Archiv für die Kategorie ‘The Home of Football’

Jüngster Debütant

Briger am Montag den 15. Juli 2019

Im Alter von 16 Jahren und 65 Tagen debütierte er in der Premier League. Was wurde aus Matthew Briggs?

Jun 18, 2019; Saint Paul, MN, USA; Guyana Verteidiger Matthew Briggs (20) verteidigt gegen US-Stürmer Tyler Boyd (21) in der ersten Hälfte des Gruppenspiels des CONCACAF Gold Cup im Allianz Field. Mandatory Credit: Bruce Kluckhohn-USA TODAY Sports

Sie erinnern sich sicher noch an den 13. Mai 2007. Fulham-Trainer Lawrie Sanchez wechselte in der 77. Minute in Middlesborough Briggs für Moritz Volz ein. Insgesamt sollte er während seiner Karriere noch 12 weitere Male für Fulham auflaufen. Immer wieder wurde er ausgeliehen, an Leyton Orient, Peterborough, Bristol City und Watford.
Nach Fulhams Abstieg 2014 verliess er den Club. Verletzungen und andere Umstände, so starb etwa 2009 seine Grossmutter, zu der er ein enges Verhältnis hatte, trugen zu den seltenen Einsätzen bei. Nach Stationen bei Millwall (Champmionship), Colchester, Chesterfield und Barnet (League One und Two) spielt der 28-jährige inzwischen in der 8. Liga. Genauer gesagt in der Isthmian League Division One North bei Maldon & Tiptree. So ganz von der grossen Fussballbühne ist er aber noch nicht abgetreten. Am CONCACAF-Gold-Cup, der am 7. Juli zu Ende ging, spielte Briggs für Guyana, dem Herkunftsland seiner Grossmutter. Nach Niederlagen gegen die USA und Panama und einem Unentschieden gegen Trinidad&Tobago war für die Südamerikaner aber nach der Vorrunde Schluss.

Wie es Briggs vom 16-jährigen PL-Spieler zum 8. Liga Spieler wurde, dieser Frage ging Journalist Adam Leventhal in der mehrteiligen Serie “Matthew Briggs: A Journey of Discovery” nach. Die Folgen finden Sie bei YouTube. Folge 1 hier:

Der jüngste Debtüant der 10er-Nationalliga A, der ehemalige Aarauer Sascha Studer – beim Debüt 15 Jahre, 6 Monate und 18 Tage alt – hütet inzwischen übrigens das Tor des FC Langenthals in der 1. Liga. Nach seiner Profikarriere die ihn von Aarau nach Winterthur, zu Babelsberg 03 und Mansfield Town führte und die er 2015 beendete, liess er sich zum eidgenössischen Finanzberater ausbilden. Der jüngste Nationalliga A-Torschütze Endogan Adili (15 Jahre, 9 Monate, 10 Tage) spielt nach einem Abstecher u.a. zu Galatasary und drei Kreuzbandrissen nun im Alter von 24 Jahren beim SC YF Juventus in der Promotion League.

Von Titel zu Titel

Herr Shearer am Samstag den 13. Juli 2019

Schon wieder ein Cup!

Nach einer 0:2-Pleite im morgendlichen Testspiel gegen den SC Kriens stellte YB-Trainer Gerrardo Seoane im letzten Spiel des diesjährigen Uhrencups eine schlagkräftige Truppe auf den Naturrasen des Neufelds, welche bereits auch eine Vorahnung auf das Startaufgebot zum Super League-Auftakt geben dürfte. Auf der Bank nahmen neben Ersatzgoalie Marzino nur gerade drei Feldspieler Platz. Den “Eagles” fehlte derweil ihr Starstürmer Wilfried Zaha, welcher noch am Afrikacup weilt, immerhin spielte mit Benteke auch ein nicht gerade kleiner Name bei den Südlondonern mit.

Während den ersten 45 Minuten schienen die Gäste aus England nur mittelmässig motiviert, ihre Hälfte zu verlassen, ganz im Gegensatz zu YB. Die Führung zur Pause hätte auch höher als das 2:0 nach Toren von Ngamaleu und Hoarau ausfallen können. In Durchgang zwei trat Crystal Palace etwas entschlossener und deutlich gefährlicher auf. Die Berner gelangten weiterhin in schöner Regelmässigkeit vor das Tor von Palace-Hüter Vicente Guaite und versemmelten dabei mehrere Grosschancen und die Gelegenheit, das Resultat in ähnliche Sphären wie neulich gegen Frankfurt zu bringen. So oder so – nach dem Burkhaltercup geht auch der Uhrencup 2019 nach Bern.

