Archiv für die Kategorie ‘Publi-Reportage’

Chapeau!

Dr. Eichenberger am Mittwoch den 6. April 2005

Die Spieler von Juventus Turin tragen neuerdings feine Hüte. Jedenfalls für Werbezwecke.

Ciro Ferrara, Fabio Capello, Pavel Nedved, Alex Del Piero und Gianluca Zambrotta präsentieren die neue Kollektion der Borsalino Hüte. Die traditionsreiche Hutfabrik gilt weltweit als Nummer 1 für Kopfbedeckungen. Das Bild der Hüte tragenden Juve-Spieler wird in einer 2,5 Millionen Euro teuren Werbekampagne verwendet und als Inserat in allen wichtigen italienischen Zeitungen geschaltet.
Merke: Gut behutet ist man auch geschützt bei plötzlich einsetzendem Goldregen.

Goldregen über Juve

Dr. Eichenberger am Donnerstag den 31. März 2005

Ein neuer Sponsor aus Libyen schüttet den Geldbeutel über Juventus Turin aus. Jetzt schwimmt die Alte Dame im Geld wie weiland Dagobert Duck.

Juventus wird ab dem 1. Juli für zehn Jahre mit einem neuen Firmenlogo dem Ball nachjagen. Der Ölmulti Tamoil verpflichtet sich in einem Sponsorvertrag, der Alten Dame aus Turin jährlich 24 Millionen Euro, total also 240 Millionen, zu überweisen. Tamoil kaufte die Juve-Leibchen bereits in dieser Saison für die Spiele der Champions League.
Ein Mega-Deal, wie er im Fussball bisher noch nicht abgeschlossen wurde. Am besten verkaufte bislang Bayern München seine Brust an die Deutschen Telekom für 17 Millionen pro Jahr, gefolgt von Real Madrid (14 Millionen von Siemens) und ManU (12 Millionen von Vodafone). Auch die italienische Konkurrenz sieht sich unvermittelt in die Wüste geschickt: Milan erhält von Opel nur 12 Millionen Euro jährlich, Inter von Mitaktionär Pirelli 8 Millionen und die AS Roma von Mazda ebenfalls 8 Millionen.
Bereits wird in Turin darüber spekuliert, welche Spieler Juve im Sommer einkaufen wird. Zu oberst auf der Liste steht Cassano, der junge Wilde der AS Roma. Der Fantasie der Fans sind keine Grenzen mehr gesetzt.

Glücksgefühle: Er (links) springt schon höher als der andere. Er (rechts) kann das Glück kaum fassen.

Rundes Leder goes business

Herr Noz am Dienstag den 22. März 2005

Natürlich darf auch das »Runde Leder« den in der Bundesstadt rund ums neue Stadion zu erwartenden Fussballhype marketingmässig nicht verschlafen. Nachdem sich die Redaktion mehrmals im Pfadiheim Kehrsatz getroffen hat, um geeignete Werbemittel zu diskutieren und dem Alkohol zuzusprechen, wurde auf Antrag von Herrn Doktor Eichenberger per Akklamation nebenstehende Variante beschlossen.

In zähen Verhandlungen mit der Stadionvermarkterin konnte sogar noch eine Umsatzbeteiligung herausgeholt werden. Herzlichen Dank der V+F AG für das Entgegenkommen.

(Wir arbeiten noch am Genderaspekt dieser Werbestrategie.)

Der Samurai

Dr. Eichenberger am Donnerstag den 3. März 2005

Pepsi produziert mit dem Fussballer David Beckham einen neuen Werbespot. Darin spielt der Hansdampfinallengassen einen Samurai-Krieger. Der Film soll mit 14 Millionen Euro der teuerste Werbespot aller Zeiten sein.

Dass David Beckham gerne Pepsi trinkt – oder zumindest für viel Geld so tut, als möge er das Süssgetränk – wissen LeserInnen dieses Weblogs schon lange. Was aber tut der moderne junge Mann, wenn er wie Beckham werden will? Er trägt natürlich nur Sportbekleidung von adidas, rasiert sich mit Gillette-Klingen, trägt eine Police-Sonnenbrille, isst japanische Schockomandeln, benutzt ein Vodafone-Handy, pflegt sich mit Produkten des japanischen Kosmetikherstellers TBC (Tokyo Beauty Center), also mit Marken wie Lancaster, Davidoff und Jil Sander, trägt in der Freizeit Kleider der Beckham-eigenen Linie «free kicks», liest abends vor dem Einschlafen die Autobiografie «My Side», schaut sich im Fernseher BeckhamsTrainingslehrgang auf einer DVD an und spielt ab und zu ein Beckham-Computer-Spiel.

