Archiv für die Kategorie ‘Tabu-Themen’

Mann, oh, Mann (VI)

Natischer am Donnerstag den 7. Januar 2010

Passivfussballer freuen sich: Diesen Sommer findet neben der FIFA- auch die IGLFA-Fussballweltmeisterschaft statt.

Gay Games im ollen CologneRund um das RheinEnergieStadion im Sportpark Müngersdorf werden zwei Divisionen mit einer Teamstärke von jeweils 12-18 SpielerInnen auf dem Grossfeld und eine Fun-Division mit 7-12 SpielerInnen pro Team auf dem Kleinfeld spielen. Nach den Gruppenspielen wird es für die Besten im K.O.-System weitergehen.
Das kommt uns soweit schon mal bekannt vor.

Diesen Beitrag weiterlesen »

Kicken in Kabul

Herr Shearer am Dienstag den 29. Dezember 2009

Die britische Armee sucht dringend neue Spieler!

footballarmyIhr Job langweilt Sie? Haben Sie vielleicht zufälligerweise noch eine britische Staatsbürgerschaft? Ja? Dann können Sie ihr Hobby zum Beruf machen. Melden Sie sich bei der Armee und lassen Sie sich ins offensichtlich fussballbegeisterte Afghanistan transferieren, wo Sie mit Fitness, Teamarbeit und Taktik keinen Gegner zu fürchten brauchen. Ausrüstung und Spielgeräte werden vom Staat zur Verfügung gestellt, die Bezahlung ist attraktiv.

Verpflichtet werden aber nur kampfstarke Spieler; das Terrain am Hindukusch gilt allgemein als schwierig bespielbar und der Gegner greift auch gerne zur Blutgrätsche. Das musste auch die Mannschaft der damaligen Sowjetunion schon erfahren, welche dort trotz zahlenmässiger Überlegenheit und besserem Equipment punktelos abziehen musste.

Nichtsdestotrotz: nur wer wagt, gewinnt! Wenn Sie also gerade arbeitslos sind oder eine neue Herausforderung suchen, sollten Sie sich beim nächsten Spieleragenten umgehend auf die Transferliste setzen lassen.

Plakat gesehen und geknipst auf der Herrentoilette des St.James’ Park, Newcastle.

Kurze Bremswege

Rrr am Montag den 28. Dezember 2009

Hannover 96 hat das Jahrbuch 2009 veröffentlicht.

Das Werk dokumentiert auf 76 Seiten das Vereinsjahr mit vielen “atmosphärischen Bildern”, wie die Herausgeber mitteilten. Unter anderem gibt es einen ausführlichen Gedenkteil für den verstorbenen Goalie Robert Enke.

Die Kombination von Bild und Text auf den Seiten 2/3 wird allerdings von vielen Fans als suboptimal empfunden.

enke

Quelle: Kölner Stadt-Anzeiger

Tennis mit Tévez

Rrr am Freitag den 27. November 2009

potroWie bereitet man sich auf einen Sieg über Roger Federer vor?

Richtig, man wärmt sich mit einem kompetenten Sparringpartner auf. Geniessen Sie in unserem Mitternachts-Special nochmals den Ballwechsel zwischen Juan Martín del Potro und ManCity-Fussballgott Carlos Tévez.

Del Potro können Sie übrigens am Sonntag ab 16 Uhr im Masters-Final bewundern. Deshalb wurde ja auch das Spiel YB-Basel auf 13.30 Uhr vorverschoben.

Ergänzungsbilder (14) …

Newfield am Montag den 23. November 2009

… wos aus irgendwelchen Gründen nicht in die Caption Competition oder sonstwohin geschafft haben, aber trotzdem nicht sang- und klanglos zum FC Papierkorb transferiert werden sollen.

Deshalb also diese billig produzierte, aber liebevoll editierte und bereits beliebte, weil bunt bebilderte Serie, in der wir Ihnen heute folgende Heldgen, und zwar zur Abwechslung aus der Rubrik Kevin & Co., präsentieren:

[nggallery id=26]

Ein Click auf das erste (oder sonst ein gewünschtes) Foto kann das Betrachten erleichtern.


