Archiv für die Kategorie ‘Publi-Reportage’

Stand up speak up

Frau B am Mittwoch den 9. Februar 2005

Die schwarz-weissen Armbänder der Nike-Antirassismus-Kampagne Stand up speak up sollten in der Schweiz ab Mittwoch, dem 16. Februar, im Nike-Shop im Jelmoli Zürich erhältlich sein!

Dank an Herrn Pelocorto für die umfangreichen Abklärungen!

Inspektoren im Wankdorf

Rrr am Dienstag den 8. Februar 2005

Acht lustige Männer besuchten gestern das neue Wankdorf. Wie Weblog-Recherchen ergaben, handelt es sich vornehmlich um Inspektoren, die das Stadion im Hinblick auf die EM 2008 unter die Lupe nahmen.

Begleitet wurden sie von Eventmanager Ralph Amman (oben links) und Wankdorf-CEO Peter Jauch (unten links). Die anderen sechs Herren heissen Michael van Praag, Marc Timmer (beide UEFA), Peter Gilliéron (SFV), Christian Mutschler (Turnierdirektor Schweiz UEFA Euro 2008), Patrick Jost und Reto Mattmann (Turnierleitung Schweiz UEFA Euro 2008).

Dies nur zur Information.

Kick It Out!

Frau B am Samstag den 5. Februar 2005

The Three LionsAm nächsten Mittwoch findet im ‚Villa Park’ in Birmingham ein Freundschaftsspiel zwischen England und Holland statt. Die Engländer werden rote Shirts mit einem Anti-Rassismus-Slogan tragen. Dies wird das erste Mal in 133 Jahren internationalem Fussball sein, dass auf dem englischen Nationaltrikot mehr zu sehen ist als das Wappen mit den drei Löwen und das Logo des Herstellers.

England-Trainer Sven-Goran Eriksson meinte: „Dies ist eine einmalige Gelegenheit für Fans und Spieler, um zusammen gegen Rassismus einzustehen.”

Die Niederlande werden ebenfalls ein Zeichen setzen. Ihre Nationalmannschaft wird nicht ihm traditionellen orangefarbenen Trikot antreten, sondern in einem schwarz-weissen Dress.

Englands schwarze Spieler wurden in den letzten Spielen vermehrt Opfer von rassistischen Fans. In besonders schlechter Erinnerung haben Shaun Wright-Phillips und Ashley Cole das Spiel gegen Spanien vom letzten November in Madrid, wo sie mit Affengeräuschen beleidigt wurden.

Stand up speak up

Frau B am Donnerstag den 3. Februar 2005

Unter dem Motto ‚stand up speak up’ (‚steh auf und sprich es aus’) hat Nike eine Kampagne gegen Rassismus im Fussball gestartet.

Das Symbol der Kampagne ist ein schwarz-weisses Armband. Wer es kauft, spendet mindestens zwei Euro an die unabhängige König-Baudouin-Stiftung, welche damit Projekte und Initiativen gegen Rassismus in Europa unterstützt.

Das Tragen des Armbands soll die Entschlossenheit, dem Rassismus entgegen zu treten, ausdrücken. Eine schöne Sache!

Bleibt zu hoffen, dass Nike die Armbänder nicht von Kindern in Drittwelt-Ländern herstellen lässt.

In der Schweiz sollten die Armbänder ab Mittwoch, dem 16. Februar, im Nike-Shop im Jelmoli Zürich erhältlich sein!

Lance Armstrong Foundation

Frau B am Donnerstag den 20. Januar 2005

Der gute AgogoEndlich komme ich dazu, Herrn Dynamites Frage zu beantworten, die er schon vor zwei Tagen gestellt hat: „Das gelbe Band, das er da am ‚schuldigen’ Arm trägt, ist das so ein Lance Armstong Krebsstiftungsding?”

Genau, lieber Herr Dynamite, es sieht ganz so aus. Agogo trägt das Livestrong Wristband der Lance Armstrong Foundation Supporter. Hier erfahren Sie mehr.

Jetzt an Weihnachten denken!

Dr. Eichenberger am Freitag den 24. Dezember 2004

Liebe Damen, bitte alle wegschauen, das ist ein Tipp für Herren, die für ihre Liebste noch kein passendes Weihnachtsgeschenk gefunden haben.

Wir empfehlen den Internetshop von Rapid Wien. Dort gibts diesen wunderschönen String Tanga Lady zu erwerben. Den Tanga gibts in schwarz oder in weiss, mit aufgedrucktem Rapidlogo – für lumpige € 8.00 zuzüglich Porto. Passt ausgezeichnet zu der FCZ Badehose. Und das Rollschinkliessen am Heiligen Abend wird zum Freundschaftsspiel. E Guete!

Na dann: Prost!

Dr. Eichenberger am Mittwoch den 22. Dezember 2004

Die WM 2006 in Deutschland nimmt Konturen an. Jetzt ist nämlich definitiv geklärt, dass in den deutschen Stadien während der WM für die deutschen Fans (und die andern) deutsches Bier ausgeschenkt wird.
Das war eigentlich anders geplant: Der US-Konzern Anheuser-Busch hatte sich von der FIFA für 40 Millionen Dollar die Exklusiv-Rechte für den Ausschank seiner Marke Bud gesicherte. Die deutschen Brauer fanden das eine Bieridee, die FIFA winkte ab und sagte bloss: «Sorry, das ist nicht unser Bier.» Alles Schaumschlägerei: die Amis treten nun der deutschen Bitburger Brauerei freiwillig das Recht ab, in den deutschen Stadien ihr deutsches Produkt verkaufen zu dürfen. Na also, geht doch!


