Archiv für die Kategorie ‘Tabu-Themen’

Koreanischer Kurzfilm

Herr Pelocorto am Sonntag den 2. Januar 2011

Erstmals wurde am nordkoreanischen Fernsehen ein westlicher Film gezeigt.

Nordkorea liebt den FussballAm 26. Dezember war es so weit. Das nordkoreanische Fernsehen strahlte zum ersten Mal überhaupt einen Film aus dem Westen aus.

Trotz der 0:7-Ohrfeige bei der Live-Übertragung des ersten WM-Spiels überhaupt zwischen Nordkorea und Portugal setzte man auch dieses Mal auf die Karte Fussball und wählte für die fussballverrückten Nordkoreaner den Film Bend It Like Beckham.

Allerdings bekam das nordkoreanische Publikum nicht die Originalversion in der Länge von 112 Minuten zu sehen. Alles, was auch nur annähernd an Homosexualität, an Religion oder an interkulturelle Beziehungen erinnerte, wurde herausgeschnitten. Gezeigt wurde schlussendlich eine gut 100 Minuten lange bereinigte Version. Dafür wurde während des Films ein Text eingeblendet, der auf das 10jährige Jubiläum der diplomatischen Beziehungen zwischen Nordkorea und dem Vereinigten Königreich hinwies. Der britische Botschafter Martin Uden in Seoul war entsprechend stolz, schliesslich hatte die Botschaft in Südkorea das Ganze eingefädelt. Well done, mate!
Bend It Like Beckham

Frühe Abkehr vom Fussballzirkus

Svon Hetz am Donnerstag den 23. Dezember 2010

Nicht jedes Multitalent bleibt dem Fussball erhalten. Manch einer sucht sich sein Publikum schon früh woanders.

«In meiner Kindheit begann ich bei YB. Wir wohnten damals in der Region Bern. Danach zogen wir zu Beginn der 60-er Jahre nach Zürich. Weil mein Vater Bekannte hatte beim GC, spielte ich dort weiter. Es gefiel mir aber nicht. Ich gefiel ihnen auch nicht. Ich sagte zu meinem Vater: Bei GC spielen alles Pfeifen. Das bringt mir nichts. Ich will zum FC Zürich.

Ich wechselte nach sechs Wochen zum FCZ und fühlte mich sofort sehr gut. Ich kam zum Einsatz und spielte wirklich gut. Ich bekam sogar ein Aufgebot für die Junioren-Nati. Ich war Stürmer, ich war sehr schnell und flink. Ich hatte einen guten Schuss und ein gutes Dribbling – ich hatte einen Torriecher.

Heute werde ich oft gefragt, was ich in meinem Leben bisher am liebsten gemacht habe. Meine Antwort ist simpel: Es ist mir vieles gelungen im Leben, aber vielleicht wäre ich wirklich ein hervorragender Fussballer geworden.»

Ja, Herr Rolf Knie, vielleicht.

(Interview: 93. Minute – Das FCZ Magazin, Dez. 2010)

Strikte Strickregeln

Svon Hetz am Donnerstag den 4. November 2010

Endlich ist wieder die Jahreszeit der knisternden Cheminéefeuer und klappernden Lismernadeln. Und endlich kommen dabei auch Fussballfans auf ihre Rechnung.

Vor knapp einer Woche wurde nämlich die langersehnte Aktion Grosi’s Schal des geliebten FCZ gestartet. Ab sofort dürfen alle Strickliesen und -lisandros loslegen und den neuen Winterschal des Stadtzürcher Fussballklubs kreieren.

Die Regeln sind dabei denkbar einfach. Sie müssen lediglich auf der Geschäftsstelle des FCZ anrufen, und die Wolle wird Ihnen inklusive Stricknadeln per Post frei Haus zugeschickt. Danach sind nur wenige Eckwerte zu beachten:
– Länge: 160-170 cm
– Breite: 16-17 cm
– Fransen an beiden Enden
– Wolle und Nadeln stellt der FCZ in vier Farben zur Verfügung
– keine eigene Wolle verwenden

Bis zum 26. November haben Sie sodann Zeit, bezüglich Muster und Gestaltung Ihren Ideen freien Lauf zu lassen und das fertige Produkt einzureichen. Während der Adventszeit werden die schönsten Schals durch eine Fachjury die Kundschaft im FCZ-Fanshop gevoted.

