Archiv für die Kategorie ‘The Home of Football’

Premier League Awards Dezember 2004

Frau B am Samstag den 15. Januar 2005

Stevie of the Month DecemberSteven Gerrard wurde vom Barclays Award Panel zum Spieler des Monats Dezember gewählt.

Der Mittelfeldstar befindet sich in bestechender Form und hat seinen Club Liverpool im Dezember zu drei Siegen in Folge geführt. Dies ist umso bemerkenswerter, als Gerrard im September einen Mittelfussknochen brach und mehrere Wochen ausser Gefecht war. Barclays’ Nic Gault: „Es war ein toller Dezember für Gerrard. An einem guten Tag ist er einer der weltbesten Mittelfeldspieler. Seine Inspiration hat Liverpool sehr gefehlt.“

Wir freuen uns mit Stevie und drücken ihm und seinen Mitspielern für die heutige Schlacht gegen Manchester United die Daumen (und alles, was sonst noch zur Verfügung steht). Fernando Morientes dürfte übrigens mit von der Partie sein.

Martin Jol of DecemberZum Trainer des Monats wurde Martin Jol von den Tottenham Hotspurs gekürt.

Im Dezember holte er mit seinem Team 15 von 18 möglichen Punkten und blieb ungeschlagen. Die Spurs sind damit in die Nähe eines UEFA-Cup-Platzes gerückt. Natürlich nicht nur dank Jol, sondern vor allem auch mit der Hilfe von unserem Reto Ziegler. Er hat sich seinen Stammplatz in der Nordlondoner Truppe erkämpft und auch bereits ein wunderschönes Tor geschossen.

(Halt – von Daumendrücken habe ich bei Tottenham nichts gesagt!)

FA Cup unter dem Hammer

Frau B am Mittwoch den 12. Januar 2005

Die zweite Inkarnation des FA CupsGut betuchte Fussball-Fans bekommen am 19. Mai Gelegenheit, die Trophäe des englischen Fussball-Verbandes für geschätzte 300’000 Britische Pfund zu ersteigern, wie Christie’s letzte Woche bekannt gab.

Es handelt sich dabei um die zweite und somit älteste existierende Version des FA Cups, hergestellt nach dem Original, welches 1895 aus einem Schaufenster in Birmingham gestohlen und vermutlich eingeschmolzen wurde. Die dritte Version – 1910 mit einem neuen Design kreiert – ist im Besitz der Football Association und befindet sich an ihrem Sitz in Soho (London). Die vierte schmückt momentan die Vitrinen des letztjährigen Siegers Manchester United.

Coupe Jules RimetAuf der zweiten Inkarnation des Cups aus Sterlingsilber findet man die Resultate von Finalisten wie Bury, Sheffield United und Everton, die damals zu den besten Clubs Englands gehörten. Dieser FA Cup ist der einzige in Privatbesitz.

Es wird erwartet, dass er den Preisrekord für Fussball-Erinnerungsstücke bricht, der zur Zeit von einer Kopie des Jules-Rimet-World-Cups gehalten wird, welche 1997 für £ 254’500 versteigert wurde. Da war Pelés Trikot vom WM-Final 1970 für £ 158’000 geradezu ein Schnäppchen …

Del’s Cup Car – part two

Frau B am Dienstag den 11. Januar 2005

Wie unser gut informierte Leser Häck bereits bemerkte, hat Yeadings Torhüter Del Preddie sein Auto doch erhalten. Und das mit gutem Grund:

In der 21. Minute des Spiels brach er sich bei der Abwehr eines Schusses von Jermaine Jenas den kleinen Finger der rechten Hand. Hart im Nehmen, wie der typische Engländer ist, liess sich unser Held aber nicht auswechseln, sondern biss auf die Zähne und spielte das Match zu Ende. So viel Tapferkeit musste belohnt werden. Neben dem Trip zum Champions-League-Final erhielt Del eine Prämie von £ 6’000 sowie den Ford Focus drei Monate gratis zur Verfügung.

