Suki, Sieg und Saisonschluss

Rrr am Sonntag, den 22. Mai 2022 um 18:15 Uhr

YB beschliesst die Seuchensaison mit einem Sieg.

Die Tore zum 3:0 gegen GC schossen Fassnacht, Kanga und Monteiro. Mann des Tages war aber natürlich Miralem Sulejmani, der den Fans im ausverkauften Wankdorf einen letzten Genieblitz schenkte. Sein Abgang kurz nach der Pause rührte viele zu Tränen. Dass der letzte Auftritt der Berner ziemlich durchzogen war, ging im allgemeinen Trubel unter.

Gewitterzelle des Tages: Sorgte in der YB-Viertelstunde für ein letztes Highlight dieser Spielzeit.

Premiere des Tages: Im vierten Anlauf gabs den ersten Sieg gegen den Aufsteiger.

Frage des Tages: Wissen bei GC alle Spieler, in welchem Land bei welchem Klub sie gerade aktiv sind und warum eigentlich?

Abwesender des Tages: Jordan Siebatcheu fehlte verletzt, sicherte sich aber die Krone des Super-League-Torschützenkönigs. Das haben vor ihm erst fünf YB-Spieler geschafft (Chapuisat, Yakin, Doumbia, Hoarau und Nsame).

Die Rechnung bitte: YB beschliesst die Saison auf Platz 3 mit 60 Punkten. Die Berner haben damit die schlechteste Saison seit 2013/14 hinter sich (Platz 3 mit 59 Punkten).

Rundes Leder Tippspiel (18/2022)

Rrr am Sonntag, den 22. Mai 2022 um 12:30 Uhr

BREAKING NEWS: Wankdorf heute ausverkauft

Juhui, endlich Saisonschluss!

YB empfängt GC zum Kehraus-Spiel – theoretisch könnten die Young Boys noch Zweiter werden und GC absteigen, aber beides erscheint unwahrscheinlich. Also stehen die Verabschiedungen im Zentrum – allen voran diejenige von Miralem Sulejmani.

Der Serbe absolvierte bis heute 13.587 Spielminuten für die Young Boys, er schoss 47 Tore und steuerte 57 Assists bei – vor allem aber beglückte er die Fans immer wieder mit seinem Spielwitz und seinem Zauberfuss. Mit Sulejmani geht auch der zweitletzte Spieler aus der Startelf des 28. 4. 2018 von Bord.

Wir haben noch eine allerletzte Frage:

Wer trifft heute vor wievielen Fans?

Ihre Antwort hinterlegen Sie in den Kommentaren bis 16.29 Uhr. Den Sieger oder die Siegerin schliessen wir heute in unser Abendgebet ein. Toi toi toi, und Sie wissen ja: Serben bringen Glück.

«Chasch ufhöre pumpe. Är hett wieder gnue Luft.»

Herr Noz am Sonntag, den 22. Mai 2022 um 5:55 Uhr

Herr asphaltdave gewinnt die 898. Caption Competition.

(Keystone)

Bemerkenswert, wie Sie im allgemeinen Modusunbehagen das Auge für das Wesentliche bewahrt haben, Herr asphaltdave. Sie dürfen sich daher nun etwas Feines aus der Schatzkiste aussuchen und sich dann beim Obersten Juror melden.

Ihnen und allen anderen herzlichen Dank für Ihre treue und stetige Teilnahme. Und aber auch schönen Sonntag.

Stupende Stimmung

Rrr am Samstag, den 21. Mai 2022 um 12:00 Uhr

RL exklusiv: Swiss Football League löst ihr Fan-Problem!

Der Playoff-Entscheid bringt die Fans schweizweit in Rage. In einer “Blick”-Umfrage lehnten drei Viertel der Befragten den neuen Modus ab. Droht ein Zuschauerschwund?

“Nein, keineswegs”, sagt Liga-Boss Claudius Schäfer im vertraulichen Gespräch mit dem Runden Leder. “Wir brauchen einfach neue Fans.”

