Kasatschok statt Kälteschock

Herr Noz am Sonntag, den 29. Januar 2023 um 5:55 Uhr

Herr Pez gewinnt die 934. Caption Competition.

(Keystone)

In der Tat, die eine oder andere zünftige Prisjadka könnte gegen die Kälte durchaus wirken. Deshalb dürfen Sie heute einen Preis aus der Schatzkiste wählen, Herr Pez. Und sich dann per Mail an den Oberjuror wenden.

Schönen Sonntag allen. Mögen Ihr Teams wieder etliche Punkte sammeln.

Was macht eigentlich…

Val der Ama am Samstag, den 28. Januar 2023 um 12:00 Uhr

…Cristiano Ronaldo?

Nun, er ist immer noch in diesem Saudi-Arabien und absolviert den ersten Teil seines Fastastilliardenvertrags. Und auch im neuen Dress schaut das doch recht dynamisch aus, wenn Sie zum Beispiel diesen Post auf Instagram anschauen.

Sportlich gesehen ist dann aber doch noch Luft nach oben. Im Halbfinale des Saudi Super Cup flog der Portugiese mit seinem neuen Klub Al-Nassr raus. Gegen Al-Ittihad kassierte der Tabellenführer der Saudi Pro League ein verdientes 1:3 (0:2).

Ronaldo blieb weiter torlos und musste sich dann beim Abgang auch noch hämische „Messi, Messi“-Rufe von den gegnerischen Fans anhören. Und was die Dynamik betrifft, gibt es halt auch Interpretationsspielraum.

934. Caption Competition

Herr Noz am Freitag, den 27. Januar 2023 um 13:12 Uhr

Freitagnachmittag, Zeit für die Caption Competition.

(Keystone)

Lassen Sie die Arbeitswoche entspannt ausplämpeln und erfinden Sie die beste Legende zu einem aktuellen Bild. Heute sehen Sie Herrn Wicky von Young Boys Bern, der am Spielfeldrand irgendwas gestikuliert.

Für Ihren Beitrag haben Sie Zeit bis morgen Samstag, 18 Uhr. Gutes Gelingen.

Fosters Ferpvlichtung

Val der Ama am Freitag, den 27. Januar 2023 um 5:41 Uhr

1, 2 oder 3?

Gut möglich, dass Sie den Lyle Foster gar nicht kennen. Erstaunlich und leider auch betrüblich, weil der 22-jährige Nationalspieler Südafrikas ist momentan grad recht gut drauf. 8 Tore in 21 Spielen hat er diese Saison für den belgischen Klub K.V.C. Westerlo erzielt.

Seit ein paar Tagen spielt er neu beim Burnley FC, immerhin Tabellenführer in der Liga, die da Championship heisst. Der Stürmer hat einen Vertrag über viereinhalb Jahre unterschrieben und ist damit bereits die dritte Verpflichtung der Clarets im Januar-Transferfenster.

So, genug der Vorrede, schauen wir uns doch kurz an, wie es zur Verpflichtung Fosters gekommen ist.

Fertig Fussball für Franco B. (27)

Baresi am Donnerstag, den 26. Januar 2023 um 13:00 Uhr


Hörmruff Alte! Der Montagabend im Januar ist der Baileys auf Eis unter den Eventabenden. Er wird nur unter Nötigung gewählt. Oder wenn die Sinne davor bereits durch Cocktails und Raucherwaren aller Art eingetrübt wurden. In der Regel aber auch dann erst, wenn beides zusammenkommt. Ein Abend am Anfang der Woche also, geschaffen wie für die Swiss Football Night. Insgesamt wurden sechs willkürliche Titel an drei Spieler und zwei Spielerinnen vergeben. Und zwar nicht unter dubiosen Umständen, wie wir das von der FIFA kennen. Sondern in einem sauberen Verfahren auserkoren von den Trainern und Trainerinnen, den Captains und Spielführerinnen der oberen Ligen in der Schweiz, den Coaches der Nationalmannschaften des SFV und Achtung, jetzt kommt es, von ausgewählten Medienschaffenden aus den Fussballressorts. Mit anderen Worten: dem Böni vom Blick. Aber im Moment dünnes Eis, wenn es so gesagt wird. Anyway, gewählt haben sie dann trotzdem einfach nur die Fünf, die wir uns auf dem Weg zum WC zwischen der zweiten und der dritten Stange auch ausgedacht hätten. Früher, als dem Torschützenkönig der vergangenen Saison am Rande von irgendeinem Spiel unter warmen Applaus am Spielfeldrand ein Blechpokal in Bronzeoptik übergeben wurde, da war der Fussball noch anders, nicht so schnelllebig und kommerziell. Ehrenwort – so habe ich echt keinen Bock mehr.

