Archiv für die Kategorie ‘Zürich’

Doggen beissen zweimal

Herr Pelocorto am Mittwoch den 30. Juli 2014

Kaum drin und praktisch schon wieder draussen: Der GC und die CL.

Das wird wohl nichts mit einem CL-Play-off-Spiel gegen Arsenal, das wäre nämlich mein Traumlos gewesen. Man hat dem OSC Lille heute Abend zwar die fehlende Spielpraxis angemerkt, die Spieler haben das aber mit ihrer individuellen Klasse mehr als kompensiert. Zwei schöne Aktionen, zwei schöne Tore sorgten schnell für klare Verhältnisse im Letzigrund. Die Doggen spielen definitiv in einer höheren Leistungsklasse als wir.

0:2, succès facile pour le LOSC; PeloMedia

0:2, succès facile pour le LOSC; Bild: PeloMedia

Positiv aufgefallen ist mir unser Neuzugang Ravet, der unermüdlich gearbeitet hat und den Biss zeigte, den ich bei einigen anderen Spielern vermisst habe. Unsere Saison bis jetzt: Drei Spiele, drei Niederlagen. Unser Turnaround beginnt am Samstag im Heimspiel gegen den FC Sion.

Meistershirt mit maximal mikromassierten Muskelmassen

Herr Pelocorto am Donnerstag den 15. Mai 2014

In Zürich ist auch die Zukunft früher da. Die Grasshoppers spielen schon jetzt mit dem Trikot der nächsten Saison.

Pwr Act

PWR ACTV

Die Farben: Klassisch blauweiss das Heimtrikot, orange das Auswärtstrikot. Der Schnitt: eng. Die Technologie: von übermorgen. Was die Hoppers ab sofort tragen, das hätte frühere Athleten vermutlich umgebracht. So viel ausgeklügeltes Know-how in einem einzigen Shirt, das hält man kaum aus. Katzenhaft werden die Grasshoppers über den Platz schnellen dank der PWR ACTV Technologie. Nur das Beste hört man vom neuen Gewebe:

Das Kompressionsshirt setzt neue Masstäbe unnd ist auf die physiologischen Eigenschaften der Muskeln während der sportlichen Belastung ausgelegt. Es verbindet die Vorteile von Kompression mit den Prinzipien des Athletic Tapings. Wellenförmige ACTV Tapes sind auf der Innenseite des Shirts aufgebracht und bewirken durch Mikro-Massagen der Haut-Oberflächenrezeptoren einen schnelleren und effektiveren Energiefluss beim Spieler. Dies soll zu einer schnelleren und effektiveren Energieübertragung an die relevanten Muskelgruppen führen.

Dieses ausserordentliche Material sehen Sie heute Abend im Letzigrund zum ersten Mal im Einsatz.

Die Zukunft ist bei uns in Zürich eben schon Gegenwart (01:04).

“Ich ha der’s ja gsäit, die näme nur Bars in däne Boxe!”

Herr Shearer am Sonntag den 27. April 2014

Unglaublich – Herr Hängespitze putzt schon wieder!

Kübel

Wir sind beruhigt – es gibt doch noch erfolgreiche Basler auf dieser Welt. Herzliche Gratulation, Herr Hängespitze! Wühlen Sie bitte noch einmal kräftig in unserer Schatztruhe und melden Sie sich alsdann bei uns im Büro.

[nggallery id=5]

Vergessen Sie bitte nicht: der Kampf um die goldene Ananas geht heute um 13:45 Uhr auf der Lausanner Pontaise weiter. Der ortsansässige Verein trifft dort auf die berühmten Berner Young Boys. Wir empfehlen Ihnen die löbliche Halbzeit oder den üblichen Spartensender.

Frühjahresclassique in der GZA

Lars Sohn am Sonntag den 13. April 2014

Bei traumhaftem Frühlingswetter (Kurzarm!), einer Unterlage in hervorragendem Zustand und zahlreichen erwartungsfrohen und fröhlichen Fans am Pistenrand wurde der Klassiker FC Zürich gegen den BSC Young Boys gestartet.

Der erste Ausreissversuch durch Etoundi erfolgte bereits in der siebten Minute. 1:0! Dieser wurde in der Folge aber alleine im Wind gelassen, weshalb Samuel Afum bereits nach einer halben Stunde zum 1:1 konterte. Alain Rochat hat in der 36. Minute bei einem weiteren Soloeffort Defekt erlitten, konnte aber bald wieder zum zwischenzeitlich bummelnden Feld aufschliessen.

20140413_FCZ-YB

Wegen freihändigem Fahrens in einer engen Passage seitens des Zürcher Wasserträgers Mariani wurde den Young Boys von der Rennleitung ein Zwischensprint ohne Konkurrenz zugesprochen. Captain Spycher führte diesen routiniert zum 2:1 über die Ziellinie. Nach einem sehenwerten Antritt im Aufstieg nach 52 Minuten durch Teamkollege Koch konnte erneut Franck Etoundi den Gipfel als Erster passieren. 2:2.