Krieg um Marktanteile: Beckham als Pepsitrinkender Samurai.

Der Activator

Rrr am Dienstag den 1. März 2005

Der Schweizer Fussball steht vor goldenen Zeiten – dank eines Rasierapparats!

Die Firma Braun und Altstar Alain Sutter wollen mit ihrer “Activator”-Kampagne aktive Nachwuchsförderung betreiben. Voll konkret geht es darum, einen Braun Activator 8595 zu kaufen. Von jedem verkauften Exemplar überweist Braun Fr. 1.50 “an den Schweizer Fussball-Nachwuchs”.

Retten auch Sie den Schweizer Fussball! Kaufen Sie noch heute den Activator-Akku- und Netzrasierer mit 4fach beweglichem Scherkopf, neuartiger Scherfoliengeometrie, einem Induktionssystem für die leise Reinigung, 6 LED-Leuchten, einem hoch ausfahrbaren Langhaarschneider, der bewährten Dauereinschaltsperre und natürlich der automatischen Spannungs- und Frequenzanpassung.

Sie können dies übrigens auch in Deutschland und Österreich tun.


Brauns Botschafter im Ausland: Andy Köpke und Didi Constantini.

Österreich-Report (3): Mattersburg

Rrr am Samstag den 26. Februar 2005

Unsere kleine Österreich-Expedition führt uns heute ins Burgenland. Dort ist der Tabellensechste SV Mattersburg zuhause.

Hier spielen so klangvolle Namen wie Zoltan Fülöp, Markus Böcskör und natürlich der unvergessene Didi Kühbauer. Am Hinterteil werben sie alle für das renommierte Autohaus Bogner, das wir bei dieser Gelegenheit natürlich auch gerne empfehlen.

Österreich-Report (2): Austria Magna

Rrr am Dienstag den 22. Februar 2005

Im Rahmen unserer tollen Serie präsentieren wir Ihnen heute einen echten Spitzenklub: Die FK Austria Magna ist zurzeit Tabellenzweiter und hat noch alle Chancen auf den Titel.

Auf Werbung im Intimbereich hat dieser Traditionsklub verzichtet. Dafür ziert den Oberschenkel eine hübsche Werbung für ein örtliches Glücksspielhaus. Unser Funkbild vermittelt aber auch eindrücklich die brodelnde Stimmung, die bei Spitzenspielen in unserem Nachbarland vorherrscht.

Prunk und Sportplatz

Rrr am Sonntag den 20. Februar 2005

Soeben erreicht uns eine Postkarte von Gabriel Hasler Rodriguez. Er lebt zurzeit in Madrid und teilt uns Folgendes mit:

“In Madrid können Feinschmecker seit kurzem vor der imposanten Kulisse des Bernabéu-Stadions Austern schlürfen und edlen Wein genießen. Das Restaurant «Puerta 57», benannt nach einem der Eingangstore in die Fussballarena von Real Madrid, bietet Delikatessen in protzig-dekadentem Ambiente und die Aussicht auf Rasen und Ränge des Stadions. Wer sich von den Preisen – ein Menü kostet 60 bis 90 Euro – und der mondänen Einrichtung nicht abschrecken lässt, dürfte Gefallen an der Kombination aus Prunk und Sportplatzästhetik finden.

Enttäuscht wird aber, wer vom Tisch aus die Flanken eines David Beckham oder die Tore eines Ronaldo bewundern möchte. Das Puerta 57 ist an den Spieltagen geschlossen.”

Lieber Gabriel, leider gibt es im Moment sowieso keine Tore von Ronaldo zu bewundern. Der dreimalige Weltfussballer wird vom Trainer geschnitten und leidet unter Arthritis. Du kannst dich also ganz auf die Austern konzentrieren!

National Doodle Day

Frau B am Sonntag den 20. Februar 2005

Am Freitag, dem 25. Februar, ist in England National Doodle Day.

