spieler Sambou Yatabaré festgenommen und inhaftiert wurde”, heisst es in einer Erklärung.

L’Équipe berichtet, dass der 33-jährige Spieler am 4. Januar vom Gericht in Bobigny wegen Gewalt gegen einen Zivilpolizisten im Jahr 2017 verurteilt worden war. Der Spieler betonte stets seine Unschuld, schliesslich habe er nicht gewusst, dass es sich beim Ohrfeigenempfänger um einen Polizisten gehandelt habe.

So oder so hat die Sache noch ein Nachspiel: Weder Yatabaré noch sein Anwalt waren bei der finalen Gerichtsverhandlung anwesend. Die E-Mail mit der Vorladung des Gerichts sei an ein veraltetes Mail-Konto seines Anwalts geschickt worden, deshalb Revision. Und toi toi toi.

935. Caption Competition

Herr Noz am Freitag, den 3. Februar 2023 um 13:12 Uhr

Hereinspaziert zur 935. Caption Competition, liebes Publikum!

(Keystone)

Heute finden Sie bitte den besten Beschrieb zu obigem Bild, auf die beiden Fussballspieler Herr Messi (stehend) und Herr Mbappé (sitzend) vom “Paris St-Germain FC” in einer gemeinsamen Situation stecken.

Für Ihren Beitrag haben Sie wie gewohnt Zeit bis Samstag, 18 Uhr. Wir wünschen gutes Gelingen und ein erfreulichstes Wochenende.

Aviatische Allodoxie

Val der Ama am Freitag, den 3. Februar 2023 um 5:50 Uhr

Yep, das Wort gibts tatsächlich.

Bild: Tillhandahålls av Hänt Sport

Aber zurück zum Thema. Gestern machten sich etwa 30 Spieler und Betreuer von IFK Göteborg auf dem Weg zu einem zehntägigen Trainingslager in Torrevieja, das ist im Süden Spaniens. Abflug problemlos, aber dann nach 30-40 Minuten Flugzeit verkündete der Kapitän des Flugzeugs: “Ich habe eine merkwürdige Ankündigung. Es ist uns aufgefallen, dass wir etwa 30 aufgeblasene Bälle an Bord haben. Wegen der Explosionsgefahr müssen wir einen Zwischenstopp in Kopenhagen einlegen.”

Anlässlich der einstündigen Zwischenlandung konnte sich der Pilot davon überzeugen, dass den Bällen längst die Luft ausgegangen war – falscher Alarm. IFK Göteborgs Materialverwalter Rolf Gustavsson erklärte dazu: “Es sind neue Bälle und wir haben vor der Abreise die Luft aus den Bällen gelassen, aber irgendwie haben sie bei der Fluggesellschaft gedacht, dass da noch Luft drin sei.”

Das Flugzeug landete schliesslich mit 2 Stunden Verspätung in Sevilla – und wir alle haben immerhin mal wieder was gelernt.

Fertig Fussball für Franco B. (28)

Baresi am Donnerstag, den 2. Februar 2023 um 13:02 Uhr


Hörmruff Alte! Seit wann gehst Du wegen dem Essen und Trinken ins Stadion? Pulled Pork mit Römersalat und glutenfreiem Sesambrötchen, Vegi-Burger mit hausgemachter, lauwarmer Barbecuesauce und vegane Chili-Cheese-Fries rotweiss für die Grossen und Fischknusperli aus nachhaltigem Fischfang mit Gemüsesticks und Überraschungsgeschenk für die Kleinen sind heutzutage in den Fussballstadien nur das eine kulinarische Ende der Wurst im Hot Dog. Von den artisanalen Biersorten bis zu den biozertifizierten Süssgetränken ganz zu schweigen. Jedenfalls wird es in den Medienmitteilungen der Vereine so angekündigt und auf den Angebotstafeln mit entsprechenden Preisen angeboten. Ob es das alles wirklich gibt, weiss aber keiner. Eine Viertelstunde Halbzeitpause reichen im Leben nicht zum Anstehen, Entscheiden und Bestellen. Geschweige denn zum Essen, falls die Bestellung tatsächlich rechtzeitig fertig wird. Früher, als man froh sein konnte, wenn es eine verkohlte Wurst mit trockenem Brot und Senf und ein schales Bier für 14 Franken plus Depot gab, da war der Fussball noch anders, nicht so schnelllebig und kommerziell. Ehrenwort – so habe ich echt keinen Bock mehr.

