Rigorose Regenbogenstrategie

Herr Winfried am Mittwoch, den 22. Januar 2020 um 6:00 Uhr

Die Young Boys setzen sich für Vielfarbigkeit auf ihren Kanälen ein.

Lassen Sie, um sich Ihre Meinung bilden zu können, zuerst die Farbpalette auf sich wirken.

Wer Regenbogenfarbe bekennt, muss weitreichende Toleranz walten lassen. In den Kommentarspalten führt das mitunter zu einem bunten Meinungsmix. So geschehen auf dem Facebook-Channel der berühmten Young Boys Bern.

Da war erstens: Besuch aus Portugal.

Der Portugiese ist also immer noch nachtragend wegen 75 Minuten gelb-schwarzer Dominanz am 28. November. Oder will er damit sagen, ohne dieses Logo stünde YB nun in der nächsten Runde?

Porto lernte die Berner erst kürzlich kennen – besser weiss da der Tscheche Bescheid. Selbstverständlich hätte er dem Portugiesen die Entwicklung schon in den 90er-Jahren voraussagen können.

Derweil Sparta Prag über Tomaten schimpft, redet der Ägypter lieber von der Weltherrschaft. Verbunden mit einer netten Drohung. Sehen Sie selbst.

Item, andere bringen die altbekannte Weisheit vor. Der BSC hat sich den Weg zum Erfolg schon durch den Vereinsnamen verbaut.

Die besten Fussballkenntnisse aller Gastautoren auf dem YB-Kanal hat aber der, der den Schützen des schönsten Tors 2019 bestens zu kennen scheint.

Genau, Gott für Adam und Eve, Fussballgott für Adam und Steve. Vielen Dank!

Was macht eigentlich …

Rrr am Dienstag, den 21. Januar 2020 um 18:41 Uhr

… Sekou Sanogo?

Ältere Leser erinnern sich: 2018 gehörte der Ivorer zur Mannschaft, die YB den ersten Titel nach 32 Jahren bescherte. Ein halbes Jahr später setzte er sich auf der Suche nach dem grossen Geld in die Wüste ab. Das Abenteuer scheiterte. YB-Fans träumten diesen Winter von der Rückkehr, nau.ch schrieb ihn in die Türkei. Gelandet ist er nun – leihweise für ein Jahr – bei Roter Stern Belgrad.

Sanogo wird bei den Serben seine gewohnte Nummer 35 tragen. Im Vereins-TV äusserte er sich enthusiastisch über den Wechsel: “Ich freue mich, zu Roter Stern zu kommen, weil weil ich gehört habe, dass es der grösste Verein in Serbien ist. Ich habe die höchsten Ambitionen, ich möchte hier triumphieren, alle Trophäen mit Roter Stern gewinnen und im Sommer wieder in die Gruppenphase der Champions League einsteigen – nachdem ich einen festen Vertrag unterzeichnet habe.”

Dumm gelaufen (XXXII)

Rrr am Dienstag, den 21. Januar 2020 um 13:00 Uhr

Der Trottel des Tages kommt aus Ägypten.

Er heisst Ahmad Hassan und spielt bei Wadi Dagla.

Sein Teamkollege schloss einen Konter mit einem gekonnten Lupfer über den Torwart ab. Der Ball wäre regelkonform ins Tor geflogen, hätte sich Ahmed Hassan nicht bemüssigt gefühlt, das runde Leder kurz vor Überqueren der Torlinie noch kräftig zu treten und so das Tor für sich zu reklamieren. Dumm nur: Hassan stand, anders als der Kollega, im Abseits.

Tröstlich, dass Wadi Degla gegen Aswan FC trotzdem 3:1 gewann.

Vorzeigbarer Vorteil

Herr Maldini am Dienstag, den 21. Januar 2020 um 5:21 Uhr

Unser Kolumnist Fräne Steckler war gestern an der SFL Award Night.

“Tschou zäme, hie isch wieder mau dr Fräne! Also, es ist ja so, dass der Schwager meiner Frau, der Sämi aus Wolhusen, er arbeitet aber in Emmen, die produzieren dort irgendeinen Seifenspender für die Stadiontoiletten, und deshalb hatte Sämi ein Ticket zu viel für diesen Anlass da gestern. Dort parlierte ich dann auch noch ein wenig mit Tanner Hebu von der Toyota-Garage, aber das ist ein anderes Thema.

