Pleiten, Pech und Pannen

Rrr am Samstag, den 7. Mai 2022 um 19:56 Uhr

Das YB-Zwischenhoch ist schon vorbei.

1:3 verloren die Young Boys das Spiel beim FC Lugano, trotz zwischenzeitlicher Führung durch Camara. Der FC Lugano drehte das Spiel mit zwei billigen Toren und blieb im übrigen weitgehend passiv – in einer Woche steht ja der Cupfinal an.

Am Schluss erzielten die Tessiner in Unterzahl sogar noch den dritten Treffer.

Pannen des Tages: Luganos Goalie Saipi lässt den harmlosen Kopfball von Camara zwischen den Händen durchgleiten und ermöglicht so die Berner Führung. YB-Captain Lustenberger rutscht kurz darauf aus und macht den Weg so frei zum Ausgleich.

Zahl des Tages: 2866 Fans fanden den Weg ins Cornaredo. Die Fussballbegeisterung im Tessin bleibt trotz Cupfinal überschaubar.

Statistik des Tages: Im Dezember hatte YB einen Spielanteil von nur 40 Prozent – und siegte 5:0. Diesmal waren es 61 Prozent …

Fazit des Tages: Lugano hat YB erstmals in dieser Saison Punkte abgeknöpft – allen anderen Mannschaften ist das schon früher gelungen.

Weiter geht es für YB am Dienstag (20.30) mit dem Heimspiel gegen St. Gallen.

Jenseits der Neunzigsten

Rrr am Samstag, den 7. Mai 2022 um 12:00 Uhr

YB und die Nachspielzeit. Ist das Glück zurück?

Dreizehn Tore fielen diese Saison bei YB-Spielen nach der 90. Minute. Siebenmal traf YB, sechsmal der Gegner.

Zu Beginn der Saison waren es immer die Berner, die spät jubeln konnten: Siebatcheu (93.) zum 4:3 in Luzern, Sierro (93.) zum 1:1 in Cluj, Mambimbi (93.) zum 3:2 in Budapest, Siebatcheu (95.) zum 2:1 gegen ManUtd, Ngamaleu (94.) zum 1:1 gegen Luzern.

Als erster gegnerischer Spieler trafen Chukwueze (92.) von Villarreal in der Nachspielzeit, zum 1:4 in Bern. Kurze Zeit später sicherte Siebatcheu (93.) einen späten Punkt beim 1:1 bei GC. Dann war das späte Glück für lange Zeit weg.

So traf Cavaré (95.) für Sion, trotzdem gewann YB noch 4:3. Teuer waren vier weitere Gegentore: Duah (92.) zum 3:3 für St. Gallen, Bolla (95.) zum 2:2 für GC, Kukuruzovic (93.) zum 2:2 für Lausanne, Ouattara (94.) zum 2:2 daheim gegen Lausanne.

Hat sich das Blatt letzten Sonntag in Sion wieder gewendet? Jedenfalls erzielte Siebatcheu (97.) das Siegestor zum 1:2. Es war übrigens das späteste YB-Tor seit dem 23. Februar 2020. Richtig: Guillaume Hoarau in der 99. zum 3:3 in St. Gallen.

896. Caption Competition

Herr Noz am Freitag, den 6. Mai 2022 um 13:12 Uhr

Guten Abend, gut Nacht und aber auch guten Nachmittag allerseits. Es ist wieder Zeit.

(Keystone)

Das Ziel der Caption Competition besteht darin, ein Bild möglichst träf zu betexten. Heute legen wir Ihnen zu diesem Behufe obige Aufnahme vor, die im Umfeld eines Fussballspiels entstanden ist. Für Ihre Vorschläge haben Sie Zeit bis morgen Samstag, 18 Uhr.

Viel Erfolg und möge die Inspiration mit Ihnen sein.

Vorschnelles Verabschieden

Val der Ama am Freitag, den 6. Mai 2022 um 5:45 Uhr

Tja.

Nach dem Spiel ist nach dem Abpfiff, gerade in Madrid nicht anders. Obige Herren hatten nicht mehr mit Rodrygo gerechnet und bereuten bis zum Ende des Spiels vor dem Stadion. Zurück war verboten. Wegen der Sicherheit, argumentierten die Sicherheitskräfte.

