Archiv für die Kategorie ‘Style’

Fan.Tastic Fussballposter

Val der Ama am Freitag den 1. März 2019

Haben Sie ab dem 7. Juni schon was vor?

Ausgezeichnet, denn ab diesem Datum ist endlich wieder WM! Die Endrunde der Fussball-Weltmeisterschaft der Frauen 2019 wird in Frankreich ausgetragen werden und angenehm: Es sollen nur gerade 24 Nationalmannschaften zunächst in der Gruppenphase in sechs Gruppen und danach im KO-System gegeneinander antreten. Die Schweiz ist nicht mit dabei.

Am Start aber sind ein paar wunderbare Poster, welche die verschiedenen Austragungsorte bewerben. Eine schöne Sache das.

[ngg src=”galleries” ids=”507″ display=”basic_thumbnail”]

Edle Streifen

Herr Shearer am Donnerstag den 21. Februar 2019

Karl Lagerfeld hat durchaus Schönes geschaffen.

Der vor zwei Tagen im Alter von 85 Jahren verstorbene deutsche Modeschöpfer, Designer, Fotograf und Kostümbildner  verbrachte den grössten Teil seines Lebens in Frankreich. Und mit Fussball kam er da auch in Kontakt.

2010 wurde Nike Sponser der Equipe Tricolore und kreierte natürlich auch ein neues Auswärtstrikot. Das weisse Shirt mit den feinen blauen Streifen wurde durch einen früheren grossen Modeschöpfer, Jean-Paul Gaultier, inspiriert. Dieser wurde ja, wie Sie sicher wissen, mit seinen vom Matrosenstil beeinflussten Kreationen bekannt.

Also, entworfen wurden die hübschen Trikots damals nicht von Lagerfeld, er wurde aber für das Fotografieren engagiert. Als Model fungierte Alou Diarra, damals Kapitän der “Bleus”.

Die Franzosen beendeten die Weltmeisterschaft in Südafrika damals auf dem letzten Tabellenplatz in ihrer Gruppe mit Südafrika, Mexiko und Uruguay und holten dabei nur einen Punkt. Alou Diarra spielte noch bis 2017 in Nancy und ist seither vereinslos.

Fotos: Nike

 

Brillanter Briefkästeler

Val der Ama am Freitag den 15. Februar 2019

Das historische Tor zum Wochenabschluss.

Erinnern Sie sich noch an den Óscar Cardozo? Elf Champions League-Tore in 28 Spielen hat er für Benfica gemacht und danach hat er für Trabzonspor und noch später für Olympiakos Piräus gespielt. Aber egal. Aktuell spielt er wieder in der Heimat bei Club Libertad Asunción und am Mittwoch war Copa Libertadores gegen The Strongest aus Bolivien und nun schauen wir uns sein Tor in der 87. Minute an.

Schön.

Lässiges für Liebende

Val der Ama am Donnerstag den 14. Februar 2019

BREAKING NEWS: Christoph Spycher unterschreibt für vier weitere Jahre bei YB

Alles Gute zum Valentinstag!

Ach, der Valentinstag. Floristen macht er glücklich, Confiseure reich und Fussballfans sind entzückt ob all der mannigfaltigen Geschenkevielfalt. Schauen Sie nur auf dem Bild oben, was die Photoshopkünstler von Watford für all die Verliebten geschaffen haben.

Bei YB hat man den 14.2. völlig verpennt. Kein einziges Angebot zum Valentin, keine Liebe, kein Schmus und überhaupt gar nichts, wenn man sich im Webshop so umschaut. Nicht so der FC Basel, weil einerseits haben die ja sowieso den Stocker, andererseits aber dann noch dieses schöne Shirt für die holde Dame. Gut, jetzt aber selbstverständlich das Argument, dass eine Geliebte, die sich ob einer solchen Gabe erfreut, leider auch nicht unbedingt unbedenklich und überhaupt hat es für Männer nichts im Angebot. Besser, aber noch nicht gut.

