Archiv für die Kategorie ‘Volltreffer’

Treffender Ersthelfer

Briger am Montag den 12. November 2018

Habib Habibou nahm am Wochenende mehrere Rollen ein.

Foto via: sport.tn.nova.cz

Der Mann mit dem poetischen Namen stammt aus der Zentralafrikanischen Republik,  ist der Cousin von Geoffrey Kondogbia, der eben mit Valencia gegen YB spielte, und verdient sein Geld aktuell bei Maccabi Petah Tikva, YB-Bezug Nummer 2, einem der Ex-Clubs von Avraham Tikva. Der israelische Club ist die 11. Station des 31-jährigen in 13 Jahren als Profi. Nachdem im Sommer sein Engagement beim Qatar SC endete, war Habibou bis am 14. September auf Arbeitssuche. Nun kam er im Spiel bei Maccabi Netanya erstmals über 90 Minuten zum Einsatz und erstmals konnte er sich in die Torschützenliste eintragen lassen.

Als in der Partie die 87. Minute lief, war Habibou gerade damit beschäftigt, sich um seinen Teamkollegen Lidor Cohen zu kümmern, der mit Schmerzen im Strafraum von Maccabi Netanya lag. Während seine Teamkollegen einen Angriff starteten, signalisierte Habibou mit den Armen, dass Cohen Betreuung benötigt. Der Schiedsrichter liess aber weiterlaufen und so stiess Habibous Mitspieler über die rechte Seite in Richtung Grundlinie vor und spielte einen flachen Pass zur Mitte. Dort liess Maccabi Netanyas Torwart den Ball durch die Finger flutschen und Habibou reagierte mit dem Instinkt eines Strümers und drosch den Ball zum 1:0 in die Maschen. Zeit gross zu jubeln hatte Habibou nicht, denn er musste sich wieder um Cohen kümmern. Mit dem Sieg überholt Petah Tikva den Gegner in der Tabelle.
Bewegtbilder sehen Sie hier:

Erfolgloses Experiment

Val der Ama am Freitag den 9. November 2018

Bayern, der FC Basel, Real Madrid und aber auch die Hertha: alle schlecht derzeit. Wir wissen warum.

So eine birnenförmige Wuchtel da auf dem Bild, die nennt der Hersteller “Rasenreich” aus Österreich “Corpus.” Ausgedacht hat sich das formschöne Teil der Künstler Mario Sinnhofer. Mal zwei Bälle zusammengenäht hat er, um auf die prekären Arbeitsverhältnisse in Pakistan oder Indien aufmerksam machen.

Doch dann die Erkentnis, dass man damit irgendwie Fussballspielen kann, einfach anders. Und dank recht guter Argumente (“Kann ein Spieler mit unserem Ball umgehen, fällt es ihm einem normalen leichter”, “Gut für die Auge-Körper-Koordination”, “Erhöht die Konzentration und Reaktionsgeschwindigkeit”) fanden sich  tatsächlich Interessenten. Ja, die da oben.  

Sie werden den Corpus schon bald für 89 Euro im Handel finden. Mit Fairtrade-Siegel, übrigens.

(Foto: Andreas Danzer)

Hund am Hintern

Rrr am Montag den 8. Oktober 2018

Das historische Bild zum Wochenstart.

5. April 1959: Als Fortuna Düsseldorfs Linksaussen Dieter Wöske ins Netz des Kölner Tores rutscht, schnappt Polizeihund Ajax beherzt zu.

Glücklicherweise erwischte der Hund nur die Hose. Wöske konnte unverletzt weiterspielen.

Der Hund war am Spielfeldrand platziert, weil Polizei und Ordner im mit 56.000 Zuschauern prallvollen Düsseldorfer Rheinstadion mehrfach das Spielfeld räumen mussten. Fortuna verlor das Rheinderby mit 3:4.

Mut zum Rücken

Rrr am Mittwoch den 11. Juli 2018

Modetrend Sun Tattoo!

Unser England-Redaktor Herr Shearer zeigt wies geht.

