Blogs

Züritipp · Das Magazin ·

Nickliges Nachspiel

Rrr am Mittwoch, den 3. September 2014 um 5:02 Uhr

Das Transferfenster ist zu. Jetzt wird dreckige Wäsche gewaschen.

12Zum Beispiel in Madrid. Der Wechsel von Angel Di Maria zu Manchester United hat viele Fans verstimmt - Trainer Carlo Ancelotti schoss zurück und gab dem Argentinier die Schuld: "Manche Spieler lieben den Wettkampf, andere finden es wichtiger, mehr Geld zu verdienen", sagte Ancelotti gegenüber dem TV-Sender Eurosport.

Di Maria soll einen neuen Vertrag bei Real mit mehr Lohn abgelehnt haben. Ancelotti: "Wenn einer noch mehr Motivation braucht, um beim besten Klub der Welt zu spielen, habe ich kein Problem damit, ihn gehen zu lassen."

Das liess Di Maria nicht auf sich sitzen. Der Transfer sei nicht sein Wunsch gewesen, erklärte er in einem offenen Brief. Tatsache sei, dass Real seine Verdienste nicht genügend gewürdigt habe. Überhaupt sei er nur wegen Cristiano Ronaldo so lange in Madrid geblieben. "Er ist mein Freund." Die beiden haben auch den gleichen Berater.

123

Cristiano Ronaldo schmollt derweil, auch wegen des Abgangs von Xabi Alonso: Er kann mit der Transferpolitik des Vereins wenig anfangen, wie er in Interviews deutlich machte. "Aber wenn der Präsident denkt, dass es besser ist, die Spieler zu verpflichten, die er in den letzten Wochen verpflichtet hat, und die Spieler gehen zu lassen, die in den letzten Wochen gegangen sind, dann müssen wir das respektieren und ihn unterstützen."

Falsche Farben II.

Natischer am Dienstag, den 2. September 2014 um 22:35 Uhr

PinkRealDer beliebte Trainer Baade bittet um unsere Mitarbeit!

«Wir Deutschen kennen ja nur wenig aus der Schweiz!», findet Herr Baade, der auf seinem überaus verfolgenswerten Blog derzeit das hässlichste Fussball-Shirt ever sucht.

«Nicht jeder Mann kann Rosa tragen», findet der Eine oder Andere hier inner- und ausserhalb der Redaktionsräumlichkeiten. Aber was war in der Schweiz denn das unansehlichste Dress ever?

Bitte posten Sie hier und aber auch grad drüben beim Träner - gerne mit Bild!

Zu gewinnen gibt es 3 originale Trikots eines Bundesliga-Vereins nach Wahl!

Eine Begründung ist nicht nötig, wäre aber natürlich nett zu lesen und vielleicht unterhaltsam. Bedingung ist allerdings: Ein Bild des Trikots muss im Kommentar verlinkt werden. Teilnehmen kann man nur einmal pro Person, das Gewinnspiel mit echten Gewinnen läuft bis Dienstag, den 9. September, 23.59h. Darauf werden die 3 Gewinner der Bundesliga-Trikots aus den Kommentaren ausgelost.

Falsche Farben

Rrr am Dienstag, den 2. September 2014 um 16:26 Uhr

Jonathan Biabiany hat ein kleines Problem.

Der Rechtsaussen von Parma wollte zu Milan wechseln. Milan wollte ihn unbedingt. Alles schien klar, der Franzose wurde in Milan-Farben gehüllt, das Foto von Milan vertwittert.

bia

Dumm nur: Die Parteien hatten die Rechnung ohne Cristian Zaccardo gemacht. Der bereits 32-jährige Verteidiger hätte im Gegenzug zu Parma wechseln sollen (und so die Ablösesumme für Biabiany auf 4 Mio Euro drücken). Doch Zaccardo weigerte sich beharrlich, zu Parma zurückkehren, und verweigerte bis zuletzt seine Unterschrift unter den Vertrag. Der Deal scheiterte.

"Es tut mir leid für Biabiany, aber solche Dinge passieren im Fussball", sagte Zaccardo.

Biabiany fragt sich derweil, wie ihn die Parma-Fans wohl beim nächsten Heimspiel begrüssen werden.

Bart ist da!

Lars Sohn am Dienstag, den 2. September 2014 um 12:57 Uhr

Michi nach Lille? Zigic zu Arsenal? Pffft. Knapp bevor sich das Fenster schloss, haben unsere russischen Freunde den bizarrsten Transfer des Sommers vermeldet: Bart Simpson hat bei Zenit St. Petersburg unterschreiben!