Bedenkliche Bären-Begegnung

Herr Shearer am Donnerstag, den 2. Februar 2023 um 6:00 Uhr

Moment mal – ist das nicht Mani, das Maskottchen vom YB-Kids-Club??

Natürlich ist er das, und das Bild ist hochbrisant. Es wurde auf der Plaça de la Reina in Valencia aufgenommen und uns anonym zugestellt. “Ich war sehr überrascht, als ich letzten Donnerstag nichtsahnend aus der Kathedrale trat und das allseits beliebte Maskottchen Mani erblickte. Was mich aber richtig schockierte: Mani hatte neben sich einen Becher aufgestellt und erwartete offensichtlich Almosen von den Passant:innen im Zentrum Valencias. Als ich ihn darauf ansprach, tat er so, als verstünde er kein Berndeutsch und wandte sich von mir ab. Ich hab dann mein Handy genommen und ein Bild geschossen. Und ein einen Fünf-Euro-Schein in den Becher gelegt. Man ist ja kein Unmensch. Ich hoffe, dass er das Geld für die Rückreise irgendwie zusammenbekommen hat und am Sonntag zurück in Bern war. Herzliche Grüsse, H.S.,B.”

Besten Dank, Herr H.S.! Auch wir auf der Redaktion waren einigermassen geschockt, als wir vom bettelnden Mani gehört haben. Gerüchteweise soll er im Trainingslager der Young  Boys in Marbella vergessen gegangen sein, daraufhin habe er mit Betteleien das Geld für die Rückreise zusammenkratzen müssen. Weder Mani noch der BSC Young Boys wollten uns gegenüber zu diesem Vorfall Stellung nehmen.

Denkanstoß Numero XXIX

Frau Götti am Mittwoch, den 1. Februar 2023 um 13:00 Uhr

Wie weise spricht da der ehemalige FCB-Spieler. In schweren Situationen ist es so wichtig, Zuspruch und ein gutes Wort zu erhalten. Denn nur mit einer positiven Einstellung schafft man es aus der Krise.

Was glauben Sie, hat es mich aufgestellt, als sich kürzlich unser geliebter ehemaliger Redakteur Herr Pelocorto in ähnlichen Worten an die Redaktion wendete.

Womit ich aber jetzt keineswegs andeuten möchte, wir seien in irgendeiner Krise. Wirklich nicht. Keineswegs. Wir sind ganz im Gegenteil so gut aufgestellt nie zuvor.

Oder, äh, fast.

Rurales Real

Herr Winfried am Mittwoch, den 1. Februar 2023 um 5:55 Uhr

Heute lernen Sie den Real Estelí FC kennen.

Sie haben es bestimmt sofort gewusst: Wir befinden uns in Zentralamerika, genauer im Nordwesten Nicaraguas. Estelí, Hauptstadt des gleichnamigen Departamentos, hat gut 107’000 Einwohner:innen und liegt auf gut 800 Meter über Meer in hügeliger Umgebung.

Die Stadt ist ein Verwaltungs- und Wirtschaftszentrum, besonders bedeutend ist die Tabakindustrie, und da im Speziellen die Zigarrenproduktion. Estelí unterhält überdies Partnerschaften mit Stavanger (Norwegen), Sheffield (England) und Bielefeld (Deutschland), womit wir endlich beim Fussball wären.

Real Estelí ist amtierender Landesmeister. Im Final-Rückspiel schlugen die Rotweissen den Walter Ferretti F.C. aus der Hauptstadt Managua. Unsere Reporterin vor Ort hat das Stadion besucht.

  • Reals ganzer Stolz: besonders jetzt gern zur Schau gestellt.