,To doodle’ heisst soviel wie ,kritzeln’ oder ,Männchen malen’. Der National Doodle Day ist ein Spendentag der Hilfsorganisationen für Epilepsie und Neurofibromatose. In England kann jeder mit,doodlen’, indem er eine Spendenkarte kauft, sein ,doodle’ daraufkritzelt und die Karte einschickt. Als zusätzlichen Anreiz gibt es Preise zu gewinnen.

Ausserdem helfen viele bekannte Persönlichkeiten mit beim Geldsammeln. Ihre ,doodles’ werden ab dem 25. Februar auf eBay versteigert. Unter anderen hat auch Arsenal-Trainer Arsène Wenger sein Gekritzel zur Verfügung gestellt – ein besonders schönes Werk:

Wenger the doodler

Offensichtlich wurde er von Arsenals Serie von 49 Spielen ohne Niederlage inspiriert. Na ja – es ist ja für einen guten Zweck.

Stand up speak up! (Folge 326)

Rrr am Freitag den 18. Februar 2005

Das lange Warten hat eine Ende: Jetzt gibts endlich die Nike-Antirassismusbändeli. Und wo? Natürlich bei uns im “Runden Leder”!

Möglich gemacht hat dies unser Herr Pelocorto, der heute – am ersten Verkaufstag – den Nike-Shop im Zürcher Jelmoli stürmte und den begehrten Artikel gleich in grosser Zahl aufkaufte.

Die Redaktion ehrt Herr Pelocorto für diese Meisterleistung mit dem Goldenen Tausendfüssler, die höchste Auszeichnung, die ein freier Mitarbeiter überhaupt erringen kann. Wer eines der begehrten Bändeli möchte, sollte in nächster Zeit fleissig unser Forum konsultieren und sich an den lustigen Wettbewerben beteiligen. Dort gibts die Teile zu gewinnen!

Herr Pelocorto und seine Bändeli. (Bild TvB)

63 Audis auf Schloss Chantilly

Rrr am Sonntag den 13. Februar 2005

An der Party des Jahres spielt der deutsche Autohersteller Audi eine prominente Rolle: Die 250 Gäste von Ronaldo und Daniela Cicarelli werden morgen abend in A8-Luxuslimousinen zum Märchenschloss Chantilly gebracht.

Der langjährige Sponsor von Ronaldo hat eine Flotte aus 47 Fahrzeugen mit der Motorisierung 6,0 Liter und 16 Audi A8 mit 4,2 Liter bereitgestellt. Die vorwiegend lichtsilbernen und mit quattro-Antrieb ausgestatteten Limousinen werden die Gäste in ihren Hotels im Zentrum vom Paris abholen. Das Liebespaar fährt ebenfalls in der Langversion des Audi A8 vor.

Die Party beginnt um 20.30 Uhr und dauert bis 01.00 Uhr, wie der offiziellen Einladung zu entnehmen ist.

Auf der Suche nach dem Bändeli

Rrr am Donnerstag den 10. Februar 2005

Fussballfans aus aller Welt fragen uns: Wie kommen wir zu den schwarz-weissen Anti-Rassismus-Bändeli von Nike?

Nun, wir haben knallhart recherchiert und den Schweizer Hauptsitz von Nike angerufen. Die Dame dort sagte, sie wisse es nicht genau, aber vermutlich werde das Teil nur in ausgesuchten Zürcher Nike-Shops verkauft. Darauf schickten wir unseren Zürcher Korrespondenten Pelocorto auf die Piste. Er teilt uns folgendes mit:

“Die Bändeli sind ab kommenden Mittwoch (16.2.) exklusiv im Nike-Shop von Jelmoli zu haben.

Übereinstimmend sagten alle angefragten Läden, sie hätten schon viele Anfragen gehabt. Scheint mir marketingmässig noch nicht total ausgereift, was da Nike veranstaltet. Schade um das Thema und den Goodwill! Bei den gelben Lance-Bändeli sei es das Gleiche gewesen. Nur die Adipositas-Bänder, die verkaufen sich gut ;-)”

Tja, liebe Freunde bei Nike – schaut schwer nach einem Desaster aus.

Übrigens: Wer ist eigentlich die führende Website zum Thema? Auch diese Frage beantwortet uns Google: Erstens dieses Weblog da, zweitens Nike, drittens unsere Freunde vom “Standard” und viertens der VfL Bochum.