Valis Welt (IX)

Briger am Montag, den 4. September 2017 um 13:00 Uhr

Dank HerthaTV erfahren Sie endlich alles Wissenswerte über Vali Stocker.

Hertha BSCs Vereins-TV HerthaTV hat ein ganz tolles Format im Angebot. Die Spieler des neulich 125-Jahre alt gewordenen Vereins, an dieser Stelle nachträglich alles Gute, müssen jeweils zwischen zwei Alternativen entscheiden und schnellstmöglich eine Antwort geben. Unser aller Lieblingsherthaner Valentin Stocker darf da natürlich nicht fehlen. Erfahren Sie jetzt endlich ob Vali lieber Currywurst oder Döner, lieber den Funk- oder den Fernsehturm hat.
Film ab:

Minimalistische Meistersaison 

Rrr am Montag, den 4. September 2017 um 6:00 Uhr

Das historische Bild zum Wochenstart. 

Mai 1994: Meisterfeier mit Franco Baresi und Paolo Maldini. 

Für den Titel reichten Milan 36 Tore in 34 Spielen. Denn die Abwehr mit Baresi und Maldini liess in der ganzen Saison nur 15 Gegentore zu. 

Romelos Remus

Rrr am Sonntag, den 3. September 2017 um 12:00 Uhr

BREAKING NEWS: Schweiz siegt in Lettland 3:0 dank Seferovic, Dzemaili und Rodriguez (FP)

Belgien hat ein neues Maskottchen. Es ist sehr, sehr hässlich. 

Und es sieht so aus:

Wie aber kam Belgien zu diesem sehr, sehr hässlichen Viech? Nun, der Verband liess mehrere Spieler ihr Traum-Maskottchen zeichnen. 

Besonders herausgefordert mit der Aufgabe war Superstürmer Romelo Lukaku. Und ausgerechnet sein Entwurf obsiegte und wurde deshalb umgesetzt. Film ab! 

So richtig glücklich ist niemand mit der seltsamen Kreatur. Der belgische Verband hat deshalb jetzt einen offiziellen Wettbewerb ausgeschrieben. 

Xha, kam und chicte.

Herr Shearer am Sonntag, den 3. September 2017 um 6:00 Uhr

Herzliche Gratulation, Herr Merseyman!

Mit Ihrem träfen Untertitel tütschen Sie in der 661. Caption Competition souverän – so jedenfalls das Verdikt der Jury, welchselbe Sie bittet, sich einen Preis Ihrer Wahl aus unserer Schatztruhe auszusuchen und sich bei uns zu melden.

Ansonsten bleibt uns nicht viel mehr übrig, als allen Teilnehmerinnern und Teilnehmern fürs Mitmachen zu danken. Denken Sie dran, die nächste Chance auf einen Sieg in diesem traditions- und prestigeträchtigen Wettbewerb bietet sich bereits am nächsten Freitag wieder!

 

 

Elf Luxen putzen

Rrr am Samstag, den 2. September 2017 um 12:00 Uhr

Herr Rrr guckt Fussi in aller Welt. Heute: Luxemburg-Weissrussland.

Richtig, für wahre Fachexperten ist das DER Schocker der WM-Quali-Gruppe A! Da muss Herr Rrr natürlich dabei sein. Weil er gerade in der Gegend ist, also in Brüssel, schwingt er sich aufs Rad und erreicht bereits nach vier Tagen das Stade Josy Barthel mitten in einem ziemlich schicken Viertel der Stadt Luxembourg.

Location. Kaum zu glauben, aber trotz der attraktiven Affiche hat es noch freie Plätze im Stadion, das nach einem toten Randsportler benannt ist und auch genau so aussieht. Moderate Preise zwischen 20 und 60 Euro. Ich entscheide mich für einen billigen Platz auf Strafraum-Höhe, das wirkt sympathisch und volksnah. Ausserdem kann ich so nachher noch einen Grossteil der Spesenpauschale versaufen, aber das bleibt unter uns. 

Kulinarik. Für nur 3.50 Euro gibts eine Wurst, die in ein Weissbrot eingeklemmt ist. Die ‘Mettwurst’ ist so etwas wie eine Cervelat auf Crystal Meth, viel mehr Würze, viel mehr Fett, leicht angesengter Scheinschweinsdarm aus Plastic – absolut lecker. 