Raucher sind Sieger (XXXIV)

Rrr am Dienstag den 12. Juni 2018

Mit Heimat Zigaretten macht die WM doppelt Spass!

Die Glimmstängel werden von den Schweizer Tabakfabrikanten Koch & Gsell produziert (bekannt auch für ihre THC-freien Haschzigaretten, die man im Coop kaufen kann). Rechtzeitig zur WM gibts nun ein Set mit 32 farbenfrohen Zigipäckli, für jedes Land eine.

Die einzelnen Hüllen werden überall dort gratis verteilt, wo das Heimat-Promotions-Team anzutreffen ist, also zum Beispiel an Festivals, am Kiosk und an Public Viewings in der Schweiz. Das komplette Set kann zudem im Online-Shop gekauft werden.

In ein WM-Zigipäckli kann man 20 Zigaretten freier Wahl füllen. “Am besten natürlich Heimat-Zigaretten”, teilt die Werbefirma mit.

Und bevor Sie jetzt lamentieren, Fussball und Rauchen passe gar nicht zusammen: Ein Kurzfilm, der mit Hilfe unserer Freunde vom ZWÖLF-Magazin entstanden ist, gibt überraschende Einblicke in ein bislang unbeleuchtetes Kapitel des Fussballs. Film ab!

Liederlicher Laufweg

Val der Ama am Freitag den 6. April 2018

Endlich: Videoanalyse im Runden Leder!

Bild 1: Letztes Wochenende, da war Woking gegen Macclesfield in der National League. Wir sehen hier ein Stillbild aus der 95 Minute der Partie. Es steht 2:2. Sie wollen sich ab sofort bitte auf den Herrn im farbigen Kreis konzentrieren, weil um den geht es.

Bild 2: Sie erinnern sich vielleicht an den Herrn im roten Kreis. Der ist Verteidiger. Im blauen Kreis sehen Sie den Ball und der liegt in einer Pfütze (in Gelb). Ah, und in den violetten Kreisen sehen Sie die gegnerischen Stürmer und wie Sie sehen, sind die weit weg vom Ball. Der Verteidiger im roten Kreis, der will den Ball (Blauer Kreis) natürlich vor den Stürmern (Violett) schützen und das muss er auch, weil der eigene Goalie, also der am Boden im weissen Kreis, der ist längst geschlagen.

Jetzt aber was tun? Der Laufweg B scheint logisch, weil direkt und sicherlich schnell, effizient, effektiv. Allerdings eventuell problematisch, schliesslich kennen wir die Tiefe der Pfütze nicht. Laufwege A und C sind da die vorsichtigeren Varianten: Die längere Fussdistanz erlaubt dem Verteidiger, ein gewisses Gefühl für die Beschaffenheit des Tümpels zu entwickeln. Laufweg D ist völlig absurd, weil viel zu weit und aber auch umständlich. Tja, einfach ist das nicht.

Der Verteidiger wählt Variante E.

Die Kirsche auf dem Eis

Dr. Rüdisühli am Mittwoch den 14. März 2018

Soeben erreicht uns folgende Anfrage:

Sehr geehrter Herr Doktor, Djibril Sow von YB freute sich am Sonntag über sein erstes Tor in der Super League. Dass es sogar ein besonders schönes Tor war, sei “die Kirsche auf dem Eis”.

Bei aller berechtigten Freude: Hat der junge Mann hier nicht ein schiefes Sprachbild verwendet? UAwg, P.G., B.

Lieber Peter, kein Zweifel: Das Tor ist das Salz in der Suppe, die wir mit dem Bade ausschütten, wenn der hängende Stossstürmer kein echter Zehner ist. Aber wir wollen alle fünf gerade sein lassen, denn vor dem Tor sind alle gleich, und wer zuletzt trifft, macht das Flutlicht aus.

Ein Djibril Sow würde sich allerdings nie in Sprachbildern verdribbeln. Vielmehr hat dieser begnadete Ballkünstler zwei Redensarten aus zwei verschiedenen Sprachen elegant miteinander verknüpft.