Weiter geht es mit YB in einer Woche! Die Mission Titelverteidigung startet am Sonntag, 21. Juli um 16:00 Uhr im Wankdorfstadion gegen Servette.

Klassischer Knockout

Rrr am Dienstag den 25. Juni 2019

Das historische Bild zum Dienstag.

18. April 1938: Brentford gegen Arsenal im Griffin Park. Arsenals Ted Drake verliert nach einem Rencontre mit einem gegnerischen Spieler das Bewusstsein. Arsenals Trainer trägt ihn vom Feld.

Gewinnen nach Zahlen

Briger am Montag den 17. Juni 2019

Ilkay Gündogan und Leroy Sané sind die Herren der Zahlen.

Foto via sportbuzzer

Die beiden Spieler von Manchester City gewannen letzte Woche mit der deutschen Nationalmannschaft mit 8:0 gegen Estland. Die beiden haben damit in dieser Saison von 1:0-9:0 sämtliche möglichen zu Null Resultate miterlebt. Manchester City gewann mehrere Spiele mit 1:0, darunter das 1:0 gegen Leicester City am zweitletzten Spieltag, ein Stolperer konnte dank Vincent Kompany verhindert werden. Ein 2:0 gab es z.B. bei Everton am 9. Spieltag oder bei Arsenal am 1. Spieltag. 3:0 gewannen die beiden beispielsweise gegen Wolverhampton, 4:0 konnte City bei West Ham gewinnen, 5:0 zweimal gegen Burnley. Gündogan kam dabei beim Sieg mit diesem Resultat im FA Cup zum Einsatz, Sané beim Heimsieg in der Meisterschaft. Ein 6:0 mit beiden auf dem Platz gab es im FA-Cup-Finale gegen Watford, 7:0 beim CL-Achtelfinalrückspiel gegen Schalke und das 9:0 stammt aus dem Januar, als City das bedauernswerte Burton Albion in Einzelteile zerlegte.

Königsklasse für Klopp

Rrr am Samstag den 1. Juni 2019

Liverpool gewinnt die Champions League.

Ein früher Handspenalty, verwertet von Mohamed Salah, nahm die Spannung aus dem Final gegen die Spurs in Madrid. Origi traf kurz vor Schluss zum 2:0-Schlussresultat.

Was Sie jetzt noch wissen möchten: Wer war die geheimnisvolle Dame, die nach 20 Minuten den Platz stürmte?

Es war Kinsey Wolanski, die Freundin von YouTuber Vitaly Zdorovetskiy. Der wurde 2014 berühmt als Flitzer am WM-Final in Rio. Mittlerweile kann er sich in Stadien nicht mehr sehen lassen. Weshalb jetzt seine Freundin für Vitalys schlüpfrige Website warb. Dies nur zu Ihrer Information.

Deprimierende Dokumentationen

Herr Shearer am Donnerstag den 30. Mai 2019

Millionen Fussballfans stehen erneut vor der bangen Frage – wie komme ich durch diese Sommerpause?

Ungerade Jahre sind die Hölle für alle Fussisüchtigen. Keine EM, keine WM – Argumente, seine Tage in der guten Stube vor dem Hausaltar zu verschwenden, werden knapp. Aber halt! Heute gibt es ja diese Seriensender im Internet, auf denen rund um die Uhr gesendet wird. Einer davon ist Netflix, und deren Dokumentation über die notorisch erfolglose englische Fussballmannschaft “Sunderland AFC” dürfte demnächst eine Fortsetzung erhalten. Auch diese Saison war ein Filmteam auf den Fersen der ” Black Cats” und durfte hinter die Kulissen des Drittligisten blicken. Die Chancen auf eine weitere Season sind also intakt. Kleiner Spoiler: auch dieses mal gibt’s kein Happy End.

Netflix’ Hauptkonkurrent ist Amazon Prime. Dort soll schon bald eine sechsteilige Serie über Borussia Dortmund abrufbar sein. Produzent ist Grimme-Preisträger Aljoscha Pause, er hat die Schwarz-Gelben in der soeben zu Ende gegangenen Saison mit einem Kamerateam begleitet. Das Konzept dürfte das gleiche sein wie bei der Konkurrenz – es gibt Einblicke in Garderobe, Teambus und andere für Normalsterbliche sonst unzugängliche Gebiete. Kleiner Spoiler: es gibt kein Happy End.