Uli Forte, der Sportliche Leiter der Berner, nutze die sich anbietende Option, mit Yuya Kubo noch vor dem letzten Rennabschnitt, der traditionellen YB-Viertelstunde, einen weiteren Sprinter ins Feld zu beordern. Der Japaner hätte den letzten Antritt des Tages beinahe zu einem Solosieg genutzt (unser Funkbild).

Sandro Schärer, der Mann in Gelb, hatte das Geschehen, wie es sich für einen Leader gehört, weitestgehend im Griff. Obwohl die favorisierten Berner den Erwartungen nicht ganz gerecht werden konnten, reichte es immerhin für einen Podestplatz.

Die Nummer 1 der Stadt

Herr Pelocorto am Mittwoch den 29. Januar 2014

Wir werfen einen Blick in alle Bücher – wer war und wer ist die Nummer 1 der Stadt?

Was jemals gedruckt worden ist, liegt heute auch in digitaler Form vor, und was digital vorliegt, kann man auswerten. Wir haben mit Unterstützung des Google Ngram Viewers untersucht, ab wann und mit welcher Häufigkeit die Ausdrucke «Grasshoppers» und «FC Zürich» in deutschen Büchern auftreten.

Was sportlich schon lange klar war, schlägt sich auch im Buchvergleich nieder. Der GC war und ist die klare Nummer 1:

Klicken zum Vergrössern

Klicken zum Vergrössern

Besonders gefreut hat mich, dass auch unsere sechs Titel hintereinander in den Saisons 1846/1847 bis 1851/1852 endlich ihren Niederschlag gefunden haben. Lange galten ja die Spieldaten der damaligen Escher Bundestaats-Liga Superior als verschollen, jetzt sind sie zum Glück wieder verfügbar.

Blau-weiss

Herr Pelocorto am Freitag den 17. Januar 2014

Was machen GC-Fans eigentlich beruflich?

Muito obrigado!

Herr Pelocorto am Samstag den 21. Dezember 2013

Einer der ganz grossen GC-Spieler tritt ab – wir danken Ailton!

Ailton

Ailtons Technik und Charme sind einfach unwiderstehlich

Aílton Gonçalves da Silva hat gestern bekannt gegeben, dass er seine einzigartige Karriere als Fussballer beendet. Schade, schade, schade. Warum nur, Toni?

Ailton hat nur noch auf die Knochen bekommen, das war nicht mehr lustig.
Ich bin glücklich, dass es jetzt vorbei ist.

Wir GC-Fans danken dem Kugelblitz für die 8 Tore in 13 Spielen! Sein erstes Tor für die Hoppers erzielte er am 24. Februar 2007 im Hardturm gegen den FC Aarau. Ein toller Pass von Diego Leon auf Ailton, ein kurzer Sprint und ein trockener Vollspannschuss mit Links. Ich bin froh, dass ich das im Stadion miterleben konnte.

Das Tor war so schön, dass es sogar Jann Billetter die Sprache verschlug (ab 02:59).

4. Dezember – Hart

Herr Pelocorto am Mittwoch den 4. Dezember 2013

Zum Runden Leder, Geschenkpapier 2013

Sie sind auf der Suche nach Geschenken für Fussball-Fans? Das Runde Leder weiss Rat.

In Ihrem näheren Verwandtenkreis findet sich ein FCZ-Fan, der beim Weihnachtsfest dabei sein wird? Gut, die Verwandten kann man sich nicht aussuchen. Trotzdem sollten Sie ihm als Zeichen des guten Willens ein kleines Präsent mitbringen.

Dem FCZ geht es zur Zeit nicht besonders gut, sportlich tritt man an Ort, Canepa & Canepa schweigen, Rauchzeichen steigen keine auf. Harte Zeiten also im Letzigrund. Dazu passt der FCZ-Tirggel doch bestens, finde ich.

Für nur 12 Franken erhalten Sie im FCZ Online Shop fünf steinharte Tirggel. Bitte beachten Sie, dass der Ausdruck ‹Tirggel› gerade bei älteren Zürcherinnen und Zürchern negativ besetzt ist. Also Vorsicht bei der Geschenkübergabe!

Raucher sind Sieger (Teil 8)

Herr Pelocorto am Dienstag den 26. November 2013

Links: Ancillo Canepa, Verwaltungsratspräsident des FC Zürich
Rechts: Heliane Canepa, Chief Executive Officer des FC Zürich
(Klicken zum Informieren)

Halmagyi und Curthoys bei den Grasshoppers

Herr Pelocorto am Samstag den 23. November 2013

Der GC bereitet sich gegen den FC Aarau seriös vor. Wir konnten einen Blick hinter die Kulisse werfen.

