Hardturm als Häimet

Rrr am Mittwoch, den 31. Oktober 2018 um 13:00 Uhr

Ein Fussballstadion in Zürich? Das Stimmvolk entscheidet am 25. November.

Hier nochmals die wichtigsten Argumente für ein klares NEIN, zusammengetragen in der Zipi-Bar im Kreis 4.

Das neue Stadion soll auf dem ehemaligen Hardturmareal gebaut werden.

– GC-Land ist Feindesland! FCZ-Fans müssten sich ins ewige Exil begeben.

– Damit es allen klar ist – nochmals: De Letzi isch öisi Häimet.

– Ausserdem soll das neue Stadion nur 18.000 Plätze haben. Viel zu wenig.

– Viel besser wäre für den FCZ ein Stadion Letzigrund ohne Aschenbahn. Idealerweise eine Canepa Arena.

Den ganzen NZZ-Artikel über die Stadiongegner beim FCZ finden Sie im Internet.

Duell der Aufsteiger

Harvest am Mittwoch, den 31. Oktober 2018 um 5:55 Uhr

Der VfR Bad Bellingen empfängt den FC Teningen.

Beide Teams sind im Sommer in die Landesliga (siebthöchste Liga) aufgestiegen und vor der Direktbegegnung nur um einen Punkt voneinander getrennt. Das versprach eine fantastische Affiche.

Anreise

Wenn Sie nicht sowieso gerade in der örtlichen Therme entspannen, führt Sie ein gemütlicher Spaziergang dem Rhein entlang in wenigen Stunden von Basel nach Bad Bellingen. Alternativ empfiehlt sich auch das Fahrrad oder gar das E-Bike. Den Fussballplatz, der vom VfR liebevoll “Sportanlage des VfR Bad Bellingen” genannt wird, können Sie nicht verfehlen, er liegt direkt am Rhein.

Stadion

Die Sportanlage des VfR Bad Bellingen besteht aus zwei Fussballplätzen, einem mit Naturrasen und einem mit Kunstrasen. Der Hauptplatz und somit das Stadion des VfR besitzt keine Tribüne, dafür auf der dem Rhein zugewandten Seite eine Pizzeria, deren Terrasse als Sitzplatz dient (frühes Eintreffen von Vorteil). Auf der anderen Seite wird der Platz von einem Damm abgeschlossen, der von Zuschauern ebenfalls als Tribüne missbraucht werden kann. Auf dem Weg zum Platz begegnet Ihnen ein Tisch mit einem netten Herrn, der von Ihnen fünf Euro verlangt.
Der zur Sportanlage gehörende Parkplatz vermag wohl gerade die Autos der Spieler zu beherbergen, die Fahrzeuge der Zuschauer säumen deshalb die Zufahrtsstrasse.

Menu

Verpflegung

Dank der Pizzeria verfügt das Stadion über eine Verpflegungsvielfalt, die selbst grosse Arenen vor Neid erblassen lassen. Sowohl Getränke als auch Speisen erhalten Sie da zu ortsüblichen Preisen. Neben dem Restaurant steht noch ein Zelt, in dem Sie für 8.50 Euro eine Mass Bier (Fürstenberg) erhalten. Dort werden ebenfalls Haxe oder Spanferkel mit Kartoffelsalat angeboten, was ich aber eher auf das im Anschluss an das Spiel auf dem Areal steigende Oktoberfest schiebe.

Spiel

Eingelaufen wird unter Applaus der zahlreich erschienenen Zuschauer zu “Thunderstruck” einer offenbar einst nicht unbekannten australischen Kapelle. Die Gastgeber gehen mit 1-6 unter und das Resultat entspricht durchaus dem Gezeigten.

Geschichten, die nur der Fussball schreibt

Deren gab es einmal mehr unzählige, stellvertretend zwei:
In der Pause lag Bad Bellingen bereits mit 0-4 hinten und der Trainer reagierte mit der Einwechslung von Andrija Micic. Keine zehn Minuten braucht dieser, um mit einem sehenswerten Weitschuss auf 1-4 zu verkürzen. Was für eine Geschichte!
Florian Rees vom FC Teningen schiesst in der 80. Minute einen Elfmeter weit über das Tor, eine Minute später allerdings schliesst ausgerechnet er einen Konter mit dem sechsten Treffer für Teningen ab. Dabei verletzt er sich allerdings und muss ausgewechselt werden.