Zum einen meinte er die im Deutschen gebräuchliche “Kirsche auf der Torte”, also das Tüpfelchen auf dem i, auch bekannt als “Kirsche auf dem Sahnehäubchen”. Und wo befindet sich dieses Sahnehäubchen? Natürlich zuoberst auf dem Eisbecher, der englisch “Sundae” heisst.

Deshalb gibt es ja das berühmte Zitat des unvergessenen Action-Helden Paul Walker: “You know, all that really matters is that the people you love are happy and healthy. Everything else is just sprinkles on the sundae.” Wer diese Lebensweisheit verinnerlicht, mit dem ist stets gut Kirschen essen. Herzlich, Ihr Dr. Rüdsiühli

Schnitt statt Slit

Rrr am Mittwoch den 24. Januar 2018

Wie immer am Mittwoch: Megatrendige Schönheitstipps mit Herrn Rrr.

“Aber hallo, Fussifan’s da draussen, WIE COOL IST DAS DENN? Fussigott CR7 setzt den nächsten Megatrend: Vergesst den Eyebrowe-Slit, total peinlich!!! jetzt kommt die dezente Narbe auf Augenhöhe. SEXY!! War mir sofort klar: Brauch ich auch. Brauch ich sofort! Also ab ins Netz, google search geile Platzwunde – hey Kidz, ist im Fall voll easy!

Also ziemlich easy jedenfalls. Ihr braucht einfach Kolleg wo Euch den Nockenschuh in die Fresse drückt. Jetzt natürlich die Frage: Was für Nocken? Am besten dieselben wie Fabian Schär, also Nike, wenn Ihr definitiv den original Ronaldo-Cut wollt. Geht aber auch Puma, adidas, irgendwas.

Jetzt easy. Ihr stellt Euch mitten im Wohnzimmer auf, macht eine Halbdrehung, senkt dazu den Kopf auf Hüfthöhe, und Kolleg mit Nockenschuh in diesem Moment – zäck. Das wars. Gut, er muss natürlich genau treffen. Sonst seid Ihr dann eventuell einäugig. Aber r e l a x, no risk no fun! Kolleg kann Euch auch gleich nähen, am besten Bindfaden im Chrüzlistich, dann Pfläschterli, nach einer Woche Fäden raus, desinfizieren, fertig!

So, das wars für heute, liebe Beauty-Freaks! Bis dann und CR7, Euer Rrr”

Toller Treffer

Briger am Montag den 22. Januar 2018

Ein unhaltbarer Treffer erreicht uns aus der I-League.

Screenshot

Der 28-jährige nigerianische Abwehrspieler mit dem wunderbaren Namen Monday Osagie, der bei einem Club mit noch viel wunderbarerem Namen spielt, nämlich dem Churchill Brothers S.C. traf gegen Shillong Lajong aus grosser Distanz, da konnte der Keeper der Gäste, der 19-jährige Phurba Lachenpa nun wirklich nichts ausrichten, aber sehen Sie selbst:

Der Torjubel von Monday Osagie, welcher der Frisur nach ein Fan von Mamadou Sakho sein muss, ist gleich nochmals so schön.

Das Team aus Margao, Goa, verdankt seinen Namen übrigens nicht dem früheren britischen Premierminister, sondern Churchill Braz Alemao, einem früheren Mitglied des indischen Unterhauses und Chief Ministers von Goa. Er kaufte 1989 den ein Jahr zuvor gegründeten Varca Club.

Uhrtümliche Elf

Rrr am Dienstag den 9. Januar 2018

Das grosse Mittagsquiz im Runden Leder!

Heute präsentiert von Samuel von Zeitgeist, einem deutschen Uhrenblogger. “Manch ein Fussballprofi trägt den Wert eines gut ausgestatteten Mittelklassewagens am Handgelenk”, berichtete er neulich unserem Chefredaktor Herr Rrr bei einem zufälligen Treffen in einer Zürcher Bijouterie.

In seinem Blog präsentiert Herr von Zeitgeist die Luxusuhren von elf Fussballprofis. Sie kosten insgesamt 634’000 Euro (also die Uhren), das heisst 56’636 Euro pro Stück.

