Archiv für die Kategorie ‘Unsere Helden’

Illustre Insulaner

Rrr am Sonntag den 8. Januar 2023

10’000 Kilometer Anreise, 0:1 verloren – jetzt retour.

Das die Kurzfassung zum Cup-Abenteuer von La Tamponnaise. Doch dahinter verbirgt sich eine Heldengeschichte.

In der langen Geschichte des französischen Pokalwettbewerbs haben es nur drei Teams aus einem Übersee-Departement geschafft, die Sechzehntelfinals zu erreichen. In diesen illustren Kreis vordringen wollte auch La Tamponnaise, der Klub aus Guillaume Hoaraus Heimat La Réunion im Indischen Ozean. Das Team aus der Kleinstadt Le Tampon überstand mehrere Runden und schaltete zuletzt einen Viertligisten aus.

Vor einer Woche flogen die Amateurkicker nach Frankreich und bereiteten sich zunächst auf dem Trainingscamp der französischen Nationalelf bei Paris auf die grosse Aufgabe vor. Am Samstag folgte dann der Cuphit beim viertklassigen RC Pays de Grasse. Auf ungewohntem Kunstrasen ging das hart umkämpfte Spiel knapp mit 0:1 verloren. “Schön wars trotzdem”, versicherte der Klub auf seiner Facebook-Seite. Nun geht es 10’000 Kilometer zurück in die Heimat.

Geniessen Sie nun noch einige Bewegtbilder des Cup-Abenteuers von La Tamponnaise. Der Verein verköstigte das Publikum nahe der Côte d’ Azur übrigens mit Spezialitäten aus der Heimat, darunter lecker Samosas. Film ab!

(Fotos: Luftlinie.org/Facebook)

Ein Ehrenplatz für Emile

Rrr am Montag den 2. Januar 2023

Der goldene Sitz von Emile Robert bleibt bis Ende Saison leer.

Emile Robert besuchte 1933 das erste Spiel von St-Etienne und verliebte sich sofort in den Klub. Von 1937 bis 1943 spielte er für die Grünweissen, danach kam er treu an jedes Heimspiel der Grün-Weissen – bis zu seinem Tod. Emile Robert verstarb im Herbst 2022 im Alter von 102 Jahren. Bewegende Bewegtbilder zu Emiles Vereinstreue finden Sie auf Twitter.

Der Verein verehrt Emile Robert seit langem, den eigenen goldenen Sitz im Stade Geoffroy-Guichard hat er schon vor Jahren erhalten. Nun wurde eine Plakette an der Rückseite befestigt, die an den treusten Supporter der AS Saint-Etienne erinnert. Zudem beschloss der Verein, dass der Platz bis Ende Saison leer bleiben soll. Anschliessend geht Platz 143 in Reihe 26 auf der Tribune Henri Point in den freien Verkauf, denn die AS Saint-Etienne braucht Geld.

Der Traditionsklub steckt zurzeit in Schwierigkeiten. Er ist Tabellenletzter in der Ligue 2 und versucht in der Rückrunde dem Abstieg zu entgehen. Saint-Etienne wurde zehnmal französischer Meister, zuletzt 1981. Den letzten Titel gabs 2013 mit dem Ligapokal. Europaweit sorgte der Klub mehrmals für Furore, 1976 erreichte er sogar den Final des Meistercups (0:1 gegen Bayern).

(Fotos: Facebook)

Apartes Aufeinandertreffen

Rrr am Montag den 19. Dezember 2022

In unserer Zeitmaschine reisen wir heute ins Jahr 1998.

Wir landen am 10. November 1998 in der galizischen Hafenstadt A Coruña und kommen gerade rechtzeitig zum Cupspiel von Deportivo La Coruña gegen Jerez. Die Gastgeber siegen wie schon im Hinspiel 3:1 und ziehen in die vierte Runde ein.

In der Startaufstellung von La Coruña finden sich zwei vertraute Namen: Gerardo Seoane und Lionel Scaloni. Es ist das einzige Spiel überhaupt, in dem die beiden nachmaligen Trainergötter gemeinsam auf dem Platz stehen. Beide werden (als einzige Spieler des Gastgebers) verwarnt, Scaloni in der 51. und Seoane in der 76. Minute.

