Prager Spitzbuben

Herr Winfried am Mittwoch, den 18. September 2019 um 5:31 Uhr

BREAKING NEWS: YB-Verteidiger Gregory Wüthrich verabschiedet sich nach Australien

Jetzt wissen wir, warum Slavia Prags Clubbosse damals lachten.

Freude herrscht, die Champions League hat wieder begonnen. Im Spitzenspiel Dortmund gegen Barcelona resultierte ein 0:0. Für Aufsehen sorgte dafür das andere Spiel der Gruppe F, Inter Mailand gegen Slavia Prag. Die Gäste gingen nach einer guten Stunde durch Peter Olayinka in Führung, die Sensation war nahe. Zwar glichen die Mailänder in der Nachspielzeit noch aus, sie dürften sich über den missratenen Start aber ärgern. Und so wissen wir nun, weshalb die Prager Clubbosse bei der Auslosung in Monaco so spitzbübisch gelacht hatten.

Der Punktgewinn katapultiert Slavia Prag direkt auf den ersten Platz der Gruppe F – klar vor Inter Mailand.

Bild: Screenshot SRF

Die beiden Schwergewichte der Gruppe sind spätestens jetzt gewarnt. Dortmunds Goalie Roman Bürki soll nach dem Spiel gegen Barcelona direkt in den Videoraum verschwunden sein. Der BVB gastiert im nächsten Gruppenspiel am 2. Oktober im Sinobo Stadium zu Prag.

Übrigens: Slavia gewann 1938 bereits einmal den Mitropapokal, den Grossvater der Champions League.

Zahlen, bitte

Rrr am Dienstag, den 17. September 2019 um 13:00 Uhr

YB in Porto: SRF-Zuschauer gucken in die Röhre.

Das Spiel am Donnerstag ab 21.00 Uhr ist nur auf Teleclub zu sehen. Denn der Pay-TV-Sender besitzt die Exklusivrechte für alle Europa-League-Spiele.

Teleclub darf in jeder Runde bestimmen, welches Spiel ausschliesslich im Pay-TV gezeigt wird. Am Donnerstag ist das Porto-YB. Die SRG darf auf seinen drei Sendern jeweils eine der zwei anderen Partien mit Schweizer Beteiligung zeigen; am Donnerstag ist es Kopenhagen-Lugano. Details finden Sie hier.

Gerne weisen wir Sie bei dieser Gelegenheit auf die laufende Abo-Aktion bei Teleclub hin: Nur 15 Franken pro Monat, wenn Sie jetzt abonnieren und in einem halben Jahr wieder kündigen. Wenn man bedenkt, dass ein Einzelspiel in der Europa League 7.50 kostet und ein Super-League-Spiel 5.- … da aber noch nicht bekannt ist, welche Europacup-Auswärtsspiele der Young Boys ausschliesslich im Teleclub laufen werden, können wir Ihnen leider nicht sagen, ob sich das Abo rechnen würde.

Europacup im TV.
Dienstag. Inter-Slavia Prag (18.55 Uhr, gratis auf Teleclub Zoom). Alle anderen Spiele auf Teleclub Pay, darunter Dortmund-Barcelona und Napoli-Liverpool (beide 21.00).
Mittwoch. PSG-Real Madrid (21.00, SRF2, RTS2, RSI2). Alle anderen Spiele auf Teleclub Pay, darunter Atlético-Juventus.
Donnerstag. Kopenhagen-Lugano (18.55, RSI2), Basel-Krasnodar (18.55, Teleclub), Porto-YB (21.00, Teleclub), Rangers-Feyenoord (21.00, Teleclub Zoom), Gladbach-Wolfsberger AC (21.00, RTL Nitro)

Bim Umtiti sy si gsy

Herr Maldini am Dienstag, den 17. September 2019 um 6:03 Uhr

Barças Spieler leben zurzeit gefährlich.

Der FC Barcelona, die beste Mannschaft Spaniens, gewann am Samstag gegen den FC Valencia souverän mit 5-2. Samuel Umtiti, wegen einer Fussverletzung momentan ausser Gefecht und deshalb nur Zuschauer, traute anschliessend seinen Augen nicht: Einbrecher hatten den Safe in seinem Haus leergeräumt und vermutlich noch andere Dinge mitgehen lassen, so genau ist das nicht bekannt. Zu allem Übel waren die Bösewichte auch noch vermummt, dürften also nur schwer zu fassen sein.

Das ist umso ärgerlicher, weil Umtiti nicht das erste Opfer in den Reihen der Katalanen ist und diese Ganoven deshalb vermutlich Wiederholungstäter. Zuvor war bereits bei Jordi Alba, Philippe Coutinho, Gerard Piqué und Kevin-Prince Boateng eingebrochen worden. Und dies immer, während die Herren mit der Mannschaft unterwegs waren. Immerhin: Zu Luis Suárez haben sie sich noch nicht getraut.

