Archiv für die Kategorie ‘Wohin man geht’

Französischer Fauxpas

Rrr am Samstag den 5. Januar 2019

Der Schnauz der Nation und die Präsidentin.

Der Franzose Adil Rami spielte an der WM zwar keine Minute, war aber natürlich bei den Feierlichkeiten nach dem Finale dabei. Als die kroatischen Präsidentin Kolinda Grabar-Kitarovic die Franzosen später zusammen mit Macron, Putin und Infantino in der Garderobe besuchte, leistete sich Rami einen kleinen Fauxpas, wie er diese Woche im neuen Dokumentarfilm “2éme Etoile” auf TF1 gestand.

“Die Präsidentin schaute mich an und sagte: Nice moustache! Ich antwortete: Ich liebe Mykonos. Sie bedankte sich und ging weiter.”

Kollege Olivier Giroud machte ihn später auf das Malheur aufmerksam. “Ich weiss nicht warum, aber ich verwechsle Griechenland immer mit Kroatien.”

Was, Sie kennen Rami gar nicht? Kein Problem, seine Frau kennen Sie sicher. Pamela Anderson. Und Adil Ramis kunstvoll gezwirbelten Schnauz sollten Sie auch kennen, denn der hatte einen wichtigen Anteil am Weltmeistertitel: Er galt im Team als Glückssymbol. Vor dem 4:3 gegen Argentinien strich Kylian Mbappe über Ramis Schnauz und schoss dann zwei Tore. Vor dem Spiel gegen Uruguay machte es Antoine Griezmann – und wurde mit einem Tor und einer Vorlage der Matchwinner.

Schon während der WM sorgte Rami für Aufsehen, als er einen Feueralarm auslöste, um in Ruhe das Videospiel ‘Fortnite’ spielen zu können. Der 32-jährige Inneverteidiger fühlte sich von seinen feiernden Teamkollegen genervt. – Wir spüren es ganz deutlich, Sie möchten jetzt sofort den ganzen Doku-Film von TF1 über den zweiten Weltmeistertitel der Franzosen sehen. Bitte sehr, Film ab!

Mutation am Mikrofon

Rrr am Mittwoch den 19. Dezember 2018

RL eklusiv: Der Exodus bei YB geht weiter!

Gestern wurde der Abgang von Leonardo Bertone bekannt. Er spielt künftig in der US-Profiliga. Was YB und der FC Cincinnati offenbar verschweigen wollten: Im Kleingedruckten wurde noch ein spektakulärer Personaltausch vereinbart.

Die Jungs von Radio Gelbschwarz wechseln demnach ebenfalls zu Cincinnati. Im Gegenzug kommt Alex Stec nach Bern, Social Media Manager des FC Cincinnati und Moderatorin des Vereins-Fernsehens.

“Wir sind bei YB gross geworden und haben hier Karriere gemacht, dafür sind wir dem Klub ewig dankbar – aber jetzt wollen wir endlich die Welt kennenlernen”, sagte RGS-Frontmann Brian Ruchti* auf Anfrage. “Die meisten von uns können auch schon einige Broken English.” Gabriel Haldimann ist ebenfalls glücklich: “Cincinnati hat sich sehr um uns bemüht, das ist ein faszinierendes Projekt. Wir freuen uns sehr auf die Herausforderung.”

Auch bei YB ist man zufrieden. Insider sprechen von einer Win-Win-Situation. “Die Fans sehnen sich nach neuen, unverbrauchten Stimmen und Gesichtern.” Mit Alex Stec habe man überdies die erste Frau in eine Schlüsselposition hieven können. “Sie wird frischen Wind in die Berichterstattung bringen und hat das Zeug zum Publikumsliebling.”

Wann wird der Tausch vollzogen? Ein Sprecher des BSC Young Boys: “Das tritt nach meiner Kenntnis … ist das sofort, unverzüglich!”

(* Pronunciation: Brian Ruck-tea / Ge-Bree-El Hail-dee-maan / Da-ree-oh Heat-z / Loo-key bishop/ Mike Re-no-dang / Cree-goo boe-lenn)

Was macht eigentlich …

Rrr am Freitag den 14. Dezember 2018

… Bidu Zaugg?

