Archiv für die Kategorie ‘Randregionen’

Punktuell putzige Pumas

Herr Maldini am Dienstag den 9. November 2021

12 Meistertitel, 7 Pokalsiege: Heute lernen wir einen Erfolgsverein aus Kuppenheim in Baden-Württemberg kennen.

Gelbschwarz als Clubfarben – kein Wunder führt der MSC Puma Kuppenheim aktuell die Tabelle der Bundesliga Süd an. Drei Punkte beträgt das Polster zum zweitplatzierten MSC Taifun Mörsch, obwohl die letzte Partie auswärts in Ubstadt-Weiher  mit 7-8 verloren gegangen war (was das für ein Spektakel gewesen sein muss!).

Zu jedem Heimspiel gibt Puma Kuppenheim sein Stadionheft “Bläddl” heraus, was die jeweils mehr Zuschauer als sie bei GC aufkreuzen sicher sehr fest freut. Aber sehen Sie selbst:

Der Ball ist 40 cm gross und 1200 g schwer, zum Tore schiessen dürfen beide Füsse, das Vorderrad und das Hinterrad benutzt werden.

Falsche ferrophile Freunde

Herr Shearer am Donnerstag den 4. November 2021

Soeben erreicht uns folgende Anfrage:

“Lieber Herr Dr. Rüdisühli, Wussten Sie schon, dass es ein “YB”-Eisenbahnunternehmen gibt? Ich jedenfalls nicht, bis ich heute dieses Bild im “Bahn Report” entdeckt habe. Jetzt will ich da unbedingt hin und mit denen fahren. Haben Sie mir nähere Informationen zu dieser löblichen Bahn? Um rasche Antwort wird gebeten, J. aus B.”.

Bild: Screenshot lok-report.de

Lieber Herr Jean, wir müssen Sie leider enttäuschen. Sie mögen da YB lesen, dummerweise handelt es sich hier um ein Logo in kyrillischer Schrift. Umfangreiche riskante Recherchen unsererseits in der offenen Eisenbähnlerszene brachten uns zum Schluss, dass es sich hier um die ukrainische Staatseisenbahn Українські залізниці УЗ (Ukrajinski Salisnyzi, AbkürzungUZ) handelt, welche diesen schönen Schriftzug an ihren Fahrzeugen anbringt. Trotzdem ist eine Fahrt mit dieser löblichen, wenn auch nicht ganz so modernen Eisenbahn dringend zu empfehlen, vor allem die Abschnitte in den Karpaten. Da ist man übrigens ruckzuck, Nachtzug nach Budapest, dann ein paar Stunden durch Ungarn (da müssen Sie durch!) und zack! sind Sie in Chop und somit schon quasi mittendrin im Vergnügen.

Eine Eisenbahn, die sich YB abkürzt, gibt es daneben tatsächlich. Die Youngstown Belt Railroad in den USA bedient die Region nordwestlich ebendieser Industriestadt, über die Bruce Springsteen nicht nur Gutes zu singen hat. Wenn Sie da mitfahren möchten, sollten Sie das möglichst klandestin tun, denn Personenzüge verkehren auf dieser Strecke keine. Aber so eine Hobo-Trip, das ist sicher auch ganz spannend und sicher genau so gemütlich, wie eine mehrstündige Fahrt in der Holzklasse einer ungeheizten ukrainischen “Elektritschka” im Winter von Lviv nach Ushorod.

Hier geht es um 13:00 weiter, dann ausnahmsweise zum Thema “Fussball”.

Reisen auf Geleisen (2)

Herr Winfried am Mittwoch den 3. November 2021

Hier folgt ein Reisebericht aus Vila-Real. 

Auch auf der Rückfahrt reise ich nicht mit dem Pöbel, das Runde Leder lässt konsequent 1. Klasse fahren. Da diese auch mal an ein Coworking Space erinnert, hatte ich die Gelegenheit, den Besuch in Vila-Real zusammenzufassen.

Das Städtchen war tagsüber ziemlich ausgestorben und die wenigen wo draussen waren trugen Maske. Die Berner Gäste wurden allseits kritisch beäugt – beim Zmittag (Tortilla de Patatas, Huevo Revuelto) erfuhr ich auch wieso. In der Lokalpresse war nämlich zu lesen, dass 400 “möglicherweise radikale” Supporter aus der Schweiz anreisen würden. Die Behörden hatten die Begegnung als Hochrisikospiel eingestuft.