Und nun liegt der Ball bei Ihnen. Können Sie die elf Fussballer an ihren Uhren erkennen?

Das deutsche Duell

Rrr am Sonntag den 7. Januar 2018

In unserer historischen Serie kommts heute zu einer innerdeutschen Angelegenheit.

Hamburg, 22. Juni 1974: Zum ersten Mal überhaupt spielt die Bundesrepublik Deutschland gegen die Deutsche Demokratische Republik. Weltweit stösst das Bruderduell auf grosses Interesse. Was damals noch niemand wusste: Es sollte das einzige Aufeinandertreffen der beiden Nationen in der Fussballgeschichte bleiben.

Wir führen uns das Spiel natürlich in der Version des DDR-Fernsehens zu Gemüte. Wenn Sie sich nicht für Fussball interessieren, können Sie auch einfach die Ambiance geniessen, die Werbung studieren oder dem Reporter lauschen. Oder die Zeitung lesen.

BRD – DDR 0:1
Hamburg, Volksparkstadion. – 60’350 Zuschauer. – SR: Barreto Ruiz (Uru). – Tor: 77. Sparwasser 0:1.
BRD: Maier; Vogts, Beckenbauer, Schwarzenbeck, Breitner; U. Hoeness, Cullmann, Overath; Grabowski, Müller, Flohe. – Trainer: Schön.
DDR: Croy; Kische, Weise, Bransch, Wätzlich; Lauck, Irmscher, Kreische, Kurbjuweit; Sparwasser, M. Hoffmann. – Trainer: Buschner
Bemerkungen: Erinnerungen des Siegestorschützen Jürgen Sparwasser finden Sie in der FAZ.

Ali ahnt alles

Herr Maldini am Freitag den 5. Januar 2018

Die Redaktion des Runden Leders blickt gemeinsam mit Seher Ali in die Zukunft.

Sie haben es eventuell mitgekriegt: Das SRF wird von einem nie zuvor dagewesenen Exodus heimgesucht. Der FC St. Gallen warb sowohl Hüppi als auch Sutter ab, und wir fragten uns: Nimmt das kein Ende?

Zusammen mit unserem verlässlichen Partner Seher Ali haben wir herausgefunden: Nein, es nimmt kein Ende! Lesen Sie hier exklusiv, welche SRF-Mitarbeiter die laufende Transferperiode für einen Wechsel nützen werden.

Rainer Maria Salzgeber wechselt zum FC Sion, welchen Bereich des Vereins er künftig leiten wird, erkannte Seher Ali leider nicht genau. Vermutlich handelt es sich um das Raclette-Zelt.

YB wird verstärkt durch Gürkan Sermeter, als Fanarbeiter für alle Fans über 40 lässt er künftig die alten Neufeld-Zeiten hochleben. Das ist aber noch nicht alles: Auf vielfachen Wunsch von Herrn Rrr wird Annette Fetscherin neue Medienchefin der Young Boys, ihr Vorgänger Albert Staudenmann konzentriert sich ab sofort auf sein Amt als Präsident des Clubs.

Lukas Studer leitet künftig das Catering der KMU-Lounge in der Stockhorn Arena, während Beni Turnherr den Hund der Canepas hüten darf. Uli Forte ist somit nicht mehr der grösste Schnurri im FCZ.

Raphaël Wicky wird neuer Cheftrainer des FCB.

Das ist nicht Herr Rrr mit Frau Fetscherin.

Schiedsrichter Pascal Erlachner erhält mit Sven Epiney einen Mentalcoach. Barbara Bürer betreibt das Sorgentelefon für die Fans des FC St. Gallen, nachdem Hüppi und Sutter mit der Kasse abgehauen sind. Das neue Maskottchen des FC Lugano heisst Christa Rigozzi. Wenig überraschend beerbt Sascha Ruefer in Luzern Markus Babbel, zudem eröffnet er bald mit Haris Seferovic eine Bar in Sursee. Ueli Schmezer heisst der neue Capo im FC Breitenrain.