Fündig wurde die Liga in Südkorea. Nach RL-Informationen wird die Swiss Football League künftig die Stadien mit professionellen Fan-Gruppen füllen, die mächtig Stimmung machen und zahlreiche Choreografien einstudiert haben.

Schäfer ist begeistert. “Das wird im Fernsehen super aussehen, wenn auf den Zuschauerrängen im Brügglifeld, im Tourbillon oder im Wankdorf so richtig die Post abgeht.” Die neuen Super-League-Fans sind pflegeleicht im Handling: Sie zünden keine Pyros, zetteln keine Schlägereien an und pöbeln nicht besoffen im Tram herum.

“Ausserdem sind sie flexibel einsetzbar”, weiss Schäfer. “Wir können am Samstagabend 12’000 Koreaner ins Letzi stellen und dieselben Leute am Sonntag nachmittag im Cornaredo einsetzen.” Die Kosten für die Miete der Koreaner hole man mit den TV-Geldern locker herein, ist Schäfer überzeugt.

Was aus den bisherigen Fans wird, kann er nicht sagen. “Keine Ahnung, was die künftig machen. Stadionbesuche kommen jedenfalls nicht in Betracht: Unsere Spiele im Playoff-Modus sind bereits alle ausverkauft.”

898. Caption Competition

Herr Noz am Freitag, den 20. Mai 2022 um 13:12 Uhr

BREAKING NEWS: Ab der Saison 2023/24 wird die höchste Liga des Schweizer Profifussballs zwölf statt wie bisher zehn Klubs umfassen. Der Meistertitel, die Europacup-Startplätze und der Abstieg wird in Playoffs ausgespielt werden.

Neuer Freitag, neue Chance. Willkommen zur 898. Caption Competiton.

(Keystone)

Heute betexten Sie bitte obiges Bild, auf dem Herr Lundstram vom Rangers F. C. (liegend) Unterstützung von seinen Teamkollegen Herrn Tavernier (links) und Herrn Goldson (rechts) in Anspruch nimmt. Wenn Ihr Vorschlag die strenge Jury zu erheitern vermag, gewinnen Sie möglicherweise einen Preis.

Sie haben Zeit bis morgen Samstag, 18 Uhr. Gudes Gelingen.

Dummes Déjà-Vu

Herr Shearer am Donnerstag, den 19. Mai 2022 um 22:25 Uhr

2:2 in Luzern – der BSC Young Boys vergeigt schon wieder einen Vorsprung.

Foto: Keystone-SDA

Zuerst aber Traumstart! Nach gerade nur acht Minuten lagen die berühmten Berner Young Boys in der Luzerner Allmend bereits mit zwei Längen vorn. Erst profitierte Kanga von einem Aussetzer von Slimani, kurz danach lenkte Burch einen Fernandes-Abschluss unhaltbar für den ansonsten untadeligen Keeper Müller ab.

Wie schon in der letzten Begegnung der beiden Teams konnte der FCL allerdings noch in der ersten Halbzeit das Score verkürzen und der Ausgleich kam diesmal bereits in der 69. Minute. Sie erinnern sich sicher: das 2:2 am 5. März kostete den damaligen YB-Trainer den Posten. Aber wir wollen nichts vorweg nehmen. Immerhin: mit gütiger Mithilfe der Basler und einem Dreier am Sonntag kann YB noch auf den zweiten Platz klettern.

Spieler des Tages: David von Ballmoos. Trotz neuerlicher zwei Gegentreffer.

Sieger des Tages: der Grasshopper Club der sich mit einem 3:2 gegen St. Gallen die beste Ausgangslage für die Entscheidung am Wochenende geschaffen hat, aber auch Sion atmet dank einem 2:1-Sieg in Lausanne weiter. Beide haben nach 33 Runden 40 Punkte auf ihrem Konto, Luzern nur deren 37.

