Unglückliches Unentschieden

Herr Shearer am Sonntag, den 22. September 2019 um 17:54 Uhr

Der Spitzenkampf in der Super League endet 1:1.

Ein ausverkauftes Wankdorf sorgte bei beinahe sommerlichen Temperaturen für eine stimmungsvolle Kulisse für diesen Clasicò des Schweizer Fussballs. Den besseren Start erwischten die Gäste, deren Fanblock es sich nicht nehmen liess, die Choreo mit Böllern zu untermalen und die Trommelfelle des Publikums einem Belastungstest zu unterziehen. Schon nach sechs Minuten gingen die Basler durch Silvan Widmer in Führung, YB wollte noch nicht viel gelingen. Bis zur Pause kam dann auch auch YB mehrmals gefährlich vor Omlins Kasten, allerdings ohne zu etwas zählbarem zu kommen.

Die zweite Halbzeit gingen die Platzherren entschlossen an, was sich schon an sechs herausgeholten Cornern in sechs Minuten zeigte. Für den Ausgleich war dann Nsame besorgt, der kurz vor Spielhälfte den verletzten Assalé ersetzt hatte. YB suchte das Glück darauf mit Vehemenz, Basel eher mit Kontern. Die Berner blieben bis zum Schlusspfiff die aggressivere und gefährlichere Mannschaft, in den letzten Minuten vergaben Fassnacht, Sörensen und Nsame beste Chancen. Mit dem Unentschieden können beide Mannschaften wohl einigermassen leben. Gut, der FCB vielleicht etwas besser, denn dank dem Punkt und besserem Torverhältnis steht er nach dieser Runde vor Sion auf Platz eins.

Weiter geht es für YB bereits am Mittwoch mit einem Auswärtsspiel in Thun.

 

Rundes Leder Tippspiel (4)

Rrr am Sonntag, den 22. September 2019 um 12:00 Uhr

Der Leader beim Meister. Ausverkauftes Haus.

Mit breiter Brust kommt der FC Basel nach Bern. Er übernahm in der letzten Runde die Tabellenführung und glänzte am Donnerstag in der Europa League. Im Wankdorf möchte er heute den Vorsprung auf YB auf vier Punkte ausbauen.

Aber Obacht: Der letzte FCB-Sieg in Bern ist dreieinhalb Jahre her. Seither gabs für die Gäste fünf Niederlagen, ein Unentschieden und 19 Gegentreffer.

Die Young Boys möchten die Tabellenführung mit einem Sieg zurückerobern. Den Schwung könnten sie in der englischen Woche mit dem Gastspiel in Thun und dem Match daheim gegen Sion gut gebrauchen. Damit kommen wir zu unserer heutigen Quizfrage:

Wer trifft zu welchem Schlussresultat?

Ihre Antwort erwarten wir bis 15.59 Uhr. Anschliessend können Sie das Match vor Ort oder auch auf SRF2 verfolgen. Toi toi toi!

Flugpost mit Porto

Herr Shearer am Sonntag, den 22. September 2019 um 6:00 Uhr

Frau Nadisna holt sich den Sieg in der 763. Caption Competition.

Foto: EPA, Fernando Veludo

Herzliche Gratulation! Wenn Sie uns eine nette Mail schreiben, verbunden mit Ihrem Wunschpreis, kriegen Sie schon bald ebenfalls Flugpost mit Porto, werte Frau Nadisna.

Auf unserem Sender geht es im Tagesverlauf weiter mit dem Tippspiel vor dem Liga-Kracher zwischen dem BSC Young Boys und dem FC Basel. Wir wünschen Ihnen einen schönen Sonntag.

Nejmeh – Fussballstern im Zedernland

Rrr am Samstag, den 21. September 2019 um 12:00 Uhr

Heute reisen wir nach Beirut.

Von unserem Nahost-Sonderkorrespondenten Herr dres

Beim Libanon denkt man an den Bürgerkrieg (1975-1990), an rund eine Million syrische Flüchtlinge, eine andauernde Abfallkrise, ständige Sticheleien zwischen der Hezbollah und Israel sowie Korruption in absoluter Perfektion. In der Zedernrepublik wird aber auch Fussball gespielt.

In der ersten Runde der libanesischen Premier League trafen gestern abend der letztjährige Meisterschaftsdritte Nejmeh (deutsch: Stern) Beirut und der Vizemeister Ansar (deutsch: Helfer Mohammeds) aufeinander. Der Beiruter Klub Ansar gewann ab 1988 elf Meisterschaften in Folge – bis heute Weltrekord. Herr dres und Familie sind selbstverständlich Fans des Sterns und keine Helfer. Nejmeh ist schliesslich der Verein der Regierung. Die Familie um den ermordeten Premierminister Rafik Hariri finanziert den Verein und das Stadion, heute ist dessen Sohn Saad Hariri Regierungschef und Sunnyboy des Landes.