  • Annäherung ans Stadion: Das Estadio Independencia (5'000 Plätze)

  • Innensicht - in Nicaragua spielt Kunstrasen offenbar auch eine grosse Rolle. Leider fand beim Besuch gerade kein Spiel statt...

  • ... dafür immerhin eine Trainingseinheit der Academia.

  • Das Ambiente lässt sich sehen: Blick ins hügelige Hinterland.

  • Das Logo am Boden vor den Logen.

  • Blick auf die Bar wo auch gerade nicht in Betrieb war.

Schon morgen Donnerstag (2.2.) könnte Estelí ein nächstes Mal in Feierlaune geraten. Real Estelí trifft im Cupfinal auf Walter Ferretti.

Oléolé Oliven

Frau Tifosa am Dienstag, den 31. Januar 2023 um 13:00 Uhr

Palermo hat am Sonntag auswärts in Ascoli Piceno sein Spiel 2:1 gewonnen. 

Eigentlich hätte dieses Spiel aber am Samstag stattfinden sollen. Da das Charterflugzeug kurz nach dem Start am Freitagabend bockig tat kaputt ging, der Pilot umdrehen und in Palermo notlanden musste, wurde das Spiel kurzfristig um 24 Stunden auf den Sonntag verschoben. 

Screenshot Instagram: palermoofficial

Die Spieler aus Palermo waren natürlich sehr froh, dass sie nach der schlaflosen Nacht (das Ziel hatten sie erst um 6:30 in der früh erreicht) nicht am gleichen Tag spielen mussten. Für die 222 angereisten Auswärtsfans war die ganze Angelegenheit aber etwas doof, denn sie mussten jetzt entweder einen Tag länger in Ascoli bleiben oder vor dem Abpfiff wieder zurück in den Süden reisen. 

Das tat allen Beteiligten sehr leid, der Präsident des FC Palermo bedankte sich deshalb persönlich bei den mitgereisten Fans. Zusätzlich wurden die mitgefahrenen Fans reichlich beschenkt: Gegen das Vorweisen des Matchtickets können die 222 Tifosi gratis ein Trikot im Fanshop abholen gehen. Auch Ascoli Piceno zeigte sich grosszügig und verteilte in der Halbzeitpause jedem Gästefan ein Paket voller Oliven, der lokalen Spezialität. 

Als Dankeschön für die Oliven hingen die Palermitaner ein Banner mit dem Text “Buone le olive ma u sfinciun è megghiu” auf der Tribüne auf. Vom Sizilianischen ins Deutsche übersetzt heisst dies so viel wie “Die Oliven sind schon gut, aber der Sfincione ist besser.”

Diese Geschichte bestätigt wieder einmal meine Theorie, dass es in Italien nur etwas wichtigeres als Fussball gibt: Essen.

Fertig YB für französische Fans

Briger am Dienstag, den 31. Januar 2023 um 5:24 Uhr

Zumindest theoretisch.

Nichts für französische TV-Konsumenten: Die Mannschaft des BSC YB (keystone).

Die Direction générale de la concurrence, de la consommation et de la répression des fraudes (DGCCRF) also der französische Konsumentenschutz hat beIN Sports verboten, die Spiele von Atalanta Bergamo zu übertragen, erstmals war dies beim Spiel der Dea bei Juve (3:3) vor gut 10 Tagen der Fall. Grund: Atalantas Trikot-Sponsor, die Handelsplattform Plus500, die auch die Chicago Bulls, Legia Warschau und YB sponsort.

Die DGCCRF, zuständig für “das reibungslose Funktionieren der Märkte zum Nutzen der Verbraucher und Unternehmen” erklärte, dass sie Massnahmen ergriffen habe, “um die Einhaltung des Verbots von Werbung für riskante Finanzverträge durchzusetzen.” Grundlage dafür ist Artikel L222-16-1 des Code de la consommation.