Ihre Häme ist durchaus angebracht, schliesslich hat Real die Remontada im Standardrepertoire. Gleich neunmal in dieser Saison korrigierte das Team ein unvorteilhaftes Resultat, zumeist in den letzten Minuten oder in der Nachspielzeit: Fünfmal in der Meisterschaft (daheim gegen Celta Vigo, Valencia, Sevilla und Real Sociedad sowie auswärts in Sevilla), einmal im Cup (in Elche) sowie dreimal in der Champions League (zuhause gegen PSG, Chelsea und City).

Roy in Rente

Val der Ama am Donnerstag, den 5. Mai 2022 um 13:00 Uhr

Aber immerhin als Commander of the Order of the British Empire.

Grosse Ehre für Roy Hodgson. Der Trainer des FC Watford wurde gestern Mittwoch bei einer feierlichen Zeremonie im Buckingham Palace vom Herzog von Cambridge (also von Prinz William) zum CBE (Commander of the Order of the British Empire) ernannt.

In der obligaten Rede danach sagte Hodgson: “Ich denke, wenn man von seinem Land für seine Verdienste um den Sport, den man geliebt und dem man gedient hat, anerkannt wird, muss man das als die ultimative Auszeichnung betrachten.”

Beruflich läufts grad weniger gut. Der FC Watford hat Hodgson im Februar als vermeintlichen Retter engagiert, doch seither schauten in vierzehn Spielen nur gerade 8 Punkte heraus. Damit ist der Verein so gut wie abgestiegen. Vier Spiele vor Schluss beträgt der Rückstand auf den rettenden 17. Platz 12 Punkte.

Ein “sehr trauriger Moment”, sagte Hodgson gestern und fügte hinzu: “Ich bin enttäuscht, dass wir dem Klub nicht aus der Situation heraushelfen konnten, in der er sich befand, als wir kamen.” Und traurig auch für den Fussball: Noch diese vier Spiele und dann ist definitiv Schluss. Hodgson geht mit 74 Jahren in den Ruhestand.

Perfider Pariser Prellballer

Herr Shearer am Donnerstag, den 5. Mai 2022 um 6:00 Uhr

Enkeltricks, falsche Polizisten – und jetzt auch noch das. Unser Sicherheitsexperte wendet sich erneut mit einer dringlichen Warnung an die Leserschaft.

“Betrüger sind überall. Falls Sie im Gastgewerbe tätig sind, wurden Sie sicher auch schon Opfer von Zechprellerei. Von einer neuen, sehr perfiden Masche berichten nun meine französischen Kollegen. Glücklicherweise konnten sie den Schuldigen überführen und vor ein Gericht stellen, welches ihn letzte Woche für seine Untaten verurteilte.

Das kam so: Am 12. Dezember des vergangenen Jahres spielte die U19 von Paris St-Germain in der Coupe Gambardella auswärts in der Normandie gegen Lisieux und gewann dort auch standesgemäss mit 5:1. In einem örtlichen Hotel übernachtete an diesem Wochenende auch ein Herr Diarra, der sich als Nachwuchsspieler des PSG ausgab und bei der Abreise, als es ums Bezahlen des Aufenthalts ging, die Nummer seines Agenten hinterliess, der das regeln würde. Die Rezeptionistin wurde skeptisch, als sie auf dem Anrufbeantworter der Prepaid-Nummer landete. Für die Polizei sei es dann ein leichtes gewesen, den bereits mehrfach vorbestraften Übeltäter zu überführen und ihn – wie oben bereits geschildert – seiner gerechten Strafe von zwei Jahren Gefängnis zuzuführen.

Also, passen Sie auf, wenn da irgenwer in ihrer Beiz auftaucht und behauptet, er sei so ein Fussballprofi. Wobei, wenn Sie mich fragen, ist es eigentlich deutlich verwerflicher, Fussballprofi bei PSG zu sein als sich bloss als einer auszugeben. Aber mich fragt ja niemand.”

Interessante Intervention

Rrr am Mittwoch, den 4. Mai 2022 um 13:00 Uhr

Facharzt Dr. Abdi Almen-Lafti referiert über aktuelle Themen. Heute: Analspülungen.

“Sie haben es sicher mitbekommen: In der Kabine des FC Liverpool hat es gestern während der Halbzeitpause einen Klopp-Einlauf gegeben. Das berichtet das Fachjournal Blick in seiner neusten Ausgabe.

Leider gibt es im Exposé von Herrn Alain Kunz keine vertiefenden Informationen zu dieser ungewöhnlichen Massnahme, so dass einige wichtige Fragen offen bleiben.