Was das bedeutet, zeigte sich später beim allgemeinen Treffpunkt, wo reichlich Bier und Sangría ausgeschenkt wurde. Die Präsenz der Uniformierten nahm laufend zu. Der gelbschwarze Pulk wurde eng begleitet. Man akzeptierte sich aber gegenseitig einigermassen, zu Szenen wie damals in Rotterdam kam es nicht.

Befürchtungen im Vorfeld drehten sich eher um den Alkoholpegel. Wer zu besoffen sei, komme nicht ins Stadion, hiess es. Herr Winfried wurde jedoch trotz sehr anständigem Durst reingelassen.

Auch nach dem Spiel waren die Wirtshäuser rund um das “Cerámica” offen und empfänglich. Nur gegnerische Fans sahen wir kaum. Die waren offenbar frühzeitig nach Hause  anderswo Znachtessen gegangen.

Die Fotos entnehmen Sie direkt dem Live-Blog von gestern.

Gallenbitter

Herr Noz am Samstag den 30. Oktober 2021

Ein entschlossen auftretender FC St. Gallen empfängt den Meister aus Bern zuhause im “Kybunpark”. Die Partie beginnt für die Gäste bitter, und es geht dann auch ziemlich bitter weiter. Am Schluss steht es 3:1.

Bei den Young Boys ist seit der Länderspielpause ein Wurm drin. Immerhin fällt die Belastung durch den Cup weg, das schont die Ressourcen und lässt uns optimistisch in die Zukunft blicken.

(Keystone)

Liebeskummer des Tages: Es ist noch nicht vorbei: Die St. Galler Fans lieben ihren Ex Silvan immer noch sehr heftig. Man kann es gut spüren.

Tor des Tages: YBs Nummer 2 Guillaume Faivre lässt sich beim 2:0 unvorteilhaft irritieren.

Frisur des Tages: Lawrence Ati Zigi. Stilikone Hilfsausdruck.

Frage des Tages: Kann Zeidler seinem Hüppi nun endlich den Görtler aus dem Keller suttern? Es bleibt spannend.

Karitative Katarer

Herr Maldini am Dienstag den 26. Oktober 2021

Die Saudis sind gut, die Saudis sind böse, die Katarer sind böse, die Katarer sind gut. Unser Kolumnist Adebowalé Bachofner kommt nicht mehr draus.

Aus der Redaktion des Runden Leders, das ich selten mal lese, wurde mir folgendes zugetragen: Sonderbar euphorisch habe sich in den letzten Tagen Herr Shearer verhalten. Er und viele Gleichgesinnte haben die neuen saudischen Besitzer vom FC in Newcastle mit offenen Armen empfangen! Die Fans eines gegnerischen Teams jedoch hätten sich am Wochenende darüber lustig gemacht. Das finde ich gemein, aber irgendwie auch verständlich.

Super heikel hingegen sind gewisse Bayern-Fans, das weiss ich von einem Kollegen von der Tankstelle beim Dorfeingang. Diese wollen an der Jahresversammlung mit ihrem Verein über die Verbindungen zu Katar diskutieren. Ich kann es ein wenig verstehen, es geht irgendwie um Menschenrechtsverletzungen und Korruption. Wobei, wenn man künftig mit Manchester City, PSG und Barcelona mithalten will, braucht man halt viel Geld, habe ich mir überlegt.

Es ist doch so: Am Ende muss man das Geld von dort nehmen, wo es hersprudelt. Vielleicht zwar nicht gerade von Katar und so, das stimmt schon. Wusstet ihr, dass David Beckham, den fand ich immer super, in den nächsten Jahren etwas Werbung für die WM in Katar machen und dafür 150 Millionen Pfund erhalten wird? Das stand im Blick. 150 Millionen Pfund, das ist schon noch viel! Ganz so viel kriege ich leider nicht, wenn ich in einem Jahr diese WM schauen werde, hehe.

Markante Markierung

Herr Shearer am Donnerstag den 14. Oktober 2021

Soeben erreichte uns diese Postkarte aus dem Wallis.

Unser Leser Herr W. verbrachte die fussballfreie Woche unter anderem mit einer Wanderung auf der schönen Fafleralp. Unterwegs sind ihm diese wunderbar gestalteten Wegmarkierungen aufgefallen. Auch wir auf der Redaktion waren sehr begeistert – aber nur kurz. Denn diese Art der Wanderwegmarkierung ist leider nicht reglementskonform.

