Letzte Ruhe

Rrr am Samstag, den 9. September 2017 um 12:00 Uhr

Super Stimmung an der Abdankungsfeier von Don Lucho!

Kein Wunder, denn die Angehörigen in Huaycán (Peru) haben extra einen Flatscreen mitgebracht. So können sie gleichzeitig vom lieben Verstorbenen Abschied nehmen und das WM-Qualifikationsspiel Ecuador-Peru verfolgen.

Links im Bild sehen Sie Don Lucho im offenen Sarg, rechts den TV mit den Bildern aus Quito. Geniessen Sie nun die Freude nach dem zweiten Tor der Peruaner.

Die Bilder aus dem Abdankungsraum stiessen in Peru auf gemischtes Echo. Auch in der Trauergemeinde herrschte Uneinigkeit. “Gönnt Don Lucho doch die letzte Ruhe, lasst ihn schlafen”, ärgerte sich eine Trauernde.

Gazza bei den Römern

Rrr am Samstag, den 9. September 2017 um 11:15 Uhr

Lustiger Samstag im Runden Leder.

Heute haben wir ein Clip aus den 1990ern für Sie am Start. Paul Gascoigne zitiert Lazio-Trainer Zeman, der ihn während eines Trainings zusammenfaltete.

Ah, Sie haben kein Wort verstanden?

Gazza: “Ich habe die Schnauze voll von Dir. Ehrlich, Du kommst hierher, du schleichst herum, du bist widerlich, du flennst rum, du belästigst mich, mit dir finde ich keinen Frieden und die Geschichte mit dir und der Ziege kenne ich. Hau ab!”

Reporter: “Und was haben Sie geantwortet, Paul?”

Gazza: “Ja, Herr Zeman, aber werden Sie mich am Sonntag spielen lassen?”

662. Caption Competition

Val der Ama am Freitag, den 8. September 2017 um 12:01 Uhr

Gut duften, gut dichten!

Es riecht nach Erfolg, Dynamik, Geld und purer Sexyness: Hier ist das neue Eau de Toilette von CR7. Das Wässerchen gibts schon bald für wahrscheinlich nur gerade 19 Euro an der Restpostenrampe im Fachhandel zu kaufen.

Bisweilen wollen Sie aber bitte einen zu unserem Bild passenden Untertitel in der Kommentarspalte liegen lassen, um dann vielleicht einen schönen Preis aus unserer Schatztruhe abzustauben. Lassen Sie sich dafür ruhig Zeit bis morgen Samstag um 20:00 Uhr.

Am Sonntagmorgen dann das Urteil der Jury.

Hong Kong

Herr Maldini am Freitag, den 8. September 2017 um 5:59 Uhr

Guten Morgen und herzlich Willkommen zu einer weiteren Folge von Herr Maldini in Gefahr. Heute reisen wir nach Hong Kong.

Stadion: Das Mong Kok Stadium ist das Nationalstadion Hong Kongs. Es verfügt über 6’769 Plätze, wurde 1961 eröffnet und 2011 renoviert. Es beheimatet unter anderem die Nationalmannschaft von Hong Kong, den Kitchee SC und den Eastern SC. Obwohl es über 127 VIP-Plätze verfügt, mussten Herr Maldini und seine Begleitung in einem herkömmlichen Sektor Platz nehmen. Immerhin nur ein paar Reihen hinter den WAGs.

Anreise: Einen Flug von Zürich nach Hong Kong und zurück gibt es ab circa 650 Franken. Vom Hong Kong International Airport Chek Lap Kok nehmen Sie am besten den Airport Express bis zur Station Lai King und steigen dort auf die rote Linie um (Richtung Central) bis Mong Kok. Von dort sind es knapp 10 Gehminuten bis zum Mong Kok Stadium.

Fotos: BKsnap

Die Clubs: Am ersten Spieltag der Hong Kong Premier League trifft der Kitchee SC auf den Eastern SC. Kitchee ist siebenfacher Hongkongnesischer Meister und Pokalsieger, während Eastern einen Meistertitel feiern konnte und bislang zweimal Pokalsieger wurde (Quelle: transfermarkt.ch). Die beiden Vereine blicken beide auf eine fast 90-jährige Geschichte zurück. Der Fussball wurde also quasi in Hong Kong erfunden. In der Saison 2016/17 wurde Kitchee Meister mit lediglich zwei Punkten Vorsprung auf Eastern. Geschichten wie sie nur der Fussball schreibt!