Die Variante “Lux-Grill” kann nicht ganz mithalten, im Wesentlichen handelt es sich um eine schlecht gewürzte Halbzeitwurst mit zu hohem Wasseranteil. Noch deprimierender ist das Getränke-Angebot. Das alkoholfreie Bofferding schmeckt – nein, nicht wie Katzenpisse, das wäre unfair gegenüber der Katzenpisse.

Diesen Beitrag weiterlesen »

661. Caption Competition

Herr Shearer am Freitag, den 1. September 2017 um 13:00 Uhr

Willkommen zum Wochenabschluss!

Den begehen wir wie immer mit unserem Mitmachwettbewerb, bei dem Sie auf ganz einfache Weise einen Preis nach Wahl aus unserer prall gefüllten Schatztruhe gewinnen können: lassen Sie sich zu unserem Bild einen passenden Untertitel einfallen und hinterlassen Sie diesen in der Kommentarspalte. Sie haben Zeit bis morgen Samstag um 20:00 Uhr.

Viel Vergnügen! Ach ja, die Jury gibt ihr Verdikt wie immer am Sonntagmorgen bekannt.

Feiernde Fanarbeiter

Herr Shearer am Freitag, den 1. September 2017 um 6:00 Uhr

Seit zehn Jahren gibt es die Fanarbeit Bern.

Seit zehn Jahren also vermittelt diese Institution zwischen Fans, Vereinen, Polizei und Sicherheitsdiensten, ausserdem bietet sie Fans auch Hilfe und Coaching bei persönlichen Problemen

So ein rundes Jubiläum muss natürlich gebührend gefeiert werden! Stilgerecht erfolgt dies mit einem Fussballspiel. Morgen um 18:00 Uhr trifft auf dem Sportplatz Spitalacker eine Auswahl der Fanarbeit auf die YB-Old Stars mit den Weltklasse-Stümern Chapuisat und Lunde. Da müssen Sie einfach dabei sein!

Wie dieses Fachblog  ausserdem aus sicherer Quelle in Erfahrung bringen konnte, findet vorgängig ein Podiumsgespräch statt. Das beginnt um 15:00 Uhr, unter der sehr, sehr kompetenten Leitung der äusserst hervorragenden Frau Feuz von nebenan diskutieren YB-CEO Wanja Greuel, Chansonnier Oli Kehrli, ein ehemaliger Capo, ein Zugbegleiter für Auswärtsspiele, natürlich die Fanarbeiter und noch so einige andere mehr. Übrigens ist morgen sowieso nirgends richtiger Fussball, also haben Sie genügend Zeit, der Fanarbeit zu gratulieren und beim dezimieren der Biervorräte mitzuhelfen.

Bild: Fanarbeit-Bern.ch

Museales Mobbing

Val der Ama am Donnerstag, den 31. August 2017 um 13:00 Uhr

BREAKING NEWS: Schweiz schlägt Andorra 3:0 dank 2x Seferovic und Lichtsteiner

Herr der Ama war für Sie im Museum für Kommunikation.

Vielleicht haben Sie es mitbekommen: Vor ungefähr 12 Tagen ist das Museum für Kommunikation nach einem grossen Umbau wieder eröffnet worden. Zumal ich in Herrn Rrrs Portemonnaie ein Freibillet gefunden habe, konnte ich am Dienstag die paar Momente zwischen Badi und Apéro nutzen, um die neu konzipierte Ausstellung für Sie zu erleben.

Der Besuch ist auf den ersten Blick ziemlich empfehlenswert, schliesslich ist das ehemalige PTT-Museum total interaktiv und modern geworden. Sie können schreiben und hören, sie können Filme gucken und so Selfies machen, sie können aber auch spielen und wenn Sie wollen, können Sie sich mit den Aufsehern unterhalten. Die heissen jetzt allerdings Kommunikatoren, weil stets ansprechbar und freundlich.

