Archiv für die Kategorie ‘Unsere Helden’

Subjektive Suche

Herr Maldini am Dienstag den 2. Juli 2019

Die Berner Young Boys suchen einen neuen Captain.

Die älteren Leserinnen und Leser unter Ihnen wissen: Steve von Bergen, der langjährige Spielführer und zuletzt auch Goalgetter des BSC YB, trat nach der abgelaufenen Saison und 19 Jahren als Profi zurück. Der Schweizer Meister also ist auf der Suche nach einem neuen Dirigenten auf dem Platz. Die Redaktion des Runden Leders hat zur Inspiration schon mal ein paar Ideen zusammengetragen:

Herr Rrr, Chefredakteur: «Ich persönlich bin für Jean-Pierre Nsame, dann bekommt er endlich mehr Einsatzzeit.»

Herr Shearer, Englandbeauftragter: «Carlos Varela, weil er Klartext redet!»

Herr der Ama, Experte für Fischspezialitäten: «Linus Obexer fände ich eine gute Wahl, er kann Multitasking.»

Herr Briger, Wahlberner: «Die Captainbinde würde zu Gui Hoarau passen, weil viele ein Kind von ihm möchten und er als Musiker recht gut Fussballspielen kann.»

Herr Maldini, langjähriger Captain des FC Runden Leder: «Schwierig. Ich mag Haddock.»

Und Sie, liebe Leserinnen und Leser, wen würden Sie wählen? Hier ein kleiner Ideenpool zur Hilfe.

Adis Adler in Biel

Rrr am Montag den 1. Juli 2019

Endlich wieder Uhrencup!

Schweizermeister YB kämpft bereits um den zweiten Titel in der noch jungen Saison. Nach dem Gewinn des Burkhalter Cups möchten sich die Gelbschwarzen nun auch den Uhrencup sichern – zum achten Mal nach 1964, 1973, 1975, 1987, 2000, 2004 und 2007.

Der FC Luzern ist am Uhrencup auch dabei, aber ein Schweizer Duell ist nicht vorgesehen. Vielmehr trifft YB am übernächsten Mittwoch (10. Juli) um 20 Uhr in Biel auf Adi Hütters Eintracht Frankfurt und am Samstagnachmittag (13. Juli) im Neufeld auf Crystal Palace.

Was? Sie möchten Gratis-Tickets für YB-Frankfurt? Nichts einfacher als das. Schalten Sie heute punkt 09.00 Uhr die Fussballfachseite Zum Runden Leder ein, lösen Sie als Erste unseres kniffliges Quiz und räumen Sie zwei Eintritte für die Affiche in der Tissot Arena ab!

Sponsor dieser schönen Aktion ist unser *****-Leser Herr passive attacker. Merci, Herr attacker, geile Siech! So, und nun dürfen Sie sich an den Selecta-Automaten bewegen und einen Espresso Macchiato aus dem Pappbecher konsumieren. Anschliessend machen Sie einige Lockerungsübungen, und punkt 09.00 Uhr sind Sie wieder da. Bis dann!

Eintrachts einträgliche Europa-Euphorie

Rrr am Mittwoch den 26. Juni 2019

Eintracht Frankfurt verkauft 40’000 Abos für Spiele, die vielleicht gar nie stattfinden.

Aber alles der Reihe nach.

Der Klub von YB-Legende Adi Hütter bot Dauerkarten für die kommende Europa-League-Saison an. Das Vorkaufsrecht hatten die Bundesliga-Abobesitzer. Diese griffen beherzt zu und sicherten sich 26’000 Abos. Dann gabs den freien Vorverkauf. Nach drei Stunden waren die verbleibenden 14’000 Dauerkarten weg.

Wer eine Dauerkarte hat, kann alle Europa-League-Heimspiele der Eintracht bis und mit Halbfinal besuchen.

Jetzt das Kleingedruckte: Die Eintracht ist noch nicht einmal für die Gruppenphase qualifiziert. Zunächst muss sie drei Qualifikationsrunden überstehen. Der erste Gegner von Ende Juli steht noch nicht einmal fest, er wird aus Estland oder Serbien stammen.