Als attraktiver Preis für die drei Auserwählten winkt ein Matchbesuch in der exklusiven Loge. Und bereits das Mitmachen lohnt sich: Alle Teilnehmenden werden von Cillo Canepa persönlich zu Kaffee und Kuchen eingeladen. Aber Obacht: Aufgrund der grossen Nachfrage musste die Teilnehmerzahl auf 150 begrenzt werden.

Daher: Schluss mit reinziehen, übersteigen und sich fallen lassen – inenstechen, umenschlagen, durenziehen und abenlassen ist angesagt.

Fussballheiliger

Val der Ama am Dienstag den 2. November 2010

BREAKING NEWS: YB reist ohne Wölfli nach Dänemark

Der Fussball hat einen Heiligen. Es ist nicht Maradona.

Fussballheiliger

Das ist Aloisius “Luigi” Scrosoppi, der neu erkorene Schutzheilige des Fussballs. 

Gecastet hat ihn Florian Becker, Professor an der Fachhochschule in Rosenheim, indem er 13000 Heilige auf ihre Tauglichkeit hin untersucht hat. Waren sie gut zu Kindern? Haben sie gesellschaftliche Verantwortung übernommen? So ein paar Kriterien. Der Computer brachte eine Top-Ten-Liste hervor und dann voilà.

Ein Schweizer wäre übrigens auch infrage gekommen, sagt Becker. “Etwa Ottmar von St. Gallen, der unter den Top 3 rangiert. Er besass ein Weinfass, das nie leer wurde.” Aber Fussball ist ja bekanntlich eher Bier, also nein.

Nun ist es halt ein Italiener und zudem ein ernster Welcher, denn Scrosoppis Leitspruch war: “Arbeite, leide, schweige!”

Der Heilige ist bereits geschnitzt worden und wird in den nächsten Jahren intensiv vermarktet, auch gerade im Hinblick auf die in doch recht katholischen Ländern stattfindende EM 2012. Los gehts am 17. November 2010, da soll Scrosoppi beim Länderspiel Italien gegen Rumänien der Öffentlichkeit präsentiert werden.

Stadium of S***e

Herr Shearer am Sonntag den 3. Oktober 2010

Sunderland kann das Wasser nicht mehr halten.

BrokenPipeDer Anpfiff des gestrigen Spiels zwischen dem Sunderland AFC und Manchester United musste um 20 Minuten verschoben werden. Die Mancunians wurden in Ihrer Garderobe bereits vor dem Match geduscht, nachdem in der Decke der Gästegarderobe ein Abwasserrohr geborsten war und die Kabine unter Wasser gesetzt hatte. John O’Sheas Anzug wurde offenbar besonders in Mitleidenschaft gezogen. Nach eigenen Aussagen will er ihn aus hygienischen Gründen gleich fortwerfen.

“Als wir vom Aufwärmen zurückkehrten, sagte man uns, dass wir nicht reingehen sollten und teilte uns einen anderen Raum zu,” so Torhüter Edwin van der Sar. “Es stank schrecklich und jede Menge Anzüge, Toilettenbeutel und Schuhe mussten fortgeworfen werden. Irgendwie konnte Albert Morgan (der Materialwart) die Schienbeinschoner und anderes verschmutztes Material noch reinigen, aber es war schon eine komische Situation”. Offenbar beschäftigte das Vorkommnis die Spieler: für die “Reds” resultierte nur ein mageres 0:0.

Der für Nordostengland zuständige Redaktor empfiehlt, das Sunderlander “Stadium of Light” sicherheitshalber abzureissen und den dazugehörigen Verein aufzulösen.