Die Partie: Nein, Sie möchten nicht zu viel darüber lesen. Und ich kann auch gar nicht viel dazu erzählen, weil ich irgend einmal nicht mehr so genau hingeschaut habe. Nur so viel: Die 90 Minuten gehörten zu den längsten meines Lebens. Immerhin fielen uns ein paar Spieler auf, beispielsweise Lucas (Kitchee, Brasilianer, etwas lauffaul, aber trotzdem präsent) und Jaimes McKee (Hongkongnesisch-englischer Doppelbürger, pfeilschnell in der ersten Halbzeit). Kitchee gewann vor 4’397 Zuschauern mit 1:0 (Vadócz, 70.)

Die Verpflegung: Herr Maldini und seine Begleitung bestellten zwei Biere und zwei Gefässe Imbiss unbekannten Inhalts. Die Begleitung gab nach zwei Bissen forfait und Herr Maldini ass fertig, von was er bis heute nicht weiss, was es eigentlich genau war.

Tutto bene, tutto bene, Bene Howedes

Val der Ama am Donnerstag, den 7. September 2017 um 12:55 Uhr

Wir wissen, was Sie heute so vor sich hin summen.

Aber zuerst die Geschichte. Der da oben auf dem Bild, das ist der Fussballweltmeister Benedikt Höwedes. Eben war er noch Kapitän bei Schalke, während der Sommerpause wurde er dann aber vom neuen Trainer Domenico Tedesco abgesetzt und also der Wechsel zur Alten Dame. Tedesco kommentierte den Transfer neulich ziemlich emotionslos: “Reisende soll man nicht aufhalten.” Die Schalke-Fans sehen das ganz anders.

Die Rochade kostet 3,5 Millionen Euro Leihgebühr. Bei mindestens 25 Einsätzen würde Höwedes zum festen Neuzugang und die Turiner müssten weitere 13 Millionen Euro überweisen. Eine Stammplatz-Garantie hat Höwedes bei Juve allerdings nicht: An den Innenverteidigern Giorgio Chiellini und Daniele Rugani führt im Normalfall kein Weg vorbei – und selbst wenn, werden neben Höwedes auch Andrea Barzagli und Medhi Benatia Ansprüche erheben.

Aber egal, in Turin freut man sich und zwar zum Beispiel so:

Der Barde nennt sich übrigens Leomina und hat als solcher mittlerweile fast alle Juve-Spieler besungen. Besonders hörenswert: “hi hi hi higuain”
(Foto: www.juventus.com/)

In Peru, in Peru…

Briger am Donnerstag, den 7. September 2017 um 5:55 Uhr

… in den Anden, träumt eine Fussballnation von der ersten WM-Qualifikation seit 35 Jahren.

(Bild: AFP via zimbio.com)

In der südamerikanischen WM-Qualifikation geht es dieses Jahr besonders spannend zu und her. Nicht weniger als sieben von zehn Teams streiten sich zwei Spieltage vor Schluss um die letzten drei verbleibenden direkten Startplätze – Play-Offs gegen Neuseeland winken dem Gruppenfünften.

Während Brasilien mit zehn Punkten Vorsprung auf den Gruppenzweiten Uruguay bereits länger für die WM in Russland planen kann und Venezuela und Bolivien bereits vorzeitig die Segel gestrichen haben, haben Uruguay (27) und Kolumbien (26) momentan die besten Karten. Besonders eng wird es zwischen Peru (24), Argentinien (24), Chile (23), Paraguay (21) und Ecuador (20). Weil Peru vorgestern in Quito mit 2:1 gegen Ecuador gewann und gleichzeitig sowohl Argentinien, 1:1 in Buenos Aires gegen Venezuela, als auch Chile, 0:3 in Santiago gegen Bolivien, ihre Heimspiele verloren, stehen plötzlich die Rojiblanca in der Pole-Position für den vierten direkten Startplatz. Peru, die einzige Mannschaft aus dem Septett, welche im neuen Jahrtausend nie für eine WM qualifiziert war, durfte letztmals 1982 in Spanien an einer Endrunde teilnehmen. Fast dabei waren die Peruaner 1998, als sie nur aufgrund des Torverhältnisses Chile den Vortritt lassen mussten.

