Pleiten, Pech und Pannen

Rrr am Montag, den 5. November 2018 um 13:01 Uhr

Die Krise von Valencia verschärft sich.

Die gute Nachricht zuerst: An diesem Wochenende spielte die Mannschaft ausnahmsweise nicht unentschieden (bisher 8 Remis in 11 Liga-Spielen).

Nun die schlechte Nachricht: Das Team verlor daheim gegen die Katalanen von Girona, ein Team aus dem Mittelfeld, mit 0:1 (hier die Zusammenfassung). Trotz drückender Überlegenheit, 27:5 Torschüssen und 11:2 Cornern. Denn Valencia verzweifelte an Gironas Goalie Bono, und als der endlich geschlagen war, schritt der Videoreferee ein und anerkannte Kondogbias Tor zurecht ab. Ausserdem liess Spaniens Nationalstürmer Rodrigo eine hundertprozentige Chance liegen.

Valencia hat diese Saison in der Liga noch kein einziges Heimspiel gewonnen. Nächster Gegner ist am Mittwoch YB in der Cha … ah, wir haben ja noch ein Champignons Magazin für Sie vorbereitet mit allen Highlights der vier Mannschaften aus der Gruppe A! Den Werbespot (“irgendwas mit Theater und Vidmar-Hallen”) hat sich übrigens unser Leser Herr Geni Meier 2 gewünscht. Item, Film ab.

Tore und Zahlen

Briger am Montag, den 5. November 2018 um 6:00 Uhr

YB trifft und trifft und trifft.

Die Berner treffen so oft, dass die BernerZeitung letzte Woche behauptete, YB sei mit damals 40 Toren die torgefährlichste Offensive aller erster Ligen weltweit. Nun, ein Blick in 72 Erstligen zeigt, dass dem nicht so ist. Klar, Mannschaften in Estland, Finnland oder Bolivien haben schon mehr Partien gespielt als die Super League oder spielen teils in Sommermeisterschaften. Aber auch YB hat mehr Spiele absolviert als etwa PSG oder PSV, die ebenfalls bereits nahe an den 40 Toren der Vorwoche dran waren.

Der Vergleich eignet sich also nicht wirklich. Was sich aber vergleichen lässt, sind alle Super-League-Saisons seit dem Start 2003/04. Hier zeigt sich. YB 2018/19 ist tatsächlich sehr gut hinsichtlich der Torproduktion:

43 Tore nach 13 Runden, das hat bislang einzig der FC Basel 2003/04 geschafft.

Diesen Beitrag weiterlesen »

Mittwochmatch im Mestalla

Rrr am Sonntag, den 4. November 2018 um 12:00 Uhr

Noch dreimal schlafen, dann ist endlich wieder Champions League mit YB.

Der Fussball-Schweizermeister ist zu Gast im Mestalla, beim FC Valencia. Das Spiel ist am Mittwoch ab 18.55 Uhr live auf RSI2, TSR2 und SRF2 zu sehen. Unser Champignons Magazin macht Sie so richtig gluschtig auf diese Affiche.

(Mit dem Lola-Werbespot erfüllen wir übrigens den Herzenswunsch unserer Leserin Frau Bärtschi, die eine der beiden Gewinnerinnen des letzten Eurototos war.)

Kurzfristige Wetterprognose für das Unterwallis: Sturmfreie Föhnwelle.

Herr Shearer am Sonntag, den 4. November 2018 um 6:00 Uhr

Kein Sturmtief bei Herrn Spitzgagu.

Er holt sich mit diesem luziden Untertitel den Sieg in der nun schon 718. Caption Competition. Die Jury gratuliert recht herzlich! Das nächste Unwetter für den Herrn rechts   auf dem Bild droht schon heute nachmittag – der FC Sion empfängt den auf Revanche für die Cupniederlage brennenden FC St. Gallen daheim im Tourbillon. Der Herr links muss sich etwas weniger Sorgen um seinen Job machen, er hat einen guten Fürsprecher ganz oben.

Voilà! Wir bedanken uns recht herzlich bei allen, die mitgemacht haben und wünschen Ihnen einen schönen Sonntag. Herr Spitzgagu wählt sich bitte noch einen Preis seiner Wahl aus unserer Schatztruhe aus und meldet sich bei uns. Schönen Sonntag allerseits!

Leichtes Spiel im Letzigrund

Herr Shearer am Samstag, den 3. November 2018 um 20:50 Uhr

Jetzt hat YB schon wieder gewonnen!

