Archiv für die Kategorie ‘The Home of Football’

Unfall in Millwall

Rrr am Montag den 16. April 2018

Das historische Bild zum Wochenstart.

The Old Den, 26. Oktober 1936: Eigentlich wollte Dave Crowley ins Lazarett.

Gespannte Gäste

Rrr am Montag den 9. April 2018

Das historische Bild zum Wochenstart.

26. August 2008: Fans des FC United of Manchester verfolgen das Auswärtsspiel ihres Klubs beim FC Buxton.

(Foto: Stuart Roy Clarke. Mehr Aufnahmen dieses tollen Zuschauer-Fotografen finden Sie bei den Kollegen vom Guardian)

Hand am Hund

Rrr am Montag den 2. April 2018

Das historische Bild zum Wochenstart.

Leicester, 13. November 1965: Gordon Banks stoppt im Spiel gegen Manchester United einen ungebetenen Besucher.

City Girls

Herr Shearer am Montag den 19. März 2018

Wir gehen zum Frauenfussball. Falsch: wir gehen mit Frauen zum Männerfussball.

Die ursprünglich aus Pakistan stammende Fotografin Nudrat Afza hat 2015 Spiele des englischen Drittligisten Bradford City besucht und dabei ihr Objektiv auf die weiblichen Fans des Klubs gerichtet. Das ergab mit der Zeit eine wunderbare Serie, die noch bis am 16. Juni im British Science and Media Museum präsentiert wird. Die ausschliesslich in Schwarz-Weiss gehaltenen Bilder sind in der Ausstellung in verschiedene Teile gegliedert und zeigen die Ankunft im Stadion, das Mitfiebern, den Torjubel – kurz: die ganze Schönheit und das ganze Drama eines Fussballnachmittags.

Diesen Beitrag weiterlesen »

Rabiate Rochade

Herr Shearer am Freitag den 2. März 2018

Was tun, wenn’s dem Klub nicht läuft? Richtig, Trainer entlassen.

Und wenn sich gerade kein neuer finden lässt? Den alten halt wohl oder übel wieder einstellen. Das hat sich gerade neulich beim südenglischen Non-League-Team von Billericay Town ereignet. Nach drei Niederlagen in Serie gegen Leiston, Folkestone Invicta und Wealdstone hatte Besitzer Glenn Tamplin genug und gab Trainer Glenn Tamplin den Laufpass. Während der Suche nach einem neuen Übungsleiter übernahm Glenn Tamplin temporär die Mannschaft, und weil der bei Besitzer Glenn Tamplin offenbar einen guten Eindruck machte, kriegte er eine Festanstellung.

Wie? Nein, Sie lesen richtig. Bei allen oben erwähnten Protagonisten in dieser Provinzfussball-Posse handelt es sich um ein und dieselbe Person. Der leicht exzentrische Millionär Glenn Tamplin hat den Klub, der derzeit in der Isthmian League Premier Division spielt, Ende 2016 gekauft und dort seither etwa zwei Millionen Pfund investiert. Es gab einen neuen Rasen und ein paar Alt-Stars fürs Kader. Den Trainerposten hat er  zu Beginn der Saison 2017/18 übernommen. Aktuell muss er sich noch gerade mit einer Erpressungsklage seines Spielers Elliot Kebbie rumschlagen, dem er den Lohn kürzen will. Er hoffe “nicht auf Gangstermethoden zurückgreifen zu müssen“, so die etwas heikle Ansage, die ihm nun Ärger mit der Justiz einbringen könnte.

Herr Tamplin bezeichnet sich übrigens als wiedergeborenen Christen. Unter diesem Aspekt erscheinen seine Personalentscheide also nicht abwegig. Ach ja, und den tollen Ferrari im Klub-Outfit zum Stückpreis von einer Million Pfund hat der sympathische Millionär gleich in doppelter Ausführung. Etwa ab Mitte Jahr darf er damit sogar wieder auf die Strasse  – dann kriegt er nämlich seinen Permis wieder, welchen er wegen Tempoüberschreitungen abgeben musste…

Lokale Legenden

Rrr am Montag den 12. Februar 2018

Das historische Bild zum Wochenstart.

Februar 1983: In Newcastle treffen sich zwei Einheimische – AC/DC-Sänger Brian Johnson und Fussballprofi Kevin Keegan.

Wer welcher ist? Johnson ist der da. Und Keegan der andere.

(Foto: Newcastle Chronicle)

Schwerer Junge, schlimmer Finger

Herr Shearer am Donnerstag den 8. Februar 2018

Ja, es gibt sie noch, die bösen Buben.

Ein solcher ist sicher auch Troy Deeney vom Watford FC, auch wenn er seine schlimmsten Zeiten hinter sich hat. Letzten Montag war er Torschütze zum 1:0 beim 4:1-Heimsieg der “Hornets” gegen das nicht gerade ambitionslose Chelsea. Dass der Mann überhaupt auf professionellem Level spielt, ist schon ein Wunder, und dass er es immer noch tut, eigentlich noch fast mehr. Aufgewachsen ist Deeney in schwierigen Verhältnissen in Chelmsley Wood, einem grossen Neubauquartier in der Nähe von Birmingham. Aufgefallen ist sein fussballerisches Talent einem Scout des Vorort-Klubs Walsall, als Deeney auf einem Quartierplatz kickte – nach einem Vollsuff am Vorabend und einer Flasche Stütz-Smirnoff, wie er unseren Kollegen vom französischen Magazin “Sofoot” in einem Interview erklärt, dass Sie unbedingt lesen sollten. Dort erklärt er Ihnen dann auch gleich, wofür er für mehrere Monate in den Bau musste. Was, Sie mögen nicht lesen? OK, 2012 trat er bei einer Strassenschlägerei seinem Opfer ins Gesicht.