Deportivo schaffte es in jener Saison bis ins Halbfinale. Dort scheiterte das Team knapp an Atlético (0:0, 1:0, Sie erinnern sich).

Argentiniens Weltmeistertrainer Scaloni spielte von 1998 bis 2006 für La Coruña und absolvierte in dieser Zeit 275 Pflichtspiele. Seoane kam ebenfalls 1998 nach Galizien und blieb bis 2002. Für die erste Mannschaft trat er nur zweimal an, im Hin- und Rückspiel gegen Jerez.

Bier, Breel und Bohnenblust

Rrr am Montag den 28. November 2022

BREAKING NEWS: Brasilien-Schweiz 1:0

Hallo Nati-Fan’s!!! Ich bin’s wieder, Euer Heinz! Hi hi.

“Ooooolé olé, Schwisser Nassi, oooolé … sorrygäu, ich habe schon eine Kuh auf der Gitarre, war mit dem Röfe heute vormittag in der Stadt. Supper Glühwein gitts im Fall beim Housi sym Schtang am Bärrenpltz!!!!

Aber jetzt voll der Stress, wir müssen in der Schopfbar noch Kappirinias vorbereiten. Und Ursi kocht nachher für alle etwas Warmes, und zwar dieses brasilianische Nationalgericht. Ursi, wie heisst das? Wo man nachher so richtig furzen kann? Da ist dann die Stimmung auf 180, wenn es schön eng ist und alle auf den Tischen tanzen. Ah, Ursi ist noch nicht da. Ich köpfe mal ein Feldschlössli, wegen dem Nachbrand vom Glühwein.

Apropos Konterbier, das wird ein super Match heute, wir gewinnen 3:0 dank drei Kontern! Ohne Neimar haben die anderen keine Chance. Und für uns trifft dr Embol grad dreimal! Ah, Feschuada heisst das Ding wo Ursi macht. Mit den schwarzen Bohnen. Quasi Bohnenblust, ha ha ha. Am nächsten Tag hat man Bauchweh und Verstopfung, aber isch ja glych. I dr Nati, de Schwizer Nati, do isch de Breel dihei … oooooooh Embolo, oh Embolo, Embolo, oh Embolo… Auso tschüüüüüüü-üs, Euer Heinz”

Bierschwemme im Beduinenzelt

Rrr am Donnerstag den 24. November 2022

Hallo Nati-Fan’s!!! Ich bin’s wieder, Euer Heinz!

“Bei uns geht die Post heute aber so richtig ab. Der Röfe und ich haben die Schopfbar nämlich in ein Beduinenzelt verwandelt, mit Sand am Boden, Kamelen an der Wand und dem Aladin seine Wunderlampe über dem Tresen. Und der Kühlschrank heisst Oase.

Beim Fasnachtsverleih habe ich ein Scheichkostüm und Sandalen gepostet, das ist im Fall super bequem! Aber zum Glück laufen in der Schopfbar acht Elektroöfeli, sonst würde es mir unten reinziehen, hö hö. Eine wüste Sache, hat der Röfe gelacht. Das ist ein Wortwitz, wisst Ihr – wegen Wüste. Fehlt nur noch das Harem, ha ha ha.

Das wird ein super Spiel, und die Schweiz siegt 3:0! Das habe ich schon im Morgenbisi gespürt. Apropos, hoffentlich hat es genug Feldschlösschen. Olé olé, Schwyzer Nati, olé olé olé!!! Auso tschüüüüüüü-üs, Euer Heinz”

Pastor und Pornodarsteller spielen Pokal

Briger am Montag den 14. November 2022

Atletico Madrid musste am Wochenende zur S.D. Almazán im spanischen Königspokal.

Um sich über die schlechte Form der Madrilenen lustig zu machen veröffentlichte ein Atletico-Anhänger vor dem Spiel auf Social Media ein Bild von Rivaldo, Ronaldinho und Ronaldo mit der Überschrift: Der Eisenwarenhändler, der Elektriker und der Bäcker von Almazán an diesem Samstag.
Der Club aus der Provinz Soria in Kastilien und Léon reagierte daraufhin und veröffentlichte zunächst eine Liste der Berufe der Spieler des Fünftligisten und reichte dann eine mögliche Aufstellung nach, aber sehen Sie selbst.

via @SDAlmazanoficia

Am Ende stands dann 0:2 und vielleicht spielen bald wirklich ein Bäcker oder ein Pfarrer bei Almazán. Und damit einen guten Start in die Woche.

