Archiv für die Kategorie ‘Randregionen’

Traditioneller Derbytag

Herr Shearer am Donnerstag den 29. Juni 2023

Nicht vergessen: Morgen ist endlich wieder YB!

KEYSTONE/Anthony Anex

Am Freitag 30. Juni wird auf dem Sportplatz Spitalacker der 18. Burkhalter-Cup ausgetragen. Das ist traditionell ein Fest für die ganze Familie und aber auch ein wichtiger Termin für uns Fussballexpert:innen, denn da tritt ja der berühmte Berner Sport Club Young Boys zum ersten Mal in der neuen Saison vor Publikum auf. Wir beantworten Ihnen nur Ihre drängendsten Fragen, welche Sie uns in den letzten Tagen per Mail gestellt haben.

Diesen Beitrag weiterlesen »

Aha, jetzt auch Salah

Herr Maldini am Dienstag den 20. Juni 2023

Auch der noch! Mohamed Salah wechselt nach Saudi Arabien.

Und Sie, liebe Leserinnen und Leser, erfahren es zuerst im Blöglein ihres Vertrauens. Salah wechselt per sofort zum Al-Adalah F.C. aus der Saudi Pro League. Der Club verkündete den Transfer am Wochenende kurz und knapp im Internet. Mehr war im selben nicht herauszufinden.

Die Kadermutation wurde mit einem gar nicht so echt wirkenden Bild untermauert. Der Club scheint fleissig einzukaufen und vermeldete im Juni bislang 9 Neuzugänge inklusive neuem Übungsleiter.

Es ist ja momentan etwas gar in Mode, sich nach Saudi Arabien transferieren zu lassen (oder aber in die USA).

Was wir Ihnen versichern können: Das Runde Leder plant nicht, im aktuellen Transferfenster Redaktor:innen ans

الجلد المستدير

oder das Round Leather zu verscherbeln. Allenfalls könnte Herr Frans fristlos entlassen werden, aber das ist bislang nur ein Gerücht.

Perspektiven in Portugal

Herr Winfried am Mittwoch den 14. Juni 2023

Kevin Grossenbacher sieht einen Lichtblick am Horizont.

Liebe Leser*innen, liebe Menschen, ich umarme euch. Lange haben wir uns nicht gehört und das war bewusst so gewählt. Ich habe mir nämlich eine digitale Detoxkur verschrieben, und das war unglaublich schön. In Indien gibt es sogenannte Vipassana Meditationsangebote. 10 Tage schweigen, weder sprechen noch sonstwie kommunizieren. Kein Blickkontakt, kein Lächeln, keine Berührung. Ich war so lange ganz bei mir. Und jetzt erfreue ich mich ganz besonnen an den kleinen Dingen des Lebens.

Zum Beispiel am Ausgang der Fussballmeisterschaft in Portugal. Dass Maritimo Funchal von der Insel Madeira sowie Santa Clara von der Inselgruppe Azoren abgestiegen sind, werte ich als hoffnungsspendendes Zeichen. Nicht, dass ich den lieben Menschen aus diesen Vereinen den Abstieg gönnen möchte, nein! Aber es hat eben auch einen guten Aspekt, ich spreche von der CO2-Bilanz. Die Insel Madeira ist rund 970 Kilometer von Lissabon entfernt, die Azoren gar über 1’400 Kilometer. Wenn da nicht ständig alle Ligakonkurrenten hin- und wieder zurückfliegen, ist das ein nanobruchteilkleiner Beitrag in Richtung einer emissionsärmeren Zukunft. Ein Lichtblick in diesem durchkommerzialisierten Geschäft, das sich im Allgemeinen eher nicht als Musterbeispiel für Nachhaltigkeit zu präsentieren vermag.

Gut, in der zweithöchsten Liga müssen zwar auch gegnerische Teams auf die Inseln reisen. Aber dafür werden vielleicht etwas weniger Flugtickets an Gästefans verkauft. Und mit Nacional Funchal spielt dort auch ein zweites Team aus Madeira. Wie dem auch sei, ich befinde mich ganz in meiner inneren Mitte und bin für unsere Zukunft ganz positiv gestimmt. Für Ihr Dasein als Menschen danke ich allen Leser*innen und Lesenden herzlich.