Er war der erste Trainer der Young Boys im neuen Wankdorf, sein Punkteschnitt von 1,7 entspricht dem von Uli Forte. Später wurde Bidu Zaugg Nationaltrainer von Liechtenstein. Mit 66 Jahren ist er nunmehr im AHV-Alter.

Andere Rentner fahren Mahlzeitendienste, Bidu Zaugg fährt Fussballfunktionäre, wie TeleBärn gestern berichtete. Noch als Liechtensteiner Nationaltrainer hat er die Taxi-Lizenz erworben. Am Dienstag und Mittwoch chauffierte er für die Firma Gilomen Limousinen Vertreter des italienischen Klubs “Juventus Turin” durch Bern.

Klicken Sie jetzt aufs Bild und schauen Sie sich den spannenden Film an!

Superclásico mit Messi und Co

Rrr am Mittwoch den 5. Dezember 2018

Cristiano und Messi schauen sich gemeinsam den Superclásico an.

So jedenfalls melden es die spanischen Medien. Reals Präsident Florentino Perez lud die beiden zum Final-Rückspiel der Copa Libertadores ein – und er möchte, dass die beiden grossen Rivalen des Weltfussballs nebeneinander sitzen, wenn die Boca Juniors und River Plate aufeinandertreffen.

Der Match konnte wegen Ausschreitungen nicht in Buenos Aires ausgetragen werden. Nun wurde er ins Estadio Santiago Bernabéu verlegt (nächsten Sonntag, 20.30 Uhr, live auf DAZN).

Cristiano Ronaldo soll erstmals nach seinem Wechsel zu Juve ins Bernabeu zurückkehren. Er hat sich dem Vernehmen nach direkt bei Real um Tickets bemüht. Terminlich passt das bestens in seine Agenda: Das Meisterschaftsspiel Juve-Inter findet bereits am Freitag statt. In der Champions League gehts heute in einer Woche weiter mit dem Auswärtsspiel bei den Young Boys Bern.

Dass sich auch Lionel Messi als Argentinier das Spiel ansehen will, liegt auf der Hand. Barça spielt tags zuvor im Derby gegen Espanyol, weshalb auch Messi am Sonntagabend Zeit fürs Fussballschauen hat.

Rundes Leder reist löblich (IX)

Herr Maldini am Dienstag den 30. Oktober 2018

Willkommen zu einem weiteren Teil der allseits beliebten Reise-Serie. Heute begeben wir uns nach Apulien.

  • Die Begegnung: SCC Bari – AP Turris Calcio (Serie D – I)
  • Das Spiel: 0-0 (Das Dargebotene war eher langweilig, so dass sich das Runde Leder die lokale Jugend zum Vorbild nahm und sich im Bauen von Papierfliegern versuchte. Mit mässigem Erfolg.)
  • Das Stadion: Stadio San Nicola  (58’270 Plätze, 1990 zur Fussball-WM eröffnet)
  • Die Zuschauerzahl: 10’000
  • Das Ticket: 14 € (Sitzplatz, sie erhalten aber einen ganzen Sektor für sich)
  • Die Verpflegung: Zwischen 2.50 € und 3 €; Panzerotto, Panino, Focaccia oder Patatine
  • Das Bier: 2.50 €, Peroni. Ebenfalls empfehlenswert: Borghetti (Liquore, 20%).
  • Spezielles: Fussball in diesem praktisch leeren Stadion? Das wirkt irgendwie surreal – vor allem, wenn man Una meravigliosa stagione fallimentare gesehen hat

[ngg_images source=”galleries” container_ids=”503″ display_type=”photocrati-nextgen_basic_imagebrowser” ajax_pagination=”0″ order_by=”sortorder” order_direction=”ASC” returns=”included” maximum_entity_count=”500″]

Tipptoppes Transportmittel

Dr. Rüdisühli am Sonntag den 14. Oktober 2018

Vorgestern erreichte uns plötzlich folgende Anfrage:

Werter Dr. Rüdisühli, wann kommt der Beitrag über das neue YB-Betax? B. T., B.