Aber egal!

Gewinnen nach Zahlen

Briger am Montag den 17. Juni 2019

Ilkay Gündogan und Leroy Sané sind die Herren der Zahlen.

Foto via sportbuzzer

Die beiden Spieler von Manchester City gewannen letzte Woche mit der deutschen Nationalmannschaft mit 8:0 gegen Estland. Die beiden haben damit in dieser Saison von 1:0-9:0 sämtliche möglichen zu Null Resultate miterlebt. Manchester City gewann mehrere Spiele mit 1:0, darunter das 1:0 gegen Leicester City am zweitletzten Spieltag, ein Stolperer konnte dank Vincent Kompany verhindert werden. Ein 2:0 gab es z.B. bei Everton am 9. Spieltag oder bei Arsenal am 1. Spieltag. 3:0 gewannen die beiden beispielsweise gegen Wolverhampton, 4:0 konnte City bei West Ham gewinnen, 5:0 zweimal gegen Burnley. Gündogan kam dabei beim Sieg mit diesem Resultat im FA Cup zum Einsatz, Sané beim Heimsieg in der Meisterschaft. Ein 6:0 mit beiden auf dem Platz gab es im FA-Cup-Finale gegen Watford, 7:0 beim CL-Achtelfinalrückspiel gegen Schalke und das 9:0 stammt aus dem Januar, als City das bedauernswerte Burton Albion in Einzelteile zerlegte.

Fafe von vorn

Rrr am Montag den 10. Juni 2019

Das historische Bild zum Wochenstart.

Mai 1988: Associação Desportiva de Fafe feiert den Aufstieg in die höchste portugiesische Liga.

Der Aufstieg kam am grünen Tisch zustande: Der Verein aus der nordportugiesischen Kleinstadt durfte ganz oben mitspielen, weil der FC Famalicão wegen Bestechungsvorwürfen zwangsrelegiert worden war.

Fafe beendete die Saison auf Rang 16, stieg ab und wurde in der portugiesischen Top-Liga nie wieder gesehen. In Erinnerung bleibt die Mannschaft durch die unkonventionelle Platzierung der Spielernummern (und natürlich die schönen Vereinsfarben).

Formidabler Ferienjob

Herr Maldini am Mittwoch den 15. Mai 2019

Steve von Bergen hat auch im Juni zu tun.

twitter.com/davidlemos

Der Captain der Berner Young Boys wird gemeinsam mit dem überaus kompetenten Westschweizer Fussballkommentator David Lemos auf RTS deux die Endrunde (Final Four) der Uefa Nations League™ kommentieren. Die Halbfinals finden am 5. (Portugal-Schweiz in Porto) und am 6. Juni (Niederlande-England in Guimarães) statt, das Spiel um Platz 3 und der Final beide am 9. Juni.

Wie Sie wissen, ist die Schweiz in diesem Wettbewerb noch vertreten. Die Redaktion zeigte sich deshalb ob der Verpflichtung von Bergens durch RTS deux leicht irritiert. Eine kurzfristig einberufene Abstimmung ergab mit 88:27 Stimmen, dass Herr von Bergen eigentlich auf den Platz gehört. Ist jemand unter Ihnen gewandt im Reden und der französischen Sprache mächtig? Dann melden Sie sich doch bitte hier.

Monströser Mega-Marathon

Herr Shearer am Freitag den 10. Mai 2019

Welcher Burnley-Akteur hat diese Saison die meisten Kilometer gefressen? Falsch!