Nochmals eine herzliche Umarmung,

Kevin

 

Füchse im Fussballfieber

Frau Tifosa am Dienstag den 13. Juni 2023

Dieses Wochenende ist Fussballfilmfestival in Bern.

Kennen Sie den 2002 erschienenen Fussballfilm Bend it Like Beckham? Für mich und viele andere kleine Tifosas meiner Generation war der Film revolutionär. In Bend it like Beckham sahen wir zum ersten Mal fussballspielende Frauen. Auch lernten wir, dass es so ein Land gäbe, in dem man als Frau Fussballprofi sein kann: die USA! 

Die USA dominieren den internationalen Frauenfussball bekanntlich seit Jahren und sind auch für die bald beginnende WM der grosse Favorit. Das weiss auch der TV Sender Fox Sports, der einen Werbefilm veröffentlichte, um sein Publikum so richtig heiss auf das Turnier zu machen. Der Rest der Welt gegen die USA – lautet das Motto. Egal welche unlauteren Mittel die Gegner anwenden, das amerikanische Team wird gewinnen. 

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Men in Blazers (@meninblazers)

Die USA eine Fussballnation also?  Ein Blick zum Schwestersender Fox News zeigt, dass dies doch noch nicht so ist. Dort machte ein Moderator mit begrenztem Fussballwissen kürzlich Schlagzeilen, als er behauptete, Messi müsse nach seinem Transfer zu Inter Miami möglichst schnell Englisch lernen. Genau so, wie dies David Beckham auch gemacht habe, als er in die MLS gewechselt habe. Damit sind wir wieder zurück bei Beckham und der Tatsache, dass Männerfussball in der USA immer noch eine Randsportart ist.

Ob die Amerikanerinnen wirklich unschlagbar sind, werden wir bald wissen. Ich freue mich jetzt schon auf die vielen schlaflosen Nächte das frühmorgendliche Fussballvergnügen

Ultras bitte draussen umherlungern

Herr Maldini am Dienstag den 23. Mai 2023

Eine tragikomische Schlussszene für die Nanteser Bühne.

Französischer Cupfinal Nantes-Toulouse, 29. April 2023. Foto: Keystone.

In einer kürzlich enthüllten Proklamation verkündete der FC Nantes seiner Kurve mit Bedauern, dass sie leider draussen bleiben muss. Der Verein wurde aufgrund der berauschenden Verwendung von Farbrauchkörpern während des bezaubernden Auftritts gegen Strassburg am 7. Mai von der Liga gescholten, als der Loire-Rang bereits auf dünnem Eis getanzt hatte.

Nantes wird seine abschliessende Vorstellung gegen den SCO d’Angers am 3. Juni auf heimischem Terrain zum Besten geben. Sollte das Ensemble in die finsteren Tiefen der Ligue 2 hinabsteigen, wäre es zweifellos ratsam, nicht den turbulenten Ultras gegenüberzustehen. Denn deren impulsiven Inszenierungen könnten unerwünschte Tragödien auf der Bühne entfachen.

Co-Autor:innenschaft: Künstliche Intelligenz.

Gewichtige Liganeugründung

Briger am Montag den 22. Mai 2023

Endlich, eine Liga für RL-Redaktoren.

Kurz nach Ostern startete in Nordrhein-Westfalen eine neue Fussballliga. Das besondere: Jedes Teammitglied muss mindestens 100 Kilo wiegen. Insgesamt starteten vor rund einem Monat 6 Teams in die Saison, unter anderem die Heavy Kicker aus Borken. Die 27 Kaderplätze sind alle besetzt, das Alter liegt zwischen 18 und 50, das Gewicht der Spieler zwischen 100 und 140 Kilogramm. Zwei Spieler dürfen die 100-Kilo-Grenze unterschreiten. Nach drei von neun Saisonspelen liegen die Teutonia Vikings aus Waltrop auf Rang 1, es folgen die BigBoys aus Oberhausen. Ebenfalls in der Liga spielen Schwere Schwerter aus Schwerte, die Pfundskerle aus Menden und die Borussiafans aus Dortmund.

Das Runde Leder verhandelt aktuell mit dem Fussballverband Bern/Jura über die Gründung einer Liga.

Keilerei in Kambodscha

Herr Shearer am Donnerstag den 18. Mai 2023

Vorgestern Afrika, gestern Südamerika, heute Asien!