Immer Ärger mit Waldi

Herr Shearer am Donnerstag, den 26. Januar 2023 um 5:00 Uhr

Bei den Reichen lernt man sparen.

KEYSTONE/Fabrice Coffrini

Heute lernen Sie Waldemar Kita kennen – obwohl, den kennen Sie ja schon, schliesslich war er vor kurzem (1998 – 2001) Besitzer und Präsident von Lausanne-Sport. Zu Geld gekommen ist der gelernte Augenarzt mit medizinaltechnischen Firmen, inzwischen gehört ihm der FC Nantes in Frankreichs höchster Liga. Und ein guter Geschäftsmann, der wirft auch immer einen strengen Blick auf die Buchhaltung.

Sehr zum Leidwesen von kleinen Vereinen. Denn in Frankreichs Cup gilt das ungeschriebene Gesetz, dass die Profiklubs nach Begegnungen gegen Amateure ihren Anteil an den Ticketeinnahmen den Kleinen überlassen. Aber ungeschriebende Gesetze interessieren Herrn Kita leider nicht. Und am vergangenen Wochenende reiste Nantes in die Vogesen zum FC Thaon. Dort fürchtete man also um die Einnahmen, die man dringend brauchte, schliesslich fand das Spiel nicht auf eigenem Platz statt, sondern im grösseren Stadion von Epinal. Denn mit Herrn Kita hatten in den vergangenen Jahren bereits mindestens zwölf Klubs diese Erfahrung gemacht, letztes Jahr die AF Virois: “Am Ende des Spiels kommt Waldemar Kita zu mir und sagt, dass er mir die Einnahmen aus dem Spiel überlässt, aber nur seine Reisekosten abzieht. Als ich den Einnahmebogen unterschreiben wollte, war Kita schon weg und sein Teammanager schämte sich ein wenig und ging in die Ecke, um seinen Präsidenten noch einmal anzurufen und zu fragen, wie viel sie uns lassen würden. Ich spüre, wie er etwas verlegen zurückkommt, und er erklärt uns: “Der Präsident sagt, dass wir mit 18.000 Euro unsere Kosten nicht decken können, also nehmen wir alles.” Auf ihrem Ausflug ins die Normandie sparten die Kanarienvögel nicht; die Übernachtungen im teuersten Hotel der Gegend, die Massageräume, die Sitzungszimmer und auch der Teambus, der leer von Nantes nach Vire gefahren wurde wurden dem Unterklassigen gnadenlos verrechnet. Das ärgert Christoph Lécuyer, den Präsi: “Wenn wir ein Cupspiel gegen eine Mannschaft der obersten Liga organisieren, müssen wir so viele Auflagen einhalten, und dann sollen wir ihm auch noch seine Spesen bezahlen”.  Aus Nantes sind nur 250 Gäste angereist, welche auch nur fünf Euro Eintritt bezahlen mussten.

So hoffen wohl weiter alle kleinen Vereine, dass sie im Cup ein Team aus der Ligue 1 zugelost bekommen – aber bloss nicht Nantes. Letzten Sonntag wäre der Grosse aber fast über den Kleinen gestolpert; Nach regulärer Spielzeit und Verlängerung stand es 0:0, erst im Penaltyschiessen konnte sich Kitas Klub durchsetzen. Die Heimfans zeigten derweil ein passendes Spruchband: “Behaltet die Einnahmen, wir nehmen die Qualifikation”.

Ob Herr Kita seine Angewohnheiten geändert hat oder ob auch der FC Thaon mit leeren Händen dasteht, konnte infolge akutem Fachkräftemangel auf der Redaktion dieses Mediums bis dato nicht eruiert werden.

 

 

Denkanstoß Numero XXVIII

Frau Götti am Mittwoch, den 25. Januar 2023 um 13:00 Uhr

Wie wahr spricht da Bayerns Spielleiter.

Das denke ich auch oft.

Kommt zum Beispiel beim Joggen im Wald eine mächtige Deutsche Dogge in gestrecktem Galopp auf mich zu, bin ich auch froh, wenn ich bereits zuvor schon eine intakte Beziehung zu dem Tier aufgebaut habe.

Variante für VIP

Herr Winfried am Mittwoch, den 25. Januar 2023 um 5:54 Uhr

Willkommen beim 1. MAV Wiener Neustädter SC.