Fazit

Ein gelungener Samstag Nachmittag auf einer idyllisch gelegenen Sportanlage. Weitere Bilder vom Spiel finden Sie hier.

Cup a gogo

Rrr am Dienstag, den 30. Oktober 2018 um 13:00 Uhr

Packende Pokalspiele erwarten uns unter der Woche.

Im Schweizer Cup stehen die Achtelfinals an. Am Farbfernsehen sehen Sie live Nyon-YB (Mittwoch 19.30, RTS2), Lugano-Xamax (Mittwoch 20.30, RSI2) und St. Gallen-Sion (Donnerstag, SRF2). Alle anderen Partien können Sie auf cupplay.ch verfolgen.

Auch anderswo in Europa dreht sich diese Woche alles um den Cup. Für die Spiele im DFB-Pokal nutzen Sie ihr Sky-Abo (19.90 pro Monat, da haben Sie auch die meisten Bundesliga-Spiele dabei). Falls Sie dafür zu geizig sind, verurteilen wir Sie zu 90 bis 120 Minuten Rödinghausen-Bayern (heute 20.45, ARD) und Rasenballsport-Hoffenheim (Mittwoch, 20.45 Uhr, ARD).

Wenn Sie sich für den englischen Ligapokal oder die spanische Copa del Rey interessieren, sind Sie bei DAZN am richtigen Ort (Fr. 12.90). Dort gibts Hammerspiele wie Melilla-Real Madrid (Mittwoch, 19.30) oder auch Leonesa-Barca (21.30). Die Kollegen von DAZN bieten am Mittwochabend übrigens eine erstaunliche Konferenz-Schaltung mit den Spielen aus England und Spanien an.

Mögen all Ihre Mannschaften stets vom Erfolg begleitet sein.

Rundes Leder reist löblich (IX)

Herr Maldini am Dienstag, den 30. Oktober 2018 um 5:45 Uhr

Willkommen zu einem weiteren Teil der allseits beliebten Reise-Serie. Heute begeben wir uns nach Apulien.

  • Die Begegnung: SCC Bari – AP Turris Calcio (Serie D – I)
  • Das Spiel: 0-0 (Das Dargebotene war eher langweilig, so dass sich das Runde Leder die lokale Jugend zum Vorbild nahm und sich im Bauen von Papierfliegern versuchte. Mit mässigem Erfolg.)
  • Das Stadion: Stadio San Nicola  (58’270 Plätze, 1990 zur Fussball-WM eröffnet)
  • Die Zuschauerzahl: 10’000
  • Das Ticket: 14 € (Sitzplatz, sie erhalten aber einen ganzen Sektor für sich)
  • Die Verpflegung: Zwischen 2.50 € und 3 €; Panzerotto, Panino, Focaccia oder Patatine
  • Das Bier: 2.50 €, Peroni. Ebenfalls empfehlenswert: Borghetti (Liquore, 20%).
  • Spezielles: Fussball in diesem praktisch leeren Stadion? Das wirkt irgendwie surreal – vor allem, wenn man Una meravigliosa stagione fallimentare gesehen hat

Einlass.