In den letzten vier WM-Qualifikationen war das Team aus dem Andenstaat jeweils chancenlos und nie besser platziert als auf Rang 7. Lange sah es auch zu Beginn der aktuellen Kampagne so aus, nach sieben Spieltagen lag Peru mit vier Punkten bereits acht Punkte hinter dem Playoffplatz zurück – später wurde das am 7. Spieltag gegen Bolivien 0:2 verlorene Spiel allerdings in einen 3:0 Forfait-Sieg für die Peruaner umgewandelt. Es folgten fünf Siege, zwei Unentschieden und nur noch zwei Niederlagen – in Chile und gegen Brasilien.

Im Oktober muss Peru noch nach Argentinien reisen, ehe am 11. Oktober dann noch das Heimspiel gegen Kolumbien auf dem Plan steht, wobei die Kolumbianer unter Umständen bereits für die WM qualifiziert sein werden. Die Peruaner haben es somit in den eigenen Füssen, den Traum von der ersten WM-Teilnahme seit 1982 spätestens gegen Neuseeland wahr werden zu lassen.

Madame hat den Fussball satt

Rrr am Mittwoch, den 6. September 2017 um 13:01 Uhr

Deshalb provoziert sie einen Spielabbruch.

Der französische Amateurklub Juillan hat seit längerem Ärger mit einer Nachbarin, weil ständig Fussbälle in deren Garten landen. Am Wochenende eskalierte die Situation. 65 Minuten waren im Heimspiel gegen Tarbes gespielt, als Madame den Platz mit einem Klappstuhl betrat und sich gemütlich auf der Mittelline einrichtete.

An Fussball war nicht mehr zu denken. Die Dame liess sich partout nicht dazu bewegen, den Platz zu verlassen – weshalb der Schiedsrichter nach längerer Pause den Abbruch der Partie verfügte.

Nun liegt der Ball nicht mehr im Garten von Madame, sondern bei der Spielkommission im Département Hautes-Pyrénées. Diese muss entscheiden, ob das Spiel wiederholt wird oder ob es einen Forfaitsieg für die Gäste gibt. Zum Zeitpunkt des Abbruchs führte Tarbes mit 2:1.

(Foto: Puk & Match 65)

Vorbildliches Fairplay

Rrr am Mittwoch, den 6. September 2017 um 12:00 Uhr

Das Schmankerl zum Zmittag: Ein extra verschossener Penalty.

Ravensburg gegen Bissingen, dem Ball geht die Luft aus. Ein Bissinger nimmt das runde Leder deshalb in die Hände – im Strafraum. Der Ref gibt Penalty, Ravensburg zeigt Fairplay und verschiesst mit Absicht. Film ab!

Ravensburg gewann die Partie in der Oberliga Baden-Württemberg übrigens trotzdem mit 2:0.

Gelb für alle

Harvest am Mittwoch, den 6. September 2017 um 5:55 Uhr

Fussballspiel für Fortgeschrittene in Horsham.

Der Horsham FC empfing Ashford United zur ersten Qualifikationsrunde für den Emirates FA Cup. Wie üblich traten die Horshamer in ihren gelbgrünen Trikots auf das Feld. Ebenfalls wie üblich lief der Gast in seinem Auswärtskleid und somit in gelbschwarz auf. Unglücklicherweise dominiert bei beiden die gelbe Farbe.

Der Schiedsrichter begutachtete den Schlamassel und befand die Trikots als unterschiedlich genug, schliesslich ist das gelb der gelbgrünen ziemlich dunkel und man erkennt bereits einen Hauch von oranger Tönung darin, während das gelbschwarze gelb eher leuchtend und hell daherkommt. Doch entscheiden Sie selber:

(Bild: David Beddow)

Wie dem auch sei, das Spiel wurde wie geplant ausgetragen und Horsham fertigte Ashford mit 6-0 ab.

Wenn wir schon bei gelb sind, darf natürlich ein wenig Musik nie fehlen.

Der beste Bewerber

Rrr am Dienstag, den 5. September 2017 um 13:00 Uhr

Es folgt die offizielle Wahlempfehlung des Runden Leders für die Bundesratswahl. 


Liebe Leserinnen, liebe Leser, zur Wahl in den Bundesrat schlagen wir Ihnen einstimmig Herrn Bernhard Heusler vor. 