Die letzten Begegnungen in der Schweizerischen Superduper-Liga, nächsten Sonntag um 16:30 Uhr, lauten wie folgt:

Für den Frieden fahren

Val der Ama am Donnerstag, den 19. Mai 2022 um 13:00 Uhr

Von einem, der sich quält.

Aktuell ist gerade der Giro d’Italia und vom Korkunglück von Biniam Girmay haben Sie bestimmt gehört. Bevor wir uns aber mit der Tour de Suisse und dann der Tour de France beschäftigen, haben wir heute eine Neuigkeit aus der Kategorie “Fussball”.

Der Herr mit dem hohen Sattel ist Sylvain Distin. Der 44-Jährige hat über 450 Spiele für Clubs wie Newcastle United, Manchester City, Everton, Portsmouth sowie Paris Saint-Germain absolviert. Und eben hat er sich auf ein recht grosse Tour gemacht.

Gestern Mittwoch ist er mit mit ein paar Radfreunden von Poole aus mit der Fähre nach Cherbourg in Frankreich gefahren und von dort aus hat er eine zehntägige Reise nach Saint-Tropez angetreten. Durchschnittlich 130 Kilometer pro Tag sollen es werden. Ziel der Aktion ist es, Gelder zu sammeln, die den Opfern des Krieges in der Ukraine zugute kommen sollen.

Die paar Kilometer, Nasenwasser für einen ehemaligen Fussballprofi, Herr Distin? “Das ist ganz anders als beim Fussball! Ich habe viel Zeit im Sattel verbracht, in einem gleichmässigen Tempo, aber viele Stunden lang. Man muss seinen Körper daran gewöhnen.”

Nun denn, gute Fahrt wünschen wir und wenn Sie unterstützen wollen, dann tun Sie dies hier.

Verschiedene Vorwände

Herr Shearer am Donnerstag, den 19. Mai 2022 um 6:00 Uhr

Miese Masche mit Mitleid!

Das Phänomen ist seit einigen Jahren bekannt: Kinder im Stadion versuchen mit mehr oder weniger aufwändig gestalteten Plakaten, von ihren Idolen ein Trikot zu ergattern. Noch besser als so ein Original-Leibchen ist nur noch selbiges mit einer Unterschrift drauf. So eines wollte auch der kleine Lucas, Fan des französischen Drittligisten Bourg-en-Bresse und schwer an Leukämie erkrankt. Seine Eltern drehten darum ein herzerweichendes Video, mit dem sie sich an den Verein wandten. Dem Wunsch kam man dort gerne nach und veröffentlichte dazu auch gleich wiederum ein Video auf Twitter. Denn Publicity mit Charity immer gut!

Symbolbild (Screenshot www.twitter.com/CAMPNOU31)

Das sah der Medienchef von Quevilly-Rouen, und der wurde stutzig: hatte nicht bei ihm grad neulich auch ein kleiner Lucas um ein signiertes Shirt gebeten? Tatsächlich, aber da litt der Junge an einer schweren Herzkrankheit. Auf seinen Antworttweet wiederum meldeten sich Kolleginnen aus Chambly und Auxerre – gleiche Anfrage, gleicher Bub, andere Krankheiten.Bourg-en-Bresse hat den Tweet mit dem Video inzwischen gelöscht. Wir wünschen Lucas derweil gute Genesung, von was auch immer. Vor allem aber seinen Eltern.

Dr. Rüdisühli erforscht das Publikum.
Heute: Scheiden tut weh

Rrr am Mittwoch, den 18. Mai 2022 um 13:00 Uhr

Wer hat am Sonntag seinen Letzten?

Miralem Sulejmani, klar. Und wer noch? Welche Mitglieder des aktuellen YB-Kaders sind nächste Saison nicht mehr dabei?

Studieren Sie die aktuelle Kaderliste und verraten Sie uns dann Ihre Antwort. Wir sind gespannt!

Galant gekleidet glänzen

Herr Winfried am Mittwoch, den 18. Mai 2022 um 5:58 Uhr

Heute im Runden Leder: Aktuelle Stiltrends in der Welt des Fussballs.