Insbesondere bleibt unklar, ob Jürgen Klopp den Einlauf selber erhalten oder aber jemandem verabreicht hat, und wenn ja, wem genau. Eventuell der ganzen Mannschaft, was angesichts der bloss 15 zur Verfügung stehenden Minuten eine durchaus beachtliche Leistung wäre. Dann hätten wohl nebst Klopp auch der Physiotherapeut und der Assistenztrainer Hand anlegen müssen.

Ich konnte mich kurz mit einem befreundeten Gastroenterologen austauschen. Er wies darauf hin, dass Liverpool das Spiel in der zweiten Halbzeit drehte und mit drei zu zwei Toren gewann. Es würde daher nicht überraschen, wenn Einläufe in der Halbzeitpause bald weltweit eine gängige Massnahme sind, wenn ein Team in Rückstand liegt. Wichtig ist einfach, dass man stets isotonische Spüllösungen verwendet, da es bei grösseren Spülmengen andernfalls zu Elektrolytverschiebungen kommen kann. In dem Sinn Hopp de Bäse und alles Gute, Ihr Dr. Abdi Almen-Lafti”

Oha Lätz (MCMXXI)

Rrr am Mittwoch, den 4. Mai 2022 um 5:55 Uhr

Wer findet die fünf Unterschiede?

Oben Erik Thorstvedt und Mini Jakobsen im norwegischen Sender TV2, unten Arnold Schwarzenegger und Danny DeVito in der US-Komödie Twins.

Katerstimmung im Kiez

Dr. Rüdisühli am Dienstag, den 3. Mai 2022 um 13:00 Uhr

Verpasst der FC St. Pauli gerade den Aufstieg in die Erste Bundesliga? Dr. Eichenberger wollte es wissen und reiste zum Millerntor.

Moin moin aus dem Millerntor! Aus dem Kiez, wo man schon alles erlebt hat – Erste Bundesliga, Zweite Bundesliga, Dritte Liga, nahe am Konkurs und wo man von sich behauptet, man sei der erfolgreichste erfolglose Fussballverein der Welt (siehe Bonustrack). Heute spielt der FC St. Pauli gegen den 1. FC Nürnberg. Gerade träumt man wieder mal vom Aufstieg in die Erste Bundesliga. Lange lief es gut, dann aber folgten ärgerliche Punktverluste wegen Gegentoren in der Nachspielzeit. Absturz auf Rang 4. Heute muss also unbedingt ein Sieg her. Los geht’s:

Das Spiel Intensiv, Pauli überlegen, kämpferisch wie immer, Nürnberg passiver aber mit der etwas feineren Klinge. Grosschancen hüben und drüben. In der regulären Spielzeit ging aber nur einer rein, in der 74. Minute, das Millerntor bebte – schauen Sie selbst, unser Kameramann hat die Szene geistesgegenwärtig auf Video festgehalten:

Zahl des Tages 93. Sie haben es wieder getan! Ein Gegentor kassiert in der Nachspielzeit, Schlussresultat 1:1. Absturz auf Rang 5, noch hinter dem HSV (sic!). In Bern würden man sagen, Pauli hat gerade den Aufstieg veryoungboyst.

Song des Tages «Hells Bells» von AC/DC, der Einlaufsong im Millerntor. Und 30’000 singen mit. Hühnerhaut Hilfsausdruck.

Typisch Pauli Die sympathische Stadionsprecherin verliest in der Pause Glückwünsche für Geburtstagskinder: Eltern gratulieren ihren Kinder, Frauen ihren Ehemännern. Auf den Werbebanden wird nicht nur für das lokale Astra-Bier geworben, man zeigt sich solidarisch mit der Ukraine oder ruft zur Teilnahme am Lauf gegen Rechts auf, «weil das leider immer noch nötig ist».

Diesen Beitrag weiterlesen »

Rauchende Rapperin mit Rasenballkünstler

Herr Maldini am Dienstag, den 3. Mai 2022 um 5:55 Uhr

Wie läuft es eigentlich dem letztjährigen französischen Meister Lille Olympique Sporting Club?

Foto: Internet.

Nun ja, eher mässig. Das Spiel am Sonntag in Troyes verlief eher unglückhaft und ging 0-3 verloren.