Item, dieser Anlass da gestern Abend war recht unterhaltsam, der Höhepunkt war zweifellos das Stehapéro am Anfang, auch wenn dieses “Suschi” oder wie es heisst, diese Häppchen da aus China – Sie kennen sie sicher – nirgends hinreichten. Zum Glück hatte ich noch ein Sandwich von Margrit in der linken Tschopeninnentasche.

Später dann wurden noch irgendwelche Preise vergeben, das interessierte mich weniger. Bevor ich ins Bett ging hat mir Pescheli, unser Lehrling, noch eine Nachricht geschrieben. Er ärgerte sich, dass im Team des Jahres Omlin vom FCB im Tor steht und nicht der von den YB.

Ich habe mir dann ein paar Gedanken gemacht – das ist jetzt also sicher dieser Basel-Bonus, über den Tanner Hebu immer lamentiert. Überlegt euch das mal selber.

 

Und, was meint Ihr? Tschou zäme, öie Fräne.”

Die Qual der Wahl

Rrr am Montag, den 20. Januar 2020 um 15:16 Uhr

BREAKING NEWS: Rundesleder-Leser sind Sieger! SFL folgt ihrer Empfehlung und zeichnet Nsame, Seoane und Von Bergen aus

Das Runde Leder bittet Sie um Ihre Mithilfe.

Heute abend werden im Kursaal Bern die SFL Awards 2019 vergeben. In den wichtigsten drei Kategorien ist enormes Fachwissen gefragt. Wir haben der Swiss Football League deshalb versprochen, ihr die schwierige Aufgabe abzunehmen und die Preisträger zu eruieren.

Dafür brauchen wir Ihre Mithilfe. Bitte wählen Sie in den nachfolgenden Kategorien Ihren Favoriten aus und verraten Sie uns das Resultat in den Kommentaren. Das Resultat werden wir um 19.30 Uhr an die Swiss Football League übermitteln.

Ob sich die SFL an unsere Weisungen hält, können Sie ab 20 Uhr auf Teleclub Zoom überprüfen.

Spieler des Jahres. Raphaël Nuzzolo (Xamax), Jean-Pierre Nsame (BSC Young Boys) oder Jonas Omlin (FC Basel)?

Trainer des Jahres. Marcel Koller (FC Basel), Peter Zeidler (FC St. Gallen) oder Gerardo Seoane (BSC Young Boys)?

Tor des Jahres. Miguel Castroman (FC Thun), Jordi Quintillà (FC St. Gallen) oder Steve von Bergen (BSC Young Boys)?

Après-Foot

Rrr am Montag, den 20. Januar 2020 um 13:00 Uhr

Drei Weltmeister zum Wochenstart.

Sepp Maier und Gerd Müller (1966), Gerd Müller und Paul Breitner (1974).

Fahne in die Leiste*

Briger am Montag, den 20. Januar 2020 um 5:00 Uhr

Sie alle haben es bestimmt mitbekommen, Newcastle hat Chelsea bezwungen.

Bestimmt haben Sie auch die Tanzkünste unseres Herrn Shearer mitbekommen. Falls nein:

Nun, nicht für alle Newcastle-Fans war das Tor gleich erfreulich. Schuld daran ist Matt Ritchie. Dieser trat einen ziemlich schwachen Corner zur Mitte, Chelsea konnte aber nicht befreien und so landete der Ball via Isaac Hayden doch noch im Tor der Londoner. Gross die Freude unter anderem eben bei Herrn Shearer, aber nicht nur. Sämtlich Spieler rennen, wie es sich gehört Richtung Eckfahne und dort tut Matt Ritchie, was er oft tut, er gibt der Eckfahne einen kräftigen Tritt. Der Schotte ist für seinen Jubel derart berüchtigt, dass “The Athletic” letzte Woche nicht ganz jugendfrei titelte: Corner flags beware: Radgie Ritchie – ‘the angry wee bastard’ – is back.

Aber zurück zum Spiel vom Samstag. Die weggekickte Cornerfahne muss gezwungenermassen irgendwo landen, im St. James-Park an diesem Samstag dummerweise in den Weichteilen eines Anhängers der Magpies.

* Dieser Titel bezieht sich selbstverständlich auf dieses Meisterwerk der Filmgeschichte:

Seichter Segen

Val der Ama am Sonntag, den 19. Januar 2020 um 12:00 Uhr

Und wieder ein Heiliger mehr!

Es ist mit dem Glauben, wie auch im Fussball: Es geht ohne Verein, aber wer wirklich vorwärts kommen will, muss zu einem Club. Das hat sich auch der Roberto Firmino gesagt und seit einer feuchten Poolzeremonie im heimischen Keller ist er nun Mitglied der Hillsong Church.

