Archiv für die Kategorie ‘Zürich’

Das Jubiläum

Rrr am Freitag den 13. Mai 2016

Rundes Leder Exklusiv: Uli Forte und die 93. Minute beim FCZ.

44Ältere Leser erinnern sich: Genau heute vor 10 Jahren, am 13. Mai 2016, übernahm Uli Forte als Feuerwehrmann den abstiegsbedrohten FC Zürich. “Drei Runden vor Schluss”, erinnert sich der an den Schläfen ergraute Forte im Gespräch mit dem Runden Leder. “Der FCZ trug die rote Laterne, als mich Herr Canepa anrief.”

Diesen Beitrag weiterlesen »

Trip zum Trio

Dr. Rüdisühli am Samstag den 23. April 2016

Das Runde Leder führt Sie morgen nach Helsinki.

Nach dem 5:1 über den FCZ macht sich eine RL-Delegation unter der ortskundigen Führung von Herrn Je und Herrn Shearer auf den Weg nach Zürich. Im Helsinkiklub ist am Abend zum – Moment, wir müssen nachzählen – ah, voilà: Zum 550. Mal ist dort das Aad Hollander Trio From Hell zu sehen.

Bis 2012 war Rienk Jiskoot der Bassist dieser legendäre Combo. Bei uns war er als JimBobIII zuständig für alle wichtige Fragen rund um Ajax Amsterdam, die FIFA, den Fussball im allgemeinen und die Welt im besonderen.

JimBob-mit-WMPokal-schnolz

Heute vor vier Jahren ist JimBobIII verstorben. Grund genug für eine Leserreise mit oder ohne Übernachtung in der pulsierenden Weltmetropole Zürich – ganz wie Sie wünschen. Wer dabei ist, meldet sich in den Kommentaren oder bei Dr. Rüdisühli – nähere Informationen erhalten Sie dann auf den üblichen klandestinen Kanälen zugesteckt. Jedermann ist herzlich willkommen.

Zur Einstimmung folgen nun einige Takte Musik, die sich auf einer von JimBobIII erstellten Compilation aus dem Jahr 2009 findet.

Fussball sammeln

Herr Shearer am Donnerstag den 3. März 2016

Wollen Sie YB-Pokale sehen? Dann müssen Sie nach Zürich gehen!

160210_Logo_FCZ_Ausstellungs2016_pos_2Zürich ist immer eine Reise wert: sei es nur der Punkte wegen, sei es zum Hipster gucken oder auch nur, um dem Sauwetter ein Schnippchen zu schlagen, indem man in der Masoala-Halle lustwandeln geht. Wir hingegen schicken Sie ins Museum! Nein, keine Angst, nicht in das von der FIFA, sondern ins FCZ-Museum. Dort wird heute aus Anlass des fünfjährigen Jubiläums dieser löblichen Einrichtung eine Ausstellung eröffnet, die das Herz eines jeden nostalgisch angehauchten Fussballfans einfach höher schlagen lassen muss. Die Vernissage startet um 18:00 Uhr, aus aktuellem Anlass dürfte dabei ziemlich viel Bier fliessen.

Es geht um einen der urtümlichsten Triebe der Menschheit: das Sammeln. Ein begeisterter Sammler ist auch Ancillo Canepa, der Klubpräsident. Auch er stellt der Ausstellung “Fussball sammeln” eine ganze Vitrine voller Fussball-Memorabilia zur Verfügung. Weitere sieben Sammlungen zeigen Tickets, Fotografien, Trikots, und ganz besonders freuen wir uns natürlich auf “Rundes Leder auf Vinyl” des bekannten Fussball-Schallplattensammlers Pascal Claude. Daneben sind acht Archive von Vereinen, Verbänden und anderen Institutionen mit Exponaten vertreten. Das YB-Museum beispielsweise zeigt den Meisterpokal von 1911.

fczmuseum

Das ist aber noch nicht alles: das Rahmenprogramm bietet diverse Diskussionen und kulturelle Veranstaltungen. Mit einem Klick auf diesen Link gewinnen Sie die totale Übersicht. Sie müssen jetzt auch nicht sofort alles stehen und liegen lassen, denn Dernière ist erst am 3. September dieses Jahres.

Punktezuwachs im Letzigrund

Herr Shearer am Samstag den 27. Februar 2016

YB siegt ohne grosse Mühe gegen den FCZ.

In einem nicht stets hochstehenden Spiel entscheidet ein Abstauber von Guillaume Hoaurau in der 51. Minute das Spiel. Nach einer schwachen ersten Hälfte beider Mannschaften steigerte sich das Niveau in Durchgang zwo deutlich. Der FCZ wurde aber kaum gefährlich und YB brachte das knappste aller möglichen Resultate über die Runden.

Wenn Herr Kenny jetzt bitte noch seinen Wagen wieder wegstellen könnte? Besten Dank!

letzi

Pelo packt

Rrr am Dienstag den 29. Dezember 2015

Wir unterbrechen unser Programm nochmals für eine interne Mitteilung.

mob11470_1200264504

“Liebe Leserinnen und Leser, an Silvester räumt Herr Pelocorto sein Korrespondentenbüro an der Zürcher Bahnhofstrasse.