Wir befinden uns im östlichen Österreich, entgegen logischer Schlussfolgerungen aber nicht in unmittelbarer Umgebung der Hauptstadt. “Wiener Neustadt” liegt rund 50 Kilometer südlich von Wien, gehört zum Bundesland Niederösterreich, und hat einen Fussballclub in Österreichs dritthöchster Spielklasse.

Der Fusionsverein befand sich einst im steilen Aufstieg in Richtung Bundesliga, blieb dort dann sechs Saisons, und stieg 2015 wieder ab. Mehrere Sponsoren-, Präsidenten- und Logowechsel prägen die noch junge Clubgeschichte. Aber das ist jetzt nur zweitrangig. Viel wichtiger ist das Stadion, das «Teddybären- und Plüschstadion».

Das Stadion hat Platz für rund 4’000 Gäste. Zuschauen können noch einige wenige mehr, aber nur wenn auf der benachbarten Wasserrutsche grad kein Andrang herrscht.

Bild via Zwitscher

 

Leiden in Leith

Frau Tifosa am Dienstag, den 24. Januar 2023 um 13:00 Uhr

Einige Redakteure haben Zweitklubs, ich habe neuerdings sogar einen Drittclub. 

Da ich unglaublich gerne wegen meines Vereines im Stadion leide mit meinem Verein im Stadion mitfiebere, war dieser Schritt nach dem Umzug unumgehbar. Und weil ich neben der Easter Road wohne, war für mich schnell klar: Die Hibernians werden zu meinem Drittclub.

Ich hätte ja vorgewarnt sein müssen, dass man als Fan der Hibs oft leidet. Denn die Vereinshymne, der Song Sunshine on Leith von den Proclaimers, beginnt mit den Worten: My heart is broken, my heart is broken, sorrow, sorrow“. Und so war es auch in den ersten paar Spielen, die ich im Stadion sah. Das Herz wurde oft gebrochen und der Kummer war gross. Gut gespielt, irgendwie dann doch nicht gewonnen. Es war wie früher bei YB.

  • Anstehen beim Ticketschalter...

  • ...denn online gabs keine Tickets, weil der Computer meinte, ich sei ein Modefan.

  • Die Polizei ist auch schon bereit

  • Das vegetarische Angebot ist scheint nicht so gut zu laufen...

  • ...im Gegensatz zum normalen Essensstand (wie immer in Schottland ohne Bier).

  • Schal montiert - Wie es sich für eine Tifosa gehört.

  • Die Spannung vor dem Anpfiff ist bei allen Zuschauenden spürbar...

  • ...denn bald gehts los!

  • Sonnenuntergang über Leith

Am letzten Sonntag machte ich mich wieder auf in Richtung Stadion, denn es war Derby im Cup. Hibernian startete wie so oft gut ins Spiel. Spielte frech nach vorne, erarbeitete sich Chancen. Plötzlich kam Hoffnung auf. Diese wurde aber schon nach 10 Minuten wieder zerstört, als entgegen dem Spielverlauf die Hearts mit ihrem ersten Abschluss in Führung gingen. Dieses Muster wiederholte sich dann im ganzen Spiel: die Hibs versuchten wie verzweifelt, trafen aber bei ihren Abschlüssen nie das Tor sondern nur Gegenspieler, Mitspieler oder Aluminium. Die Hearts waren hingegen klinisch in der Chancenverwertung und gewannen das Spiel schliesslich mit 3:0. Glauben Sie mir, es war zum verzweifeln.

Während die Tribüne gegenüber ausgelassen feierte, spazierte ich etwas frustriert der über Leith untergehenden Sonne entgegen nach Hause. Dabei gingen mir die weiteren Songzeilen aus Sunshine on Leith durch den Kopf.

While I’m worthMy room on this EarthI will be with youWhile the ChiefPuts sunshine on Leith
I’ll thank Him

Plötzlich machte irgendwie alles Sinn. Ich werde nächstes Wochenende zurückgehen und dann wird’s schon gut gehen. Gleichzeitig war ich aber auch dankbar, läufts bei meinem Erstclub heutzutage deutlich besser. Denn: Irgendeinisch fingt ds Glück eim.

Korso kontrolliert

Herr Maldini am Dienstag, den 24. Januar 2023 um 5:55 Uhr

Passen Sie auf beim Feiern.

Jedenfalls in Jinja, Uganda. Dort wurden gestern nämlich acht Arsenal-Fans verhaftet, weil sie den Sieg ihres Clubs gegen Manchester United vom Sonntagabend zelebriert hatten.

“One fan was carrying a symbolic trophy which they had bought at a store.” Bild: DALL·E 2.