Ich war ob des Gezeigten durchaus erfreut, bis ich den letzten Raum, den ganz unten im 2. UG hinten, betreten habe. Auf den ersten Blick interessant, denn an der Wand hat es schöne und eben interessante Grafiken zum Thema Kommunikation. Schön, da aus dem Kommunikationsbuch von Roman Tschäppeler und Mikael Krogerus. Mit einem Wandbild haben dann aber Museum und auch Gestalter den guten Eindruck nachhaltig beschädigt:

Bilder: mfk/Valderamapress

Schläger in Öl

Herr Shearer am Donnerstag, den 31. August 2017 um 5:48 Uhr

Rembrandt, Van Gogh, Hodler? Alle nicht so gut wie der Schöpfer dieses Werks.

Vor einigen Jahren kam es vor dem St James’ Park zu Newcastle zu einem unschönen Rencontre zwischen einem Polizeipferd und einem aufgebrachten Anhänger des Heimteams, welches zuvor ein Derbyspiel gegen den Sunderland AFC unerklärlicherweise mit 0:3 verloren hatte. Das Foto von Barry Rogerson, der auf das Ross namens Bud eindrischt, gelangte darauf im Internet zu einiger Berühmtheit und ging auch ein bisschen in die Folklore der Geordies ein.

Bild: Twitter / @popeformosus

Jetzt wird es sogar Kunst! Im Schaufenster eines lokalen Bilderhändlers hat ein aufmerksamer Tourist dieses wunderschöne Werk entdeckt. Öl auf Leinwand, Künstler unbekannt, zu sehen ist Barry Rogerson, der einsame Kämpfer in seiner aussichtlosen Schlacht gegen die Symbole des übermächtigen Staats, ein letzter Versuch, diese verlorene Schlacht doch noch zu gewinnen. Seither ist viel passiert. Newcastle hat auf noch unerklärlichere Art und Weise noch mehr Derbys verloren, ist abgestiegen und sofort wieder raufgekommen. Dieses Sunderland, der Gegner von damals, kämpft seinerseits gerade darum, nicht in die vollkommene Bedeutungslosigkeit abzusinken. Nach dem lange fälligen Abstieg und fünf Runden in der Championship trennt die “Black Cats” gerade noch ein Punkt von den Abstiegsplätzen.

 

Zak, fertig

Rrr am Mittwoch, den 30. August 2017 um 13:00 Uhr

Wie immer am Mittwoch: Coole Style-Tipps mit Herrn Rrr. 

“Hallo Nati-Fans, seid Ihr schon alle heiss für das grosse Spiel morgen Abend? Seid Ihr alle richtig hammermässig extraheiss? Ja? JAAAA? YEEESSS!, ich auch. Das wird die geilste Nummer vom ganze Summer, ich schwör!

Aber noch 1000 Grad heisser bin ich auf das megakrasse Styling, das uns Denis Zakaria gestern auf dem Catwalk in Feusisbeg präsentiert hat. Habt Ihrs gesehen?? Mann, dieser Zak dreht den Swag ab, Destroyed Look pur!!!

Bevor Ihr jetzt jammert von wegen “mega teuer und so, ich kann doch nicht 476 Euro für einziges Hemd ausgeben, bla bla bla” hier mein Pro-Tipp: Das kriegt Ihr selber hin! 

Also ab ins Migros, Karohemd ab Stange kaufen, und schon gehts los. Mit Kreide  markiert ihr genau die Stellen, an der die Löcher sitzen sollen. Mit Sandpapier oder  einer Käsereibe könnt ihr nun die Stellen schön langsam aufrauen. Danach werden die Risse  mit einer Schere in die Hose eingearbeitet. Wenn ihr möchtet, dass das Loch von weißen Fäden durchzogen ist, entfernt Ihr mit dem Nahttrenner vorsichtig die blauen Fäden in den Jeans. Übrig bleiben nur weiße Fäden. Zak, fertig.

Stop stop STOOOOPPP !!!! Holy Shit, ich merke gerade, dass ich die Gebrauchsanleitung für Destroyed Jeans gecopypastet habe. Beim Hemd gehts natürlich ganz anders. Falls Ihr jetzt schon begonnen hat – S-O-R-R-Y, so sorry. Na ja, war bloss ein Migros-Hemd. 