Herr Pelocorto klopfte vor gut elf Jahren an die virtuelle Redaktionspforte und wurde gleich mit einem wichtigen Auftrag bedacht: Für das Runde Leder berichtete er Ende 2004 von der Freistoss-WM in Marbella. Das war der Beginn der wohl bemerkenswertesten Karriere in der Geschichte dieses Fachforums. Bereits kurze Zeit später erhielt Herr Pelocorto die volle Zeichnungsberechtigung der Tamedia. Das Zeichnungsberechtigungsapéro mit Herrn Coninx ist ihm noch heute in schwammigster bester Erinnerung.

Vom ersten Tag seines Engagements bis heute glänzte “dr Pelo”, wie wir ihn nannten, wenn er es nicht hören konnte, an allen Fronten, sei es nun als listiger Statistiker (alle PeloCharts gibts hier), umsichtiger Quizmaster oder natürlich als Kurator der legendären Kunst-Matinée.123

Ein Meilenstein war zweifellos der 11. Oktober 2006, als Herr Pelocorto in einer Nacht- und Nebelaktion 32 Inder engagierte, die sich seither von Neu Delhi aus um die Informatik im Runden Leder kümmern. Das wird auch in Zukunft so sein.

Keine Frage, Herr Pelocorto war seiner Zeit weit voraus. Er hat das Runde Leder auf Facebook und Twitter gebracht, als die Berner Zentralredaktion noch nicht einmal wusste, was Facedings und Co eigentlich sind. “Und er war”, so formulierte es der ChefredaktoRrr heute früh unter lautem Seufzen, “er war der Einzige, der bei den Retraiten der Redaktion nicht immer nur trank, sondern auch mal einen konstruktiven Input einbrachte”. Wobei, getrunken hat er auch, der olle Pelo, wir wollen nichts beschönigen.

Ja, es stimmt: Herr Pelocorto ist ein Zürcher. Das war für die Restredaktion nie einfach. Und trotzdem, für ihn gilt dasselbe wie für den Basler Baresi: Wir riefen Korrespondenten, und es kamen Freunde. Heute fällt es uns in Bern schwerer denn je, uns über Niederlagen von GC und Basel zu freuen.

Herr Pelocorto wird sich um 9 Uhr noch persönlich von Ihnen verabschieden und anschliessend zu seiner wohlverdienten Weltreise aufbrechen. Wir wünschen ihm unterwegs und überhaupt von Herzen alles Gute. Möge der Fussballgott Ihren Teams FC Arsenal, Real Madrid Club de Fútbol und Grasshopper Club Zürich stets wohlgesonnen sein!

Bern, 29. Dezember 2015. Die Redaktion des Runden Leders.

D’Regula und ich

Herr Pelocorto am Donnerstag den 19. November 2015

Endlich. Lenz startet durch.

Fristete Pedro Lenz’ Buch «Der Goalie bin ig» bis jetzt ein völliges Schattendasein, da das Buch nur in Berndeutsch, Schottisch, Ungarisch, Deutsch und Französisch erhältlich ist und der gleichnamige Film in Berndeutsch nur einem Insiderkreis bekannt ist, kommt jetzt Zug in die Sache. Züritüütsch!

Richtig, Züritüütsch. Das Theater Kanton Zürich bringt den Goalie Ernst auf die Bühne. Das tönt dann so:

Machen Sie sich doch gleich selber ein Bild und besuchen die Inszenierung; zum Beispiel am 30. Januar 2016 in Trüllikon im Kanton Zürich.

Rundesledertippspiel (VI)

Rrr am Sonntag den 4. Oktober 2015

YB empfängt GC im Wankdorf.

gcDie beiden Mannschaften treffen zum vierten Mal in diesem Jahr aufeinander, und jedes Mal fielen viele Tore: Im Februar gab es einen 4:2-Heimsieg von YB, im April ein 2:2 im Letzi, im August ein 3:2 für Gastgeber GC.

Die 8 YB-Tore schossen Kubo (3), Hoarau (3), Vilotic und Steffen. Die 7 GC-Treffer gelangen Ravet (2), Caio (2), Tarashaj, Dabbur und Ben Khalifa. Diese Angaben helfen Ihnen sicher weiter, unsere Quizfrage zu beantworten:

Wer trifft zu welchem Schlussresultat?

Immer noch unklar? Dann konsultieren Sie noch rasch heimlich die Mannschaftsaufstellungen.

Ihre kompetente Antwort nehmen wir bis 13.44 Uhr entgegen. Der Sieger erhält einen herzhaften Händedruck unseres GC-Korrespondenten Herrn Pelocorto. Toi toi toi!

Zürcher Zettelwirtschaft

Rrr am Sonntag den 19. Juli 2015

Das papierlose Büro hat sich in Zürich noch nicht wirklich durchgesetzt.

Sie sehen Assistenztrainer Massimo Rizzo, die Spieler Franck Etoundi und Avi Rikan sowie in einer kurzen Gastrolle Trainer Urs Meier.