Herr Heusler ist Ihnen als langjähriger und sehr geschätzter Präsident des FC Basel bestens bekannt. Seine wertorientierte, ethischen Prinzipien verpflichtete Vereinsführung hat dem Klub vom Rheinknie international grosse Anerkennung eingetragen.

Nach seinem weitherum bedauerten Rückritt als FCB-Präsident im vergangenen Mai stellt sich Herr Heusler nun einer neuen Herausforderung: Unter seinem Künstlernamen “Ignazio Cassis” bewirbt er sich um einen Sitz in der Landesregierung. 

Wir vom Runden Leder können diese Kandidatur nur unterstützen. Zum einen ist es höchste Zeit, dass das Tessin endlich wieder im Bundesrat vertreten ist. Zum anderen bietet Herr Heusler Gewähr dafür, dass die Schweiz auch in Zukunft regelmässig in der Champions League mitspielen wird. Überdies kann das Prinzip der wertorientierten Vereinsführung einem Land, das heute leider vor allem als Hort für Schwarzgeld, dunkle Machenschaften aller Art und Drehscheibe für Waffenhandel wahrgenommen wird, nur guttun!

Liebe Leserinnen und Leser, wählen Sie am 20. September einstimmig Herrn Bernhard Ignazio Heusler-Cassis in den schweizerischen Bundesrat. Für eine bessere Zukunft für uns alle und für das Beste im Schweizer Fussball! Besten Dank.” 

(Foto: 20min.ch)

Merkel mögen

Val der Ama am Dienstag, den 5. September 2017 um 5:14 Uhr

Jetzt hat ein Fussballer doch tatsächlich seine Meinung geäussert.

Di Canio, Weah oder Ergić sind die Ausnahmen, denn normalerweise äussert sich kein Fussballer zum Thema Politik. Viele wegen anderer Interessen (Playstation, Shoppen, Freunde), andere weil man könnte ja anecken und so Fans und Sponsoren verärgern.

Am Sonntagabend, nach dem TV-Duell zwischen Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Herausforderer Martin Schulz (SPD), sorgte Toni Kroos für Aufsehen, indem er das da twitterte:

Die Reaktionen sind unterschiedlich. Einverstanden sind zum Beispiel Joris: “Ich stimme im vollen Maße zu!” oder auch Badis: “Sehr guter Kommentar. Gefällt mir 👍👍👍”. Julchen ist anderer Meinung und schreibt: “Oh Gott…Klar, als Millionär sieht man das so🙄”, Kebba meint: “Bleib bei langen Bällen Toni das war ein Eigentor” und Mario poltert: “Verräter !!!!”. Den Tweet von @thisisstevenb “Könnt ich kotzen wenn Sportler so ein Bekenntnis twittern”, den beantwortete der Toni Kroos sogar.

Bild: https://twitter.com/ToniKroos

Anstrengende Anreise

Briger am Montag, den 4. September 2017 um 16:00 Uhr

Die japanische Nationalmannschaft hat Probleme mit dem Verkehr in Saudi-Arabien.


Bild: AP, via Express.de

In Jeddah trifft morgen Abend Gastgeber Saudi-Arabien auf Japan. Währenddem der Gast aus dem Fernen Osten bereits sicher in Russland dabei ist, liefern sich die Saudis ein Fernduell mit Australien um den letzten direkten WM-Startplatz in der Gruppe B der asiatischen WM-Qualifikation. Praktischerweise wird das Spiel zwischen Australien und Thailand bereits 7.5 h früher angepfiffen und so werden die Gastgeber genau wissen, welches Resultat denn für eine Qualifikation nötig ist. Zur Zeit haben die Saudis übrigens zwei Tore Vorsprung.
Als nun die Japaner mit dem Bus ins Training fahren wollten, erschien dieser nicht beim Hotel, so dass die blauen Samurai kurzerhand auf Taxis umsteigen mussten. Wer nun denkt, dass die Saudis den japanischen Teambus absichtlich an der Fahrt gehindert haben, liegt sehr wahrscheinlich falsch. Wegen der eben zu Enden gegangenen Haddsch blieb der Teambus im Verkehrschaos stecken. Das Spiel wird morgen um 19:30 Uhr MEZ angepfiffen.

  • Ledertoto 17/18

  • Probleme mit dem Runden Leder?

  • Letzte Beiträge

  • Rundes Leder Fanshop

  • Archive

  • Autoren

  • Kategorien

  • Social Media

  • Fussball-Links