Glücklicher Del mit gebrochenem Finger.

Del's Cup Car – part two

Frau B am Dienstag den 11. Januar 2005

Wie unser gut informierte Leser Häck bereits bemerkte, hat Yeadings Torhüter Del Preddie sein Auto doch erhalten. Und das mit gutem Grund:

In der 21. Minute des Spiels brach er sich bei der Abwehr eines Schusses von Jermaine Jenas den kleinen Finger der rechten Hand. Hart im Nehmen, wie der typische Engländer ist, liess sich unser Held aber nicht auswechseln, sondern biss auf die Zähne und spielte das Match zu Ende. So viel Tapferkeit musste belohnt werden. Neben dem Trip zum Champions-League-Final erhielt Del eine Prämie von £ 6’000 sowie den Ford Focus drei Monate gratis zur Verfügung.

Glücklicher Del mit gebrochenem Finger.

Del’s Cup Car

Frau B am Montag den 10. Januar 2005

Dem Tipp unseres Lesers Häck – seines Zeichens Supporter von Newcastle United – folgend, habe ich meine Recherchen für diesmal auf die ‚Sun’ konzentriert. Und bin fündig geworden:

Yeadings Torhüter Del Preddie erhielt für das Cupspiel seines Clubs gegen Newcastle United Unterstützung von Seiten der ‚Sun’: Je länger er sein Tor sauber halten konnte, umso grösser wurde seine Prämie.

Yeading ist ein Amateur-Club aus der ‚Ryman League’, die sechs Stufen unter der Premier League angesiedelt ist. Ein Spieler von Newcastle United verdient im Durchschnitt £ 40’000 pro Woche; die Yeading-Spieler erhalten pro Spiel £ 70 für ihre Auslagen.

Für ein ‚clean sheet’ (zu Null) hätte Del einen nagelneuen Ford Focus im Wert von £ 14’825 erhalten. Und so sahen die Prämienstufen im Detail aus:

Bis 15 Minuten: ein Satz Fussmatten.
Bis 30 Minuten: ein Satz Räder.
Bis 45 Minuten: eine VIP-Reise an den Champions-League-Final.
Bis 60 Minuten: eine VIP-Reise an die Rally of Great Britain.
Bis 75 Minuten: einen Monat lang gratis Ford Focus fahren.
Bis 90 Minuten: ein neuer Ford Focus!

Nun, die bösen Jungs von Newcastle United kannten keine Gnade und schossen das 0-1 in der 51. Minute (Lee Bowyer). [Das Spiel endete 0-2.] Armer Del. Herr Häck, gehen Sie in sich.

Del Preddie - alles Beten half nichts.

Del’s Cup Car

Frau B am Montag den 10. Januar 2005

Dem Tipp unseres Lesers Häck – seines Zeichens Supporter von Newcastle United – folgend, habe ich meine Recherchen für diesmal auf die ‚Sun’ konzentriert. Und bin fündig geworden:

Yeadings Torhüter Del Preddie erhielt für das Cupspiel seines Clubs gegen Newcastle United Unterstützung von Seiten der ‚Sun’: Je länger er sein Tor sauber halten konnte, umso grösser wurde seine Prämie.

Yeading ist ein Amateur-Club aus der ‚Ryman League’, die sechs Stufen unter der Premier League angesiedelt ist. Ein Spieler von Newcastle United verdient im Durchschnitt £ 40’000 pro Woche; die Yeading-Spieler erhalten pro Spiel £ 70 für ihre Auslagen.

Für ein ‚clean sheet’ (zu Null) hätte Del einen nagelneuen Ford Focus im Wert von £ 14’825 erhalten. Und so sahen die Prämienstufen im Detail aus:

Bis 15 Minuten: ein Satz Fussmatten.
Bis 30 Minuten: ein Satz Räder.
Bis 45 Minuten: eine VIP-Reise an den Champions-League-Final.
Bis 60 Minuten: eine VIP-Reise an die Rally of Great Britain.
Bis 75 Minuten: einen Monat lang gratis Ford Focus fahren.
Bis 90 Minuten: ein neuer Ford Focus!