Looking for Erling

Frau Tifosa am Dienstag den 8. November 2022

Nicht nur Mamma und Papa Tifosa mögen Fussball, sondern auch Bruder Tifosa. 

Bei diesem ist in der Erziehung aber irgendetwas schief gegangen. Dieser ist halt sehr jung und sein Zweitclub ist deshalb Manchester City. Letztes Wochenende ging für ihn ein grosser Traum in Erfüllung, denn er durfte mit seiner grossen Schwester ein Spiel im City of Manchester Stadion besuchen. 

Besonders freuten wir beide uns natürlich auch darauf, Erling Haaland für einmal in echt zu sehen. Als dann im Verlauf der Woche Gerüchte aufkamen, dass er aus gesundheitlichen Gründen vielleicht gar nicht spielen würde, machten wir uns in der ganzen Stadt auf die Suche nach Erling. 

  • Goat. Goater. Haaland? Vielleicht in ein paar Jahren.

  • Im National Football Museum ist Haaland noch nicht. Zibung aus irgendwelchen Gründen schon.

  • Nicht Haaland. Aber der Grund für Bruder Tifosas Zweitclubwahl.

  • Im Fanshop kommen wir Haaland langsam auf die Spur.

  • Am Bierstand herrscht reger Betrieb. Haaland ist aber wenig überraschend nicht da.

  • Ist er das? Ah nein, die Frisur stimmt nicht.

  • Zweitlautester Jubel des Tages. Haaland ist da und wird eingewechselt.

  • Lautester Jubel des Tages. Haaland versenkt den Penalty und Bruder Tifosa ist glücklich.

Zum Spiel: City startete das Spiel gegen Fulham so dominant, dass der Schiedsrichter nach 26‘ ein Handicap einführte und Cancelo vom Platz stellte. Danach wurde das Spiel etwas ausgeglichener.

Zur Stimmung: Erstaunlich gut, war wohl auch dem Spielverlauf geschuldet. Die Heimfans peitschten ihre Mannschaft richtiggehend zum Last-Minute-Sieg. Im Ticketpreis inklusive war übrigens der Manchester City Klubschulkurs mit dem Titel „Fusssballspezifisches Fluchen im englischen Sprachraum“ (oder auf Englisch: telling ****** at the football that they are ******* *****)

Kevin des Tages: Bruder Tifosa versteht tatsächlich etwas von Fussball und meint de Bruyne. Ich verstehe nur etwas von YB und werde deshalb natürlich immer Mbabu sagen.

Toilettenartikel des Tages: In der Damentoilette liegen gratis Binden und Tampons auf. Menstruieren auf Kosten des Scheichs. Das finde ich gut. 

Mahatma machts möglich

Frau Tifosa am Dienstag den 1. November 2022

Nicht nur ich befinde mich zurzeit im Ausland, sondern auch die RL-Premiumleser Papa und Mamma Tifosa.

Diese bereisen derzeit gerade Südamerika und haben mir per Brieftaube Express-Internet-Post folgendes Bild zukommen lassen:

Auf dem Bild sehen Sie die Innendekoration des Restaurants Desnivel in Buenos Aires. Sofort fallen die neun Wimpel auf, auf denen die Logos verschiedener Fussballvereine aus der Stadt abgebildet sind. Der Besitzer des Restaurants scheint ein Modefan guter Geschäftsmann zu sein, der alle Kundengruppen ansprechen will. 

“Das ganze Restaurant war voller Fussballbilder”, erzählt Papa Tifosa am Telefon. “Nur ein einziges passte nicht rein: Oben rechts an der Wand, zwischen dem River Plate und dem Boca Juniors Wimpel, hing ein Bild von Mahatma Gandhi und zwar nicht der brasilianische Fussballer Mahatma Gandhi, sondern der indische Unabhängigkeitskämpfer.”

Papa Tifosa hat aber glücklicherweise eine mögliche Erklärung dazu. “Gandhi war ja bekannterweise gegen jegliche Form von Gewalt. Ich glaube, der Restaurantbesitzer hat ihn neben die Wimpel gehängt, damit sich die Wimpel an der Leine nicht bekriegen.”