Später Knall

Rrr am Montag den 13. April 2015

Nach dem Sechseläuten im Jakobpark: FCZ-Fans in grosser Sorge!

Erst nach 70 Minuten und 23 Sekunden explodierte gestern im Züri-Fanblock der erste Knallkörper.

(null)

Dieser Augenblick ist jeweils der Höhepunkt des traditionellen FCZ-Besuchs im Basler Jakobpark. Und er ist, so sagt es der Volksmund, entscheidend für die Form der Mannschaft: Je länger es dauert vom Anpfiff bis zum grossen Knall, desto schlechter wird die kommende Saison.

Im vergangenen Frühling dauerte es bloss 14 Minuten 26 Sekunden bis zur ersten Knallpetarde. Prompt wurde der FCZ im Mai Cupsieger und legte ab dem Spätsommer einen brillanten Start in die neue Saison hin.

Allerdings behält die Prognose nicht immer recht. So regnete es im Frühling 2009 so heftig, dass die Petarde einfach nicht entzündet werden konnte. Trotzdem wurde der FCZ zwei Monate später Meister.

Bankdrücker

Rrr am Montag den 23. März 2015

BREAKING NEWS: YB testet ex-Basler Cabral (zuletzt Sunderland) und Luka Mladenovic (ex-Metz)

123

Wem hat Herr Canepa was ge-sms-t?

Der Sieger kriegt ein 7-up. Legen Sie los!

Mit dem Libero im Apero

Rrr am Mittwoch den 11. Februar 2015

Der Alkohol-Beauftragte des Runden Leders beantwortet aktuelle Leserzuschriften. Heute:

salatic

Sehr geehrter Dr. Salatic, ich spiele vierte Liga in der Innerschweiz. Seit längerem mache ich mir Gedanken, ob eventuell irgend etwas mit unserem Trainer nicht stimmt, und ich habe da einen konkreten Verdacht. Wie kann ich erkennen, ob unser Trainer tatsächlich der Alkoholsucht verfallen ist? UrAwg, M.I., L.

Lieber Meinrad, es ist gut, dass Sie dieses gesellschaftlich verbreitete Problem so direkt ansprechen. Leider haben ja nur sehr wenige Menschen den Mut, das Kind beim Namen zu nennen. Dabei wäre es eigentlich ganz einfach. Ich habe einen 11-Punkte-Schnelltest entwickelt, mit dem Sie jederzeit erkennen können, wie es um Ihren Trainer steht. Heikel wird es ab vier Übereinstimmungen.

Grosser Schnelltest: Hat mein Trainer ein Alkoholproblem?
• Mein Trainer spricht auffallend oft von “Champagnerfussball”.
• Auf dem Matchblatt standen letzten Samstag nur 9 Namen.
• Im Spiel zuvor waren es 35.
• Der Trainer verwechselt den hintersten Mann öfter mit dem Flachmann.
• Wir spielen immer nur das Bier-Bier-Zwei-System.
• Der Trainer sagt, wir sollen einfach frisch von der Leber weg spielen.
• Selber geht er regelmässig mit dem Libero ins Apero.
• Sein Idol ist Friedel Rausch.
• Der Spielerrat besteht aus lauter saufstarken Spielern.
• Die Matchanalysen wirken oft etwas blauäugig.
• Im letzten Spiel hatten wir nur 0,5 Promille Ballbesitz.

Als ich den Schnelltest letzten Herbst bei unserem Trainer in einem grossen Zürcher Klub anwandte, kam ich auf 18 Punkte! Das sagt doch wohl alles. Deshalb wechsle ich jetzt ins Wallis, weil mit Alkohol will ich als Sportler wirklich nichts zu tun haben. Herzlich, Ihr Dr. Salatic

Lauter Laster im Letzi

Rrr am Dienstag den 27. Januar 2015

Gilles Yapi packt aus: Frauen, Sex, Pornos und Autos beim FC Zürich!

yapi

Der Ivorer war am Wochenende zu Gast in der Thuner Freikirche Bless2n (“Segne Thun”), wie unsere Kollegen von jesus.ch berichten. Den rund 1000 Zuhörern erklärte Yapi, was positiv ist an seiner schweren Knieverletzung. Er habe dies als Zeichen von Gott gedeutet. “Es war klar für mich, dass dies eine Chance ist, in den Medien offen meinen Glauben zu bezeugen. Ich will den Menschen Mut machen und ein Licht sein. Denn ein Leben mit Jesus zu führen, ist die beste Entscheidung, die man treffen kann!”

Seine Kollegen beim FC Zürich hätten übrigens kein Problem mit seinem Glaubensbezeugungen, beteuerte Yapi. “Sie akzeptieren das. Ich habe einzelnen Kollegen auch schon gesagt, dass sich früher in meinem Leben auch vieles um Frauen, Sex, Pornografie, Autos usw. gedreht hat, wie es bei ihnen jetzt noch der Fall ist. Aber ich habe mich geändert und ich liebe mein jetziges Leben.”

Uns würde noch interessieren, was Herr Yapi unter “usw.” versteht.