Nun, die bösen Jungs von Newcastle United kannten keine Gnade und schossen das 0-1 in der 51. Minute (Lee Bowyer). [Das Spiel endete 0-2.] Armer Del. Herr Häck, gehen Sie in sich.

Del Preddie - alles Beten half nichts.

Manchester United von Exeter gedemütigt

Frau B am Sonntag den 9. Januar 2005

Sir Alex Fergusons Manchester United erreichte gestern im englischen Cup (FA Cup) im eigenen Stadion nur ein peinliches 0-0 gegen Exeter, ein Team, das nicht einmal in der Liga spielt, sondern in der bescheidenen “Conference League” zu Hause ist. Nach den Regeln des FA Cups wird das Spiel wiederholt und die “Red Devils” müssen am 18. Januar unplanmässig nach Exeter reisen.

Alex Ferguson glaubte, mit einem Team aus jungen Spielern das Match gewinnen zu können, aber Exeter konnte das 0-0 halten und hatte in der ersten Halbzeit sogar zwei gute Torchancen. Obwohl Ferguson in der zweiten Halbzeit Paul Scholes, Cristiano Ronaldo und Alan Smith einwechselte, schaffte er es nicht, das Blatt zu seinen Gunsten zu wenden.

Die Mannschaft wurde vom eigenen Publikum gnadenlos ausgepfiffen und Ferguson entschuldigte sich nach dem Spiel bei den Fans. “So schlecht habe ich mein Team noch nie im FA Cup spielen sehen”, musste er selber zugeben.

Exeters Marcus Martin gegen ManUs David Jones

Manchester United von Exeter gedemütigt

Frau B am Sonntag den 9. Januar 2005

Sir Alex Fergusons Manchester United erreichte gestern im englischen Cup (FA Cup) im eigenen Stadion nur ein peinliches 0-0 gegen Exeter, ein Team, das nicht einmal in der Liga spielt, sondern in der bescheidenen “Conference League” zu Hause ist. Nach den Regeln des FA Cups wird das Spiel wiederholt und die “Red Devils” müssen am 18. Januar unplanmässig nach Exeter reisen.

Alex Ferguson glaubte, mit einem Team aus jungen Spielern das Match gewinnen zu können, aber Exeter konnte das 0-0 halten und hatte in der ersten Halbzeit sogar zwei gute Torchancen. Obwohl Ferguson in der zweiten Halbzeit Paul Scholes, Cristiano Ronaldo und Alan Smith einwechselte, schaffte er es nicht, das Blatt zu seinen Gunsten zu wenden.

Die Mannschaft wurde vom eigenen Publikum gnadenlos ausgepfiffen und Ferguson entschuldigte sich nach dem Spiel bei den Fans. “So schlecht habe ich mein Team noch nie im FA Cup spielen sehen”, musste er selber zugeben.

Exeters Marcus Martin gegen ManUs David Jones

Bernt Haas als Robin Hood

Frau B am Samstag den 8. Januar 2005

Gestern Abend äusserte unser Leser Struzzo folgende Bitte: „Liebe Frau B, wie wohltuend, eine weibliche Stimme im Blog! Was macht eigentlich unser Nati-Rechtsaussen Bernt ‚Hasi’ Haas? Können Sie da Ihre flinken Finger über die Tastatur legen und einen Bericht verfassen? Besten Dank!“ Lieber Herr Struzzo, Ihr Wunsch ist mir Befehl und ich habe sofort recherchiert:

Robin HaasWie ich aus zuverlässiger englischer Quelle erfahren habe, war der Name Bernt Haas kurz nach Weihnachten in allen englischen Zeitungen zu finden. Unser ‚Hasi’ hatte sich nämlich an der Spieler-Weihnachtsfeier seines Clubs West Bromwich Albion – als Robin Hood verkleidet – kurzum spitalreif getrunken. Bryan Robson, sein Trainer bei den ‚Baggies’, hat nun gedroht, die Weihnachtsfeier nächstes Jahr ersatzlos zu streichen. Ausserdem erhielt Haas eine clubinterne Strafe. [Anmerkung: Meine zuverlässige Quelle nennt Robson einen der schlimmsten Säufer im englischen Fussball.]