Lieber Bruno, diesen Beitrag planten wir eigentlich für den 3. Dezember. Aber wenn Sie nicht warten können, informieren wir eben schon heute.

Das von Ihnen angesprochene Gefährt heisst korrekt “YBixi” und ist einer von 40 Betax-Kleinbussen. Seit Anfang August kurvt das YBixi täglich durch Bern, und das mindestens drei Jahre lang.

Die Young Boys unterstützen das Projekt. “Uns ist es wichtig, YB für alle zugänglich zu machen”, sagte YB-Marketingchef ­Daniel Marti neulich der BZ. “Deshalb freuen wir uns über diese Partnerschaft mit Betax ganz besonders.” Wenn auch Sie die löbliche Betax unterstützen möchten, jederzeit gern! Ihre Spende ist im Rahmen der Gesetzgebung steuerlich als Vergabung abzugsberechtigt. Mit besten Grüssen, Ihr Dr. Rüdisühli

Unser Duo in Turin

Dr. Rüdisühli am Dienstag den 2. Oktober 2018

Die Spannung steigt.

Wir verkürzen uns die Wartezeit mit einem “Champignons Speciale”, der Extra-Ausgabe unseres beliebten TV-Magazins, diesmal direkt aus Turin.

Wie lebt es sich eigentlich so als gefeierte Star-Reporter des Runden Leders auf Reisen? Herr Shearer und Herr Maldini berichten für Sie aus der piemontesischen Hauptstadt. Film ab!

“Forza Young Boy!”

Rrr am Dienstag den 2. Oktober 2018

Ein Rundeslederleser pilgert durchs Piemont. Und kommt rechtzeitig für den Match in Turin an. Hier sein Erfahrungsbericht.

Von unserem Sonderkorrespondenten Herr Pauli

“Es waren ja nicht die Young Boys, das muss ich an dieser Stelle jetzt bekennen, die mich bewogen haben, 15 Kilogramm zu schultern und 150 Kilometer unter die Füsse zu nehmen. Es waren auch keine kulinarischen Völlereien im Piemont. Es war die fixe Idee, ans Meer zu gehen. Gehen. Dass dann Turin ins Spiel kam ist dem sensationellen Ausflug der Berühmten nach Zagreb zu verdanken und einem netten YB-Fan, der mir ein Ticket verschaffte. Flugs also die Route angepasst. Jetzt sitze ich hier in Torino, zehn Tage nach dem Start in Domodossola, wenige Stunden vor dem Kracher im Allianz Stadion.

(Übrigens: vor 25 Jahren, als man für Stadien noch nicht so bescheuerte Namen vergab, wollte ich mal ins Stadio delle Alpi, an gleicher Stelle. Aber ausverkauft. Wer neben Juve spielte, weiss ich nicht mehr. Nur dass eine beträchtliche Zahl von Jungs sich mit athletischen Mitteln Zugang zum Stadion verschafften.)

Italien ist ein schönes und morbides Land. Das alles kann man im Piemont prächtig erwandern. Man kommt ja aus dem Staunen nicht mehr heraus, wie das kaputte, ausgestorbene, autoversessene, umweltzerstörte, religionsgeschwängerte Italien plötzlich voller Energie und Freude ist. Und Fussball?

Das erste Zeichen von Juve gleich nach Domodossola. Eine Fahne hing schlapp an einem Mast eines abgefuckten Industriegeländes. Sonst bis Turin nix Juve. Eher die Grimasse, wenn man nach Juve fragt. Lieber Inter oder noch besser AC Torino. YB gibt dann nicht mal die Grimasse, sondern löst Fragezeichen aus. Ach ja, mit dem gezückten Schal kommt dann das Lächeln. Anerkennung. Aber eher für die Kilometerfresserei a piedi und wohl für die Fussballleidenschaft ganz allgemein, aber nicht für die Gelbschwarzen. Nun, das wird sich ja umgehen ändern.

Heute wünschte mir ein Herr, der mir die letzten Meter zur S-Bahn-Station in Settimo Torinese gezeigt hatte, Forza Young Boy! Meinte er mich (obwohl gar nicht mehr jung, aber noch jung zu Fuss)? Oder meinte er Inter, als dessen Fan er sich zu erkennen gab? Ich antwortete ihm mit Hopp YB und ging meines Weges.”

