Die nützlichsten Fanartikel: Nr. 200413

Dr. Eichenberger am Samstag, den 2. Oktober 2004 um 9:20 Uhr


Hägiseck ArtNr. yb.200413, Fr. 5.00. Äusserst vielfältiger Verwendungszweck.

Real in Strellson

Rrr am Freitag, den 1. Oktober 2004 um 20:08 Uhr

Huch, was ist denn das? Der Betriebsausflug von Charles Vögele? Ein Manager-Selbsterfahrungskurs im Grünen?

Nein, es ist das Team von Real Madrid auf dem diesjährigen Mannschaftsposter. In feines Tuch gehüllt vom Bekleidungsfachgeschäft Strellson. Würde niemanden erstaunen, wenn sie dieses Wochenende gegen Deportivo in Schale anträten, die feinen Herren.

Sie wären nicht einmal die Ersten: Chappi, Hakan Yakan, Andres Gerber taten das schon vor Jahren in Ingeborg Lüschers Kunstfussballfilm “Fusion”:

Die nützlichsten Fanartikel: My dream bedroom

Dr. Eichenberger am Freitag, den 1. Oktober 2004 um 11:10 Uhr


Manchester United Crest Valance Sheet Single: £19.99. Manchester United Theatre Of Dreams Duvet & Pillowcase Set: £22.99. Manchester United Crest Valance Sheet Single: £19.99. Guet Nacht!

Serie zur Serie A (19). Die üblichen Verdächtigen: Juventus

Dr. Eichenberger am Freitag, den 1. Oktober 2004 um 9:15 Uhr

Juventus, die Alte Dame aus Turin ist in Italien das Mass aller Dinge: 27 mal italienischer Meister, 2 mal Campions League Sieger, 3 mal Uefa Cup Sieger. Beim Fiat-Klub spielte die Crème de la Crème: Omar Sivori, Roberto Bettega, Zbigniew Boniek, Fabrizio Ravanelli, Gianluca Vialli, Michael Laudrup, Sunday Oliseh, Didier Deschamps, Edgar Davids, Michael Platini, Paolo Rossi, Roberto Baggio, Jürgen Kohler, Thomas Hässler, Andi Möller, Zinedine Zidane, Thierry Henry, Pipo Inzaghi (Liste unvollständig!). Heute prägen Spieler wie Emerson (neu von Roma), Ibrahimovic (von Ajax), Trezeguet, Nedved, Del Piero und Buffon den erfolgshungrigen Klub mit den schwarz-weiss gestreiften Leibchen. Angetrieben werden sie vom neuen Trainer Fabio Capello (Meister mit Milan, Meister mit Real Madrid, Meister mit Roma). Der Mann, der im Hinergrund die Fäden zieht und die Transfers organisiert, heisst Luciano Moggi und trifft ab und zu merkwürdige Entscheide: Oder würden Sie einen Zidane verkaufen? Einen Pipo Inzaghi? Einen Thierry Henry? Moggi tut es, zieht mitunter den Zorn der Fans auf sich, lässt sich aber durch nichts beirren. Auch wenn finanzielle Überlegungen beim Verkauf dieser Spieler mitspielten, auf Rosen gebettet ist Juve nicht. Letztes Jahr erwirtschafteten die Turiner einen Verlust von 17,2 Millionen Euro. Und dies trotz einem Geldsegen, der vor allem dank den TV-Rechten in die Kasse niederprasselt: 65 Millionen erhält die Juve in dieser Saison vom Pay-TV Sender Sky, weitere 32 Millionen von Berlusconis Mediaset – so viel wie kein anderer Klub im Lande. Die mögliche Formation: Buffon; Zambrotta, Cannavaro, Thuram, Zebina; Nedved, Emerson, Blasi, Camoranesi; Del Piero, Ibrahimovic. Prognose: An der Alten Dame führt dieses Jahr kein Weg vorbei.