Die Young Boys schlugen den Rekordmeister aus Zürich mit 3:0. Nach einer doch eher mässig unterhaltsamen ersten Halbzeit steigerten sich die Berner nach der Pause. Hoarau und Fassnacht sorgten innert wenigen Minuten für einen komfortablen Zweitore-Vorsprung, den die ersatzgeschwächten Hoppers nicht ernsthaft gefährden konnten. Das 3:0 besorgte dann Aebischer nach einer bewährten Corner-Variante. YB behält damit in dieser englischen Woche eine weisse Weste, nach Marco Wölfli (im Cupspiel in Nyon) musste auch der in die Mannschaft zurückgekehrte David von Ballmoos nicht hinter sich greifen.

Für YB geht es am Mittwoch in Valencia weiter, am Sonntag darauf geht es in den fernen Osten zum FC St. Gallen. 

Aber bitte nicht Fahnen

Rrr am Samstag, den 3. November 2018 um 12:00 Uhr

In deutschen Stadien geraten Fahnen in Verruf.

Hertha Berlin verbietet ab heute jegliche Banner, Spruchbänder, Blockfahnen und Doppelhalter. Erlaubt sind bloss Fanclub- und Zaunfahnen. Der Klub reagiert auf die Vorkommnisse letzten Samstag im Dortmunder Gästesektor.

Dort hatten Berliner Fans hinter einer Fahne Pyros entzündet, darauf drang die Polizei in den Sektor ein, um das Banner zu entfernen. Bei den folgenden Randalen sollen die Fans mit Fahnenstangen auf die Polizei losgegangen sein.

Auch die Dortmunder Fans haben ein Fahnenverbot: Sie dürfen bei den nächsten Gastspielen bei Hoffenheim bis 2022 keine grossen Fahnen und Spruchbänder mehr mitführen, weil sie beim letzten Besuch den Hoffenheim-Besitzer Dietmar Hopp ins Visier nahmen.

In der Schweiz wurde neulich ein FC-Basel-Fan von der Justiz verfolgt, weil er in Thun mit seiner Fahne einen Pyrozünder geschützt haben soll. Der Fan setzte sich allerdings vor dem bernischen Verwaltungsgericht durch.

Wie auch immer: Auf der Redaktion des Runden Leders verfolgt man die Entwicklung mit Sorge. “Für viele Fans gehört die Fahne einfach zur Fan-Kultur”, weiss der Chefredakteur Herr Rrr. “Und das ist auch absolut verständlich. Ich selber habe eigentlich immer eine Fahne, wenn ich ins Stadion gehe.” Aber natürlich keinen Doppelhalter, muss man auch sagen.

718. Caption Competition

Herr Shearer am Freitag, den 2. November 2018 um 13:00 Uhr

Sie sind gefordert!

Foto: Freshfocus

Wie jeden Freitag spielen wir Caption Competition, das Spiel mit den träfen Untertiteln. Erfinden Sie einen möglichst passenden zum Bild da oben mit Sportchef und aktuellem Trainer des FC Sion. Den posten Sie dann in die Kommentarspalte (bis spätestens morgen Samstag um 20:00 Uhr) und warten auf das Verdikt der Jury, welches am Sonntagmorgen in aller Frühe bekanntgegeben wird. Der Siegerin oder dem Sieger winkt wiederum ein Preis nach Gusto aus unserer Schatztruhe.

Nettes Nasensuspensorium

Val der Ama am Freitag, den 2. November 2018 um 5:50 Uhr

Unpacking war gestern – heute ist Black-Friday-Shopping!

Zu früh? Ach was, die wirklich richtigen Schnäppchen finden Profis bereits an Freitagen vor dem Beginn der Weihnachtseinkaufsaison.

Heute präsentieren wir Ihnen diese praktische und aber auch voll stylische Maske in Gelb und Schwarz. Puristen tragen das edle Teil vor allem nach der orthopädisch-chirurgischen Versorgung ihres frisch erlittenen Nasenbeinbruchs, der Trend geht aber definitiv in Richtung “passt immer”. “Ich fühle mich mit meiner Nasenmaske einerseits sexy und begehrenswert, andererseits aber auch gut geschützt bei Sport und Spiel”, berichtet ein erfreuter Herr Rrr nach seiner ersten Woche mit Maske.

Leserinnen und Leser können hier und heute exklusiv die Spezialedition “DvB26” bestellen. Einfach diesen Beitrag ausschneiden, Name und Adresse vermerken und mit CHF 189.80 in Briefmarken an die Redaktion des Runden Leders, Guillaume-Hoarau-Allee 99, 1898 Bern schicken.