Die Fans waren am Montagmorgen in einem Korso von fünf Autos unterwegs, als sie die Polizei anhielt. Einer der Fans hatte einen in einem örtlichen Geschäft käuflich erworbenen Pokal bei sich.

Die Polizei erklärte, diese Fans hätten keine Genehmigung für die Prozession gehabt, was einen Verstoss gegen die öffentliche Ordnung darstelle. James Mubi, Polizeichef und selbst bekennender Arsenal-Fan, erklärte, er frage sich, warum die Fans feierten, obwohl erst die Hälfte der Spiele der Saison absolviert sei.

“Ich weiss nicht, was wir falsch gemacht haben, wir feierten einfach unseren Sieg über Manchester United”,  sagte Arsenal-Fan Baker Kasule gegenüber der lokalen Zeitung Daily Monitor, die in der Rundes-Leder-Bibliothek stets tagesaktuell aufliegt.

Herr Mubi weiss es: “Was würde passieren, wenn es zu einer Auseinandersetzung mit rivalisierenden Fans käme?” Er wies zudem die Vermutung zurück, dass der Vorfall mit der häufigen Verhaftung von Mitgliedern einer Oppositionspartei zusammenhängt, die ebenfalls rot trägt.

Die Tabelle auf die Schnelle (17)

Rrr am Montag, den 23. Januar 2023 um 13:00 Uhr

BREAKING NEWS: Vincent Sierro wechselt zum Toulouse FC – Fabian Rieder holt das Double an den SFL Awards

Happy New Year! Alles bleibt beim Alten.

YB zieht einsam seine Kreise, Basel und St. Gallen hadern mit dem Schiedsrichter, Luzern mit sich selber, und der FCZ klebt unten fest wie ein Klimaaktivist auf der Autobahnausfahrt. Kommen wir zu den Detailinformationen.

YB ist Leader, auch in der Abteilung “direkte rote Karten” (Garcia, Itten, Elia). Drei glatte Rote kassierte auch noch ein anderes Team, nämlich St. Gallen.

Lugano erreicht kurz vor Abschluss der Hinrunde den bisher besten Tabellenplatz in dieser Saison. St. Gallen vergörtlert den Sieg über den FCB, dass es Hüppis Zeter durch den Luki suttert. Alex Frei nagelt den FCB im Mittelfeld fest, immerhin vor dem Erzrivalen GC. Am Tabellenende stört nur Sion die traute Zürcher Dreierkiste.

So viel für heute – nächsten Montag sehen wir weiter.

ZWISCHENSTAND RL-SL-TOTO
1. Chrischte – 112.
2. Fantilator, Sportfreund, SwissFootyBot und YB.Ente – je 104.
8. Rrr – 96. 15. Noz – 91. 32. Briger – 84. 38. Winfried – 83. 58. Val der Ama und Maldini – je 73. 65. Shearer – 67.

Alter Algerier

Briger am Montag, den 23. Januar 2023 um 5:38 Uhr

Heute lernen Sie Nassim Akrour kennen.

Bild wikimedia commons

Der Franko-Algerier wurde am 10. Juli 1974 in Courbevoie, Département Haut-de-Seine, geboren. 1995 begann er seine Karriere bei Olympique Noisy-le-Sec und wechselte danach nach England zu den Non-League-Teams Sutton United und später Woking, weil Onkel und Tante in England lebten. Über Istres schaffte er es mit 28 doch noch in die Ligue 1 zu Troyes, später spielte er auch mit Grenoble zwei Saisons in der Beletage des französischen Fussballs (12 Tore). Für Istres erzielte er insgesamt 60 Tore, für Grenoble 94, bei beiden Teams ist er Vereins-Topscorer. In Grenoble spielte er auch mit Olivier Giroud und Walid Regragui zusammen, die sich beide bei der Wüsten-WM 2022 im Halbfinale wieder trafen. Und auch Akrour ist immer noch im Fussball tätig – als Spieler. Am 8. Januar 2023 wurde er bei der Cuppartie seines Chambéry Savoie Football gegen de Viertligisten Aubagne FC eingewechselt und bereitete das 3:1 vor. Dank des Sieges wartete reiste am Wochenende der Ligue 1-Verein Olympique Lyon nach Savoyen. Auch dort wurde Akrour eingewechselt, er konnte die 0:3-Niederlage aber nicht verhindern. Gegenüber BBC Sport Africa erklärte er sein Geheimnis für seine lange Karriere: “Kümmere dich um deinen Körper, kenne und höre auf ihn.”