Archiv für die Kategorie ‘Süper League’

Pannen-Zubi in Thun

Rrr am Donnerstag den 23. September 2004

Unser Nationalgoalie Zubi-Zuberbühler bereitet sich in diesen Tagen auf das WM-Spiel gegen Israel vor. Der Match in Thun bot Gelegenheit, den Ernstfall zu testen. Und tatsächlich: Zubi-Zuberbühler ist schon fast praktisch in Form!

Hier zum Beispiel gelingt es ihm beinahe, den Thuner Andres Gerber zu umdribbeln:

Und hier hält er beinahe einen harmlosen Schuss von Mario Raimondi:

Und das hier ist übrigens Zubis Nachfolger im FCB-Tor, der Österreicher Thomas Mandl:

Und plötzlich gings ganz schnell!

Dr. Eichenberger am Donnerstag den 23. September 2004


Gegen dieses Stadion hatte nicht einmal der Zürcher VCS etwas einzuwenden. In aller Heimlichkeit haben die beiden Zürcher Clubs GC und FCZ beschlossen, ihre Heimspiele künftig im schmucken Stadion Hinter dem Wald im Kreis 4 auszutragen. EM-tauglich ist das Stadion mit seinen 105 Sitzplätzen zwar nicht, dafür birgt es andere Qualitäten. «Wir werden die Zuschauer einzeln mit Handschlag begrüssen können», schwärmt GC-Sportchef Jean-Paul Brigger. Auch sein FCZ-Pendant Fredy Bickel ist von der intimen Athmospäre Hinter dem Wald sehr angetan. Gestern trug GC sein Meisterschaftsspiel gegen Aarau vor nicht ganz ausverkauften Rängen am neuen Ort aus. Am Sonntag wird der Stadtklub Hinter dem Wald sein Debut geben – just gegen den Stadtrivalen GC. Dann auch in Anwesenheit des «roten Pfeils» Elmar Ledergerber, der als Macher hinter den Kulissen massgeblich am Umzug beteiligt war, wie aus gewöhnlich gut unterrichteten Kreisen zu erfahren war.


Die FCZ-Spieler bereiten sich auf das sonntägliche Derby vor.

Latour rotiert

Rrr am Mittwoch den 22. September 2004

Im Stadion Lachen steigt heute das Spitzenspiel Thun – Basel (ab 19.30 Uhr live auf dem Kultsender Sportradio.ch).

Auf vielseitigen Wunsch schalten wir bei dieser Gelegenheit ein Dokument auf, das auf jede gepflegte Festplatte gehört:

Thun-Trainer Latour und der Gränni vom Gegner.

(Zur Verfügung gestellt von der sympathischen Marketing-Bude in-source.ch. Danke!)

Big Brother kommt

Dr. Eichenberger am Mittwoch den 22. September 2004

Uff, sagen sich die YB-Fans: Zum Glück kommt der FC St.Gallen am Samstag ins Neufeld, da bleibt uns der Gang ins Espenmos erspart. Dort herschen für die Fans der Gastmanschaft seit längerem rauhe Sitten. Willkürlich ausgesuchte Gästgefans müssen sich von Securitasleuten regelmässig einer entwürdigenden Behandlung unterziehen und können sich, bis auf die Unerhose ausgezogen, einer Leibesvisitation in einem Container nicht erwehren, wollen sie anschliessend die Gelb-Schwarzen siegen sehen. Diese fragwürdige Praxis hat nun Folgen, wie die WoZ berichtete: Der FC St.Gallen wurde für den Big Brother Award nominiert, den Preis für die unverschämtesten Datensammler. Mal schauen, wie es die St.Gallen Fans am Samstag auf dem Neufeld halten – diese verzichten nämlich brav darauf, im eigenen Stadion Feuerwerkskörper zu zünden (unser Bild). Ihre Petarden fakeln sie dafür hemmungslos in den Auswärtsstadion ab. Die Preisverleihung des Big Brother Awards findet am 16. Oktober in Emmen statt.

Wave Of Glory

Rrr am Freitag den 17. September 2004

Zum Start des Schweizer Cups, jetzt Swisscom-Cup, teilt uns der Fussballverband mit, dass der alte verbeulte Pokal (links) endgültig ausgedient hat.

Das neue Teil (rechts) stammt von den voll krassen Luzerner Designern Hug & Dorfmüller design group und heisst nicht etwa “Pokal” oder “Cup” oder “Erwin” – nein, er heisst “Wave of Glory”. Der Fussballverband sagt, das symbolisiere den Aufbruch des Schweizer Fussballs. Das ist doch super! Der Wave of Glory passt doch auch super zur Super League!

Nebst dem Swisscom-Cup haben Hug & Dorfmüller design group übrigens auch noch folgende super Produkte designt: Die neue Männerpflegelinie «mens care» von der Migros, Relaunch der internationalen Hairstylingmarke «taft» und Corporate Communication für das Bundesamt für Kommunikation.

Fussballfreies Zürich

Rrr am Sonntag den 12. September 2004

Liebe Zürcher,

mal ehrlich:

Braucht Ihr wirklich ein Fussball-Stadion?

EM-freier Hardturm

Rrr am Mittwoch den 8. September 2004

Die Würfel sind gefallen – im Zürcher Stadionstreit gehen die Bauherren vor Bundesgericht. Die EM 2008 findet damit ohne den Hardturm statt. Die Stadt Zürich will die drei EM-Spiele nun im Letzigrund durchführen und das Stadion entsprechend umrüsten.
So soll der Platz teilweise bebaumt werden, um die Anwohner zu besänftigen. Am Zürisee ist zudem ein attraktives Trainingsgelände mit allem Drum und Dran geplant.

(Bilder geklaut bei B. Eppenberger)