Archiv für die Kategorie ‘Randregionen’

*live* Schweizer Cup-Auslosung Viertelfinale: Zu Gerrys alter Liebe

Briger am Donnerstag den 1. November 2018

Am 27./28. Februar findet das Viertelfinale im Schweizer Cup statt.

22:36 : Die Auslosung der Partien findet gleich im Anschluss an das Spiel St. Gallen-“Sion” statt. Die Olympique des Alpes SA mit Sitz in Martigny-Croix führt kurz vor Schluss mit 2:1.

Bereits sicher im Viertelfinale sind:

Berner SC Young Boys
FC Basel
FC Zürich
FC Thun
FC Lugano
FC Luzern
SC Kriens

Verkürzen Sie sich die Wartezeit und nennen Sie uns Ihren Wunschgegner.

Diesen Beitrag weiterlesen »

Geknickte Guangzhouer

Briger am Mittwoch den 26. September 2018

Am Sonntagabend traf Guangzhou R&F in der Chinese Super League auf Chongqing Lifan. Das Spiel endete 1:1.

“Interessant”, werden Sie nun wohl denken. Nun, das Resultat nicht unbedingt, aber das Eigentor, welches Huang Zhengyu zustande brachte, ist doch sehenswert, auch wenn der gute gar nicht viel dafür kann. Aber sehen Sie selbst:

Die YB-Fans unter den LeserInnen fühlen sich natürlich sofort an den 20. September 2012 erinnert, als der heutige Sportchef Christoph Spycher und der finnische Abwehrturm Juhani Ojala einen ähnlichen Treffer fabrizierten.

Ja, liebe Guangzhouer, das Berner-Publikum leidet mit.

Kaduker Kastenwagen

Herr Maldini am Dienstag den 18. September 2018

Dies ist keine Renault-Werbung.

Der Spieler Bruno Silva von Vasco da Gama Rio de Janeiro, erst 30 Jahre jung, konnte am Sonntag, den 16.09.2018, das Spielfeld nicht aus eigener Kraft verlassen. Nach einem Zusammenprall mit einem Mitspieler in der Partie gegen Flamengo Rio de Janeiro verlor er für kurze Zeit das Bewusstsein. Anschliessend tat es ihm der herbeigerufene Sanitätswagen, Modell Renault Master, Konfiguration “Ambulanz”, gleich. Zum grossen Glück eilten selbstlose Fussballer zu Hilfe. Die Partie endete 1:1.

Knudliges Maskottchen

Briger am Montag den 17. September 2018

Maskottchen sind knudlig und niedlich und allseits beliebt. Wirklich?

Nein, es gibt auch Maskottchen-Feinde, ältere Leser wissen etwa von der Abneigung eines A+-Lesers gegenüber den süssen Wesen. Doch auch in Spanien gibt es Feinde der Maskottchen, und diese sitzen leider an den Schalthebeln der Liga. Seit dieser Saison dürfen Maskottchen in Spanien nicht mehr grösser sein als eine “normale” Person und während dem Match dürfen die lustigen Kerlchen nicht mehr ihre Runden drehen. Nein, nur noch vor dem Spiel, in der Pause und nach dem Spiel dürfen sich die drolligen Figuren – meist Tiere – zeigen. Auch mit ausgefallener Kleidung ist Schluss. Maskottchen in Spanien dürfen nur noch das Trikot der 1. Mannschaft tragen.

Gut nur, dass in Europas wildem Osten ein neues Maskottchen seine Arbeit aufgenommen hat, das sich für all seine Berufskollegen notfalls rächen wird.

Liebe Leserinnen und Leser, wir präsentieren Ihnen das neue Maskottchen des Fussballnationalteams der Republik Belarus. Nein, das / der knudlige Vayar ist kein Bär, kein Luchs und auch nicht – was bei Belarus naheligend gewesen wäre – ein Wisent. Aber schauen Sie doch selbst:

Beim ersten Heimspiel in der Nations League gegen San Marino hat Vayar bereits Glück gebracht. 5:0 lautete das Schlussresultat gegen San Marino. Nur auswärts liefs den Weissrussen noch nicht so wirklich. Nur 0:0 in der Republik Moldau. Das nächste Mal sollte Vayar vielleicht mitkommen.

Hurra, das ganze Dorf ist da!

Herr Shearer am Mittwoch den 5. September 2018

Heute besuchen wir die Fussballprovinz – aber erstklassig.

Ein Dorf mit knapp 1200 Seelen, einem Dorfladen und drei Restaurants, das ist Krupa na Vrbasu in Bosniens serbischer Republik, etwas über 20 Kilometer von Banja Luka entfernt. Von den drei Gaststätten ist die einfachste offen, eine hat ausgerechnet am Samstag Ruhetag, die dritte scheint dauerhaft geschlossen zu sein. Touristen kommen wegen der Wasserfälle hierhin,  und  dann ist da noch dieser Fussballplatz mit seinen zwei blauen Tribünen mitten in der Landwirtschaft!

Diesen Beitrag weiterlesen »

Pos­sier­liche Pokale

Herr Maldini am Dienstag den 14. August 2018

Heute präsentieren wir Ihnen den Pokal der (letzten) Woche.

Am Wochenende spielten Leganés und Rayo Vallecano um den Pepino D’or, die goldene Gurke. Eigentlich war es ein Freundschaftsspiel, doch angesichts des Preises ist es kaum vorstellbar, dass ein Team nicht 120 Prozent Einsatz gab.

Leganés, ein Club aus der gleichnamigen kleinen Vorstadt im Süden von Madrid, ist als Gurkentruppe bekannt: Die Region ist berühmt für ihre Gemüseproduktion. Im Frühjahr hatte das Team sensationell Real Madrid aus der Copa del Rey befördert, Sie erinnern sich sicher.

Leganés also gewann gegen Rayo Vallecano 2-0, die Freude über den Sieg war gross:

twitter.com/CDLeganes

Für Vallecano war die Niederlage insofern verschmerzbar, als dass auch sie nicht leer ausgingen: Die Verlierer erhielten die silberne Gurke. Sicher möchten Sie den Pokal jetzt noch in einer Nahhaufnahme sehen. Voilà:

marca.com

Ballförmiges Bad für Boltzplatz in Bad Buchau

Herr Maldini am Dienstag den 7. August 2018

Auch in Deutschland ist es heiss.

Fotos: dpa

Bad Buchau ist ein Kurort am Federsee in Oberschwaben in Baden-Württemberg und für sein Moor- und Mineralheilbad bekannt. Im Ort ist zudem der SV Bad Buchau 1848 e.V. ansässig, ein Fussballclub. Für gewöhnlich regnet es in Bad Buchau regelmässig, aktuell tut es das wie in so manchen Regionen nicht unbedingt. Der Platzwart des Vereins hat deshalb den Auftrag, den Rasen regelmässig zu wässern, damit er nicht austrocknet. Das tut er nach bestem Wissen und Gewissen.

Ob auf dem Grün aktuell trainiert oder gespielt wird, ist nicht bekannt. Trainingsauftakt war am 9. Juli, am Sonntag um 15 Uhr greift der Bezirksligist in den Pokalwetttbewerb ein. Interessierte finden hier den Vorbereitungsplan für die Vorrunde des SV Bad Buchau 1848 e.V.

Der letzte Schrei

Rrr am Sonntag den 29. Juli 2018

Die Spannung ist gross in Österreich! Die Verwirrung auch.

Denn die Bundesliga, die an diesem Wochenende in die neue Saison startet, wurde rundum erneuert. Von derselben Agentur, die vor einigen Jahren den berüchtigten belgischen Modus erfand. Auch in Österreich wirds kompliziert. Also:

Zwölf Mannschaften sind dabei, zwei mehr als bisher. Bis Weihnachten spielen sie einen sogenannten “Grunddurchgang”: Jeder gegen jeden, daheim und auswärts, also 22 Runden.

Danach wird die Tabelle in eine Meistergruppe und eine Qualifikationsgruppe mit je sechs Teams aufgeteilt, gleichzeitig werden die Punkte halbiert. Die Meistergruppe spielt in 10 Runden die oberen Platzierungen und den Meister aus. In der Qualifikationsgruppe steigt der Letzte in die zweite Liga ab, der Erste darf in einem Playoff-Wettbewerb – sind Sie noch da?

Gut. Item. Der Erste der Qualifikationsgruppe spielt gegen den Viert- und Fünftplatzierten der Meistergruppe um einen Startplatz in der Europa League. Voilà.

Der Modus wurde erfunden, weil die Liga durch die Dominanz von Red Bull Salzburg langweilig wurde. Vorteil des neuen Systems: Bei jedem Klub geht es fast immer um etwas. Nachteil: Meistens ist unklar, um was.

Inkompatible Interessen

Herr Shearer am Donnerstag den 26. Juli 2018

Immer Ärger mit Randsportarten.

Autos haben auf Rasen nichts verloren, weil der Rasen hat das einfach nicht gern. Das weiss man im Wallis, jetzt aber auch in Nordirland. In Ballymena gehört der Fussballplatz der Gemeinde, deshalb können dort natürlich auch andere Veranstaltungen durchgeführt werden. So wie neulich eben ein Autorennen. Genauer: eines mit Stock Cars, das sind quasi so Abbruchautos, aber schauen Sie selbst. Der Rundkurs führt natürlich über die grosszügige Asphaltpiste rund um den Fussballplatz des Ballymena Showgrounds, dass aber so ein Auto von einem anderen abgeschossen wird, lässt sich kaum vermeiden. Und da fängt der Ärger des nordirischen Erstligisten an. Der hatte nämlich den Rasen frisch angesät, was sich im Nachhinein als vergebliche Liebesmüh herausgestellt hat. Aber schauen Sie selbst:

Bild: pitchcare.com

“Natürlich haben Stock Cars und Fussball ihre Daseinsberechtigung, aber beide Sportarten sind einfach nicht kompatibel”, beklagt sich der Präsident von Ballymena United, Don Stirling. Er fordert, dass die Gemeinde den Schaden übernimmt, schliesslich hat sie das Stadion für den Anlass zur Verfügung gestellt. Die Rennorganisatoren ihrerseits regen sich über die Kritik auf, da in 12 Rennen nur zwei Autos auf den Rasen gelangt seien, und auch nur deswegen, weil ihnen keine andere Fluchtmöglichkeit blieb. Immerhin sucht man jetzt nach technischen Möglichkeiten, um das in Zukunft zu verhindern.

Für den Ballymena United FC  und seine Fans ist das ein schwacher Trost: bis voraussichtlich Mitte September können keine Heimspiele durchgeführt werden. Dann sollte wieder etwas Gras über die Sache gewachsen sein.

Schlichte Schleichwerbung

Herr Maldini am Mittwoch den 25. Juli 2018

Alexander Meier-Anderegg zum Start der Bundesliga.

Bald wird auch bei unseren Nachbarn in Österreich wieder gekickt. Mir ist das ja eigentlich egal, was interessiert mich schon ein fussballerisches Entwicklungsland. Zudem ist es dort ja ähnlich wie in der Schweiz: Ständig der gleiche Meister, auch in dieser Saison führt wohl kein Weg an Red Bull Salzburg vorbei. Der sechste Meistertitel in Folge für die Bullen? Wahrscheinlich ja – mir ist es wirklich einerlei.

Am Freitag gehts los mit Austria Wien gegen Wacker Innsbruck, keine Ahnung wer da der Favorit ist. Ich schreibe diesen Text ja eigentlich nur, weil diese Ösis schräge Vögel sind (und gut bezahlen, aber behalten Sie das für sich). Ich meine, die Liga heisst tipico-Bundesliga. Das geht ja noch. Aber haben Sie  schon mal die Namen gewisser Vereine gehört? Achtung vor dem FC Flyeralarm Admira. Oder von CASHPOINT Altach (Wichtig: gross schreiben!). Insgeheim freue ich mich ja auf das Duell Prolactal Hartberg gegen den RZ Pellets Wolfsberger Athletiksport Club.

In der zweiten österreichischen Bundesliga wird es nicht minder unterhaltsam. Zum Beispiel, wenn der SV Guntamatic Ried auf die WSG Swarovski Wattens trifft. Oder auf den SKU Ertl Glas Amstetten. Auch der SV Licht Loidl Lafnitz will die Liga aufmischen.

Item, das war genug Schleichwerbung für heute. Red Bull Salzburg wäre ja ein möglicher Gegner der Young Boys auf dem Weg in die Champions League, wie mir jemand aus der Redaktion des Runden Leders versicherte. Ich persönlich bin ja immer in einer Loge der Ifolor Arena oder wie auch immer die mittlerweile heisst anzutreffen. Zumindest dann, wenn es um etwas geht. Also, bis bald!

Ihr Alexander Meier-Anderegg.

Formidabler Freistoss

Val der Ama am Dienstag den 24. Juli 2018

Die Jungen des FC Tokyo verblüffen mit einer netten Mauervariante.

Der Fussball in Japan boomt, die Spieler werden immer prominenter. Andrés Iniesta und Lukas Podolski spielen bei Vissel Kobe und der Fernando Torres, der macht bei Sagan Tosu mit. Das wirkt, das färbt ab, das inspiriert.

Wie zum Beispiel die Nachwuchsmannschaft des FC Tokyo. Am Wochenende durften die in Schweden gegen den IFK Göteborg ran und verzauberten das Publikum mit einer netten Idee. Schauen Sie nur!

Ziegenhütender WM-Star

Briger am Montag den 16. Juli 2018

Luka Modric verlor gestern den Final mit Kroatien, wurde aber zum besten Spieler der FIFA Fussball-Weltmeisterschaft Russland 2018™ gewählt.

Wäre dieser Luka Modric nicht ein so guter Fussballer geworden, vielleicht würde er heute noch Ziegen hüten, wie er das als Fünfjähriger in den Bergen rund um seinen Heimatort Jasenice bei Zadar gemacht hat. Der Ausschnitt, den sie weiter unten in diesem Beitrag sehen können, stammt aus einem Film über Wolfsattacken auf Schafe, Ziegen und Rinder. Gemäss Filmemacher Pavle Balenovic handelt es sich beim Jungen auf den Aufnahmen um Luka Modric.

Der Film wurde 1989/90 gedreht und dann an die BBC verkauft, die ihn aber nie ausstrahlte. Balenovic führt weiter aus: “Die Familie Modric, das waren bescheidene und freundliche Menschen. Ich besuchte sie jedesmal, wenn ich in den Bergen filmen ging. Kurz nach 1990 zerstörte der Krieg ihr Zuhause. Alles änderte plötzlich und ich sah sie nie wieder. Wie so viele verliessen sie ihre Heimat. Vor einigen Jahren erhielt ich dann die Information wer der kleine Junge auf den Aufnahmen war. Dieser Junge wurde ein berühmter kroatischer Fussballer – Luka Modric. Er hat diese Aufnahmen noch nie gesehen, weil sie bis jetzt nie veröffentlicht wurden.”

Den ganzen Film gibt es hier.