Pittoreske Piemontreise

Baresi am Freitag den 28. September 2018

Ihre Mannschaft spielt in der Champions League. Eine gute Gelegenheit also für den Besuch eines Auswärtsspiels und einem verlängerten Wochenende im Umland des Spielorts. Der Sympathiewert des Gegners zweifelhaft, das Rahmenprogramm dafür umso erfreulicher. Sie kennen das.

Zum Beispiel dank einem Abendessen in der Osteria dei Sognatori in Alba. Im hintersten Raum unter dem hervorragenden Ölporträt von Gigi Meroni. Dem italienischen Pendant zu George Best in den 60er Jahren. Sie erinnern sich.

Selbstverständlich können Sie auch einen Tisch im mittleren Raum auf der linken Seite unter dem schwarz weiss Foto des jungen Maradona bei Napoli oder rechts unter der von Johan Cruyff original unterschriebenen Autogrammkarte reservieren. Sie sind so schlau.

Wichtig ist einfach, dass es Ihnen gelingt, Ihre Begleitung am grossformatigen Foto von Massimo Troisi als Il Postino im ersten Raum vorbei zu lotsen. Sie unterschätzen es.

Das Essen? Hervorragend. Sie fragen nicht.

Osteria dei Sognatori, Via Macrino 8, 12051, Alba, Tel. +39 070 334 0048

Ein Banker im Wankdorf

Rrr am Dienstag den 18. September 2018

Tidjane Thiam, einer von uns!

Als der Chef der Credit Suisse noch in London wirkte, war er glühender Anhänger von Arsenal. Tempi passati! “Ich bin ein Fan der Berner Young Boys, da ich mich oft in Bern aufhalte”, erzählte er der NZZ am Sonntag.

Mehr noch: “Ich habe eine Einladung für eine der nächsten Partien. In der Champions League spielen sie ja bald gegen Manchester, Turin und Valencia.”

Thiam besitzt zwei Trikots der Young Boys mit der Nummer 17 von Roger Assalé. Der Stürmer stammt wie Thiam von der Elfenbeinküste. “Eines der Trikots hat Assalés Namen auf der Rückseite, das andere meinen Namen.”

Ob Tidjane Thiam morgen abend im Stadion ist, entzieht sich leider unserer Kenntnis. Wahrscheinlich schon. Welcher YB-Fan lässt sich dieses Spiel schon entgehen?

(Fotomontage: ZRL)

Fans mit Fensterplatz

Rrr am Montag den 10. September 2018

Das historische Bild zum Wochenstart.

Heute: Irische Fans unterwegs ins Stadion (undatiert).

Irland kam zuletzt in Wales unter die Räder (1:4 beim Debüt von Ryan Giggs als walisischer Nationaltrainer). Am Dienstag gastiert Irland in Polen.

Ausserordentlicher Andrang

Rrr am Samstag den 8. September 2018

Champagnerlaune auf der Redaktion des Runden Leders!

Unser Spartensender RL3 feierte diese Woche ein Jubiläum: Der RL-Twitter-Kanal konnte seinen 2000. Follower begrüssen. Wenn auch Sie tagsüber kleine Häppchen aus der Welt des runden Leders geniessen möchten, die im RL-Blog keinen Platz haben, also zum Beispiel dieses hier …

dann abonnieren Sie RL3 noch heute! S’hät solang s’hät.

Jetzt fragen Sie sich sicher, was denn RL2 ist. Richtig, unsere Facebook-Site, die wir für unsere älteren Mitmenschen betreiben. Gerade in Geriatrieabteilungen findet RL2 grossen Zuspruch. Für die Ü20 hinwiederum produzieren wir RL4 auf Instagram.

Falls Sie jetzt die Orientierung verloren haben: Zurzeit befinden Sie sich auf RL1, der Mutter aller Lederkanäle mit täglich fünfstelligen Leserzahlen. Die untenstehende Grafik zeigt die Leserzahlen der letzten Wochen, der Ausschlag nach oben erfolgte nach dem YB-Sieg in Zagreb. Bleiben Sie uns gewogen!