Sehen Sie im Video, wie Bart am Flughafen abgeholt wird, wie er die medizinische Prüfung souverän besteht, danach von Trainer Andre Villas Boas empfangen und schliesslich von diesem zum Training mit der ersten Mannschaft geschickt wird.

Olé Olé, Wodka für alle! Das Runde Leder freut sich über einen weiteren Simpson im Fussballgeschäft und hat immer massive Sprengkraft hinter dem Verein mit dem vielen Gas im Rücken vermutet.

Mal hier, mal dort

Dr. Rüdisühli am Dienstag, den 2. September 2014 um 10:00 Uhr

Soeben erreicht uns folgende Anfrage:

Sehr geehrter Dr. Rüdisühli, der Wechsel von Michael Frey nach Lille spült gut vier Millionen Franken in die YB-Kasse. Ist das ein Rekord? MfG, H.P., W.

IMG_1366.JPGLieber Heinz, über die Ablösesumme wurde Stillschweigen vereinbart. Dementsprechend bewegen wir uns bei der Beantwortung Ihrer Frage auf dünnem Eis. Die von Ihnen genannte Zahl stammt aus französischen Quellen. Aber egal, ein Rekord ist es so oder so nicht. Hier die einträglichsten YB-Abgänge der letzten zehn Jahre - wobei es sich durchwegs um Schätzungen handelt, wie sie seinerzeit die Runde machten. Herzlich, Ihr Dr. Rüdisühli

2004/05 - Leandro (Hannover) 0,5 Mio Franken
2005/06 - Steinsson (Alkmaar) 1,2 Mio
2006/07 - Gohouri (Mönchengladbach) 1,8 Mio
2007/08 - Mangane (Lens) 4 Mio, Kallio (Fulham) 1,5 Mio
2008/09 - Zayatte (Hull) 3 Mio, Hakan Yakin (Al-Gharaffa) 3 Mio
2009/10 - Schwegler (Salzburg) 0,8 Mio
2010/11 - Doumbia (ZSKA Moskau) 15 Mio
2011/12 - Bienvenu (Fenerbahçe) 4,5 Mio, Lulic (Lazio) 4 Mio, Doubaï (Udinese) 2,5 Mio
2012/13 - Mayuka (Southampton) 4,8 Mio, Bobadilla (Basel) 3,5 Mio, Ojala (Terek Grosny) 0,6 Mio
2013/14 - Farnerud (Torino) 2 Mio, Veskovac (Toulouse) 1 Mio
2014/15 - Frey (Lille) 4 Mio, Martinez (Torino) 3,6 Mio

Artige Aufsteiger

Val der Ama am Dienstag, den 2. September 2014 um 5:29 Uhr

Auch nach grossen Siegen: Paderborn bleibt vernünftig.

paderborn

Eigentlich unglaublich: Mit dem Budget eines Super League-Durchschnittsklubs, kaum Trainingsplätzen und eigentlich keinerlei Spielern mit Bundesliagerfahrung legte der SC Paderborn einen Glanzstart hin. Nach dem 2:2 gegen Mainz folgte dieses Wochenende ein 0:3-Auswärtssieg gegen den VHS und damit der erste Bundesliga-Sieg der Klubgeschichte.

Und dann ist ja auch noch Länderspielpause und also Schampus, Hummer und Schnaps nach dem Spiel! Nein, Wasser und Saft. Aber immerhin während der Rückreise aus Hamburg einen Zwischenhalt an einer Austobahnraststätte bei einer Fast-Food-Kette und dort dann Burger für alle.

Trainer Breitenreiter in Festlaune: „Die Mannschaft hatte Hunger, deshalb haben wir dort angehalten. Ausserdem ist jetzt Länderspiel-Pause, da kann man das schon mal machen!“

Frey nach Frankreich

Rrr am Montag, den 1. September 2014 um 23:40 Uhr

Michael Frey versucht sein Glück in Lille.

frfrDer 20-jährige YB-Stürmer wechselt per sofort in die Ligue 1, wie die Young Boys kurz vor Mitternacht bestätigten. Laut französischen Berichten soll YB für Frey gut 4 Millionen Franken erhalten. Der Vertrag bei Lille läuft über vier Jahre.

Dass der junge und unerfahrene Frey in Frankreich glücklich wird, können wir nicht gänzlich ausschliessen. Sehr mutig ist sein Entscheid auf jeden Fall. Vom Wechsel abhalten konnte ihn offensichtlich niemand.