CRon-Os

Val der Ama am Montag den 13. September 2010

Das ist Cristiano Ronaldo. Er stellt in Madrid die neue Time Force Kollektion vor.

CRon UhrAber das ist im Fall noch grad überhaupt nichts im Vergleich zum Werbespot. Was für ein Werbespot, so erotisch.

Hier der Inhalt: Viele rennen rum und schauen und sind nur nachlässig gekleidet und Cristiano  Ronaldo liegt erotisch auf einem Bett und dann kommt Elsa Pataky, die Sie alle aus einem Asterix-Film oder auch nicht kennen,  und die schwebt über Cristiano Ronaldo, scheint ihn zu verhexen – hat aber wohl nur eines im Sinn: Die schöne Time-Force-Uhr an seinem Handgelenk. Sehr erotisch. “Me quedaré con todo lo tuyo” (Mir gehört alles von dir) haucht die Dame  dem portuguiesischen Fussballstar erotisch ins Ohr.

Doch dann wacht der Star von Real Madrid auf. Er hat alles nur erotisch geträumt.

Es ist so erotisch. Schauen Sie sich diesem Film mehrmals an. Guten Morgen und schöne Woche allerseits.

Traktorenduell (6)

Herr Noz am Dienstag den 22. Juni 2010

Willkommen zur sechsten Folge unserer epochalen Serie über die Traktoren der WM-Teilnehmer.

Heute lassen wir einen irischen auf einen südafrikanischen Traktor los. Öh? Warum jetzt Irland?, werden Sie einwenden. Massey-Ferguson ist doch eine nordamerikanische Firma! Und damit haben Sie natürlich recht. Henry George Ferguson indes, Erfinder der Dreipunkthydraulik und Gründer der legendären Ferguson-Motorenwerke, war Ire. Der erste Ire übrigens, der ein eigenes Flugzeug pilotierte. Und auch sonst ein ziemlicher Tausendsassa.

FRA-RSA

Wie auch immer: der hier abgebildete Ferguson TO35 von 1955 ist ein solider und robuster Traktor, der zwar nicht mit überragenden technischen Werten beeindrucken kann, der aber über die volle Erntezeit seine Leistung bringt. Der südafrikanische Herausforderer, der Dezzi H90T, hat 4 Vorwärts- und 4 Rückwärtsgänge und eine revolutionäre Aussenplanetenachse. Da schnalzt der Kenner mit der Zunge.

Agroexperte Dr. Noz sagt: «Der südafrikanische Traktor mag kantig und hölzern wirken, aber er ist technisch ausgereift und belastbar. In der direkten Begegnung hat er Vorteile, wenn er mit dem Gelände vertraut ist. Das irische Modell ist grundsolide und integer. Probleme mit der Steuerung und dem Antrieb sind nicht überliefert. Alle Ventile und Zylinder arbeiten stets auf ein gemeinsames Ziel hin.»

Elf gegen Hundert

Herr Shearer am Donnerstag den 20. Mai 2010

Joseba Etxebarria hört auf.

Der sympathische spanische baskische Verein Athletic Bilbao richtete – wie es sich gehört – ein Abschiedsspiel für die Clublegende aus. Für einmal standen als Gegner aber nicht irgendwelche pensionierten Legenden auf dem Platz im San Mames, sondern hundert Schulkinder aus Bilbao. Diese führten denn zwischenzeitlich auch 2:1 gegen die elf Profis, verloren das Spiel am Schluss aber mit 3:5. Geniessen Sie hier noch einmal die Höhepunkte.

Helfende Hand für Haiti

Newfield am Mittwoch den 27. Januar 2010

51.312 Zuschauer kamen am Montagabend ins Lissaboner Stadion Estádio da Luz, um ein Benefizspiel zugunsten der Erdbebenopfer des Karibikstaates zu sehen.

Und sie wurden mit einem unterhaltsamen Fussballspiel für ihr Kommen belohnt. 3:3 trennte sich eine von Zinedine Zidane zusammengestellte Elf aus ehemaligen und aktuellen Profis von den Allstars von Benfica Lissabon.
(Text bis hierher von www.fcbayern.t-com.de, weil von diesem Club auch Leute dabei waren. Danke FC Bayern.)