Kleine Poetik des Fussballs

Frau Götti am Montag, den 29. Oktober 2018 um 13:00 Uhr

Kürzlich hat mir mein geschätzter Kollega Claus-Theodor Waageprecht, ausgewiesener Sprachphilosoph mit Schwergebiet Ballistik, zur Lektüre dieses schöne Büchlein ans Herz gelegt. Da mich das kühne Wortspiel im Titel (springender Punkt/Ball) doch einigermaßen neugierig machte und da der kleine, in hübschem Grün gehaltene Einband im traditionsreichen Verlag Duden erschienen ist, machte ich mich flugs ans Studium desselben. Lassen Sie mich einige Worte dazu verlieren. Nach einer kurzen und wertvollen Einführung in die Geschichte der Fußballsprache kommt der Autor mit dem klingenden Namen Marx gleich in medias res mit den spezifischen Eigenschaften dieser besonderen Sprache. Vordringlich unterstreicht er deren reiche Bildhaftigkeit, so etwa mit deren vielen Ausflügen in die Tierwelt und Natur („Bananenflanke“, „sterbender Schwan“, „Schwalbe“, „Gurkenspiel“). Besonders interessant finde ich als Germanistin natürlich das Hyperbolische dieser Sprache mit Ausdrücken wie „mutterseelenallein im Strafraum“ (was für eine berührende Ästhetisierung!) oder „um Haarespitzenbreite am Tor vorbei“. Ganz im Gegensatz dazu weist diese hochpoetische Sprache auch unglaublich dichte und präzise Verkürzungen auf. Pharadebeispiel hierzu ist sicher der „Elfer“. Zur Klärung dieser für mich nicht gleich einsichtlichen Wendung musste ich Hilfsassistent Maldini beiziehen, der mir erläuterte, dass im Fußball gewisse illegitime Handlungen geächtet werden, indem eine Person aus der geprellten Mannschaft aus 11 (warum wohl gerade 11? Zahlenmystischer Hintergrund?) Metern Distanz auf das Tor schießen dürfe, um zu versuchen, den durch die illegitime Handlung entstandenen Nachteil wieder auszugleichen. Auf diesen Umstand weist also der Begriff gleichsam elliptisch hin.
Der zweite Teil des Bandes ist ganz sprechakttheoretisch den sprechenden Akteuren im Fussball gewidmet. Marx unterstreicht hier insbesondere die der Fussballsprache innewohnenden Alogismen. Lassen Sie mich hier für einmal jegliches Theoretisieren seitan stellen und stattdessen lediglich drei besonders bedeutsame Zitate herausgreifen, die, wie mich dünkt, exemplarisch die ganze komplexe Thematik umreißen:
Die Realität sieht anders aus als die Wirklichkeit.“ (Berti Vogts)
Und das habe ich ihm dann auch verbal gesagt.“ (Mario Basler)
Vom Feeling her hab ich ein gutes Gefühl“ (Andy Möller)
Abschließend kann ich Ihnen diese gehaltvolle kleine Politik des Fussballs sehr empfehlen. Sie schließt eine bis anhin klaffende Lücke in der Theorie des runden Leders.

Faszinierende Farben

Rrr am Montag, den 29. Oktober 2018 um 5:52 Uhr

Der renommierte Facharzt Dr. Abdi Almen-Lafti referiert über aktuelle Themen. Heute: Tritanopie..

“Sie haben es sicher mitbekommen: Der von SRF als Experte engagierte Peter Knäbel hat letzten Mittwoch in der Halbzeitpause des Spiels Borussia Dortmund-Atletico Madrid einen Halbsatz geäussert, der viele Zuschauer etwas ratlos zurückgelassen hat. Für diejenigen unter Ihnen, die hinter einer Feuermauer arbeiten müssen, hier Wort und Bild:

“Und me gseht denn: Die Geele sind gar nit so schnell vorn wie die Grüne hine.”

Die Grünen? Nun, ich konnte kurz mit einem befreundeten Ophthalmologen sprechen, er hat im Internet nachgeschaut und ist sich sicher: Wir haben es mit einem Fall von Tritanopie zu tun, im Volksmund auch Blaublindheit genannt. Die Betroffenen leiden unter einer Fehlsichtigkeit des Auges, bei der die licht-sensitiven Photorezeptoren für das Blau-Sehen auf der Netzhaut des Auges nicht ausgebildet sind. Erschwerend kommt hinzu, dass der Rasen auch Grün ist, so dass letztlich nur die Gelben sichtbar sind, weshalb man ja nach dem 4:0 auch von einer klaren Dominanz des BVB sprach, und dies nicht nur unter Experten mit Tritanopie.

Wobei: Blau oder Grün, Hauptsache man hat eine Meinung, wenn ich diesen Fachartikel richtig analysiert habe. Und so wie man Farben ganz unterschiedlich wahrnehmen kann, gehen auch die Meinungen über Fussballspiele auseinander. Wichtig ist einfach, dass man als St.-Gallen- oder Werder-Bremen-Fan nicht an Deuteranopie leidet, denn Schwarzweiss-Denken hilft uns nicht weiter, wenn man die Tabelle durch die rosarote Brille sieht. Ich habe Sie jetzt zum Wochenstart nicht überfordert, oder? Alles Gute und Hopp de Bäse, Ihr Dr. Abdi Almen-Lafti”

Auslaufende Amtszeit

Rrr am Sonntag, den 28. Oktober 2018 um 18:04 Uhr

Der Real-Madrid-Beauftragte des Runden Leders hat das Wort.