Sie möchten kein Geld für Filme über Verlierer ausgeben? Dann könnte Sie eventuell dieser Kanal glücklich machen, und das erst noch gratis!

Bilder: Getty Images / AP (Martin Meissner)

Atemberaubendes Aston Villa

Briger am Montag den 27. Mai 2019

Der Sonderkorrepsondent von den britischen Inseln, Herr Power, hat in seinem Archiv gewühlt und für uns einen schönen Text ausgegraben. Aber lesen Sie selbst.

Anreise
Birmingham liegt im Herzen der Midlands und ist deshalb bequem und schnell mit dem Zug von London aus erreichbar. Die Reise dauert entweder eine Stunde und zwanzig Minuten oder knapp zwei Stunden. Da wir an einem Samstag, morgens um acht einen Zug vorreserviert hatten kostete unser Billet nur fünf Pfund Sterling.

Stadt
Birmingham, auch die Second City genannt, ist die zweitgrösste Stadt von England. Birmingham ist eine klassische englische Stadt. Nichts Schönes, da zu gross, kein Raumplanungskonzept und zu viel industrielle Bauten um herzig oder schön zu sein. Empfehlenswert ausserhalb der Gegend um den Villa Park ist einzig die Bull Ring Tavern. Die Bedienung ist nett, es hat ein paar Zimmer und die Alkoholiker haben Freude an der Jukebox und sind seit 2009 noch fast die Gleichen. (1. Besuch in diesem Pub war im September 2009, der 2. Im 2011 der Letzte im November 2016). Ansonsten kann man Birmingham als Stadt bei einer Reise getrost meiden.

Club
Der Aston Villa Football Club ist einer der erfolgreichsten Klubs in England. Die ruhmreiche Geschichte des AVFC ist durchaus interessant. Aston Villa spielt momentan in der Championship. Bei meinem ersten Besuch im 2009 spielten unter anderem Spieler wie: James Milner, Ashley Young, Fabian Delph, Gabriel Agbonlahor, Marc Albrighton und Emile Heskey dort. Gareth Barry wechselte im Sommer zuvor zu Manchester City.

Stadion
Das absolute Highlight der Besuche in Birmingham ist der Villa Park. In der Englischen Liga ist dieser aus meiner Sicht das mit Abstand schönste Stadion. Es besteht aus vier klassischen englischen Stands. Die Fassade besteht grösstenteils aus Backsteinen, sonst sind die Farben in Claret and Blue gehalten. Rund ums Stadion hat es viele Zäune in diesen Farben und wunderbare Backsteinmauern. Das Holte End beherbergt eine der lautstärksten und grössten Fankurven des Landes und ist auch der Stand, in dem man sich ein Billet ergattern sollte. Das Stadion hat ein Fassungsvermögen von 42‘785 Nasen. In der der abgelaufenen Spielzeit hatte Aston Villa den höchsten Zuschauerschnitt der Championship. Der Villa Park verbindet aus meiner Sicht den Charme von kleinen Stadien, mit ihren vier Stands, mit der Atmosphäre und Grösse von Stadien mit über 40‘000 Zuschauern. In und ums Stadion hat es unzählige mit liebe gestaltete und angefärbte Statuen und sonstige Details. Der Villa Park ist eigentlich ein Bijoux, trotz seiner Grösse.

Das Spiel
2:1 für Aston Villa gegen die Blackburn Rovers, 5.11.2016.

Tickets
Billets waren problemlos im Vorverkauf über das Internet in allen Sektoren verfügbar. Ich empfehle der Stimmung wegen das Holte End, oder zumindest in der Nähe des Holte Ends einen Platz zu suchen.

Anmerkungen aus Aktualitätsgründen
Heute Nachmittag findet im Wembley Stadium der Championship-Playoff-Final statt. Aston Villa versucht zum zweiten Mal in Serie den Aufstieg via Playoffs klar zu machen (letztes Jahr scheiterte Villa an Fulham). Am heutigen Bank Holiday Nachmittag treffen Super Jack und seine Kollegen um 16:00 (Live auf Dazn) auf Derby County. Auf dem Spiel stehen Spiele an der Anfield Road, dem Old Trafford und dem St. James Park an einem sunny Sunday oder Grottenkicks bei Luton away on a rainy Tuesday.

Ihr Max Power

Dembeles Debüt

Herr Maldini am Dienstag den 21. Mai 2019

Am Sonntag spielte Karamoko Dembele erstmals für Celtic Glasgow.