Aber auch alte Freunde – und Spass.
Diesen Beitrag weiterlesen »

Verbockte Vorbereitung

Rrr am Freitag den 15. Januar 2010

Allaf und helau, die Bundesliga ist zurück.

laermDie Rückrunde beginnt heute abend mit dem Spiel Bayern – Hoffenheim. Die ARD überträgt live ab 20.30 Uhr.

Dortmund tritt erst am Sonntag um 17.30 Uhr in Köln an und buchte deshalb für Samstag die Zimmer im Kölner Pullman Cologne. Das ist allerdings nicht irgend ein Hotel, sondern eine der Karnevals-Hochburgen: Abend für Abend wird ab 23 Uhr im Foyer ausgelassen gefeiert und geschunkelt – “bis morgen um 5 Uhr”, wie die BILD-Zeitung weiss. An diesem Samstag steigt zusätzlich der grosse Kostümball der „Treuen Husaren blau-gold“.

Das war zu viel für Dortmunds Trainer Jürgen Klopp: “Wir haben zwar nichts gegen eine ausgelassene Stimmung. Aber bitte erst nach dem Spiel. Ich hätte mir schon gewünscht und auch erwartet, dass uns die Hotelleitung über die Vorgänge informiert hätte.“

Jetzt hat der BVB umgebucht – und logiert nun an einer geheim gehaltenen Adresse.

Mann, oh, Mann (VII)

Natischer am Donnerstag den 14. Januar 2010

Unser treuer Leser Herr Simu bittet uns, auf ein nagelneues Presseerzeugnis, wo es drin um Fussball geht, hinzuweisen.

freistossLesen Sie, geschätzte Lederschaft, deshalb die zweite Ausgabe des Fanzines “freistoss” des Queer Football Fanclubs (QFF).

Nebst Informationen zum Geschehen rund um QFF und der einzelnen Fanclubs ist selbstverständlich auch wieder ein kurzer Bericht der berühmten Wankdorf Junxx enthalten, verspricht Herr Simu.

In dieser zweiten Ausgabe geht es unter anderem um den FARE-Kongress in Wien, Herrn Zwanzigers Zurückkrebsen, einen Infoabend gegen Homophobie im Fussball sowie das 6. QFF-Treffen in Leverkusen.

Herr Simu und aber auch das Runde Leder wünschen Ihnen u.a. viel Spass beim Durchlesen!

Gebildete Gesprächspartnerin

Herr Shearer am Mittwoch den 13. Januar 2010

Sind Sie allein? Niemand da, der mit Ihnen über Fussball redet?

Abhilfe naht. Der rasende Fortschritt in der Computertechnik ermöglicht jetzt auch die Produktion von künstlichen Fussballfreundinnen. Dürfen wir vorstellen? Das ist Roxxxy. Ihr Erfinder, Douglas Hines, hat zwar in erster Linie einen anderen Hauptverwendungszweck für das 7000 – 9000 Dollar teure Plastikwesen vorgesehen. Den Link, wo Sie sich selbst davon überzeugen könnten, behalten wir Ihnen deshalb aus verständlichen Gründen vor.

roxxxy_1556407cRoxxxy ist mit Berührungs- und Bewegunssensoren ausgerüstet und reagiert auf Berührungen und akustische Reize. Ihr Lieblingsverein ist Manchester United, und über die “Reds” scheint sie auch einige Kenntnisse zu haben. Das muss aber nicht so bleiben: die Software ist lernfähig, und somit sollte es ein leichtes sein, die Dame innert kurzer Zeit zum Verein Ihres Herzens zu bekehren. Ob sie allerdings mit ins Stadion darf, konnten wir in Kürze nicht in Erfahrung bringen, auch nicht, welcher Tarif allenfalls fällig würde.

Kaufen Sie sich jetzt also umgehend ihr persönliches Exemplar. Aber fragen Sie vorher noch die Frau, falls Sie verheiratet sind.