Wir haben uns mal bei den Zweitclubs der Redakteure umgeschaut und zeigen Ihnen gerne, was andere Vereine so anbieten.

Sackstark beispielsweise Juventus Turin. Die können Valentinstag und zwar unter anderem mit diesen tollen Tangadingens. Herr Maldini hat bereits bestellt – für sich und aber auch für die liebe Frau Maldini.

Bei Werder Bremen gibt man sich zurückhaltend und weil Liebe auch durch den Magen geht, passt diese formschöne Tasse perfekt. Ich freue mich auf die Tränen der Rührung bei Frau Gemahlin der Ama heute Abend.

Schlimm ist es wie immer bei Newcastle. Gar nichts haben sie im Angebot. Irgendwie verständlich, weil wer denkt ob all der wüsten Hässlichkeit dort überhaupt an die Liebe? Erstaunlicherweise hat man den Valentinstag auch bei Real vergessen. Im Onlineshop fehlen romantische Geschenke, das kompensiert auch das nicht unbedingt widerliche Real Madrid-Bikini (weiss/blau) nicht.

Ganz übel bei Herrn Brigers Hertha. Die Berliner machen einen auf Etikettenschwindel. Zwar steht Valentinstag drüber, aber wenn Sie mich fragen, steht das dort nur einfach so drüber, das sind gar keine richtigen Geschenke zum Valentinstag.

Fazit: Schöne Stunden bei Maldinis und wahrscheinlich eine warme Mahlzeit für Herrn der Ama. Die anderen Herren Redakteure sollten der Liebe wegen wohl konvertieren. Zum Beispiel zu Arsenal.

Krasse Kombinationen

Val der Ama am Freitag den 1. Februar 2019

Endlich: Das Fussballtrikot für Unentschlossene.

Wissen Sie noch Rutgerus Johannes Martinus van Nistelrooij? Der hat uns ja allenthalben Freude gemacht, als er noch Tore schoss für zum Beispiel Heerenveen oder Eindhoven, für Manchester United, Real Madrid oder meinetwegen auch den HSV und später Málaga. Nun, so schaut er aktuell aus und zeigen tut er sich mit einem Mashup -Shirt, also einem Trikot, das aus verschiedenen Trikots zusammengestellt ist.

Ja, schaut Stuhl aus, könnte aber schlimmer sein, wie uns der Produzent auf seiner Instagramseite verdeutlicht. Der van Nistelrooy hat für all diese Clubs mal gespielt, er hat also einen (guten) Grund sich so zu kleiden. Ein weniger guter Grund wäre ein Zweitverein. Stellen Sie sich mal vor, wie scheusslich es bei beispielsweise Herrn Shearer (Newcastle und YB) oder auch bei diesem der Ama (Werder und YB) ausschauen täte.

Passion for Fashion

Val der Ama am Freitag den 11. Januar 2019

Er hat schon Stil, der Héctor Bellerín.

Auch wenn er wegen seiner Frisur oder seines Kledungsstil wiederholt homophob beleidigt wird, zeigt sich der Arsenal-Verteidiger immer wieder gern von seiner schönen Seite. Obiges Outfit hat er am Wochenende an der London Fashion Week in Covent Garden spazierengeführt.

Andere schöne Beispiele finden Sie hier.

(Bild: Backgrid)

Unumwundene Ungeduld

Val der Ama am Donnerstag den 27. Dezember 2018

Wenn Weihnachtsgeschenke wirklich erfreuen.

Weihnachten ist besonders gut, wenns nebst den Gutscheinen oder dem obligaten Gewürz- oder Teeplunder auch mal ein richtig cooles Geschenk gibt. Blöd jedoch, wenn man wegen Ferien, Wetter oder anderem mit der Geschenkeverwendung noch zuwarten muss. Tochter der Ama, zum Beispiel, steht mit ihren neuen Skis seit Heiligabend unten am Gurten und wartet auf Schnee.