Foto: Dailymail

Der Engländer wurde im Spiel gegen Hearts of Midlothian nach der Pause beim Spielstand von 1-1 eingewechselt, Celtic gewann am Ende 2-1. Das Spezielle an Dembeles Einwechslung: Mit seinem Debüt war Dembele der erste im 21. Jahrhundert geborene Spieler, der für Celtic zum Einsatz kam. Der Jungspund war am Sonntag 16 Jahre und 86 Tage alt und damit auch der jüngste in dieser Saison in der schottischen Liga eingesetzte Spieler. Doch wie sah das eigentlich in anderen europäischen Topligen aus? Ein Überblick.

  • Bundesliga: Antonis Aidonis debütiert am 10. November 2018 in der 91. Minute. Er ist 17 Jahre, 5 Monate und 9 Tage jung und erlebt hautnah mit, wie sein VfB Stuttgart gegen Nürnberg 2-0 gewinnt.
  • Premier League: Erst 16 Jahre und einen Monat ist Fulham-Spieler Harvey Elliot jung, als er am 4. Mai dieses Jahres mithilft, die Niederlage gegen Wolverhampton zu besiegeln. Sein Anteil hält sich jedoch in Grenzen – er wird erst in der 88. Minute eingewechselt.
  • Serie A: Gleichentags wie Elliot feiert auch Angelo Ndrecka seine Premiere. Der Spieler von Chievo Verona steht in der Startaufstellung und spielt durch, und das im Alter von erst 17 Jahren, 7 Monaten und 10 Tagen. Leider bringt das nichts, Chievo unterligt SPAL 0-4. Es bleibt das bislang einzige Serie-A-Spiel des italienisch-albanischen Doppelbürgers.
  • La Liga: Ander Barrenetxea heisst der jüngste Debütant der abgelaufenen Saison, der Akteur von Real Sociedad San Sebastián ist bei seinem Debüt am 21. Dezember 2018 zarte 16 Jahre, 11 Monate und 24 Tage jung. San Sebastián unterliegt Deportivo Alavés 0-1.
  • Ligue 1: Er spielt bei Nizza, hört auf den klingenden Namen Pedro Brazão und ist bei seinem Debüt am 20. April 16 Jahre, 3 Monate und 21 Tage jung. Nützen tuts nicht viel, Nizza unterliegt Caen 0-1. Seither durfte Brazão nicht mehr ran.
  • Super League: Der St. Galler Leonidas Stergiou ist bei seinem Einsatz am 6. Februar gegen den FCZ 16 Jahre, 11 Monate und 3 Tage alt. Der FCSG gewinnt 3:1. Danach steht Stergiou 10 weitere Male auf dem Rasen und absolviert insgesamt 766 Super-League-Minuten.

Der jüngste YB-Akteur der Saison ist übrigens Felix Mambimbi, dem bei seinem Debüt im Alter von 18 Jahren und 30 Tagen am 17. Februar gegen den FCZ beinahe ein Tor gelingt.

Monströser Mega-Marathon

Herr Shearer am Freitag den 10. Mai 2019

Welcher Burnley-Akteur hat diese Saison die meisten Kilometer gefressen? Falsch!

Bild: westmorelandgazette.co.uk

Ben Mee ist bislang Burnleys Spieler, der in dieser Premier League-Saison die meisten Einsatzminuten aufweisen kann. 55,5 Stunden stand der Innenverteidiger auf dem Platz. Lächerlich gegen die 735 Stunden, die Hardcore-Fan Scott Cunlife unterwegs war. Er hat nämlich jedes Auswärtspiel seines Vereins besucht. Zu Fuss. Und das nicht im gemütlichen Bummeltempo, Cunliffe ist gerannt. Dabei hat er gut 118 mal die Marathonstrecke von 42.195 Kilometer bewältigt und ergo 4’973 Kilometer zurückgelegt, und das bei jedem Wetter. Der Start war dabei jedesmal an der Heimstätte des nordenglischen Klubs, beim Stadion Turf Moor. Beendet wurde die Challenge am letzten Wochenende mit der Ankunft im Goodison Park, wo Cunliffe zwar eine 0:2-Niederlage seines Teams zu sehen bekam, andrerseits aber mit einem Empfang in der Mannschaftsgarderobe auch von den Spielern für seine aussergewöhnliche Leistung geehrt wurde. “Meine Beine waren wackliger als ich in die Garderobe ging, als sie es auf den letzten paar Meilen waren”, berichtet er den Kollegen von BBC Sport. Der längste Trip führte ihn nach Southampton, für die 432 Kilometer war er neun Tage unterwegs. Ein besonderes Problem stellte dabei die Überquerung von Autobahnen dar, den Herr Cunliffe hat da offenbar eine sehr spezielle Phobie und deshalb auch einige Umwege in Kauf genommen, wenn sich diese Herausforderung durch eine Unterführung vermeiden liess. Mehr dazu können Sie hier lesen und auch noch einen Film schauen, wenn Sie wollen.