Plus500 hebt auf seiner Website die Möglichkeit hervor, „überall und jederzeit zu handeln”, und betont dabei die Differenzkontrakte (CFD). Vor diesen CFDs warnt Plus500 gleich selbst: “Aufgrund der Hebelwirkung bergen CFD ein hohes Risiko eines schnellen Kapitalverlusts. 79% der Konten von Kleinanlegern verlieren Geld beim Handel mit CFD . Sie müssen sicherstellen, dass Sie verstehen, wie CFD funktionieren, damit Sie es sich leisten können, das wahrscheinliche Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren.” Bereits 2018 wandte sich der französische Verband der Broker und Anbieter von Investitionsdienstleistungen im Rahmen der Übertragung des Europa-League-Finales zwischen Olympique Marseille und Atletico Madrid an die Behörden, um gegen die Trikot-Werbung der Madrilenen zu protestieren. Im Juli 2021 entschied ein Gericht dann, dass damit sehr wohl eine Werbung für riskante und rechtsgeschäftliche Finanzverträge gemacht worden sei, die nach dem Verbraucherschutzgesetz verboten seien. Der Entscheid, die Übertragung der Atalanta-Spiele zu verbieten, wurde beIN dann Ende 2022 zugestellt. Der Sender möchte sich an die Vorgabe halten, da er sonst bestraft werden könnte. Der Sender hofft aber, so schell wie möglich eine Lösung zu finden, denn schon im Februar tritt Atalanta bei Lazio und in Mailand an. Technisch sei man zudem nicht in der Lage, die Werbung auf den Trikots unscharf zu stellen.

Die Tabelle auf die Schnelle (18)

Rrr am Montag, den 30. Januar 2023 um 13:00 Uhr

Pausentee für alle! Es ist Halbzeit.

Nach 18 von 36 Runden liegt YB an der Tabellenspitze, mit einem Vorsprung von mindestens zwöf Punkten auf den ersten Verfolger. Wir wollen nichts verschreien, aber in 15 von 19 Fällen holte der Wintermeister im Frühling den Titel.

Ein Hoch liegt seit fünf Runden über dem Tessin, derweil Servette seit fünf Spielen sieglos ist. St. Gallen hat zum zweiten Mal in Serie den Sieg in Überzahl vergörtlert und zum zweiten Mal einen Match wegen eines späten Eigentors verloren, wie im Wankdorf so im Letzi – es ist zum Davonzeidlern! Luzern gewinnt den Mittelfeld-Clasico gegen Basel, Zürich liegt erstmals seit September über dem Strich. Wobei nur provisorisch.

Spielen wir zur Saison-Halbzeit noch eine Runde Differenzler. Und da siegt ganz klar Sion. Wer weicht wieviele Punkte vom Kontostand nach der letztjährigen Vorrunde ab? YB +9, Lugano -3, Servette +1 (ein Spiel ausstehend), St. Gallen +9, Luzern +13, Basel -11, GC -2, Sion 0, FCZ -24.

So viel für heute – in einer Woche sehen wir weiter.

Furchtbarer Fährenfahrplan

Briger am Montag, den 30. Januar 2023 um 5:13 Uhr

Manchmal gehen Fans zu früh nach Hause.

Natürlich ist dieses schändliche Verhalten zu verachten, denn man bleibt seiner Elf schliesslich treu bis zum Schluss, um sie zumindest noch mit einem gellenden Pfeifkonzert und gestreckten Fäusten in die Kabine zu verabschieden, wie dieses Wochenende auch ein erboster Fabian Frei festgehalten hat, der sich furchtbar darüber enerviert hat, dass nicht alle seine Team-Kollegen den Gang in die Kurve nach der 2:3-Niederlage gegen den FC Luzern angetreten haben.

Dass Fans das Stadion nach einem eigenen Treffer in Scharen verlassen, ist eher selten, ist aber gestern Sonntag auf Korsika passiert. Unmittelbar nach Alexandre Lacazettes 2:0 ist der Gästeblock mehr oder weniger geschlossen aufgebrochen. Die letzte Fähre Richtung Festland wartet nicht und auch Fussballfans werden heute wieder auf der Arbeit erwartet.

Mögen Ihnen Ihre Fahrpläne heute gewogen sein und damit einen fröhlichen Start in die neue Woche.