Ein ähnliches Problem hat der eine Linienrichter beim League-Two-Klassiker Tranmere gegen Morecambe (3:1) gestern recht elegant gelöst. Die neuen Schuhe, die er eigentlich am Montag erst den Bürokollegen präsentieren wollte, die hat er gestern schon mal eingelaufen.

Liebreizend in Latex

Val der Ama am Freitag den 21. Dezember 2018

Irgendwie erotisch: Brann Bergen.

Sie kennen Latex aus dem Bereich des Gummifetischismus. Aber eben nicht nur, denn der Sportsklubben Brann trägt neuerdings auch so ein Trikot aus Naturkautschuk.

IMG_1577.JPG

Kleidsam und praktisch, wird sich der Eliteserien-Club bestimmt gesagt haben, schliesslich schützt das Material vor Regen, Sturm und Kälte.

Verbotener Vorname

Briger am Montag den 3. Dezember 2018

Wo Fussball, da Emotionen und Emotionen führen manchmal zu Nachwuchs.

Ist der Nachwuchs dann einmal da, dann muss natürlich ein geeigneter Vorname her und was wäre da geeigneter als der Name des Lieblingsfussballers. Nun gut, manchmal scheitert der Vornamen-Vorschlag am Veto der Freundin/Frau, so konnte sich Frau 12er leider gegen den Wunsch ihres Mannes durchsetzen, das Neugeborene Kind Jean-Pierre Guillaume Marco zu nennen. Nun beim Nachnamen 12er wäre das natürlich auch etwas gar lang geworden. Aber wir schweifen ab.

In Birve in der Nouvelle-Aquitaine kam kürzlich ebenfalls ein Kind zur Welt. Noch immer euphorisiert vom WM-Titelgewinn der Franzosen im Sommer, benannten die Eltern das Kind nach ihren beiden Lieblingsspielern Griezmann Mbappe. Doch die Behörden schritten ein, wie die Nachritenagentur AFP meldet. Der Dienst der Gemeinde, der die Namensgebung im besten Interesse des Kindswohls sicherstellen soll, hat die Eltern bei der Staatsanwaltschaft verzeigt.
Wenn davon auszugehen ist, dass der Name des Kindes im späteren Leben zu Problemen oder Vorurteilen führen kann, können die Behörden einen geeigneteren Vornamen verlangen.
Hätten die Eltern ihren Sohn doch einfach Antoine Kilian genannt.

Sitophilie mit Stil

Val der Ama am Donnerstag den 22. November 2018

Facharzt Dr. Abdi Almen-Lafti referiert über aktuelle Themen. Heute: Foodporn.

“Sie haben den Film sicherlich und längst auf Instagram gesehen: Der Ex-Fussballer Patrice Evra streichelt und küsst einen Gockel, er reibt sich daran, streut Salt drauf, wie es nur Salt Bae tut und dazu noch Schmusemusik.

Ich konnte mich eben kurz mit einem befreundeten Psychologischen Psychotherapeuten beraten und der Fall ist ganz klar: Wir haben es mit einem gravierenden Fall von Sitophilie zu tun. Patrice Evra steht also auf sexuelle Handlungen mit Lebensmitteln. Ein vielfältiges Phänomen, übrigens: So gibt es Leute mit einer Vorliebe für Essen, das sich gut auf dem Körper verteilen lässt wie Pudding, Rahm oder Schokoladensauce. Andere mögen Gemüse, das sich zum Einführen eignet: Rüebli, Bananen, Gurken und Co. Weiter kennen wir Menschen wie Patrice Evra, die sich ab und zu ein Stück Fleisch zum Schmusen gönnen.