Meistermacher: Der neue Juve-Trainer Fabio Capello

Wiedergeburt einer Bulldogge

Dr. Eichenberger am Donnerstag, den 30. September 2004 um 15:17 Uhr

Wayne Rooneys Tore in seinem ersten Spiel für ManU lassen die Presse jubilieren. Einen besonders gewagten Salto vollführt Christian Eichler in der Frankfurter Allgemeinen. «Mit seiner bulldoggenhaften Erscheinung und dieser furchtlosen Entschlossenheit wirkt Rooney wie eine Wiedergeburt Winston Churchills in Fußballergestalt.» Ein sehr misslungener Vergleich, denn wie lautete doch das Credo des einstigen englischen Staatsmanns? Genau: «No Sports!»


Der Alte und seine Wiedergeburt

YB in der Wüste

Rrr am Donnerstag, den 30. September 2004 um 8:28 Uhr

Was ist eigentlich aus den weissen YB-Auswärtstrikots der letzten Saison geworden?

Diese Frage stellten wir YB-Pressechef Stefan Stauffiger, und das Resultat ist durchaus erstaunlich:

Die Gems-Trikots wurden nach Tansania verschickt – und dort werden sie jetzt von einer gehörlosen Fussball-Equipe getragen. Vor dem Spiel gegen die Sekundarschule von Kigwe formierten sich die Kicker zum Mannschaftsbild:

Von links nach rechts, oben nach unten: Chapuisat II, Rochat II, Eugster II, Disler II, Sermeter II, Wölfli II, Knez II, Kehrli II, Berisha II, Sadik Coubageat II, Maksimovic II, Bettoni II und Neri II.

Nackte Jubler

Dr. Eichenberger am Donnerstag, den 30. September 2004 um 7:55 Uhr

Der Fusball-Weltverband (FIFA) will seinen«Jubel-Paragrafen» entschärfen. Nach bestehender Regel werden Torschützen, die ihre Treffer durch spontanes Trikot-Hochziehen bejubeln, mit einer Gelben Karte verwarnt. Ausgelöst hat diesen Sinneswandel ein Vorfall in der englischen Premier League: FIFA-Vizepräsident David Will und sein Boss Joseph Blatter hatten auf der Tribüne miterlebt, wie der Schiedsrichter dem jubelnden Tim Cahill vom FC Everton nach seinem Siegestor bei Manchester City die Gelb-Rote Karte zeigte. «Ich bin nicht der Meinung des Schiedsrichters», meckerte Herr Blatter. «Wer sein Trikot nur über den Kopf streift, es aber nicht auszieht, sollte nicht des Feldes verwiesen werden.» Wäre doch schön, wenn wir künftig wieder solche Szenen erleben dürfen:


Anti-Imperialist Diego Armando Maradona zeigt bei einem seiner letzten Spiele für die Boca Juniors seine brandneue Che Guevara-Tätowierung.

Inter steht Kopf

Dr. Eichenberger am Mittwoch, den 29. September 2004 um 18:33 Uhr


Mit unkonventionellen Methoden will Inter Mailand heute bei Anderlecht den Gegner verblüffen. Im Trainung wurden zwei Varianten geübt. Welche wird heute zur Umsetzung kommen?

Die nützlichsten Fan-Artikel: Kuscheln mit Knez

Dr. Eichenberger am Mittwoch, den 29. September 2004 um 10:50 Uhr

Steppdecke ArtNr. yb.200230, Fr. 89.00, ca. 1 x 1.5m. Mit Bild vom ganzen Team oder von folgenden Spielern: Kehrli, Eugster, Knez, Disler, Friedli, Leandro (?), Sermeter, Chapuisat, Coubageat, Patrick, Häberli, Schaad, Schneuwly, Berisha, Rochat, Wölfli, Geiser, Burki. Zu kaufen im Gems-Shop.

Becks schwer süchtig!

Dr. Eichenberger am Mittwoch, den 29. September 2004 um 8:02 Uhr

Jeder wird auf seine Façon glücklich. Die einen tauschen Joghurtdeckeli, andere spielen mit Modelleisenbahnwagen. David Beckham sammelt Pepsi-Büchsen, ja, er ist durch und durch ein Pepsi-Junkie, wie der eBund enthüllt. Die Überdosis des braunen Süssgetränks ist dem Fussballer nicht gut bekommen – im Kopf nicht und in den Füssen nicht: Durch das ewige Herumgekicke von leeren Pepsidosen hat insbesondere seine Souplesse beim Elfmeterschiessen stark nachgelassen. Angefangen hat die Pepsi-Sucht schon zu ManU-Zeiten, wie dieser Film beweist.