Guis Cup-Coup

Herr Maldini am Dienstag den 25. Oktober 2022

Was macht eigentlich Guillaume Hoarau?

Der ehemalige YB-Superstar, ältere Leser:innen erinnern sich, ist nach zwei Jahren im Untergrund kürzlich in seiner Heimat La Réunion aufgetaucht. Dort fand er  in seinem Jugendverein Jeunesse Sportive Saint-Pierroise prompt eine Anstellung als Stürmer.

Foto: Screenshot Internet.

Mit ebendiesem JS Saint-Pierre wiederum bestritt Hoarau am Wochenende den Final des Reunion Cup. 2:1 gegen den FC Trois-Bassins hiess es zum Schluss, Hoarau spendierte den Assist zum ersten Tor. Der erlösende Siegtreffer fiel dann in der 81. Spielminute, wie das RL-Recherchedesk herausfinden konnte.

Dieser Triumph ermächtigt JS Saint-Pierre gemäss RL-Recherchedesk zur Teilnahme am Finale der Coupe régionale de France, dessen Rekordsieger es ist. Gewinnt JS Saint-Pierre dieses Spiel, dürfte es anschliessend in der achten Runde der Coupe de France einsteigen.

Daran hat der Verein gute Erinnerungen: In der Saison 2019/20 erreichte er die Sechzehntelfinals – als  erst zweiter Club aus einem der französischen Überseegebiete. Aber eben, zuerst der Final der Coupe régionale gegen La Tamponnaise. Das Heimspiel steigt am 19. oder 20. November. Sie können sich beim Chef melden, wenn Sie auf Spesen hinreisen möchten.

Kino mit Khvicha Kvaratskhelia

Val der Ama am Freitag den 21. Oktober 2022

In ganz Georgien geliebt.

Egal, ob er bei den Bayern, bei Liverpool oder meinetwegen auch in den USA auf der Ersatzbank sitzt oder grad verletzt ist, informieren uns die lokalen Zeitungen seit Jahren wöchentlich darüber, was der Shaqiri so tut.

Noch extremer aber bei Khvicha Kvaratskhelia. Der 21-jährige Mittelfeldspieler wechselte für 10 Millionen Euro von Dinamo Batumi zu Napoli und hinterliess in der italienischen Meisterschaft mit 5 Toren und 5 Assists in 10 Spiele sofort einen bleibenden Eindruck.

Und weil man dies in seinem Heimatland Georgien recht gut findet, werden Khvichas Spiele mit Napoli mittlerweile live in lokalen Kinos gezeigt

Spitze Spieler

Herr Maldini am Dienstag den 18. Oktober 2022

Was macht eigentlich Donnarumma?

Links Donnarumma, rechts Magnus. Foto: Screenshot Youtube.

Der sorgte gerade am vergangenen Wochenende für fette Schlagzeilen: Er bezwang den Schachweltmeister Magnus Carlsen. Und zwar gelang ihm das beim “Aimchess US Rapid”, einem über das Internet veranstalteten Schnellschachturnier.

Eine Sensation ist das insofern, als dass Donnarumma mit gerade einmal 16 Jahren der jüngste Spieler ist, der bislang gegen den Weltmeister Carlsen gewinnen konnte.

Donnarumma Gukesh, er stammt aus Indien, dürfte übrigens eher nicht nach dem Fussballtorwart Gianluigi Donnarumma benannt worden sein, wie unsere lustigerweise in Indien ansässige Statistik- und Mathematikabteilung RLStMaAb herausfinden konnte (errechneter Altersunterschied: 7 Jahre).

Aber was macht eigentlich das italienische Original? Gianluigi Donnarumma, Italienischer Nationaltorwart und Europameister, spielt bei Paris SG neuesterdings immer durch. Und zwar bislang in jedem Spiel der Saison – verloren ging noch kein einziges. Ausser eines, aber das war mit der Landesauswahl, die die WM in der Wüste boykottieren wird, aber das wissen Sie ja bereits.

Oha Lätz (MCMXXVII)

Rrr am Mittwoch den 12. Oktober 2022

Wer findet die 5 Unterschiede?

Links Antonio Rüdiger auf dem Rückflug von Warschau nach Madrid, rechts Michael Palin in A Fish Called Wanda.