Die Signaletik auf Wanderwegen ist in der Schweiz glücklicherweise klar reglementiert – in Feld, Wald und Wiese kann also niemand einfach Wegweiser aufstellen oder aufmalen, wie es ihm oder ihr gerade lustig ist. Ein schwarzer Kontraststreifen mag vielleicht die Erkennbarkeit bei schlechten Sichtverhältnissen verbessern, ist nach dem gültigen Regelwerk nach unserer Auffassung allerdings nicht vorgesehen. Aber schöner ist es auf jeden Fall! Wir danken Herrn W. für die hübsche Postkarte und wünschen weiterhin erholsame Herbstferien!

Enges Eckenverhältnis

Herr Shearer am Dienstag den 5. Oktober 2021

Wer macht sowas?

Das haben wir uns auf der Redaktion in der Tat auch gefragt. Wo wurde dieses Bild aufgenommen? Und wie um Gotteswillen soll man hier zum Eckball anlaufen, ohne über die verd… Schienen zu stolpern?

Die beengten Platzverhältnisse deuten auf eine dicht besiedelte Gegend hin. Herr Briger, der sich im deutschen Fussball bekanntlich leidlich gut auskennt, tippte auf den SC Weiche Flensburg 08 in Schleswig-Holstein. Google Maps konnte diese Spur nicht bestätigen. Herr Rrr verortete die Aufnahme in der Slowakei, doch auch er ist auf der falschen Fährte, denn das Gleis ist eindeutig in Normalspur (1435 mm Spurbreite) gehalten.

Ein wichtiges Indiz findet sich verschommen im Hintergrund: Expert*innen sehen deutlich, dass es sich beim Fahrzeug um eine “Brotbüchse” handelt. Mit grosser Wahrscheinlichkeit wurde die Aufnahme also in Tschechien oder der Slowakei geschossen, aber Achtung: einige Exemplare dieser urigen und gmögigen Schienenbusse wurden auch nach Ungarn geliefert!

Helfen konnte da nur noch unser jüngster Redakteur: Herr Winfried verbrachte die letzten 72 Stunden selbstlos ununterbrochen damit, Satellitenaufnahmen von ganz Osteuropa nach diesem ominösen Fussballplatz zu durchsuchen. Fünf Tiefkühlpizzas und 85 Dosen klebrigen Energy Drinks später wurde er in Böhmen fündig. Fein gemacht!

Der Platz befindet sich grad am Bahnhof in Sulejovice, das ist in gut 11 Stunden Bahnfahrt von Bern aus über Frankfurt, Dresden und Decin erreichbar. So wie es aussieht, sind Feld und Klubhaus Heimat des TJ Slavoj Sulejovice. In welcher Liga die spielen und in welcher aktuellen Tabellenlage sich der Klub gerade befindet, erschliesst sich uns aus der Homepage leider nicht. Aber Herr Winfried muss ja auch diese Woche noch etwas zu tun haben.

Vierfach vorbildliches Verhalten

Herr Shearer am Donnerstag den 9. September 2021

Die guten Nachrichten – es gibt sie noch!

Aus dem schönen Belgien erreicht uns die Meldung, dass nicht alle Fussballer geldgierige und skrupelllose Wesen sind. Wobei – es geht hier gar nicht um Fussballer, sondern um Fussballerinnen. Mehrere Spielerinnen der höchsten belgischen Frauenliga hatten über soziale Medien neulich ein äusserst interessantes Angebot erhalten: 100’000 Euro in Bitcoins hätten ihnen gewunken, hätten Sie bei der Manipulation von Resultaten geholfen. Ein ordentlicher Zustupf, schaut man sich die doch eher bescheidenen Gehälter im Frauenfussball an. Vier von Ihnen meldeten diesen Bestechungsversuch allerdings umgehend dem Verband, welcher seinerseits sogleich Anzeige erstattet hat.

Peter Bossaert, der Ligachef, freut sich einerseits über die Aufrichtigkeit der Akteurinnen. Die Geschichte scheint sich nun aber dahingehend aufzulösen, dass es gar nicht darum ging, mit Spielmanipulation Wettgewinne zu erzielen, sondern es sich offensichtlich um eine Phishing-Aktion  im Frauenfussballmillieu handeln solle.