Gemeinsam mit Kollege Fabinho und aber vor allem Taufchef Alisson Becker hat Firmino den Transfer weg von der katholischen Kirche erfolgreich vollzogen. Emotional sei es gewesen, wissen Beteiligte, mit Tränen der Freude und so.

Ganz der Fussballer postete Firmino Bilder des Tauchgangs auf Instagram und dazu folgende Worte: “Ich gab dir meine Fehler und werde Dir meine Siege geben. Mein grösster Titel ist deine Liebe Jesus!” Wir wünschen Ihnen einen gesegneten Sonntag.

Special price! Just for you! – sie glaubten es.

Herr Shearer am Sonntag, den 19. Januar 2020 um 6:00 Uhr

Auch Herr Oracles verbrachte seine Ferien offenbar bereits einmal am Mittelmeer.

Foto: Twitter (@BSC_YB)

Darum kennt er auch die lokale Folklore solcher Touristen-Hotspots und sichert sich damit den Sieg in der 779. Caption Competition. Gratulation! Sie dürfen sich dafür einen Preis Ihrer Wahl aussuchen und uns Ihre Koordinaten bekanntgeben.

So, nur noch eine Woche, bis auch in unseren Breitengraden der Ball endlich wieder rollt! Den letzten freien Sonntag können Sie übrigens Prima mit einem Klassiker vertrödeln. Um 17:30 Uhr erfolgt der Anpfiff an der Anfield Road, wenn Liverpool auch gegen Manchester United die Ungeschlagenheit in der Liga bewahren will. Das Spiel wird live auf Sky und sicher auch auf dubiosen Piratenkanälen übertragen.

Samstag ist Matchtag

Rrr am Samstag, den 18. Januar 2020 um 12:00 Uhr

In unserer heutigen Minimatinee gehts auf die Insel …

… und in die Vergangenheit. Viel Spass.

Sie empfinden plötzlich starke Lust, heute ein Fussballstadion zu besuchen? Wir empfehlen Ihnen das Wankdorfstadion, wo YB heute gleich zwei Spiele bestreitet: Um 13 Uhr gegen Schaffhausen und um 16 Uhr gegen Chiasso. Der Eintritt kostet einmalig 10 Franken (beide Spiele inbegriffen). Abo-Besitzer und Kinder geniessen freien Eintritt. Der Sektor C ist ab 12.30 Uhr geöffnet (Eingang Ost benützen). Viel Spass!

779. Caption Competition

Herr Shearer am Freitag, den 17. Januar 2020 um 13:00 Uhr

Endlich wieder Freitag!

Foto: Twitter (@BSC_YB)

Endlich wieder Untertitelwettbewerb! Machen Sie einen Untertitel oder einen Spruch oder sonst was zum Bild und platzieren Sie Ihren Einfall in der Kommentarspalte. Für den schönsten Beitrag winken am Sonntagmorgen wiederum Rum und Ehre und ein Preis nach Wahl aus unserer Schatztruhe. Mitmachen können Sie bis morgen Samstag um 20:00 Uhr. Toi, toi, toi!

Was macht eigentlich ..

Rrr am Freitag, den 17. Januar 2020 um 5:53 Uhr

… Alexander Farnerud?

Der 35-jährige Schwede spielte früher für Strasbourg, Bröndby, Stuttgart, den BSC Young Boys, Torino und Helsingborg. Seit Ende 2019 ist er auf Vereinssuche.

Diese Woche lud ihn der deutsche Drittligist SG Sonnenhof Grossaspach zum Probetraining ein. Der Dorfklub ist vom Abstieg bedroht und sucht dringend Verstärkung. “Wir brauchen jemanden, der uns sofort weiterhilft”, sagte SG-Vorstandsmitglied Joannis Koukoutrigas. “Einer, der uns besser macht.”

Im Test gegen Saarbrücken (0:4) konnte Farnerud nicht überzeugen. “Er hat sich nicht brutal aufgedrängt”, stellte Koukoutrigas nach dem Spiel fest. “Mit seiner Erfahrung und Qualität dürfte man etwas mehr erwarten.” Aus dem Engagement wird wohl nichts.

Falls Sie Alexander Farnerud kaufen möchten: Laut Transfermarkt kostet er im Moment 200’000 Euro.

Dieser Beitrag wurde Ihnen präsentiert von unserem A******-Leser Herr Fürschtensohn. Messi, Fürschtu, geile Siech!