Bernt Haas war übrigens nicht der einzige ‚party pooper’ an Weihnachten. Manchester Citys Jamie Tandy benötigte eine Spitalbehandlung, nachdem ihm sein Teamkollege Joey Barton eine Zigarre im Auge ausgedrückt hatte. Bei Manchester United gab es zwei Prügeleien, in die Darren Fletcher, Rio Ferdinand, Gary Neville und Wes Brown involviert waren. Und Newcastle United erhielt eine Beschwerde vom Ritz in London, wo Stürmer Craig Bellamy eine inoffizielle Weihnachtsfeier steigen liess. Halleluja!

Great food

Dr. Eichenberger am Samstag den 8. Januar 2005

Die NZZ, die Zeitung mit dem anerkanntermassen besten Sportteil in der Schweiz, bringt uns verdienterweise einen Klub näher, der bei den Freunden des gepflegten Fussballs, die ihr Augenmerk mehr nach Süden denn auf die Insel richten, weniger im Gespräch ist: den Norwich City Football Club, auch bekannt als Kanarienvögel.
Dort schwingt mit Delia Smith eine Frau das Szepter, die nicht nur Freude an der Kunst auf dem grünen Rasen hat, sondern sich offenbar auch in der Sparte der Kochkunst Verdienste erworben hat. «Of course», heisst es auf der Website der Canaries, «we have Delia, who in her role as Catering Director combines her passion for the Canaries with her passion for great food. In fact, Norwich City Football Club is the only venue in the world where menus are personally created by Delia from her own published recipes.»
Nun, kulinarisch mag der Cateringservice in Norwich ja einmalig sein. Was aber bieten die Köchinnen dort schon im vergleich mit der absolut unvergleichlichen, unerreichten, alle Gomio-Punkte überragende YB-Wurst? Abklatsch!

Die Hand Tiagos

Frans am Montag den 3. Januar 2005

Die Hand von Chelseas Tiago machte im Samstagsspiel einen Freistoss von Liverpools Gerrard unschädlich. Der ausgezeichnet postierte Schiedsrichter Riley beobachtete es, führte die Pfeife zum Mund – und pfiff nicht.

Rileys Erklärung: Er habe die Pfeife in Erwartung eines anderen Ereignisses im Strafraum vorsorglich in den Mund genommen (“in anticipation of another infringement elsewhere in the penalty area”) und nicht als Reaktion auf die Aktion Tiagos.

Dies vermochte Liverpool-Verteidiger Jamie Carragher nicht restlos zu überzeugen:

Carragher behauptet nun in den englischen Medien, Rileys Pfeiferei könnte die Meisterschaft zugunsten von Chelsea entscheiden, nachdem Riley im Herbst bereits einen lächerlichen Penalty gegen Chelsea-Konkurrent Arsenal gepfiffen hatte.

Der russische Chelsea-Besitzer und sein portugiesischer Trainer scheinen durch solch brisante Vorwürfe hochgradig beunruhigt:

Kylie vorm Christbaum

Rrr am Montag den 27. Dezember 2004

Wie feierte eigentlich Chelsea-Chef Abramovich Weihnachten? Auch diese Frage beantwortet uns heute das weltweite Netz.

Zusammen mit ein paar Kumpels kaufte sich der russische Milliardär an Heiligabend die Popsängerin Kylie Minogue (links, falls das unklar sein sollte). Die Australierin sang für 1,1 Millionen Franken vorm Weihnachtsbaum, wie unsere Freunde von Blick Online berichten.

Das Fest der Liebe liess Abramovich am Stephanstag mit einem 1:0-Sieg gegen Aston Villa ausklingen.