Michael Frey: "Es tut mir einerseits weh, YB zu verlassen. Anderseits bietet mir Lille eine grosse Chance, die vielleicht nicht mehr so schnell gekommen wäre.“

Schalten Sie auch im Sommer 2015 wieder zu (Frey wird in die 2. französische Liga ausgeliehen, um zu Spielpraxis zu kommen), im Dezember 2015 (Lille einigt sich auf Leihgeschäft mit Aarau), im Juni 2016 (Aarau verzichtet darauf, die Übernahme-Option zu ziehen) und Oktober 2016 (Frey schöpft nach 3 Toren in 6 Spielen für den FC Wohlen neue Hoffnung).

Sopratutto Sei Sulla Seibi (7)

Baresi am Montag, den 1. September 2014 um 18:00 Uhr

baresiseiseibi

«Was der Congeli-Burger in der Halbzeitpause ist Marco Streller für den FCB – ein Klassiker. Und ein Seriengarant. Das zeigen auch die Zahlen vom Spiel gestern: 300 Spiele für die Bebbi geteilt durch die 20. Minute seines Tores minus 9 seiner Rückennummer gibt das Resultat der Saison: 6. Das schönste Fest auf dem «Seibi» wird auch diese Saison traditionell rotblau sein.»

Rundes Leder Browserdienst 35/14

Herr Shearer am Montag, den 1. September 2014 um 13:00 Uhr

Da sind Sie wieder - die allerallerwichtigsten Links der vergangenen Woche!

browserdienst2

Rundes Leder BrowserdienstFussballprofis sind alle einfältig. Der hier auch.

Rundes Leder BrowserdienstFussball ist auf Plastik immer noch am schönsten.

Rundes Leder BrowserdienstAber fast noch schöner: Fussball von oben.

Rundes Leder BrowserdienstWichtig dabei: die richtige Beleuchtung!

Rundes Leder BrowserdienstAm wichtigsten im Fussball aber bleibt das Fairplay.

Rundes Leder BrowserdienstSie haben ein gutes Mundwerk und können fliessend Züritütsch? Wir hätten da einen Job für Sie.

Rundes Leder BrowserdienstZum Schluss packen wir wie immer noch den Hammer aus.

Wir wünschen Ihnen erfolgreiche Erholung vom Ligafussball.

Valis Welt (I): Traumstart!

Rrr am Montag, den 1. September 2014 um 10:00 Uhr

Begrüssen Sie unseren neuen Star-Kolumnisten.

vaa"Liebes Tagebuch, nun bin ich schon einige Wochen weit weg von daheim, und ich kann dir versichern, es läuft mir super! Bei meinem neuen Klub Hertha BSC Berlin bin ich bereits eine Stammkraft.

So stand ich auch im zweiten Saisonspiel an diesem Wochenende in der Startformation und durfte sogar bis zur Pause mitspielen, ehe die Kräfte nachliessen, aber das ist ganz normal nach einer anstrengenden WM.

Also ich muss sagen, diese Bundesliga ist schon eine ganz andere Welt. Irgendwie habe ich es mir zwar grösser vorgestellt, zum Beispiel ist unser Stadion in Wirklichkeit nicht ganz so gross wie es jeweils in der Sportschau ausgesehen hat. Aber immerhin kamen beim unglücklichen 1:2 gegen Viktoria Berlin 436 Zuschauer, das ist schon eindrücklich.

123

Nun bin ich froh, dass mich Herr Petkovic für die Nationalmannschaft aufgeboten hat. Hoffentlich bin ich gegen England nicht unterfordert. Aber auf jeden Fall kann ich endlich meine dreckige Wäsche zum Waschen nach Hause bringen. Also, auf bald, Euer Vali

Oha lätz (LXVIII)

Rrr am Montag, den 1. September 2014 um 5:48 Uhr

In unserer Serie "Oha lätz! Wer findet die 5 Unterschiede?" zeigen wir Ihnen heute Xabi Alonso.

Links im Frühsommer in Madrid, rechts im Spätsommer in München.

xabi

Europäische Tiere

briger am Montag, den 1. September 2014 um 0:42 Uhr

Aus im Europacup gegen Tripolis. Aus im DFB Pokal gegen Chemnitz. 2:2 in Paderborn und 0:0 gegen Hannover.

Der Start des FSV Mainz in die neue Saison verlief eher suboptimal. Das blieb auch in Frankfurt nicht unbemerkt. Aber sehen Sie selbst.

image