Schon wieder nimmt Sie dieses Fachorgan des globalen Fussballs an einen faszinierenden Ort mit. Heutiges Reiseziel ist Kambodscha, da fand neulich das Fussball-Finale der Südostasien-Spiele statt. Es standen sich die U23-Teams von Indonesien und Thailand gegenüber, und das Spiel das war, nun ja, einigermassen lebhaft. Aber schauen Sie doch die kurze Zusammenfassung in diesem Tweet an, heute haben Sie ja Zeit für so etwas.

Gewonnen hat Indonesien nach Verlängerung mit 5:2 und kassierte dabei nur eine rote Karte, die Thais dagegen gleich drei. Und jetzt wünschen wir Ihnen ein besinnliches und friedliches Auffahrtswochenende.

Einzigartig eigenartige Einlaufshow

Frau Tifosa am Dienstag den 9. Mai 2023

Herzlich willkommen zu einer etwas verspäteten Kunstmatinee!

Für ein Fussballspiel braucht man bekannterweise einen Ball und dieser Ball muss irgendwie auf den Anspielpunkt. Früher trug der Schiedsrichter diesen Ball einfach, heute gibt es da viele verschiedene Möglichkeiten. Sie erinnern sich bestimmt noch an die gesponserten ferngesteuerten Autos an den letzten Europameisterschaften. Alles ziemlich unnötig, aber es gehört halt heute dazu. Item, ich schweife ab.

Im Rahmen eines Fussballspiels in Japan wurde dieses Einlaufprozedere mit Performance-Kunst in Unterhosen kombiniert. Sie können es sich nicht vorstellen? Schauen sie selbst!

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von J.LEAGUE ™ Official (@jleagueintl)

 

Der Herr im Video sei übrigens ein berühmter japanischer Komiker und er trete immer in Unterwäsche auf, heisst es in den Kommentaren. Mehr weiss ich nicht und zum recherchieren habe ich keine Zeit will ich auch nicht wissen.

Ah und noch etwas: Falls sie sich fragten was eigentlich das kleine Auto von der Euro gerade so macht… Es fährt noch durch London und hatte dieses Wochenende eine wichtige Mission zu erfüllen.

Hochspannung im Schweizer Fussball

Briger am Montag den 8. Mai 2023

Die Credit-Suisse-Super-League ist längst entschieden, Zeit, sich den Schweizer Ligen zuzuwenden, in denen es noch um etwas geht.

Fussballplatz (Symbolbild) (Röglicpress)

Challenge League: Zwei fixe Aufsteiger und einer in der Barrage gegen den 10. der Super-League, dank der Liga-Aufstockung ist es so einfach wie lange nicht mehr, Superleagueist zu werden. Vier Runden vor Schluss haben denn auch noch sechs Teams Chancen auf den Direktaufstieg: Es sind dies Yverdon (59 Punkte), FC Wil (53) Lausanne-Sport (53 Punkte), Stade Lausanne Ouchy (50 Punkte) FC Aarau (49 Punkte), FC Thun (48 Punkte).

Promotion League: Der erste FC Luzern II darf nicht aufsteigen, der zweite, Stade Nyonnais gemäss Entscheid der Liga wohl auch nicht – der Vater des Präsidenten ist Präsident von Stade Lausanne und damit besteht für die Liga ein Interessenkonflikt – der definitive Entscheid fällt dann wohl erst am 28. Mai. Aus Protest reisten die Waadtländer letzte Woche nicht nach St. Gallen zum SC Brühl. Aber auch Breitenrain, Brühl und Baden dürfen nicht aufsteigen, wobei Baden mit grosser Wahrscheinlichkeit nachbessern wird. Aktuell haben somit einzig Etoile Carouge und Rapperswil eine Lizenz, da Bellinzona eine solche in erster Instanz ebenfalls verweigerte wurde, finden sich aktuell keine 9 Teams für die nächstjährige Saison in der Challenge League.

1. Liga Classic Gruppe 1: Sicher an den Aufsteigsspielen wird Servette U21 teilnehmen, Chancen auf den 2. und 3. Platz, der allenfalls berechtigt, an den Aufstiegsspielen teilzunehmen haben: Monthey, Vevey, Meyrin, Echallens, La Chaux-de-Fonds.