Fringers Dienstreisen

Rrr am Dienstag, den 28. September 2004 um 20:26 Uhr

Ex-Nationaltrainer Rolf Fringer hat einen neuen Job: Er trainiert seit heute das griechische Team PAOK Saloniki. Unser Hausgrafiker dokumentiert nochmals Fringers Stationen seit seiner Entlassung als Trainer des VfB Stuttgart am 14.8.1996.

Schweizer Nationalmannschaft (Freistellung im November 1997), Grasshoppers Zürich (Entlassung im Dezember 1998), FC Aarau (Vertrag nicht verlängert im Juni 2002), Al Wahda Sports in den Arabischen Emiraten (Vertrag nicht verlängert im Juni 2003), Apollon Limossol (kurzes Gastspiel im Frühjahr 2004), PAOK Saloniki (ab 28. September 2004).

Serie zur Serie A (18). Die üblichen Verdächtigen: Roma

Dr. Eichenberger am Dienstag, den 28. September 2004 um 14:40 Uhr

Die AS Roma – ein Kultverein Italiens, der im Gegensatz zu seiner Beliebtheit wenig gewonnen hat: lediglich 3 Meistertitel – der letzte imJahre 2001 unter Fabio Capello, der in den 60er Jahren selber bei der Roma spielte. Gegründet wurde die AS Roma 1927 nach eigenem Verständnis, um der Dominanz der Nordklubs ein Gegengewicht entgegen zu halten. Berühmtester Spieler der AS Roma war in den 80er Jahren der Brasilianer Falcao. Er bildete mit Ancelotti (siehe Folge 20) und Prohaska ein starkes Mittelfeld, und vorne stürmte der unvergessene Bruno Conti. Heute prägt ein echter Römer die Mannschaft: Francesco Totti. Der Trainer Fabio Capello hat sich im Sommer nach Turin zur alten Dame Juventus verabschiedet, nachdem er ständig vom greisen Präsidenten bevormundet worden ist. Der 78jährige Franco Sensi präsidiert die Roma im Stile eins Patriarchen. Für Aufsehen sorgte er zu Weihnachten 1999, als er allen Schiedsrichtern der Serie A eine goldene Rolex schenkte. Mit Nizza, Foggia und Palermo kaufte er drei weitere Fussballklubs. Sensi, der den Klub 1993 übernahm und ihn vor dem Bankrott rettete, war nicht nur sportlich wenig erfolgreich. Heute ist sein Klub wieder mit 650 Millionen verschuldet. Zur Rettung des Vereins verkaufte der Erdölmagnat viele Firmenbeteiligungen, eine Tageszeitung und ein Luxushotel. Geld erhält der Klub zudem von der römischen Bank Capitalia, die bei Sensis Erdölgesellschaft Italpetroli einsteigt, indem sie seine Kredite in Klubaktien umwandelt. Es ist eines der italienischen Geheimnisse, warum der Verein überhaupt zur neuen Saison zugelassen worden ist. Neben Capello verzeichnete die Roma im Sommer weitere schmerzhafte Abgänge: Samuel (zu Real Madrid), Zebina (Juventus), Carew (Valencia) und vor allem der Mittelfeldspieler Emerson (zu Juve) haben den Klub verlassen. In die Lücke springen sollen Mexes (von Auxerre) und der Nati-Spieler Simone Perrotta (von Chievo). Das Zeug zum neuen Shootingstar hat der 21jährige Mittelfeldspieler Daniele De Rossi, der am 4. September bei seinem ersten Spiel für die Nati gegen Norwegen gleich ein Tor schoss und von der Gazzetta dello Sport die Traumnote 8 erhielt. Nur: wer soll diesen Haufen exzentrischer Diven trainieren? Rudi Völler hielt es im Römer Irrenhaus nur wenige Tage aus. Die mögliche Formation: Pelizzoli; Chivu, Mexes, Ferrari, Panucci; Candela, De Rossi, Perrotta, Mancini; Totti, Cassano. Prognose: Die Nordklubs dürften dem Verein aus der ewigen Stadt auch in dieser Saison vor der Sonne stehen.


Greiser Patriarch: Franco Sensi.