Seien Sie also – sollten Sie ähnliche Angebote in Ihrem Posteingang haben – prinzipiell erst einmal skeptisch. Es ist ein bisschen wie mit diesem nigerianischen Prinzen: erst überweist er Ihnen die Millionen nicht, dann will er Ihnen auch noch irgendwelche trümmligen Pillen verkaufen. Wir haben Sie gewarnt!

Bildquelle: sports.legal

 

 

 

Animalischer Aufmarsch

Val der Ama am Donnerstag den 2. September 2021

Köter anyone?

Konsumentinnen und Konsumenten von Betroffenheitsmagazinen im Nachmittagsprogramm wissen: In Rumänien leben Tausende herrenlose Hunde auf der Strasse, weil aussetzen ist günstiger als Kastration oder Beziehungsaufbau.

Nun weiss aber auch die rumänische Fussballliga, wie (ver)bindend Sport sein kann und hat deshalb eine herzige Aktion lanciert. Künftig werden bei ausgewählten Partien die Spieler beim Betreten des Spielfelds von Hunden aus öffentlichen Tierheimen begleitet. Man hofft, dass so der eine oder andere Hund gefällt und dann ab Platz adoptiert wird. Sorglosgarantie übrigens inbegriffen: Alle Hunde seien zutraulich, entwurmt und gegen Tollwut geimpft.

Was mit den deswegen nun arbeitslosen Einlaufkindern geschieht, konnten wir leider nicht Erfahrung bringen.

Item. Hundeliebe und Fussball verbindet übrigens auch RGS-Kommentator Dario Hitz. Er hat eben ein eigenes Modelabel lanciert. Das Geschäftsmodell ist schnell erklärt: Für Geld erhalten Sie Kleidung und ein Hund im Heim was zu fressen.

(Bild: gsp.ro)

Beleidigter Balotelli

Herr Shearer am Sonntag den 29. August 2021

Was macht eigentlich Mario Balotelli?

Und wo treibt er sich überhaupt rum? Ersparen Sie sich den Ausflug zu Google, wir verraten es Ihnen: nach einer ausgedehnten Tournee durch England, Italien und Frankreich hat es ihn vor kurzem in die Türkei verschlagen. Dort macht Super-Mario weiterhin Super-Mario-Sachen, so wie vorgestern im Spiel gegen Konyaspor. Es stand 0:0 und Adanas Trainer sah sich zu einem Wechsel gezwungen. Nach nur 57 Minuten musste Balotelli runter, aber einen Balotelli nimmt man nicht einfach so vom Platz, ohne seinen Zorn zu spüren:

Nur zwei Minuten später ging Adana Demirspor durch Britt Assombalonga in Führung. Das Spiel endete 1:1.

Thailand tanzt

Herr Winfried am Donnerstag den 26. August 2021

Die Spieler des thailändischen Spitzenvereins Buriram United sind polyvalent einsetzbar.

Ihnen ist nach der Sternenliga-Qualifikation des BSC Young Boys noch immer zum Tanzen zumute?

Bittesehr. Und Ton einschalten!

Die RL-Redaktion wollte das löbliche Leibchen natürlich sofort erstehen, was aber offenbar noch nicht möglich ist. Im offiziellen Fanshop sind lediglich ältere Modelle erhältlich, zum reduzierten Preis. Die wurden aber gemäss Recherchen nicht derart originell angepriesen.

Übrigens: Falls Sie das neue Stück dann beizeiten käuflich erwerben möchten, haben Sie eine einmalige Auswahl für den Aufdruck auf dem Rücken. Im Kader von Buriram United stehen aktuell 37 Akteure. Christian Barthélémy beide Constantins wären direkt neidisch!

Klein gegen Gross

Briger am Montag den 9. August 2021

Spezielles Duell im estnischen Cup am letzten Mittwoch.

Der estnische Cup ist in dieser Saison immer wieder für eine Geschichte gut, wie ältere Leserinnen und Leser wissen. Nun ist die estnische Cupsaison um eine Geschichte reicher. Dem Tabellensiebten der aktuellen estnischen Meistriliiga, Viljandi Tulevik, wurde im 1/16-Finale die eigene U21 zugelost. Die Herrenmannschaft liess dabei dem Nachwuchs keine Chance und zeigte den Jungspunden, wo das Tor steht.

Und damit wünschen wir Ihnen eine schöne Arbeitswoche.