Im körperlichen Bereich ist beim Schweizer Rekordmeister, beim aktuellen Cuptitelträger und Rekordcupsieger alles im grünen Bereich. Deshalb schenkt man der mentalen Stärkung noch mehr Aufmerksamkeit. Diese Woche standen Gedächtnistests und der Kopfimpulstest nach Halmagyi-Curthoys auf der Traktandenliste.

Beim Gedächtnistest wird geprüft, wie gut sich die Spieler an Abfolgen von Wörtern und Symbolen erinnern können:

Caio Durst

Stürmer Caio wird mitten im Test von unglaublichem Durst geplagt.

Toko Blau

Toko möchte lieber Blau machen

Beim Halmagyi-Curthoys-Kopfimpulstest wird der vestibulo-okuläre Reflex gemessen und das kompensatorische Sakkadenmuster beurteilt. Damit lassen sich potenzielle Läsionen am Vestibularapparat identifizieren. Mehr müssen Sie eigentlich nicht wissen.

Lang gc-lang-videokopfimpulstest

Lang nach der ersten Umdrehung beim Videokopfimpulstest

Aufgrund der exzellenten Testergebnisse dürfen wir zusammenfassend festhalten, dass dem FC Aarau morgen Nachmittag auf dem Brügglifeld Hören und Sehen vergehen sollten.

Die besten je gemessenen Werte im Fussball, sagt man.

Die besten je gemessenen Werte im Fussball, sagt man.

Elfmal die Sieben ab sechs

Rrr am Sonntag den 3. November 2013

Riesenspannung im Letzigrund – um 18 Uhr geht’s los!

20131103-090335.jpgZur Eröffnung der Woche der Religionen spielt der FC Religionen gegen den FC Gemeinderat.

Zum FCR gehören unter anderem der reformierte Kirchenratspräsident Michel Müller, Imam Muris Begovic, der Judaistik-Professor René Bloch und Grossmünsterpfarrer Christoph Sigrist. Neben weiteren Vertretern verschiedener Weltreligionen spielt auch FCZ-Präsident Ancillo Canepa mit, wenn man der Medienmitteilung Glauben schenken darf.

Gegründet wurde der FC Religionen als Initiative rund um die Euro 08. Sämtliche Spieler des Teams tragen die Nummer 7, weil diese Zahl in vielen Religionen heilig sei. Die Betonung von Gemeinsamkeiten und die Freude am Spiel stünden für einen gelebten interreligiösen Dialog.

Wie bei grossen Partien üblich, gibt es auch ein Vorspiel. Dieses bestreiten ab 16 Uhr zwei Auswahlmannschaften von Grasshoppers Zürich und Young Boys Bern.

Perfekte Peloparty

Rrr am Donnerstag den 3. Oktober 2013

Runder Geburtstag beim Runden Leder!

Der Champagner floss heute früh auf unserer Redaktion in Strömen. Happy Birthday Herr Pelocorto! (4.v.o.l.)

Die RL-Redaktion im Vollrausch

Unser GC-, Arsenal- und Real-Korrespondent war sichtlich gerührt, als er den Gabentisch neben dem Fernseher erblickte.

Herr Sartorius schenkte ihm ein Jahresabo für den “Hauptstädter”. Horr Hetz beglückte ihn mit einem FCZ-Shirt, unterschrieben von der gesamten ersten Mannschaft. Herr Baresi überreichte ihm die Gedenk-DVD “Cupfinal Wil-GC in Basel”. Und die übrigen Redakteure sammelten für ein Bahnbillet Zürich-Bern, für ein herzhaftes Meat&Beat beim nächsten YB-GC. Leider reicht das gesammelte Geld nur bis Olten, aber dort ist es auch schön.

Herr Rrr sagte in seiner zweistündigen Ansprache, die immer wieder von spontanen Umarmungen unterbrochen wurde: “Bester Herr Pelocorto, die Spatzen pfeifen es längst von den Dächern: Sie sind der klügste und zweitschönste Redakteur des Runden Leders überhaupt! Ein Blog ohne Sie wäre wie YB ohne Titel! Wie Basel ohne Greenpeace! Wie Züri ohne Stadion! Schön, dass es Sie gibt!” (In diesem Augenblick musste Herr Rrr schon wieder weinen. Herr Frans nutzte die Gelegenheit und schenkte Champagner nach.) “Herr Pelocorto, möge die Sonne nie ohne eine Kunstmatinee aufgehen! Möge der GC in der Tabelle immer vor Basel stehen!” (räusper) “Und natürlich stets hinter YB. Herr Pelocorto, alles Gute, geniessen Sie den Augenblick, Sie haben frei bis 08.30 Uhr!”

Anschliessend nahm die Redaktion ihre Arbeit wieder auf.