“Werte Damen und Herren, guten Abend. Behalten Sie es noch für sich, aber der ruhmreiche Real Madrid Club de Fútbol sucht per sofort einen neuen Trainer. Der bisherige Übungsleiter Julen Lopetegui ist nach dem 1:5 im Clasico nicht mehr zu halten.

Lopetegui scheiterte einst als Goalie in Barcelona, und nun endet auch seine kurze Amtszeit als Trainer von Real im Camp Nou. Irgendwie sowieso komisch, einen Ex-Torhüter als Trainer zu verpflichten. Wieviele erfolgreiche Trainer kennen Sie, die früher Torhüter waren? Können Sie zehn aufzählen? Oder wenigstens fünf? Na eben.

In den nächsten Tagen werden Sie nun die Namen von 150 möglichen neuen Real-Trainern hören, und anschliessend werden wir Antonio Conte verpflichten. Er wird versuchen, das Beste aus dieser Zwischensaison zu machen, aber eventuell reicht es nur für den Gewinn der Champions League und des Weltpokals. Nun wünsche ich Ihnen noch einen besinnlichen Abend.”

Abgängiger Autobus

Herr Shearer am Sonntag, den 28. Oktober 2018 um 10:46 Uhr

Die Kantonspolizei Bern bittet um Ihre Mithilfe.

Immer wieder kommt es zu Delikten im Rahmen von Fussballspielen. Heute haben wir es sogar mit einem besonders dreisten Fall zu tun. Kurz vor Abpfiff der Partie YB-Sion im Berner Wankdorf ist der Teambus der Gastmannschaft spurlos verschwunden. Im Zusammenhang mit der Aufklärung des Vorfalls bittet die Kantonspolizei um Hinweise aus der Bevölkerung.

Das Fahrzeug sieht ähnlich aus, wie dasjenige auf dem freundlicherweise von 1815.ch zur Verfügung gestellten Bild. Es wurde von seinem Chauffeur um ca. 19:40 Uhr auf der Westseite des Spielfelds geparkt. Zeugen berichten, es noch um etwa 20:45 dort gesehen zu haben. Fünf Minuten später war der Car dann spurlos verschwunden. Die Kantonspolizei wendet sich deshalb konkret mit folgenden Fragen an Sie:

  • Wer hat diesen Reisecar mit seiner auffälligen Lackierung nach 20:50 im oder um das Wankdorf-Stadion gesehen?
  • Wer kann etwas zur Identität und allenfalls zum Verbleib der Person sagen, welche von der Überwachungskamera einige Minuten vor dem Verschwinden aufgezeichnet wurde? Dabei handelt es sich mutmasslich um einen der Haupttäter; wir gehen bei der Tat allerdings von sehr gut organisierter Bandenkriminalität durch ein mindestens elfköpfiges Kollektiv aus.

Sachdienliche Hinweise richten Sie bitte an Ihren nächsten Polizeiposten. Wir danken Ihnen für Ihre Kollaboration!

 

H4b Bidu n0ch gesagt, 3r s0ll d45 Eifon umb3n3nn3n wegen den H4x0rz …

Herr Shearer am Sonntag, den 28. Oktober 2018 um 6:00 Uhr

Herr L0r15 B3 gewinnt den Rundes-Leder Hackathon!

Wir fragten Sie nach dem Passwort von Herrn Zauggs Telefon, leider konnte es keiner von Ihnen rausfinden. Item, Herr L0r15 B3 gewinnt diese spezielle Ausgabe dank wertvoller Sicherheitshinweise. Hier finden auch Sie übrigens wertvolle Hinweise, damit böse Hacker nicht so einfach in Ihre Privatsphäre eindringen können wie der YB-Angriff in Herrn Yakins Betonfabrik.