Selbstverständlich hatte Scott Cunliffe bei seiner Aktion auch die Wohltätigkeit im Auge und konnte so für die Stiftung “FC Burnley In The Community” fast 37’000 Pfund sammeln. Nächste Saison will er allerdings nur noch ein oder zweimal auswärts rennen. Ein nächstes Ziel hat er aber schon – in drei Jahren will er zur WM in dieses Katar joggen. Run, Scott, run!

 

Für den modernen Fan

Val der Ama am Donnerstag den 9. Mai 2019

Transparente malen? Fahnen schwingen? Wie retro.

Matchtage sind anstrengend, wie Sie wissen. Morgen früh auf, dann das Material bereitstellen, die Fahnen, die Stangen, die Banner, alle Tücher und Kartons falten oder auch rollen und kaum fertig, gehts schon auf ins Stadion zum Choreovorbereiten. Inklusive Spiel und dann alles liegen lassen kommen Sie so locker auf 10 Stunden und das in Ihrer Freizeit.

Schluss damit, haben sich die Clubverantwortlichen des englischen Vereins Manchester City gesagt. Mit einer eigentlich simplen aber total effizienten Errungenschaft fördert der Club die Work-Life-Balance seiner Fans: Digitale Banner. Flexibel, sauber, praktisch, schön. Und auch bequem, denn so müssen sich die Anhänger keine Parolen oder irgendwelche Sprüche zum Aufschreiben ausdenken,  erledigt auch der Club.

Premiere war am Montag gegen Leicester und so schön schaut das aus:

Zug um Zug

Rrr am Mittwoch den 8. Mai 2019

Das historische Bild zur Wochenmitte.

24. April 1948: Fans von Blackpool auf der Reise zum Cupfinal im Wembley.

Manchester United gewann das Spiel gegen Blackpool mit 4:2.

Tadelige Tabelle

Herr Shearer am Donnerstag den 2. Mai 2019

Fussballfans sind einfach undankbar.

Da steckt man als armer Multimillionär oder gar -milliardär einen hübschen Teil seines hart erarbeiteten oder zumindest geerbten Geldes in so einen Sportklub, und die Anhängerschaft ist immer noch nicht zufrieden. Zwar hört man in Bern schon lange kein böses Wort mehr über die Familie Rihs, in Basel oder Niederhasli ist man derweil gerade nicht so gut auf die Besitzer zu sprechen. In Deutschland dürften die Hannover-Fans mit Martin Kind auch nicht sehr zufrieden sein. In England dagegen weiss man es genauer. Der Sportsender talkSport hat eine vollständige Rangliste für die Premier League erstellt. Welche Investoren werden von ihren Fans am meisten geliebt?

Am beliebtesten sei Guo Guangchang, ein Chinese, welcher über seine Firma Fosun International die Mehrheit bei den Wolverhampton Wanderers hält und dort mit viel Geld eine tatsächlich sehr attraktiv spielende, schlagkräftige Truppe aufgebaut hat. Dahinter folgt auch schon Liverpools John W. Henry.

Foto: talksport.com

Den zweitletzen Platz sicherte sich Arsenals Stan Kroenke, während das Schlusslicht völlig unüberraschend von Newcastles Mike Ashley gebildet wird. “Newcastle hat den Platz in der Premier League halten können, und das trotz Mike Ashley”, so das Portal. Ashley hält den nordostenglischen Traditionsverein seit zehn Jahren in einer Art Geiselhaft und sieht sich starken Protesten ausgesetzt. Anfangs dieser Saison kam es vor einigen Spielen sogar zu Demonstrationen gegen ihn vor dem Stadion. Mit schöner Regelmässigkeit schreibt er Newcastle United zum Verkauf aus, um dann die Angebote als ungenügend abzulehnen. Wie der für diesen Teil Englands zuständige Redakteur befürchtet, dürfte Ashley diese zweifelhafte Auszeichnung in keinster Weise stören. Eher im Gegenteil.