Archiv für die Kategorie ‘Unsere Helden’

Jossis Spaziergang

Rrr am Sonntag den 10. Oktober 2004

Was gibt es Schöneres am Samstagabend als ein gemütlicher Spaziergang im Freien? Das sagte sich auch der Israeli Jossi Benayoun – und seine Schweizer Freunde Patrick Müller, Murat Yakin und Zubi Zuberbühler sahen fasziniert zu. Jossis Spaziergang zum 1:0 nochmals zum Geniessen:


Dribbel dribbel …


… dribbel dribbel …


… Zubi umdribbel ….


… fertig dribbel!

Köbi kein Rassist

Rrr am Freitag den 8. Oktober 2004

Der gebürtige Kongolese Blaise N’Kufo hat Köbi Kuhn einst Rassismus vorgeworfen und darf seither nicht mehr für die Nati kicken.

Köbi ein Rassist? So ein Schwachsinn! Köbi Kuhn ist hart, aber gerecht, und er behandelt alle gleich. Ausserdem herrscht im Training eine super Stimmung.

Unser Funkbild aus dem Trainingslager vor dem Israel-Spiel: Köbi Kuhn gibt seiner Stürmerperle Johan Vonlanthen einige taktische Tipps.

Zubis Coiffeur (2)

Rrr am Mittwoch den 6. Oktober 2004

Das Spiel gegen Israel bietet Gelegenheit, mal wieder auf den Coiffeur unseres Nationalgoalies Pascal Zubi/Zuberbühler hinzuweisen. Es ist art coiffure kaiser in Zürich.

art coiffure kaiser führt übrigens auch Haarverlängerungen und -verdichtungen durch. Der Ultraschall gewährleistet dabei eine schonende Anwendung; die Haarverlängerung ist dank flachen Verbindungsstellen praktisch unsichtbar. Voll konkret:

art coiffure kaiser schafft nach eigenen Angaben Haarverlängerungen bis zu 60 Zentimeter. Wenn Du interessiert bist, melde Dich jetzt in der Langhaar-Lounge.

YB in der Wüste

Rrr am Donnerstag den 30. September 2004

Was ist eigentlich aus den weissen YB-Auswärtstrikots der letzten Saison geworden?

Diese Frage stellten wir YB-Pressechef Stefan Stauffiger, und das Resultat ist durchaus erstaunlich:

Die Gems-Trikots wurden nach Tansania verschickt – und dort werden sie jetzt von einer gehörlosen Fussball-Equipe getragen. Vor dem Spiel gegen die Sekundarschule von Kigwe formierten sich die Kicker zum Mannschaftsbild:

Von links nach rechts, oben nach unten: Chapuisat II, Rochat II, Eugster II, Disler II, Sermeter II, Wölfli II, Knez II, Kehrli II, Berisha II, Sadik Coubageat II, Maksimovic II, Bettoni II und Neri II.

Fringers Dienstreisen

Rrr am Dienstag den 28. September 2004

Ex-Nationaltrainer Rolf Fringer hat einen neuen Job: Er trainiert seit heute das griechische Team PAOK Saloniki. Unser Hausgrafiker dokumentiert nochmals Fringers Stationen seit seiner Entlassung als Trainer des VfB Stuttgart am 14.8.1996.

Schweizer Nationalmannschaft (Freistellung im November 1997), Grasshoppers Zürich (Entlassung im Dezember 1998), FC Aarau (Vertrag nicht verlängert im Juni 2002), Al Wahda Sports in den Arabischen Emiraten (Vertrag nicht verlängert im Juni 2003), Apollon Limossol (kurzes Gastspiel im Frühjahr 2004), PAOK Saloniki (ab 28. September 2004).

28 Jahre Ronaldo

Rrr am Mittwoch den 22. September 2004

Heute feiert der dreimalige Weltfussballer Ronaldo Luiz Nazario da Lima seinen 28. Geburtstag.

Es sieht vielleicht nicht so aus, aber er schoss in 389 Klub-Spielen sagenhafte 285 Tore, und mit diesem Schnitt ist er die ewige Nummer 1 in Italien und Spanien. Ausserdem war er zweimal Weltmeister (94/02) und einmal Vizeweltmeister (98).

Selbst während einer zweijährigen Knie-Verletzung blieb er nicht untätig und zeugte 2000 seinen Sohn Ronald. Happy Birthday! Mehr Freude auf
der besten Website der Welt
.

Es riecht ein bisschen

Rrr am Dienstag den 21. September 2004

Ein Tor der Woche, des Monats, vielleicht des Jahres!” – Raphael Wickys Treffer in Kaiserslautern sorgte bei der ARD für höchste Verzückung.

Aus 27 Metern haute der Walliser den Ball ins Netz – mit einer Geschwindigkeit von 121 km/h. Der HSV verlor das Spiel trotzdem, dafür wurde Wickys verschwitztes Trikot bei E-Bay gestern abend für stolze 403 Franken verkauft.