Versöhnung und Toleranz

Die Familie Hariri war massgeblich an der Beendigung des Bürgerkrieges beteiligt. Dies wiederspiegelt sich auch im Verein: Für Nejmeh spielen vorwiegend Sunniten. Auf den Zuschauerrängen feiern Sunniten und Schiiten gemeinsam, und das Stadion ist nach einem früheren christlichen Führer benannt. Gelebte Toleranz in einem Fussballklub.

Diesen Beitrag weiterlesen »

763. Caption Competition

Herr Shearer am Freitag, den 20. September 2019 um 13:00 Uhr

Untertitel-Wettbewerb, Euro-Edition!

Foto: EPA, Fernando Veludo

Unser klassenfreier Mitmach-Spass geht in die nächste Runde, und auch Sie haben wiederum die Chance, einen Preis Ihrer Wahl zu gewinnen; lassen Sie sich einfach zum Bild einen passenden Untertitel einfallen und posten Sie Ihren Vorschlag in die Kommentarspalte.

Sie können Sich bis morgen Samstag um 20:00 Uhr Zeit lassen, die Jury verkündet Ihr Urteil am Sonntagmorgen. Viel Spass!

Daten statt Worte

Rrr am Freitag, den 20. September 2019 um 8:30 Uhr

Alles gesagt zu Porto-YB? Nicht ganz.

Die Spielanteile wurden gestern leider nur rudimentär ausgewiesen. Porto kam trotz sehr dominanter ersten Halbzeit nur auf 51,2 Prozent, weil YB nach der Pause besser ins Spiel fand. Aber wie verteilen sich die Ballanteile auf die einzelnen Spieler? Das wollten Sie doch schon immer wissen. Bitte sehr:

Und dann müssen wir uns natürlich auch mit der Passgenauigkeit befassen (gelungene Zuspiele in Prozent):

Wir spüren es ganz deutlich, Sie möchten sich jetzt ins ausgebig vorhandene Zahlenmaterial vertiefen. Das tun Sie am besten auf der löblichen Website von whoscored.com, wo Sie wirklich jeden Aspekt der Partie analysieren und jeden Spieler statistisch durchleuchten können.

Schade nur, dass diese Dienstleistung nicht auch für die Super League frei zugänglich ist.

Fado am Douro

Herr Shearer am Donnerstag, den 19. September 2019 um 22:53 Uhr

Den Berner Young Boys werden in Porto die Grenzen aufgezeigt.

YB startete mit einem  3-4-3 in die erste Begegnung der diesjährigen Europa League. Lustenberger erhielt wie schon am Wochenende im Cup den Platz im zentralen Mittelfeld zugeteilt. Bereits nach acht Minuten wurde die Berner Defensive überrumpelt und Soares konnte das Heimteam in Führung bringen. Etwas später gelang Assalé der Durchbruch in den Sechzehner der Gastgeber, Porto-Goalie Marchesin konnte ihn nur regelwidrig stoppen. Den Penalty verwertete Nsame sicher zum Ausgleich, der aber nach einem weiteren Goal von Soares in der 29. wieder flöten war. Das nötige Glück und ein hellwacher von Ballmoos verhinderten einen höheren Rückstand zum Pausenpfiff.

YB konnte ab Wiederanpfiff spätestens aber mit der Einwechslung von Hoarau für Nsame einen Gang höher schalten und den Portugiesen auch physisch besser Paroli bieten. Quasi zur YB-Viertelstunde vergab Assalé den sicheren Ausgleich, bis zu Schluss spielten die Berner mutig nach vorne. Porto dagegen verpasste es, für resultatmässige Sicherheit zu sorgen. Das reichte aber trotzdem, um den Sieg in trockene Tücher zu bringen.

Alle Highlights, auch die von vor dem Match,  können Sie in unserem Liveblog nachlesen. YB fliegt morgen zurück, um sich auf das schwierige Spiel daheim gegen Basel vorzubereiten. Achtung, die sind in Form und haben heute Krasnodar 5:0 geschlagen.

*** LIVE *** Porto-Young Boys 2:1

Rrr am Donnerstag, den 19. September 2019 um 14:59 Uhr

Erste Saison-Niederlage für YB.

In Porto verlor der Schweizermeister mit 1:2. Schon nach sieben Minuten brachte Soares die Portugiesen in Führung. Kurz darauf verwertete Nsame einen Penalty zum Ausgleich, nachdem Assalé gefoult worden war. Soares traf nach einer halben Stunde zum 2:1-Endstand für Porto.