Foto: Getty

Nun aber ist er geläutert, und Watford hat auch in dieser schwierigen Zeit seinen Vertrag nicht aufgelöst. Das Vertrauen hat er zurückgezahlt; Troy Deeney stieg mit dem Londoner Vorortverein auf und ist nun sein Captain.Damit zurück zum Spiel von letztem Montag: bevor er einen Foulpenalty an Courtois vorbei zur Führung einschob, musste er sich allerlei Sauereien aus dem Chelsea-Fanblock anhören. Nach Vollzug des Elfmeters grüsste er auf seine Weise zurück: mit zwei ausgestreckten Mittelfingern.

Das findet die FA nicht gut, deshalb drohenDeeney nun bis zu vier Spiele Sperre.

Aparte Analyse

Val der Ama am Dienstag den 6. Februar 2018

Im schwedischen Sportfernsehen nimmt man den Informationsauftrag ernst.

Sie sehen links den Mann, der am Sonntag während eines Spiels auf den Platz gestürmt ist, um ein Bier zu trinken und Sie sehen rechts seine Schwangerschaftsstreifen und ahnen richtig, dass sich die Begebenheit in England zugetragen haben muss. Und zwar anlässlich des Spiels zwischen Crystal Palace und Newcastle (1:1).

(Mal unter uns: Das Unentschieden hilft beiden Clubs nicht wirklich weiter und für Newcastle schauts schon irgendwie bitter aus, aber Herr Shearer hat ja noch YB, die Eisenbahn und sein Alkoholproblem).

Aber egal. Der schwedische Sender Viasat, der weiss seine Prioritäten richtig zu setzen und hat sich nach dem Spiel vor allem mit dem Flaschenflitzer beschäftigt. Sehen Sie hier die glasklare Analyse:

Rutschpartie II

Briger am Dienstag den 30. Januar 2018

Ältere Leserinnen und Leser erinnern sich bestimmt noch an Barna Busai.

Der Spieler des ungarischen Viertligisten Eger SC rutschte kurzerhand über das Treppengeländer auf’s Spielfeld.
Eine ähnliche Idee hatte am Sonntag ein unbekannter Newcastle-Fan. Gerade eben hatte Marcos Alonso in der Viertrundenpartie des FA-Cups das 3:0 für Chelsea erzielt, als der Fan der Magpies sich ähnlich wie Busai das Treppengeländer runterrutschte.

Twittervideo via @Sam Dronsfield

Offenbar wurde der Rutschende aber kurz darauf von Stewards aus dem Stadion geworfen. Wahrscheinlich musste er in der Arrestzelle wie weiland Vater Briger in Langenthal 100-mal “Das Treppengeländer ist keine Rutschbahn aufschreiben”. Nun, wenn man sich die Bilder dieses Ajax-Fan ansieht, dann haben die Chelsea-Stewards den Mann nur vor sich selbst beschützt:

Twittervideo via @RvanL

Es geht wieder los

Rrr am Montag den 29. Januar 2018

LIVE ab 13 Uhr: Medienkonferenz YB zum Rückrundenstart

Das historische Bild zum Wochenstart.

England, 31. August 1946: Nach siebenjährigem Unterbruch nimmt die Football League First Division ihren Betrieb wieder auf. Hier Fans von Chelsea an der Stamford Bridge.

Meister wurde dann übrigens Liverpool, während Chelsea die Saison auf Rang 15 beendete.

Bürgermeister wittert Betrug

Briger am Freitag den 19. Januar 2018

Wenn ein Neymar 222 Mio. Franken kostet, kann ein Ross Barkley unmöglich nur 15 Mio £ kosten.

Foto: liverpoolecho

Das dachte sich zumindest der Bürgermeister von Liverpool, Joe Anderson. Als der Everton-Fan von der tiefen Transfersumme erfuhr, schrieb er sofort an die FA, die Premier League und die Polizei. Er witterte Betrug, denn Barkleys Transfer war im Sommer noch geplatzt, damals bot Chelsea 35 Mio. Der Bürgermeister rechnete aus, dass seinem Herzensclub so 1.2 Mio pro Woche durch die Lappen gingen. Die Merseyside Police konnte Anderson nun beruhigen, es lag kein Betrug vor. Nun ein Blick auf die Umstände hätte wohl genügt. Barkley spielte wegen einer Verletzung keine Minute und im Sommer wäre er gratis gewesen. Die Merseyside Police kann sich wieder wichtigeren Aufgaben zuwenden.

Raucher sind Sieger (XXXVII)

Rrr am Donnerstag den 18. Januar 2018

Heute mit einem unbekannten Chelsea-Fan.

Der stürmte in der 120. Minute des Cupspiels gegen Norwich den Platz, um dem Referee seine Meinung zu sagen. Im Sprint verlor er sein Zigarettenpäckli, und ehe er in den Dialog mit dem Unparteiischen treten konnte, führten ihn die Ordner ab.

Gottseidank gibt es noch gut erzogene junge Menschen wie Timm Klose, Innenverteidiger bei Norwich. Der Schweizer Nationalspieler behändigte das Zigarettenpäckli und gab es umgehend dem rechtmässigen Besitzer zurück.

In der Stadionzelle konnte sich der Fan dann über Chelseas Sieg im Penaltyschiessen freuen. Ob er dazu rauchen durfte, entzieht sich unser Kenntnis.