Zum Vergleich: Für ein ungewaschenes Oli-Kahn-Trikot zahlt man zurzeit schlappe 78 Franken – und dabei “riecht es noch ein bisschen und ein paar Grasflecken und Schmutzflecken sind ebenfalls auf dem Trikot”, wie der Anbieter stolz vermerkt.

Herumstreunende Hunde

Rrr am Montag den 20. September 2004

Fussballgott Diego Maradona hat sich mit gewohnt analytischer Präzision zur Krise bei Real Madrid geäussert. “Das ist doch bloss eine Bande herumstreunender Hunde”, sagte er in einem Interview über das Star-Ensemble. Das Spiel in Leverkusen sei eine Schande gewesen.

“Die wussten gar nicht, wo sie überhaupt sind und was sie zu tun haben. Roberto Carlos war lächerlich, Beckham wartete vergeblich auf eine Eingebung, und alle anderen ersehnten nur den Schlusspfiff herbei. Das ist doch kein Fussball!”

Maradona fliegt heute nach Kuba und wird dort in der geschlossenen Psychiatrie einen weiteren Drogenentzug in Angriff nehmen.

De razendsnelle Johan

Dr. Eichenberger am Sonntag den 19. September 2004

Goed nieuws aus den Niederlanden: Johan Vonlanthen darf auch wieder einmal voetballen. Seine ersten neun Minuten Spielzeit gönnte ihm PSV Eindhovens Trainer am Samstagabend im fünften Meisterschaftsspiel, auswärts gegen NEC Nijmegen (Endstand 3:0 für PSV). Johan zeigte unbernische Qualitäten, war pfeilschnell, traf einmal den Pfosten und dann auch noch das Tor:


Danach durfte er mit voller Backe und geschwellter Brust für den örtlichen Elektronikkonzern werben:


A propos Johan. Auch Vonlanthens Namensvetter Vogel durfte wieder einmal mittun. Gemäss Matchbericht auf der PSV Homepage stand der (sonst seit Jahren legendär unauffällige und von den Journalisten mit Freuden gescholtene) Vogel zwanzig Minuten vor Spielende sogar am Schluss eines rasend schnell vorgetragenen PSV-Konters: «Met nog twintig minuten op de klok een razendsnelle counter van PSV. Vogel kon alleen op de Nijmeegse doelman afgaan…» Das Ende des Angriffs war so, wie wir es von Johan V. dem Älteren erwarten. Vogel ging auf den doelman (Goalie) zu – und scheiterte («…maar hij faalde in de afronding»). (Frans van der Vaart)

Der doppelte Maksimovic

Rrr am Samstag den 18. September 2004

Der doppelte Maksimovic stiftet Verwirrung in der Journalistenszene. Die Zürcher Medien feierten beim 6:0-Cupsieg gegen Martigny diesen Mann hier:

Die Berner Presse sah es anders:

Ja was jetzt? Boban oder Srdjan? Sind es Zwillinge? Oder Klone? Eine knallharte Nachfrage bei YB-Pressechef Stefan Stauffiger hat folgenden Sachverhalt ergeben:

Srdjan Maksimovic ist ein 17-jähriger Serbe, der auf diese Saison von Roter Stern Belgrad kam, die Rückennummer 23 erhielt und noch nicht in der 1. Mannschaft eingesetzt wurde.

Der Mann der Stunde ist hingegen Boban Maksimovic, vor zwei Jahren U-17-Europameister mit der Schweiz, ein YB-Junior, Top-Talent, Nummer 25. Möglicherweise auch der neue Liebling der weiblichen YB-Fans unter 15.

Item, jetzt noch die Fotos: Links Boban, rechts Srdjan
.

Ein Kuchen für Ronaldo

Rrr am Mittwoch den 15. September 2004

Der brasilianische Fussballgott Ronaldo bestreitet heute abend in Leverkusen sein 500.Spiel als Profi-Kicker. Dieses schöne Jubiläum hat einen ungenannt sein wollenden Weblog-Autor dermassen begeistert, dass er spontan den weltweit ersten Ronaldo-Kuchen buk.

Das Teil ist in den brasilianischen Landesfarben grün-gelb gehalten und besteht im wesentlichen aus Teig, Käse, Milch, Eiern, Gewürzen, Basilikum und unglaublich viel Knoblauch. Die Testesser hatten Tränen in den Augen.

Unser Funkbild von artursartours: Kuchen (unten) mit Weblog-Autor Rrr.

Abstieg ist nicht das Ende

Rrr am Dienstag den 14. September 2004

Happy Birthday! Heute feiert der voll krasse Günter Netzer seinen 60.Geburtstag. Wir halten ihn in ehrendem Andenken, verweisen auf die schöne Homepage und begehen den Tag mit einem denkwürdigen Wort des Regisseurs:

Man muss mit dem Schlimmsten rechnen. Mit dem Abstieg könnte das Ende noch nicht erreicht sein.

Das letzte Wort gebührt aber Netzers langjährigem Lehrmeister, dem Mönchengladbach-Trainer Hennes Weisweiler:

Abseits ist, wenn dat lange Arschloch zo spät abspielt.