Diese Bilderserie wurde bereits nach dem Hinspiel geplant. Als also noch mit einem normal ehrenvoll unglücklichen Ausscheiden der Iren zu rechnen war. Die Anzahl Fotos müsste zudem noch auf 14 oder 20 reduziert werden. Tun Sie das bitte selber. Thanks and cheers.


Süsses Stadion

Herr Shearer am Freitag den 20. November 2009

Manche Vereine trifft es immer mit voller Härte.

Playmobil

Trolli

Die Fans von Greuther Fürth werden erneut schwer geprüft. Daran, dass ihr Verein regelmässig haarscharf den Aufstieg in die erste Bundesliga verpasst, haben sie sich mittlerweile gewöhnt. Jetzt kommt der nächste Schock: das Stadion wird umbenannt. Wer bislang dachte, dass es unmöglich sei, eine Spielstätte mit einem schlimmeren Namen als “Playmobil-Arena” zu belegen, wird nun eines Besseren belehrt. Der neue Namenssponsor heisst Trolli und stellt Schleckwaren her (ca. 328 kcal / 100g).

Wer diesen Stadionnamen nun definitiv zu blöd findet, darf das Kind natürlich auch bei seinem ursprünglichen Namen nennen: Die Heimstätte der Fürther heisst eigentlich Ronhof.

Oha lätz (XI)

Rrr am Donnerstag den 19. November 2009

In unserer Serie “Oha lätz! Wer findet die 5 Unterschiede?” geht es heute um jubelnde Torhüter.

Links der Ägypter Essam El-Hadary am 20. Mai in Bern, rechts der Algerier Faouzi Chaouchi am 18. November in Omdurman.

latten

Blasen, nicht werfen

Rrr am Mittwoch den 11. November 2009

Wichtiger Hinweis der FIFA: Vuvuzelas dürfen nicht als Wurfgegenstände verwendet werden.

vuvuDer lokale Ableger des Internationalen Fussballverbandes hat bestätigt, dass die nervtötenden Tröten nächstes Jahr bei der WM erlaubt sein werden, obwohl es sich nach den FIFA-Statuten eigentlich um ein Wurfgeschoss handelt. Die Fussball-Fans müssten sich allerdings benehmen können. “Sollte eine einzige Vuvuzela aufs Spielfeld fliegen, würde das Instrument umgehend verboten.”

Und hier noch eine Eselsbrücke für all jene, die den Namen des umstrittenen Gegenstandes immer wieder vergessen, weil er so fremdländisch klingt. Trinken Sie einfach acht Schnaps auf Ex und sprechen dann “Uwe Seeler” aus. Voilà! Faszinierend, nicht?

Mann, oh, Mann (IV)

Natischer am Dienstag den 10. November 2009

Herr Zwanziger vom DFB hat eine wichtige Nachricht zum Thema «Homosexualität im Fussball» verlauten lassen.

queersicht«Ich muss respektieren, dass ein Spieler in solch einer Lebenssituation nicht den Weg über die Öffentlichkeit sucht. Vor allem im Männerfussball ist ein Gefüge vorhanden, wo ein Spieler, der diesen Schritt öffentlich vollzieht, in eine benachteiligte Situation kommen könnte. Deshalb sollte man nicht baggern oder betteln, dass ein Outing passiert», meinte Zwanziger neulich in einem Interview.

Hoffentlich ein bisschen lebhafter, kontroverser und aber auch sanguiner werden die Diskussionen anlässlich des Queersicht-Filmfestivals, das kommendes Wochenende in der Bundesstadt stattfindet und dabei zwei Filme zu ebenjenem Thema zeigt:

Das grosse Tabu – Fussball und Homosexualität
Tabubruch – Der neue Weg von Homosexualität im Fussball

Diesen Beitrag weiterlesen »

Alb(tra)um des Jahres

Herr Shearer am Mittwoch den 4. November 2009

Was für eine Allianz – Joe Jackson und Cronaldo spannen zusammen!