Reiner braut keiner: Deutsches Bier. (Foto: Zingg)

Kunst für die FIFA

Rrr am Dienstag den 21. Dezember 2004

Grosse Freude am FIFA-Hauptsitz in Zürich:
Es hat jetzt Kunst vor dem Haus!

Die Fussball-Legenden Platini, Blatter, Beckenbauer und Charlton (vorne) freuen sich über die Skulptur des sympathischen Schweizer Künstlers Stefan Schmidlin. Die Skulptur ist 10,8 Meter hoch und vier Tonnen schwer, sie ist sehr farbig und uriniert keinen Bundesrat an, man kann also sagen, sie würde auch dem Ständerat gefallen.

Leider fanden wir im Internet kein Bild der vollständigen Skulptur, weshalb sich die Weblog-Redaktion genötigt sah, das Werk spontan nachzubilden. Vielen Dank an Housi, Hene, Rüedu und Fräne, die bereit waren, bei diesem menschlichen Turm mitzumachen.

(Foto: Eichenberger)

An Weihnachten Freude schenken

Dr. Eichenberger am Sonntag den 19. Dezember 2004

Sich und anderen eine Freude machen – so macht Weihnachten am meisten Freude.

Unser Tipp für noch Unentschlossene: machen Sie sich selber ein Geschenk, kaufen Sie die ultimative FCZ-Badehose und überraschen Sie Ihre Liebste mit dem neuen Outfit unter dem Tannenbaum. Damit ist (wie Figura zeigt) der Heiligabend gerettet, für Gemütlichkeit gesorgt, und für Gesprächsstoff auch. Und der wird auch nach dem verzehrten Rollschinkli nicht ausgegangen sein. Erhältlich im guten Fachgeschäft.

Der Vibratrimmer

Rrr am Sonntag den 19. Dezember 2004

Zum Beitrag über Jörg Stiel, der jetzt Vertreter für die Vibrationstrainings-Maschine “Power Plate” ist, schreibt uns die Firma Vibratrimmer aus Deutschland:

Es gibt auch Alternativen zu Powerplate. Vibratrimmer!

Liebe Freunde in Deutschland, das kann schon sein, aber wir warten erst mal auf Ihren aufmunternden Scheck! Wenn Sie jetzt also möchten, dass wir hier schreiben, dass der Vibratrimmer ein voll krasses Gymnastik-Teil ist, müssten Sie uns schon zuerst 200 Euro überweisen. Für 500 Euro würden wir sogar behaupten, dass wir selber so ein Ding zuhause haben. Und für 1000 Euro bekommt ihr eine eigene Serie und tägliche Jubel-Beiträge.

Na?

FC Elfenbelgien

Frans am Freitag den 17. Dezember 2004

Die Antwort auf die Frage der Woche (“Welcher europäische Fussballverein wird in seinem Land scherzhaft ‘FC Elfenbeinküste’ genannt?) lautet:

Der belgische Erstdivisionär KSK Beveren wird mitunter FC Elfenbeinküste genannt, weil in seinem Kader nicht weniger als 13 von 18 Spielern aus diesem westafrikanischen Land stehen.

Die 13 Spieler kickten vorher bei Académie Abidjan oder bei ASEC Mimosas. Auf die Aufzählung ihrer Namen verzichten wir. Vielleicht erreichen sie mal das Niveau ihrer Landsleute Didier Drogba (Chelsea), Kolo Touré (Arsenal), Aruna Dindane (Anderlecht) oder Salomon Kalou (Feyenoord Rotterdam).

Was an dieser Frage so interessant sein soll? Wahrscheinlich nur die Tatsache, dass sie der notorische Weblog-Noz innert 20 Minuten richtig beantwortet hatte und damit beweist, dass er nicht nur mit Sprüchen und Sittenwächterei brilliert, sondern auch mit profundem Fachwissen.

In erster Linie ging es allerdings darum, im Rahmen dieses Preisausschreibens kräftig Werbung für die Taschen-Agenda von Weblog-Redaktor Zingg zu machen. Wir vermuten, dies sei bitter nötig. Denn Professor Noz wollte sie nicht einmal gratis und verzichtete dankend zugunsten von Fritz Leibundgut.

Galaktische Puppen

Rrr am Donnerstag den 16. Dezember 2004

Aus unserer Leserschaft erreicht uns folgende Anfrage:

Liebes Weblog,

ich bringe es fast nicht über mein Herz, meinen Göttikindern zu Weihnachten nichts zu schenken ausser einer Spendenquittung über 10 Fr. für die Aktion «Ein Batzen für Hakan».

In dem Zusammenhang wartet mit mir übrigens die gesamte Leserschaft «Zum Runden Leder» sehnsüchtig auf sinnvolle
Geschenktipps für Fans, Aficionados und Tifosi!

Lieber Pelocorto, vielen Dank für Deine Spende, die Quittung schicken wir direkt deinen Göttikindern zum Spielen. – Nun, ich weiss nicht, was Eichenberger und Zeller an Geschenktipps vorrätig haben – für meine Göttikinder Chiara (3), Sebastian (9) und Simon (18) habe ich jedenfalls diese originellen Puppen ausgesucht, die Menschen jeden Alters glücklich machen: