Archiv für die Kategorie ‘Randregionen’

Manuels erstes Mal

Rrr am Sonntag den 22. November 2020

Zum Wochenend-Ausklang nun noch einige Takte Musik.

Manuel Stahlberger hat ein neues Album am Start: “I däre Show” heisst es, produziert von Bit-Tuner, Sie sollten da unbedingt reinhören.

Ins Auge bzw Ohr sticht natürlich Track Nummer 2, «S erscht Mol»: Stahlberger erinnert sich, wie er im März 1983 zum ersten Mal mit seinem Vater an ein Fussballspiel geht. Auf dem Espenmoos feiert der FC St.Gallen einen sensationellen 5:1-Sieg über Serienmeister GC, Sie erinnern sich sicher.

Das war der Moment, als der kleine Manuel für immer FCSG-Fan wurde und sich ein grünweisses Trikot mit Hundefutter-Werbung drauf wünschte.

Bevor Sie fragen: GC wurde am Schluss trotzdem Meister, St. Gallen wurde Dritter. Und der 9. von 16 Tabellenplätzen ging an die Berner Young Boys (die im Espenmoos 1:0 gewannen, dank eines Treffers von Maurizio Jacobacci).

Zufriedene Zwergstaatenvertreter

Briger am Montag den 16. November 2020

San Marino im Glück.

Screenshot Twittervideo

Nach einem 0:0 in Vaduz im Oktober erreichten die Kicker aus dem Kleinstaat am Samstag in Seravalle gegen Gibraltar erneut ein 0:0. Zum ersten Mal in der 34-jährigen Länderspielgeschichte schaffte es San Marion somit in zwei Pflichtspielen hintereinander ohne Niederlage vom Platz zu gehen, am Samstag sogar trotz langer Unterzahl, Verteidiger Simoncini wurde in der 49. Minute zum Duschen geschickt.

Bei 720 Gegentoren in 170 Länderspielen eine beachtliche Leistung, auch wenn das Testspiel gegen Lettland letzte Woche mit 0:3 verloren ging, war die Freude ob der Leistung in der Nations League bei den Spielern des drittkleinsten europäischen Landes gross. Der gebürtige Argentinier, Dante Rossi, der am 5. September sein Debüt für das Heimatland seines Urgrossvaters gab, sagte mit Tränen in den Augen dem Reporter von San Marino RTV:

Meine Familie ist glücklich, meine Frau auch. Danke an meine Mitspieler und den Staff. Ich widme dieses 0:0 dem ganzen Land, welches klein ist, aber ein grosses Herz hat, meiner Familie, meiner Frau und meinen Kollegen.”

Eine Übersicht über sämtliche Länderspiele San Marinos finden Sie hier. Wir sind sicher, irgendwann werden die Titani dem Sieg gegen Liechtenstein vom 28. April 2004 einen zweiten folgen lassen.

Kecker Kreisligakick

Herr Winfried am Mittwoch den 4. November 2020

Wer will schon Champions League gucken, wenn es in tieferen Ligen derart spannend ist?

Qualität liegt immer im Auge des Betrachters. Ein Amateurkick ist mit der richtigen Begleitung Alkoholmenge mindestens ebenso reizvoll wie klinisch vorgetragener Hochgeschwindigkeitsfussball. Wenn diese Schlussphase das Eintrittsgeld nicht wert war… sehen Sie selbst.

Zur Ihrer Information: Sie sahen gerade die 92. Minute. Blau hat nach 1:3-Rückstand zum 3:3 ausgeglichen. Falls sie mehr über dieses famose Team wissen möchten: Hier geht’s zur Startaufstellung:

Bild: Facebook

 

Trottliger Torwart

Briger am Montag den 2. November 2020

Vom Himmel in die Hölle mit Carlos Aguayo, Torwart in der sechsten spanischen Liga.

Aguyao spielt als Torwart beim Club aus der 160 Kilometer nördlich von Valencia gelegenen Stadt Vinaròs. Die Gäste aus Peñiscola gingen durch Marcos Cano – mit 103 Treffern übrigens der Rekordtorschütze des CD Benicarló – am dritten Spieltag der Primera Regional de la Comunidad Valenciana gestern Sonntag in Führung. Ein 0:1 gegen den Aufsteiger? Viel zu wenig dachte sich auch der Torwart der seit der 66. Minute in Unterzahl spielenden Mannschaft, erst recht als nach 86 Minuten auch ein Spieler von Peñiscola vom Platz gestellt wurde und in der Nachspielzeit sogar ein zweiter. Aguayo schaltete sich also in den Angriff ein und schoss ein herrliches Tor zum 1:1. Was danach passierte, das sehen Sie im Video nach dem Klick.

Foto via mdz online


Diesen Beitrag weiterlesen »

Begeisterung auf koreanisch

Briger am Montag den 26. Oktober 2020

Abstiegskampf in Südkorea.

In der Abstiegsrunde der K-League traf der Tabellenletze Incheon United am Wochenende im Spiel der letzen Chance auf Busan I’Park. Die Gäste gingen in der 41. Minute durch Dong-Jun Lee in Führung, Incheon United war damit abgestiegen, doch das Heimteam konnte durch einen Doppelschlag durch Kim Dae-Jong und Jung Dong-yoon in der 75. und 76. Minute das Spiel drehen. Und dann folgte in der 89. Minute der Auftritt des australischen Verteidigers Rashid Mahazi. Aber schauen und hören Sie selbst.

via: @KLeagueUnited

Nächstes Wochenende geht’s für Incheon (24) zum bereits geretteten FC Seoul, Busan (25) muss bei Seongnam (25) antreten. Heisst: gewinnt Incheon in der Hauptstadt steht man mindestens auf dem Relegationsplatz, bei einem Unentschieden der Konkurrenz winkt sogar der direkte Klassenerhalt.

Immer am Montag:
ZWISCHENSTAND RL-TOTO

1. gavagai, dres, 39; 3. Dr_Wu, 38; 19. SwissFootyBot, 31; 34. Herr der Ama, 28; 39. Herr Maldini, 27; 73. Herr Rrr, 21; 75. Herr Briger, 20; 83. Herr Shearer, 17; 87. Herr Winfried, 14; TipperIn der Runde: R’olé.

Problematischer Protest-Post

Herr Winfried am Mittwoch den 14. Oktober 2020

Juventus Turin verkleinert seine Fangemeinde in Asien.

Sprechen Sie Chinesisch? Sehr gut! Dann können Sie uns bestimmt folgende Worte übersetzen.

Da wir uns auch wunderten, warum der Juventus-Fanclub in Hongkong jetzt “Officious” heisst, haben wir Text kurzerhand ins Übersetzungsbüro nach Zürich geschickt. Es sei kompliziert, heisst es. Aber uns wurde folgende Übersetzung telegrammiert:

Kürzlich veranstalteten wir eine Ausstellung, um Spenden für einen lokalen Fanclub “Wo You J” zu sammeln, von dem wir hoffen, dass er Mitgliedern Vorteile in Höhe des Mitgliedsbeitrags bietet, und dann wurden wir von dem glasäugigen Rassisten “Tukui” suspendiert, weil er gegen den Verhaltenskodex für die Gewinnerzielung verstoßen und mehrere Verwarnungen erhalten hatte. (…)

Wir haben um einige lokale Zugeständnisse für unsere Hongkong-Fans gebeten, aber wir sind enttäuscht über die schlechte Qualität unserer Geschenke: Letztes Jahr war es ein ultradünner Rucksack, dieses Jahr ist es nur ein Gummiband, und wir müssen um die Priorität kämpfen, Tickets für unsere Tournee 2015 nach Hongkong vom Südchinesischen Fussballklub zu kaufen.

Und dann noch dies:

Sechs Jahre offizieller Fanclub-Reise gehen hier zu Ende, danke für Ihre Unterstützung, in den letzten sechs Jahren haben fast tausend Mitglieder gedient, war eine freiwillige Arbeit für nichts.

Die Message scheint klar: Es gibt Probleme für die Hongkonger Fans. Vermutlich wegen der Proteste für mehr Demokratie in Hongkong. Juventus Turin hat die Gruppierung jedenfalls von der offiziellen Liste gestrichen. Deswegen hat sich das Kollektiv umbenannt in “Juventus Officious Fan Club Hongkong”.

Weiss jemand unter Ihnen, was “officious” bedeutet?

Gelbschwarz gewinnt …

Rrr am Sonntag den 11. Oktober 2020

… auch Bodø/Glimt!

Das ist ein Verein aus der nordnorwegischen Kleinstadt Bodø, der zwar schon 104 Jahre alt ist, aber noch nie Meister wurde. Bodø/Glimt war immer eine Liftmannschaft – mal erst-, mal zweitklassig. Das Höchste aller Gefühle war 1975 ein Cupsieg.

Zwar brachte der Klub viele Talente hervor. Doch die landeten alle frühzeitig bei Rosenborg Trandheim. So ging Bodø/Glimt langsam, aber sicher vor die Hunde. Der Tiefpunkt war 2016 ein weiterer Gang in die Zweitklassigkeit.

Das Team zerbrach, die Angestellten zogen von dannen – alles war im Umbruch. Und plötzlich entstand ein neues Team, das durchstartete: Direkter Wiederaufstieg 2017, starke Saison 2018, Vizemeister 2019! Worauf wieder etliche junge Schlüsselspieler dem Lockruf des Geldes erlagen und bei Klubs in den reicheren europäischen Ligen anheuerten. So waren sich die Experten sicher: Bodø/Glimt würde 2020 wieder im Abstiegssumpf stecken.

Nun, in der laufenden Saison gab es bislang 18 Siege, 2 Unentschieden, 0 Niederlagen. Die Mannschaft steht auf Platz 1, satte 18 Punkte vor dem grossen Rosenborg Trondheim. Noch zehn Spiele sind zu absolvieren, dann ist der erste Ligatitel im Trockenen. Und Bodø/Glimt womöglich bald schon der nördlichste Champions-League-Klub aller Zeiten.

“Das sind Geschichten, wie sie nur der Fussball schreiben kann”, sagte Herr Rrr heute morgen zu Herrn Shearer. Beide hatten Tränen in den Augen.

Kleine Kulturreise

Dr. Rüdisühli am Samstag den 10. Oktober 2020

Herzlich willkommen zur heutigen Kunstmatinee. Wir fahren ans Rheinknie.

Von unserem Sonderkorrespondenten Herr zuffi

Wenn es eine Stadt gebe in der Schweiz, in der Kultur und Fussball so richtig dicke zusammengehören, dann sei das Basel. Wie oft habe ich das gehört… Ständig wird einem das um die Ohren gehauen, bei sporadischen Blockflöteneinsätzen in der Stadt am Rhein, in Podcasts, in Aufarbeitungen der aktuellen Situation des dortigen FCs … Kurz: ich musste einfach verifizieren, ob da etwas dran ist. Und so reiste ich in eine durchaus fussballaffine Stadt voller Kultur.

Bereits bei der Ankunft fielen mir die zahlreichen Werbesticker für einen mutigen Independent-Film auf. Es scheint eine Art kritisches Remake eines Hollywood-Klassikers zu sein, aber diverser und mit mehr Lokalbezug. Scheinbar wurde der lahmen Schiffsgeschichte eine Prise Fussball hinzugefügt, was sicher nicht schaden kann.

Leider hatte das von mir aufgefundene Kleinstkino den Film (noch?) nicht im Programm. Aber trotzdem ein eindrücklicher Start!

Dann die Überraschung: Bei der Rheinquerung wurde mir bewusst, dass irgendetwas mit dem Selbstverständnis dieser Stadt nicht in Ordnung sein kann. Oder können Sie sich blau-rote Pontonierboote auf der Aare vorstellen? Eben.

Dann aber zägg: Museum Tinguely. Und Fussball im Überfluss. Geniessen Sie hier einige Bilder aus der Ausstellung von Taro Izumi. Izumi hat sich enorm viel Arbeit aufgehalst, weil er es lustig findet, Fussball-Fotos mit Hilfe von unglaublichen Konstruktionen nachzuempfinden. Der flüchtige Moment wird eingefangen, konserviert und reproduzierbar gemacht. Es bleibt einem der Mund offen vor Staunen und Lachen.

Interessant auch, dass sogar japanische Künstler anscheinend den Drang verspüren, das grosse Thema FCB-BSCYB verarbeiten müssen.

Nach einer weiteren Fährfahrt, einem äusserst leckeren spanischen Mittagessen in der schmucken Altstadt und dem obligaten Plunder am Hauptbahnhof (zuff’scher Tip: der beste aller Bahnhofsverpflegungsstände der Schweiz) musste ich die Stadt bereits wieder verlassen.

Zuhause wartete die obligate RL-Nachlesestunde, man will ja sein Abonnement nicht fahrlässig aufs Spiel setzen. Und da traute ich meinen Augen kaum: Irgendwie hat sich diese Stadt sprichwörtlich in mein System geschlichen und versucht nun anscheinend, zumindest meinen kleinen Rechner in Beschlag zu nehmen.

Furioses Feuerwerk

Herr Shearer am Donnerstag den 1. Oktober 2020

Heute ist Europa League!

Frage an Radio Eriwan: darf man auch dieses Jahr in der Europa League-Qualifikation seine Lieblinge anfeuern? Antwort: im Prinzip nein. Es sei denn, man tut es im letzten Training vor der Abreise. Der Play-Off zwischen Roter Stern Belgrad und Ararat Armenia wird um 19:00 Uhr auf neutralem Grund angepfiffen – aufgrund des aktuellen Konflikts zwischen Armenien und Aserbeidschan um die Region Berg-Karabach findet der Match im zypriotischen Nikosia statt. Die bekanntermassen ziemlich feurigen Anhänger des serbischen Meisters verabschiedeten ihr Team beim letzten Training im heimischen Maracana-Stadion mit einem kleinen Feuerwerk, das Sie in voller Pracht nun bitte hier geniessen!

Sind Sie auch schon ganz heiss? Gut! Um 20:30 Uhr greifen dann auch die Berner Young Boys nach den Sternen der Qualifikation für die Gruppenphase, und bereits um 13:00 Uhr startet hier unser Tippspiel.

Ärger an der Seitenlinie

Rrr am Sonntag den 27. September 2020

Heute lernen Sie Tony da Luz kennen.

Herr Da Luz ist Trainer der Wake Forest Demon Deacons, einem Frauenteam im US-College-Soccer, und er hat für seine aufbrausende Art schon öfter für Aufsehen gesorgt.

Im Spiel gegen die Duke Blue Devils stand es 0:0 nach 90 Minuten, worauf eine Verlängerung von zweimal zehn Minuten gespielt werden musste. Da Luz’ Team schindete in der 99. Minute einen fragwürdigen Foulpenalty hinaus, den Ryanne Brown leichtfertig verschoss.

Das wiederum brachte den Trainer in Rage. Seine Wut kriegte ein Plasticharassli an der Seitenlinie ab – nur: das Harassli wusste sich zu wehren. Und die Ersatzspielerinnen waren wohl froh, dass sie dank Mundschutz nicht riskierten, der Schadenfreude überführt zu werden. Das alles kriegen Sie mit einem Klick aufs Bild zu sehen.

So, das war unsere kleine Freude zum heutigen Tag, und nun können Sie sich wieder den Abstimmungsergebnissen zuwenden.

Kicker auf Kurzarbeit

Rrr am Mittwoch den 23. September 2020

Weltrekord? In Estland wurde ein Spieler nach 15 Sekunden ausgewechselt.

Lauri Suup kam, sah und ging wieder: Der Trainer von Nomme Kalju ersetzte ihn bei der ersten Gelegenheit, und die war nach 15 Sekunden. Geniessen Sie nun den kompletten Arbeitstag von Lauri Suup.

Übrigens wars nicht so, dass der Trainer unzufrieden mit Suup gewesen wäre. Vielmehr ist es so, dass in der obersten estnischen Liga immer mindestens ein Spieler in der Startformation stehen muss, der im eigenen Klub ausgebildet wurde. Trainer Marko Kristal hatte in diesem Fall wenig Auswahl, weil sich etliche Kaderspieler gerade in Quarantäne befanden.

Der Trainer bot deshalb Suup für den Kurzeinsatz auf – und ersetzte ihn sofort durch einen älteren Ukrainer. Kalju verlor das Spiel übrigens 1:2.

Eskalationsexport

Herr Winfried am Mittwoch den 23. September 2020

Heutiger TV-Tipp: Hooligans in den USA.

Fussi in den USA ist ja so etwas wie ein lauwarmes Planschbecken für frühere Tiefseetaucher in der arktischen See. Also fast. In der geschlossenen «Major League Soccer» finden immer wieder grosse Namen Unterschlupf. Vielleicht haben Sie es mitbekommen: Neulich hat Gonzalo Higuaín beim neu gegründeten Inter Miami CF unterschrieben. Das ist der Verein von David Beckham.

Bild: Instagram

Das Besondere an dem Verein ist aber nicht der gutaussehende Engländer oder der neue Stürmer aus Argentinien. Sondern Derek «Diablo» Alvarez – auch «The D» genannt. Alvarez ist selbsternannter Hooligan und gründete einen Fanclub (die Miami Casuals), bevor der Verein überhaupt existierte. Laut eigener Aussage will er den englischen Hooliganismus in die Vereinigten Staaten importieren.

Das mit dem Körperkontakt unter Zuschauern ist ja derzeit etwas schwierig. Aber Derek hat grosse Pläne – und ist gut vorbereitet. Lernen Sie den «Diablo» etwas näher kennen, indem Sie das folgende Filmchen angucken. Viel Spass!