GrillerNein, nicht dieser Joe Jackson. Sondern der. Ja genau, der Vater des kürzlich verstorbenen Popstars Michael. Er ist nicht nur im Musikbusiness erfolgreich, er weiss seinen Geschäftssinn auch anderweitig einzusetzen. Im Hinblick auf die nächste Fussballweltmeisterschaft will er nun mit dem Weltfussballer Cristiano Ronaldo zusammenspannen, wie uns die Klatschseite TMZ.com berichtet.

Herr Jackson besitzt Anteile an einer Gesellschaft namens GAME ON PRODUCTS. Die Firma bietet demnächst einen äusserst attraktiven Kugelgrill in Fussballform an – was für eine originelle Idee! Im Dezember will der ehemalige Cheftrainer der Jackson Five nach Europa fliegen und den Vertrag mit Ronaldo unterzeichnen. Der Lusitanier soll anschliessend in Werbespots für den “Goalie Grill” auftreten.

Jetzt freuen Sie sich sicher noch viel mehr auf den nächsten Sommer, oder?

Bestechende Bestenliste

Herr Shearer am Montag den 2. November 2009

Sie wollen jetzt aber endgültig wissen, wer der Beste ist?

Dank Castrol Ranking ist die Zeit der Zweifel vorbei. Vergessen die Zeiten, in denen Aussagen über die Qualität von Fussballern rein subjektiv waren. Der Schmiermittelhersteller hat soeben durch seinen Markenbotschafter, den beliebten Portugiesen Cristiano Ronaldo, sein neues und äusserst ausgeklügeltes Bewertungssystem vorstellen lassen.

Cristiano-Ronaldo-CastrolWährend andere Spielerranglisten vor allem auf Meinungen basieren, hat Castrol für die Konzeption der Castrol Rankings das gleiche Verfahren angewendet, das auch bei der Schmierstoffentwicklung zum Einsatz kommt: Mit Hilfe objektiver Analysen und modernster Technik wurde jeder Pass, jeder Zweikampf und jede einzelne Bewegung auf dem Platz von über 2.000 Spielern und Spielen in den vergangenen 12 Monaten ermittelt.

Klingt gut, nicht wahr? Schade nur, dass einige der tatsächlich besten Spieler in dieser Rangliste gar nicht vertreten sind. Das System wertet bislang nämlich nur Arbeitnehmer aus der Serie A, La Liga, Premier League, Bundesliga und der Ligue 1. Dazu kommt noch die Champions League. Obwohl – dass der FC Zürich dort auch spielt, ist offenbar noch nicht zur Firma Castrol durchgedrungen. Aktuell auf Platz eins ist somit nicht Seydou Doumbia, sondern Thierry Henry. Bester Schweizer auf dieser Liste ist auch nicht Marco Wölfli, sondern Diego Benaglio im 227. Rang.

Sie dürfen jetzt unbedarft auf diesen Link klicken und sich selbst schlau machen. Keine Sorge, gemäss unseren Recherchen hält Libyen keine Anteile an Castrol-Besitzer BP.

Iran hat gewählt

Lars: L am Samstag den 31. Oktober 2009

larsiranSonderkorrespondent Lars L berichtet exklusiv aus der Islamischen Republik.

“Salam! Bombenstimmung hier in Iran, es war wieder mal eine klare Sache. Wahlsieger ist der frühere Captain und Torhüter des Nationalteams Ahmadreza Abedzadeh. Er wurde in einer demokratischen TV-Wahl zum besten Spieler der letzten dreissig Jahre gekürt; zuvor war das Land bekanntlich moralisch am Ende.

Zur Wahl standen fantastische sechs Kandidaten. Abedzadeh hat mit 42 Prozent den Sieg geholt vor Ali Daei, Ali Parvin, Ali Karimi, Nasser Hejazi und einem nicht näher genannten Spieler.
ReinmachenAbedzadeh, der ‘Adler von Asien’, reicherte seine Karriere mit diversen Erfolgen an, Kernstück war die Qualifikation für die WM 1998. Nach der Wahl kam es übrigens nicht zu Protesten auf der Strasse.

So, ich gehe nun noch mit einigen Journalistenkollegen ein Bierchen nehmen. Choda havez!”