 

 
 
 
 
 
View this post on Instagram
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 

A post shared by Patrice Evra (@patrice.evra) on

Die Ursachen dieser Ausprägungen sind bis heute noch nicht eindeutig abgrenzbar – weder existieren triftige psychokausale Erklärungsmodelle, noch ein Nachweis biologischer bzw. genetischer Ursachenfaktoren. Entscheidend für die Beurteilung ist die Schwere des Verhaltens, ob bereits abhängiges Verhalten vorliegt oder wiederholt zu Problemen im sozialen Umfeld führt. Meine Expertise: Wohl kaum. Als Facharzt beglückwünsche ich Herrn Evra zu seinem Outing und wünsche weiterhin frohes Gelingen.

Viel Inspiration für Thanksgiving, oder? Alles Gute, en Guete und Hopp de Bäse, Ihr Dr. Abdi Almen-Lafti”

Sogenannte Socken

Herr Maldini am Dienstag den 6. November 2018

Willkommen zu einer weiteren Folge von “RL-Konsumentenschutz”.

juventus.com

Heute im Test für Sie: Antirutschsocken. Und zwar nicht irgendwelche Antirutschsocken, sondern solche des italienischen Rekordmeisters und YB-CL-Gruppengegners Juventus Turin. Die grauen Antirutschsocken bestehen zu 80% aus Baumwolle, 18% Polyamid und 2% Elastan und kosten 7 € das Paar.

Herr der Ama testete die Antirutschsocken auf ihre Scheuerbeständigkeit, Herr Rrr auf die Passform, Herr Briger auf die Fuselbildung, Herr Shearer auf die Farbechtheit und Herr Maldini auf die Verarbeitung sowie den Antirutschkoeffizienten.

“Ich trage die Socken seit dem 2. Oktober und fühle mich immer noch sehr wohl”, sagte Herr der Ama auf Anfrage. “Dank den kleinen Antirutschnöppelchen wird auch für einen reiferen Herren wie mich das heimische Parkett nicht zur unkontrollierbaren Rutschbahn”, war Herr Rrr hell begeistert. “Für einen Studenten wie mich sind 7 € schon nicht nichts”, meinte Herr Briger. “Das verarbeitete Elastan verleiht den Socken eine gute Stabilität”, versuchte Herr Shearer zu fachsimpeln. “Rein objektiv gesehen sind das die besten, schönsten und komfortabelsten Socken, die ich je getragen habe”, urteilte Herr Maldini. “Und dies, obwohl ich als Letzter dran war.”

Photomaldini

Für das vergeben der Testnote wurde schliesslich ein externer Experte zu Rate gezogen, die Redaktion konnte hierfür ihren ehemaligen Starautoren Herr Natischer für sich gewinnen. “Ich durfte zwei Paare testtragen. Leider haben sich bei mir nach wenigen Minuten die ersten Antirutschnöppelchen von den Socken gelöst. Sie erhalten von mir aus diesem Grund die Note ungenügend.”

Nettes Nasensuspensorium

Val der Ama am Freitag den 2. November 2018

Unpacking war gestern – heute ist Black-Friday-Shopping!

Zu früh? Ach was, die wirklich richtigen Schnäppchen finden Profis bereits an Freitagen vor dem Beginn der Weihnachtseinkaufsaison.

Heute präsentieren wir Ihnen diese praktische und aber auch voll stylische Maske in Gelb und Schwarz. Puristen tragen das edle Teil vor allem nach der orthopädisch-chirurgischen Versorgung ihres frisch erlittenen Nasenbeinbruchs, der Trend geht aber definitiv in Richtung “passt immer”. “Ich fühle mich mit meiner Nasenmaske einerseits sexy und begehrenswert, andererseits aber auch gut geschützt bei Sport und Spiel”, berichtet ein erfreuter Herr Rrr nach seiner ersten Woche mit Maske.

Leserinnen und Leser können hier und heute exklusiv die Spezialedition “DvB26” bestellen. Einfach diesen Beitrag ausschneiden, Name und Adresse vermerken und mit CHF 189.80 in Briefmarken an die Redaktion des Runden Leders, Guillaume-Hoarau-Allee 99, 1898 Bern schicken.

(Bild: https://www.instagram.com/davidvonballmoos/)