(Bild: https://www.instagram.com/davidvonballmoos/)

*live* Schweizer Cup-Auslosung Viertelfinale: Zu Gerrys alter Liebe

Briger am Donnerstag, den 1. November 2018 um 22:41 Uhr

Am 27./28. Februar findet das Viertelfinale im Schweizer Cup statt.

22:36 : Die Auslosung der Partien findet gleich im Anschluss an das Spiel St. Gallen-“Sion” statt. Die Olympique des Alpes SA mit Sitz in Martigny-Croix führt kurz vor Schluss mit 2:1.

Bereits sicher im Viertelfinale sind:

Berner SC Young Boys
FC Basel
FC Zürich
FC Thun
FC Lugano
FC Luzern
SC Kriens

Verkürzen Sie sich die Wartezeit und nennen Sie uns Ihren Wunschgegner.

Diesen Beitrag weiterlesen »

Dubioses Déjà-vu

Val der Ama am Donnerstag, den 1. November 2018 um 13:00 Uhr

Heute Geschichte!

Zahlreiche Leserinnen und Leser haben uns diese Woche auf die Ereignisse im Central’nyj Stadion Astrakhan’gazprom während des Klassikers Volgar Astrakhan – Spartak Vladikavkaz aufmerksam gemacht. “Irgendwie spooky und so kurz vor Halloween auch”, formulierte Leserin U.W. Oder der Herr A. aus B. meinte: “Ich habe meinen Augen kaum getraut, genau wie damals vor sieben Jahren!”

Es ist wirklich total unheimlich. Aber von vorn, weil nicht alle von Ihnen schauen ja fern: Es war diesen Sonntag und in der 17. Minute des Spiels versenkte Verteidiger Roman Loktionov von Volgar Astrakhan einen Freistoss direkt. Jetzt aber: Vor sieben Jahren hat derselbe Spieler in demselben Station gegen denselben Gegner in der derselben Minute auch das 1:0 erzeilt. Ja, auf die genau gleich Art, schauen Sie:

Würdiger Rahmen

Herr Shearer am Donnerstag, den 1. November 2018 um 5:47 Uhr

Rundes Leder TV – Das Medium, das mit der Zeit geht!

Wenn Sie daheim auch so einen modernen Youtube-Empfänger haben, dann kennen Sie das allerneuste Phänomen, auf welches uns unser geliebter Chefredakteur an der letzten Sitzung begeistert hinwies und das er – zusammen mit einer steigenden Anzahl unserer Leserinnen und Lesern – auch sofort forderte: Unboxing-Videos! Wenn nicht, sind Sie möglicherweise tot.

Der trendbewussteste Redakteur von allen wurde ergo damit beauftragt, auch so eines zu erstellen. Et puis voilà quoi! Aber Obacht, falls Sie ebenfalls neulich ein gelb-schwarzes Päckli im Briefkasten hatten, besteht akute Spoilergefahr!

 

Wie, Sie haben auch keine Karte in ihrem Karton? Die erhalten Sie natürlich erst, wenn Sie den geschuldeten Betrag ordnungsgemäss auf das Konto von YB überwiesen haben.

Arbeitssieg im Achtelfinal

Rrr am Mittwoch, den 31. Oktober 2018 um 21:25 Uhr

Noch drei Siege fehlen YB zum Gewinn des Schweizer Cups.

Den Achtelfinal in Nyon gewannen die Berner verdient, aber glanzlos mit 1:0.

2320 Zuschauer sahen ein Spiel, in dem YB mehre hochkarätige Chancen liegenliess. Erst Miralem Sulejmani konnte die Berner kurz nach der Pause auf Pass von Nsame erlösen (unser Funkbild).

In der Schlussphase verpasste Fassnacht die Siegsicherung, als er neben das leere Tor köpfelte. Nsame in der ersten Hälfte und Fassnacht in der Nachspielzeit trafen zudem den Pfosten. Fazit: Es war kein Spiel, an das man sich in zehn Jahren noch erinnern wird, aber immerhin kassierte YB zum ersten und letzten Mal in diesem Monat kein Gegentor.

Gegen wen YB in den Viertelfinals spielt, wird morgen am späten Abend ausgelost. Nicht dabei sein wird im nächsten Cupspiel der Captain Steve von Bergen – er wird eine Sperre absitzen.

(Foto: Keystone)