Bild: westmorelandgazette.co.uk

Ben Mee ist bislang Burnleys Spieler, der in dieser Premier League-Saison die meisten Einsatzminuten aufweisen kann. 55,5 Stunden stand der Innenverteidiger auf dem Platz. Lächerlich gegen die 735 Stunden, die Hardcore-Fan Scott Cunlife unterwegs war. Er hat nämlich jedes Auswärtspiel seines Vereins besucht. Zu Fuss. Und das nicht im gemütlichen Bummeltempo, Cunliffe ist gerannt. Dabei hat er gut 118 mal die Marathonstrecke von 42.195 Kilometer bewältigt und ergo 4’973 Kilometer zurückgelegt, und das bei jedem Wetter. Der Start war dabei jedesmal an der Heimstätte des nordenglischen Klubs, beim Stadion Turf Moor. Beendet wurde die Challenge am letzten Wochenende mit der Ankunft im Goodison Park, wo Cunliffe zwar eine 0:2-Niederlage seines Teams zu sehen bekam, andrerseits aber mit einem Empfang in der Mannschaftsgarderobe auch von den Spielern für seine aussergewöhnliche Leistung geehrt wurde. “Meine Beine waren wackliger als ich in die Garderobe ging, als sie es auf den letzten paar Meilen waren”, berichtet er den Kollegen von BBC Sport. Der längste Trip führte ihn nach Southampton, für die 432 Kilometer war er neun Tage unterwegs. Ein besonderes Problem stellte dabei die Überquerung von Autobahnen dar, den Herr Cunliffe hat da offenbar eine sehr spezielle Phobie und deshalb auch einige Umwege in Kauf genommen, wenn sich diese Herausforderung durch eine Unterführung vermeiden liess. Mehr dazu können Sie hier lesen und auch noch einen Film schauen, wenn Sie wollen.

Selbstverständlich hatte Scott Cunliffe bei seiner Aktion auch die Wohltätigkeit im Auge und konnte so für die Stiftung “FC Burnley In The Community” fast 37’000 Pfund sammeln. Nächste Saison will er allerdings nur noch ein oder zweimal auswärts rennen. Ein nächstes Ziel hat er aber schon – in drei Jahren will er zur WM in dieses Katar joggen. Run, Scott, run!

 

Win-win für Fortgeschrittene

Rrr am Mittwoch den 1. Mai 2019

Denis Suárez kann das Double holen!

Und zwar das richtig fette Double: Champions League UND Europa League, beides in der Saison 2018/19. Also jetzt dann gleich.

Champions League mit Barcelona, schliesslich ist das sein Klub. In der Gruppenphase kam er bei den Katalanen zweimal zum Einsatz, 10 Minuten in Eindhoven und 14 gegen Tottenham.

Im Januar wurde er an Arsenal ausgeliehen. Bei den Europa-League-Spielen gegen BATE Borisov wurde er in der Schlussviertelstunde eingewechselt.

Denis Suárez drückt in den Halbfinals sicher beiden Teams die Daumen. Am Fernseher, denn selber ist er an der Leiste verletzt und hat sich bereits in die Sommerpause verabschiedet. In dieser Saison spielte er insgesamt 95 Minuten in sechs Pflichtspielen.

Barca spielt heute abend in der Königsklasse gegen Liverpool, Arsenal empfängt morgen in der Europa League Valencia.

Kaputter Kapitän

Rrr am Mittwoch den 24. April 2019

Ein echter Kerl: Vieirinha spielt mit Kreuzbandriss.

Wobei, “spielen” trifft die Sache nicht genau. Der Portugiese liess sich am Sonntag in der 91. Minute einwechseln, als sein Team 5:0 führte – und stand dann bis zum Abpfiff ziemlich regungslos auf dem Platz herum. Das Publikum war entzückt, Vierinha hatte Tränen in den Augen.

Mit gutem Grund: Vieirinha, früher Wolfsburg, ist Kapitän von PAOK Saloniki, er verletzte sich vor Wochenfrist schwer.

Den historischen Moment am Sonntag wollte er sich deswegen nicht entgehen lassen: Erstmals seit 34 Jahren wurden die Nordgriechen wieder Meister, erst zum dritten Mal überhaupt nach 1976 und 1985.

Die Pokalübergabe im Stadion verlief eventuell nicht 100-prozentig pyrofrei, wie wir bei genauer Betrachtung des Videomaterial feststellen mussten.