Geniessen Sie nun nochmals unseren kurzweiligen Liveblog und lassen Sie so den Tag in Porto Revue passieren.

Diesen Beitrag weiterlesen »

Interessante Impressionen

Rrr am Donnerstag, den 19. September 2019 um 11:00 Uhr

Porto, eine fantastische Stadt!

Unser Reporter Herr Shearer reiste schon Anfang Woche mit dem Zug an und hatte genügend Zeit, sich vor Ort umzuschauen. Geniessen Sie nun seine faszinierende Reportage. Film ab!

Eurototo #3

Rrr am Donnerstag, den 19. September 2019 um 5:54 Uhr

Haben Sie die Nase für die Gruppenphase?

Die Berner Young Boys starten ihr Europa-League-Abenteuer auswärts in Porto (21.00 Uhr – falls Sie weder Teleclub- noch Swisscom-Abo haben, müssen Sie die Partie in einem öffentlichen Lokal Ihrer Wahl betrachten).

YB hat im Europacup noch nie gegen ein portugiesisches Team verloren. Aber auch noch nie gewonnen. Die einzigen zwei Spiele – gegen Sporting Braga – endeten unentschieden. Porto will sich nichtsdestotrotz mit einem Dreier in eine günstige Ausgangslage für den Gruppensieg bringen.

Beantworten Sie nun unsere bemerkenswert einfache Frage:

Wie endet das Spiel, und wer schiesst allfällige Tore vor wievielen Zuschauern?

Ihre Antwort ist 3 Euro wert, bei einem Remis 9 Euro, bei einem YB-Sieg 33 Euro. Sie haben Zeit bis 20.59 Uhr. Toi toi toi!

NACHTRAG: Herr AJ gewinnt 3 Euro für seinen 2:1-Volltreffer.

Offensive Argumente

Rrr am Mittwoch, den 18. September 2019 um 20:33 Uhr

Porto ist Favorit. Aber was heisst das schon?

“Theoretisch sind wir das stärkere Team”, sagte Porto-Trainer Sérgio Conceiçao (rechts im Bild) heute abend vor den Medien im Drachenstadion. “Aber wir müssen dann auch auswärts in Bern antreten.”

Auch der kolumbianische Mittelfeldspieler Mateus Uribe (im blauen Trainer) stellte sich den Fragen der Medienschaffenden. Über YB sagte Uribe, das Team spiele vertikal und direkt und sei nicht zu unterschätzen.

Anschliessend war die Reihe an YB-Trainer Gerry Seoane. Auch er anerkannte die Stärke Portos, in der Gruppe G sei das “auf dem Papier die schwierigste Aufgabe”. Aber auch YB habe “offensive Argumente, die wir auf den Platz bringen wollen”.

Die Frage eines portugiesischen Journalisten nach der Taktik konterte Seoane mit den Namen von fünf Spielern – “und dann spielen noch sechs weitere”.

(Text und Fotos: tppress)

Nette Neuverpflichtung

Dr. Rüdisühli am Mittwoch, den 18. September 2019 um 13:00 Uhr

Exklusiv: Das Runde Leder hat Zuwachs erhalten.

Herr Winfried in hübscher Aufmachung am anderen Ende der Welt.

Ältere Leserinnen und Leser erinnern sich: Heute Morgen trieb sich hier ein gewisser “Herr Winfried” rum. Die Redaktion kann Entwarnung geben – das war gewollt. Herr Winfried traf pünktlich um 05.30 Uhr in den RL-Räumlichkeiten ein und nahm sein dreijähriges Praktikum (davon 2 Jahre und 11 Monate Probezeit) auf. Er wird sich um die Reinigung des Redaktionsteichs und des Redaktionsmaseratis kümmern, stets für einen vollen Bierkühlschrank sorgen, die Bar regelmässig nachfüllen und dem Chef den Papierkorb leeren. Für den Fall, dass noch etwas Zeit übrig bleibt, wird er redaktionelle Aufträge erledigen.

Herr Winfried ist Mitte 20, sieht blendend aus und ist selbstverständlich studiert. Er ist seit etlichen Jahren glücklich mit YB liiert (unser Funkbild) und gehört der RL-Gümmelerfraktion an. Neulich fuhr er auf zwei Rädern von Kanada in den Süden bis da, wo sie längst Spanisch sprechen und verpasste deshalb die gesamte CL-Kampagne der Young Boys. Henusode. Und Obacht: Er hat ausserdem ein Flair für diverse Randsportarten.

Herr Winfried schaffte übrigens ein Novum: Er veröffentlichte seinen ersten Beitrag vor seinem ersten Kommentar. Wenn das nur gut kommt! Item, herzlich Willkommen, Herr Winfried, und ähm – Prost!