Und bei den Jeans funktioniert mein Tipp todsicher, Zak ist mein Zeuge. So, das wars für heute, liebe Stylo-Freaks! Morgen zeige ich Euch dann, wie Ihr Euer muffiges altes Kitchenerseckli in einen voll angesagten Gucci-Rucksack verwandelt. Bis bald und jederzeit STYLE!, Euer Rrr”

(Foto: instagram.com/deniszakaria)

Monstergruppe

Harvest am Mittwoch, den 30. August 2017 um 5:50 Uhr

BREAKING NEWS: Pedro Teixeira von Xamax zu YB

Die Weltmeisterschaftsqualifikationsausmarchung geht in die entscheidende Phase.

Und mitten drin ist auch die Schweizer Fussballnationalmannschaft. Sie ist sogar noch in bester Ausgangslage, führt sie doch die Monstergruppe (gewisse Fussballexperten nennen sie auch “Todesgruppe” oder “Wahnsinn, das ist ja voll gemein”) an. Unglaublich, dass die UEFA Gruppen dieses Formats überhaupt zulässt. Zwei der besten sechs Teams der Welt (offiziell! Coca Cola hats gesagt!) kämpfen um die Qualifikation in der gleichen Gruppe. Der Europameister aus Portugal bekam als Topgesetzter die Weltnummer vier zugelost…


Bild: Keystone

Sowas wäre bei den Krawallbrüdern Kraftsportlern, die sich letzten Sonntag im Oberland verprügelten sportlich massen, unvorstellbar. Da wird Fairness noch gross geschrieben. Doch nicht bei der UEFA. Vermutlich stand auch da wieder das Geld im Vordergrund. Ein Spiel zwischen diesen Hochkarätern zieht die Massen nicht nur ins Stadion sondern auch vor den Fernseher.

Besonders bitter ist es für die Teams aus Ungarn, den Färöern, Andorra und Lettland, die zurecht mit einer Qualifikation liebäugeln konnten. Doch gegen diese Übermannschaften blieben sie erwartungsgemäss chancenlos.

Wie dem auch sei, noch ist die Sache nicht gegessen für die Schweizer Fussballer. Nach den beiden schwierigen Spielen gegen die auf dem Papier schwächer einzuschätzenden Andorraner und Letten folgt noch der Showdown in Portugal. Petkovic ist sicher gut beraten, die folgenden Spiele ernst zu nehmen. Bekanntlich gibt es im Fussball keine Kleinen mehr, die sind jetzt nämlich alle supergut.

Verhängnisvolles Flatulieren

Rrr am Dienstag, den 29. August 2017 um 13:00 Uhr

Einmal furzen in der Garderobe? Kostet 3 Euro. 

So steht es im internen Strafenkatalog des deutschen Regionalligisten VfR Garching, wie das deutsche Fachblog fupa.net in der Ausgabe Oberbayern berichtet. Bizarre Bussen gibts auch anderswo – so wurden beim SV Lohnhof lange Zeit 50 Euro fällig, wenn einer in der Mannschaftsdusche urinierte. 

Der Putzbrunner SV verlangt 5 Euro von jedem, der beim Rauchen im Trikot erwischt wird. Unterhaching verhängt 10 Euro Busse, wenn das Handy in der Garderobe klingelt. 

Die Spielvereinigung Unterhaching (kurzzeitig mal Bundesligist) nimmt übrigens auch 10 Euro für jedes stilistische Vergehen an Team-Anlässen. “Zum Beispiel, wenn einer die Socken über der langen Hose trägt“, sagt Vizekapitän Ulrich Taffertshofer.

Das gibt uns die Gelegenheit, endlich einmal auf unsere liebste Facebook-Seite hinzuweisen: Spieler, die den Swag aufdrehen. Ein steter Quell der Faszination, darf man sagen. Die meisten Vergehen dort würden in Oberbayern wohl deutlich mehr als 10 Euro kosten. Leider spielt aber keiner der abgebildetes Fussballer bei der SpVgg Unterhaching.

(Foto: David Alaba auf instagram.com/da_27)

  • Ledertoto 17/18

  • Probleme mit dem Runden Leder?

  • Letzte Beiträge

  • Rundes Leder Fanshop

  • Archive

  • Autoren

  • Kategorien

  • Social Media

  • Fussball-Links