Gouendouzis Geste

Briger am Montag, den 16. September 2019 um 13:00 Uhr

Sie kennen das, sie liegen auswärts beim Schlusslicht 2:1 vorne und werden ausgewechselt. Was machen Sie?

a) Sie versuchen Zeit von der Uhr zu nehmen.
b) Sie beeilen sich bei Ihrer Auswechslung, die Menschen haben für Fussball bezahtl.
c) Sie provozieren die gegnerischen Fans, das soll den buhenden Fettsäcken eine Lehre sein!

Richtig, Sie entscheiden sich natürlich für c), insbesondere wenn bei Ihrer Auswechslung gerade mal 67 Minuten gespielt sind. Diese Idee hatte gestern auch David Luiz Matteo Guendouzi bei seiner Auswechslung in Watford. Arsenal hatte zwar zur Pause noch 2:0 geführt, aber gegen das Schlusslicht wird nichts anbrennen, da kann man den Vergesslicheren auf der Tribüne schon mal den Zwischenstand anzeigen.

Blöd nur, wenn dann Kollege David Luiz im vierten Spiel zum zweiten Mal einen Elfmeter verursacht und es so 10 Minuten vor Schluss plötzlich wieder 2:2 steht. Angesichts der Torschussstatistik von 31:7 ein für Arsenal glücklicher Punkt.

Zweistellige Zustände

Rrr am Montag, den 16. September 2019 um 4:41 Uhr

YB feiert in Freienbach das achte Cup-Stängeli seiner Geschichte.

Erstmals seit 28 Jahren schossen die Young Boys im Cup eine zweistellige Zahl von Toren. Richtig, am 28. September 1991 wurde der FC Bure in der ersten Hauptrunde mit 10:0 bezwungen.

Der höchste Cup-Sieg ever gelang YB am 7. Oktober 1934: Das 12:0 in der ersten Runde gegen Villeneuve-Sports.

So viele Treffer schoss YB auch am 6. November 1927 beim 12:2 gegen Stade Lausanne und am 4. November 1928 beim 12:3 gegen Viktoria Bern. Zweistellige Siege gabs zudem am 1. Dezember 1929 gegen CAA Genf (10:3), am 21. Januar 1944 gegen Etoile-Sporting La Chaux-de-Fonds (10:0) und am 24. Oktober 1971 gegen Etoile Carouge (10:0).

Bringt ein Stängeli eigentlich Glück? Nicht zwingend. Nur zweimal folgte am Ende der Saison der Cupsieg, 1930 und 1945. Denken Sie darüber nach, und hören Sie anschliessend noch einige Takte Musik.

Lustige Lex Letzigrund

Rrr am Sonntag, den 15. September 2019 um 18:25 Uhr

YB hat indirektes Losglück.

Die Young Boys dürfen den Cup-Achtelfinal gegen den FC Zürich im Wankdorf austragen, obwohl der FCZ zuerst gezogen wurde. Grund: Die Lex Letzigrund, wie SFV-Jurist Dominique Schaub im SRF erklärte. Die olle Lex besagt, dass die zweite ausgeloste Zürcher Mannschaft auswärts antreten muss, wenn die erste – also GC – bereits Heimrecht erhielt. Seit wann es diese Regelung gibt, weiss Schaub nicht. “Ich bin noch nicht so lange beim SFV.”

Aber egal, wir findens eine tolle Sache! Gespielt wird übrigens am 30. oder 31. Oktober.

Pot-au-feu im Prinzenpark

Rrr am Sonntag, den 15. September 2019 um 12:00 Uhr

PSG geht neue Wege in der Stadion-Gastronomie.

Der in Frankreich sehr erfolgreiche Verein hat eine Kooperation mit Deliveroo vereinbart. Die Fans können sich nun Essen aus Pariser Restaurants ins Stadion liefern lassen, wenn wir den begeisterten Medienberichten Glauben schenken dürfen. Also aus all jenen Pariser Restaurants, die mit Deliveroo verbunden sind.

Das bringt sogar den zurzeit notorisch schlecht gelaunten Neymar zum Strahlen, wie wir diesem notorisch fröhlichen Videoclip entnehmen können.

Bleibt die Frage, wann Deliveroo nach Bern kommt.

GZSZ bez. SZGZ

Herr Shearer am Sonntag, den 15. September 2019 um 6:00 Uhr

Kurz, bündig, Baresi.