Die Kurzzusammenfassung: 43′ Penaltygegentor, 50′ Gelbrot gegen Sanches, 55′ Penaltygegentor, 68′ Rot gegen Yilmaz, 86′ Penaltygegentor. Die Kombo 2 Rote Karten plus 3 Penaltygegentore hatte in den letzten 30 Jahren in der Ligue 1 kein anderer Club geschafft, fanden die Statistiker:innen von statsperform.com heraus, die sich intensiv mit Statistiken befassen.

Drei Runden vor Schluss ist Lille im unbefriedigenden 10. Tabellenrang klassiert und wird somit die europäischen Plätze verpassen.

Für ein Erfolgserlebnis konnte am Sonntag nicht einmal Edon Zhegrova sorgen, seines Zeichens ehemaliger FC-Basel-Spieler und in der 57. Minute ausgewechselt. Und dies, obwohl er nur wenige Tage zuvor ein Foto von sich und der Rapperin Loredana im Internet veröffentlicht hatte.

Auf diesem Foto legt er seinen rechten Arm um sie. Beide haben ein Getränk in der Hand, sie zudem auch noch ein angesengtes Fabrikat eines Tabakwarenherstellers.

Erste Runde Krankenschein

Briger am Montag, den 2. Mai 2022 um 13:00 Uhr

Ähnlich wie im Europapokalsong von Borussia Dortmund verhielt sich La Coruñas Juan Carlos Menudo.

Bild via rcdeportivo.es

Der Spieler des tiefgefallenen ehemaligen Champions-League-Halbinfalisten ist ein glühender Fan von Betis Sevilla. Als sich die Andalusier für das Finale der Copa del Rey qualifizierten, kaufte er sich Tickets. Dumm nur, dass sein Drittligaspiel mit La Coruña gegen Talavera von Freitag auf Sonntag verschoben wurde, ein Finalbesuch am Samstag ist da eher keine ideale Vorbereitung. Also entschied Menudo sich, am Donnerstag seinem Club mitzuteilen, dass er positiv auf Covid-19 getestet worden sei und daher leider nicht mit der Mannschaft an der Vorbereitung auf das Spiel teilnehmen könne. Dummerweise erhielt sein Arbeitgeber Wind von der Sache und Menudo muss sich nun einen neuen Club suchen.

ZWISCHENSTAND RL-TOTO
1. MJ, 204; 2. Eckfahne, 203; 3. Bueb, 201; 14. SwissFootyBot, 185; 19. Herr Winfried, 180; 40. Herr Noz, 171; 52. Herr Shearer, 163; 57. Herr Briger, Herr Maldini, 150; 61. Herr der Ama, 148; 86. Herr Rrr, 26.

Elan, Freude, Selbstvertrauen

Rrr am Montag, den 2. Mai 2022 um 5:55 Uhr

Der FCZ ist Meister! Wie konnte das nur passieren?

Herzlich willkommen beim Expertentalk des Runden Leders: Herr Rrr im Gespräch mit Menschen, wo sich auskennen. Wir erreichen die Reporterlegende Dani Wyler (Blue, ex-SRF) am Natel.

Herr Wyler, hallo, haben Sie Zeit? Es ist dringend, ich brauche professionelle Hilfe.

Herr Rrr, altes Haus! Was ist denn los?

Na, was wohl? Die traditionelle YB-Meisterfeier fällt dieses Jahr ins Wasser. Plötzlich ist der Titel in Zürich, und dabei haben die nicht einmal ein Meistertram.

Aber ein tolles Team mit der richtigen Mischung: Alte und Junge, Kämpfer und Techniker … und ein Trainer, der es schaffte, die Mannschaft zusammenzuschweissen und ihr den Spass am Fussball zurückgab. Auch ich hätte letzten Sommer nicht auf den FCZ als Meister getippt, aber dann spielten die plötzlich mit Elan, Freude, Selbstvertrauen. Sie machten weniger Fehler als die Konkurrenz – und sie waren überaus konstant, in der Vorrunde genau wie in der Rückrunde.

Ja ja.

Canepas haben ebenfalls einen guten Job gemacht. Schauen Sie nur die Kommunikation an: Immer schön den Ball flachgehalten, keine vorzeitige Euphorie aufkommen lassen, keine Überheblichkeit …

Nun gut, jetzt kann ich das besser einordnen. Es tut immer gut, mit einem neutralen, unabhängigen Experten zu sprechen.

Gälled Sie.

Und an was ist YB gescheitert?

Diesen Beitrag weiterlesen »