So, nun bitten wir Herrn Lor15 B3 sich einen Preis seiner Wahl aus unserer Schatztruhe auszusuchen und sich bei uns zu melden. Wir danken allen für die Teilnahme und wünschen Ihnen einen schönen Sonntag.

Wende gut, alles gut

Rrr am Samstag, den 27. Oktober 2018 um 20:53 Uhr

Aus 0:2 mach 3:2.

YB schlägt Sion und feiert damit den ersten Sieg im Oktober. Der Sieg ist hochverdient, auch wenn er erst in der 90. Minute durch Sanogo gesichert wurde.

Lange Zeit lief alles gegen den Fussball-Schweizermeister. Zur Pause lagen die Berner vor 23.908 Zuschauern 0:2 hinten – Sion hatte zweimal aufs Tor geschossen und beide Male ins Schwarze getroffen. Die YB-Abwehr sah dabei alles andere als gut aus.

Ohne von Bergen, Hoarau und Sulejmani in der Startformation agierte YB zwar fleissig, aber auch brav, berechenbar und zuweilen reichlich ungeschickt. Viele individuelle Fehler zeigten, dass YB mental wohl ein bisschen müde ist. Der Höhepunkt der enttäuschenden ersten Halbzeit war der kläglich verschossene Penalty von Nsame kurz vor der Pause.

In der zweiten Hälfte erhöhte YB den Druck und schnürte den Gegner immer mehr in dessen Platzhälfte ein. Das zeigte sich beispielsweise in 13:3 Cornern im ganzen Spiel und 64 Prozent Ballbesitz nach der Pause.

Hoarau schoss, kaum eingewechselt, den Anschlusstreffer. In der Schlussphase wollte YB das Glück mit einer Dreierkette erzwingen – und das gelang: Assalé, der kleinste Mann auf dem Platz, köpfte kurz vor Schluss den Ausgleich. Und Sanogo versenkte das Runde Leder in der 90. Minute zum 3:2 (unser Funkbild).

Sion wartet weiter auf den ersten Meisterschaftssieg im neuen Wankdorf. Den 31. Anlauf werden die Walliser im Frühling wagen. YB behält den 11-Punkte-Vorsprung auf Basel. Das nächste Spiel ist am Mittwoch die Cup-Partie in Nyon.

(Foto: Thomas Hodel)

Rundes Leder Tippspiel (7)

Rrr am Samstag, den 27. Oktober 2018 um 12:00 Uhr

Walliser im Wankdorf: Sion ist zu Gast bei YB.

Das Team von Murat Yakin ist Zweitletzter, aber Obacht: 7 von 11 Punkten in dieser Saison holte Sion auswärts. In den letzten drei Spielen hat die Mannschaft nicht mehr verloren. Andererseits: Im neuen Wankdorfstadion hat Sion noch nie ein Meisterschaftsspiel gewonnen, den letzten Sieg gab es im Jahr des Herrn 1996.

Die Young Boys sind im Oktober noch sieglos. Die letzten beiden Gelegenheiten zu Siegen bieten sich heute Samstag und am Mittwoch in Nyon. Und Ihnen bietet sich die Gelegenheit zu einer kostenfreien YB-Wurst. Sie müssen bloss unsere Quizfrage richtig beantworten:

Wer trifft vor wievielen Zuschauern?

Ihre luzide Antwort erwarten wir bis 18.59 Uhr. Toi toi toi!

717. Caption Competition

Herr Shearer am Freitag, den 26. Oktober 2018 um 13:00 Uhr

Heute ist alles anders!

Sie kennen dieses Format schon seit Jahren, jeden Freitag fragen wir Sie nach einem Untertitel zu einem Bild, dass wir irgendwo aufgegriffen haben. Diese Woche spielen wir das mal ein bisschen anders. Am Dienstagabend, beim YB-Match, trafen wir einen alten Bekannten. Danach wollten wir kurz ins Internet, konnten aber leider das Passwort nicht knacken. Können Sie uns helfen?

Für den erfolgreichen oder zumindest plausibelsten Hinweis winkt ein Preis nach Wahl aus unserer Schatztruhe. Sie haben Zeit bis morgen Samstag um 20:00 Uhr, die Jury gibt ihr Verdikt am Sonntagmorgen bekannt. Toi, toi, toi!