Den Triumph feierten Vieirinha & Co anschliessend im offenen Bus quer durch die Stadt. Über 100.000 Menschen säumten die Strassen von Thessaloniki.

Spannender Schweizer Fussball

Briger am Montag den 22. April 2019

Die Nationalliga A ist entschieden, YB ist bereits vor Ostern Meister. Langeweile im Schweizer Fussball? Nein.

Der Meister steht zwar schon fest und der Vize-Meister so gut wie, aber nur schon der Kampf um Europa würde manchen Bezahlsender zum Slogan “Der spannendste Kampf um Europa seit Schulz gegen Juncker” verleiten. Dank der Wiedereinführung der Barrage zittern zudem alle Fussballfans zwischen Thun und Zürich noch immer vor einem Abstieg in die Nationalliga B. Das Stichwort Nationalliga B bringt uns denn auch schon in Sphären, in denen es im Schweizer Fussball durchaus noch spannend zu und her geht: der Kampf um den Aufstieg in den überregionalen Ligen, von Nationalliga B bis 2. Liga interregional. Sehen Sie nach dem Klick die kompakte Rundes Leder-Auf-/Absteiges-Übersicht.

Centre sportif de Vidy/Juan Antonio Samaranch Bild via groundhopping.ch

Diesen Beitrag weiterlesen »

Greiser Goalie

Rrr am Montag den 22. April 2019

Good News: Mit 49 Jahren ist das Leben noch nicht vorbei.

Ganz im Gegenteil – in diesem Alter kann man erstmals ins Nationalteam berufen werden. So wie Martin Smith, der vor sehr langer Zeit Goalie von Ipswich war und dann auf die Mosquito Islands auswanderte, die zu den Britischen Jungferninseln gehören. Smith geht seit Karrierenende dem ehrbaren Handwerk eines Sanitär-Installateurs nach.

Die Fussballschuhe hatte er längst an den Nagel gehängt, als ihn die Kunde von einem personellen Engpass im Team der Jungferninseln erreichte. Die Nummer 207 der FIFA-Weltrangliste suchte einen Ersatzgoalie für die spiele der CONCACAF Nations Legue gegen Bonaire sowie die Turks- und Caicosinseln. Und für die Britischen Jungferninseln darf bekanntlich jedermann mit britischem Pass antreten.

So sass Smith zweimal auf der Bank – nun hofft er, einmal tatsächlich mitspielen zu dürfen. Er wäre dann der zweitälteste Internationale nach George Weah, der mit 51 noch für Liberia aufrief. Die Geschichte von Martin Smith können Sie im Detail bei unseren Kollegen von der BBC lesen. (Auf obigem Bild sehen Sie in der Mitte mit dem grünen Shirt.)

„Man sagt ja, dass Goalies nicht besonders fit sein müssen“, sagt Smith. „Ich bin es tatsächlich nicht, nach einer Woche mit dem Nationalteam tat mir jeder Knochen weh. Aber es hat Riesenspass gemacht!“

Verlängerte Freude

Rrr am Dienstag den 16. April 2019

Das Meistertram fährt weiter, einfach immer weiter.

Das Lieblingstram der Bernerinnen und Berner kurvt auch nächste Saison durch die Stadt. Das verriet Bernmobil-Sprecher Rolf Meyer heute dem Runden Leder. “Im Mai erhält das Tram ein leichtes Lifting, danach ist es wieder in Bern unterwegs.”

Wie lange genau, liess Meyer offen. Das beurteile man später auch aufgrund der Leistungen der Young Boys.

Das 41 Meter lange und fast 50 Tonnen schwere Meistertram ist seit dem 4. Juni 2018 unterwegs – natürlich auf den Linien 9 und 8, in Würdigung des YB-Gründungsjahrs 1898. Es handelt sich, wie wir alle wissen, um den 2010 von Bernmobil übernommenen Be 6/8 vom Typ Combino XL.