1. Liga Classic Gruppe 2: Fast sicher in den Aufstiegsspielen ist die SR Delémont, Hoffnungen haben noch Schötz, Black Stars, Solothurn, Concordia Basel, Bassecourt, Wohlen, Münsingen und Rotkreuz, wobei die Teams hinter Solothurn nur noch sehr theoretische Chancen haben.

1. Liga Classic Gruppe 3: Fast sicher dabei ist der FC Paradiso, Hoffnungen haben Tuggen, Lugano II, Wettswil-Bonstetten, Linth.

Desolate Dänen

Frau Tifosa am Dienstag den 18. April 2023

Manchmal läuft’s einfach nicht. 

Und manchmal läufts noch viel schlechter. Ein Beispiel dafür ist der Dalum IF, ein Verein aus Odense. Dessen erste Mannschaft spielt in diesem Jahr in der vierthöchsten dänischen Liga eine äusserst erfolglose Saison: 22 Spiele, 22 Niederlagen, ein Torverhältnis von 6:81 und folgerichtig 0 Punkte lautete die Statistik vor dem letzten Wochenende. Was man in einer solchen Situation auf jeden Fall nicht brauchen kann, ist ein Besuch der Young Boys. Glücklicherweise handelte es sich nicht um die weltberühmten jungen Buben aus Bern, sondern um den Young Boys FD.

Dieser hiess ursprünglich einmal Silkeborg KFUM und änderte seinen Namen zu Young Boys Football Developement. Der Namenswechsel hatte aber nichts mit unseren gelbschwarzen Helden zu tun. Silkeborg KFUM war ursprünglich der Fussballverein der christlichen Jugendorganisation YMCA (oder auf dänisch KFUM), bis man sich 2021 dafür entschied, religiös unabhängiger zu werden und deshalb den Namen zu ändern. 

Auch wenn es sich nicht um die richtigen Young Boys handelte, waren sie trotzdem für Dalum zu stark. Das Auswärtsteam gewann das Spiel am Samstag mit 2:0. Die Niederlagenserie Dalums geht somit weiter, das Team ist jetzt seit 23 Spielen punktelos.

Trotz des Sieges gegen Dalum schafften es die dänischen Young Boys nicht in die Aufstiegsrunde. (Quelle: Screenshot Resultateapp des Vertrauens)

Alle raus

Briger am Montag den 17. April 2023

Die Ultras von New York Red Bull demonstrieren gegen den eigenen Club.

Und zwar, weil dieser ihrer Meinung nach zu wenig streng mit einem eigenen Spieler umgeht. Aber der Reihe nach. Beim letzten Spiel gegen die San José Earthquakes soll Dante Vanzeir, belgischer Neuzugang von St. Gilloise, einen Gegenspieler rassistisch beleidigt haben, was Vanzeir nach dem Spiel auch zugegeben hat. Der Belgier bat um Entschuldigung. Die Strafe: sechs Spiele Sperre und eine Busse von 10’000 US$. Dies geht den Ultras von New York Red Bull, namentlich der Viking Army, Torcida 96 und Empire SC, aber zu wenig weit. Vor dem Heimspiel gegen Houston Dymano forderten sie die Fans im Fanblock nach Abspielen der Nationalhymne zum Gehen auf. Beim Hinausgehen forderten sie dann gleich auch noch die Entlassung von Trainer Gerhard Struber, da dieser Vanzeir nach den Vorfällen gegen San José nicht ausgewechselt hat.

Rabiater Ref

Herr Shearer am Donnerstag den 6. April 2023

BREAKING NEWS: FCB muss Muttenzerkurve und Gästesektor bei Basel-YB am 16. April schliessen

Wir schalten rasch nach Mexiko.

In der dortigen höchsten Liga duellierten sich letzten Samstag America und León. Beim zwischenzeitlichen 1:1-Ausgleich von America verorteten einige Spieler der Gäste eine Hand im Spiel, diese Einwände ignorierte der Unparteiische allerdings. Der darauffolgenden Rudelbildung folgte eine gelbe Karte gegen den Léon-Goalie und hintendrein noch eine Sperre über 15 Spiele.

Nein, nicht für den Torhüter. Sondern für den Referee. Der beendete drum die Diskussion mit einem gezielten Knieeinsatz gegen einen Léon-Spieler, dem wir an dieser Stelle eine rasche Genesung wünschen. Das Spiel endete derweil schiedlich und hoffentlich einigermassen friedlich mit 2:2.