Foto: Keystone

Herr Baresi aus Dingsbums Basel siegt in der 762. Caption Competition mit seiner träfen Analyse. Herzliche Gratulation! Zur Belohnung dürfen Sie sich aus unserer Schatzkammer bedienen und uns die Lieferadresse bekanntgeben.

Herr Chi Juns Beitrag war etwas textlastig, primär möchte er Sie auf diesen musikalischen Leckerbissen aufmerksam machen, bei dem Sie die Play-Taste natürlich wie immer komplett auf eigenes Risiko drücken. Wir empfehlen Ihnen anschliessend eine ausgiebige Ohrenspülung und einen ausgedehnten Sonntagsspaziergang.

Stängeli am Zürisee

Rrr am Samstag, den 14. September 2019 um 18:43 Uhr

Die Young Boys lassen in Freienbach nichts anbrennen.

11:2 siegten die Berner vor 3050 Zuschauern am Zürichsee und sieht damit im Cup eine Runde weiter. Der Zweitligist war spätestens nach der frühen roten Karte chancenlos.

Denn die führte zum Foulpenalty, den Nsame verwandelte. Wenig später erhöhte Lustenberger auf 2:0, womit die Messe gelesen war. Es folgten zwei Treffer von Moumi Ngamaleu (zum 3:0 und 4:0), ehe Fassnacht das Pausenresultat bewerkstelligte. Nach dem Pausentee wurde es für Freienbach nicht besser – Aebischer machte, kaum eingewechselt, das Sixpack voll. Etwas später gelang den Schwyzern wenigstens der Ehrentreffer, ehe Nsame, Fassnacht, wieder Nsame sowie Hoarau und Janko weitere Treffer schossen. Erstaunlicherweise gelang dann den Gastgebern noch ein zweites Tor.

Kantersiege dieser Grössenordnung sind auch für die berühmten Gelbschwarzen eher selten. Ältere Leser und Herr Briger erinnern sich an etwas länger zurückliegende Stängeli: 1933 ein 10:0 gegen Blue Stars Zürich und 1944 ein 11:1 gegen La Chaux-de-Fonds. Neun Tore Differenz gab es auch 1975 beim 9:0 gegen St. Gallen.

Wie auch immer, am schönsten heute waren natürlich das Wetter und der Einlauf der Gladiatoren. Für YB gehts nächsten Donnerstag in Porto weiter, wo das erste Spiel in der Europa League auf dem Programm steht (SRF2, 21.00). In der Meisterschaft folgt am Sonntag dann das Heimspiel gegen Basel (SRF2, 16.00).

(Foto: Shearerpress)

Ein Mann sieht Gelbrot

Rrr am Samstag, den 14. September 2019 um 12:00 Uhr

GC und Uli Forte – das passt einfach zusammen.

Die Hoppers schlugen Servette vor 2480 Zuschauern im Letzigrund mit 1:0 und sind damit im Cup eine Runde weiter.

762. Caption Competition

Herr Shearer am Freitag, den 13. September 2019 um 13:00 Uhr

Schon ist wieder Freitag!

Foto: Keystone

Und die vermaledeite Länderspielpause geht damit auch endlich ihrem Ende entgegen. Gut so! Zur Einstimmung auf das Cupwochenende können Sie sich bei unserem Mitmachwettbewerb austoben. Wie Sie sehen, sind wir aus aktuellem Anlass ins Archiv gestiegen und haben diese Perle zutage gefördert, auf dass Sie von Ihnen untertitelt werde.

Legen Sie los! Sie haben Zeit bis morgen Samstag um 20:00 Uhr, die Jury gibt ihr Verdikt am Sonntagmorgen bekannt und zu gewinnen ist ein Preis aus unserer Schatztruhe.

Fan von Fern

Val der Ama am Freitag, den 13. September 2019 um 6:00 Uhr

Endlich wieder News von Philip Fat!

 

Besonders aus England hört man immer wieder Geschichten von Fussballverrückten, welche den beschwerlichen Weg von Asien nach Arsenal oder Wasauchimmer in Kauf nehmen, nur um ein einziges Spiel der Lieblingsmannschaft live mitzubekommen. Xamax hat auch so einen.

Philip Fat ist neulich aus Hongkong angereist, um das Spiel Servette gegen Xamax zu besuchen. In seinem Video erfahren Sie nicht nur viel Aufregendes über Fussball oder zum Beispiel Transportmittel, Sie erfahren auch, dass die Fans aus Xamax recht nette Menschen sind. Film ab, es lohnt sich.

Fat ist übrigens ein Feinschmecker, weil er war bereits an zwei Spielen der Young Boys. Damals gegen Basel (7:1) und dann auch gegen Juve (2:1).