Der Sommer ist etwas verfrüht angekommen, die kurze Garderobe ist angesagt (also nicht ganz bei allen, aber fast). Doch was genau ist aktuell im Trend? (Ehemalige) Fussballer:innen mit Bezug zum BSC Young Boys präsentieren ihre Looks. Von Kopf bis Fuss, Unterwäsche bis Fahrvehikel.

  • Nicolas Ngamaleu: gewohnt farbenfroh, gerne auch mal in der Stadt des neuen Meisters.

  • Alisha Lehmann: Sie ist Bernerin, das Auto hingegen wohnt im Aargau.

  • Saidy Janko (rechts): Das Unterziehteil oder auch der Oberkörper brachte ihm ein NFL-Shirt ein.

  • Marco Bürki: Er mag es ganz schlicht und vertraut dabei ganz auf Gott (sagt er).

  • Papa Marvin Spielmann: Ein Basketballshirt gehört zu einer guten Erziehung dazu.

  • Marco Wölfli (links): den aktuellen Sommerschuh liefert "Wouf"...

  • ... oder doch eher Seydou Doumbia?

  • Einer bleibt beim Bewährten: Der dreifache Meistercoach Gerry Seoane.

Lauter Leckerbissen

Rrr am Dienstag, den 17. Mai 2022 um 13:00 Uhr

Kalenderwoche 20 olé olé!

Ab morgen gibts für Fussballfans täglich einen Höhepunkt.

In Sevilla steigt am Mittwoch der Europa-League-Final: Eintracht Frankfurt gegen die Glasgow Rangers (21.00, RTL und TV24). Die Fans von YB Bern werden mit Frankfurts Djibril Sow fiebern, die Fans unseres Sonderkorrespondenten Max Power werden ihr Herz den Rangers schenken. Möge der Bessere gewinnen!

Am Donnerstag sind die berühmten Berner Young Boys im Gratis-TV zu sehen: Luzern-YB (20.30, SRF2). Für Luzern gehts um alles, für YB um nichts.

Am Freitag können Sie mal abschalten und grillieren, oder natürlich das letzte Spiel von Real Madrid vor dem Champions-League-Final geniessen: Der Meister empfängt daheim den Cupsieger Betis Sevilla (21.00, Blue).

Der Samstag schenkt uns das DFB-Pokalfinale Freiburg vs Red Bull (20.00, ARD), vor allem aber den Aufstiegskrimi in der Challenge League. Die besten Karten hat der FC Aarau, der gegen Vaduz nur noch einen Punkt für den sicheren direkten Aufstieg braucht (20.15, Blue Zoom).

Das Dessert wird am Sonntag in Bern serviert: Abschiedsspiel für Miralem Sulejmani (16.00, Wankdorf). Suki kriegt, was Hoarau wegen Corona leider verwehrt blieb. Es dürfte der emotionalste Abschied eines YB-Spielers seit Chappi 2004 werden (Foto links) – in einem hoffentlich ausverkauften Stadion.

(Bild: Thomas Hodel)

Aguileras Ausflug

Rrr am Dienstag, den 17. Mai 2022 um 5:55 Uhr

Die ganze Familie ist im Stadion. Auch der Grosspapa.

Denn der war Zeit seines Lebens grosser Fan von Racing, dem Traditionsklub aus einem Industriequartier von Buenos Aires.

Für seinen Enkel Valentin Aguilera war klar: Der Grosspapa darf auch mit, wenn Racing im Ligacup-Halbfinal auf die Boca Juniors trifft.

Die Frage eines Reporters, wie er den Schädel ins Stadion geschmuggelt habe, wollte Aguilera nicht so recht beantworten. Sein Grosspapa war auf jeden Fall dabei, als Racing gegen den Stadtrivalen 0:0 spielte, dann aber im Penaltyschiessen mit 5:6 verlor.

(Foto: Screenshot ESPN)