Archiv für die Kategorie ‘Publi-Reportage’

Bauer Power

Rrr am Samstag den 5. März 2016

Endlich! Der Manchester-United-Traktor ist da.

Das japanische Maschinenbauer Yanmar ist unter anderem bekannt für seine Dieselmotoren. Seit längerem verbindet ihn eine Werbepartnerschaft mit den Red Devils. Der Vertrag wurde diese Woche verlängert, und als besondere Überraschung stellte Yanmar den Traktor im United-Look vor. Wer sich ein Exemplar sichern will, muss sich beeilen: Die Auflage ist limitiert.

man-utd-yanmar-tractor

Er sieht ein bisschen aus wie Wayne Rooney, nicht?

Bevor Sie fragen: Nein, ein YB-Traktor ist nicht in Sicht. Honda stellt nur Rasentraktoren her. Und die grossen Schweizer Marken wie Bucher, Bührer und Hürlimann scheinen die Zeichen der Zeit bislang nicht erkannt zu haben. Eigentlich unerklärlich, wenn man bedenkt, wie viel Interesse gerade dieses Fachblog den Traktoren schon immer entgegengebracht hat.

Jedem Stummel seine Stimme

Herr Maldini am Freitag den 19. Februar 2016

Nicht selten landen Zigarettenstummel auf dem Boden. Endlich gibt es Abhilfe.

vote-with-your-butt-1-978x648Eine englische Kommunikationsfirma hat den “Ballot Bin” erfunden. Dort, liebe Raucher, zählt jede gerauchte Zigi! Falls Sie Nichtraucher sind und unter ständiger Ausgrenzung vor dem “Ballot Bin” leiden, empfehle ich ihnen, schleunigst mit dem Rauchen anzufangen. Zum Einstieg können Sie sich gleich ihren eigenen “Ballot Bin” bestellen und ab sofort Abstimmungen nach ihrem Wunsch durchführen.

Das schmucke Stück kostet schlappe 195 Pfund (exkl. Versandkosten) und wiegt nur 10.4 kg. Es eignet sich hervorragend zur Befestigung an Geländern oder Stangen, ein entsprechendes Montage-Kit ist in der Lieferung inbegriffen. Ideal als Standort sind beispielsweise das Treppengeländer vor dem Hauseingang, die Poledance-Stange in der warmen Stube oder der Heizkörper im Badezimmer.

2BEF7A9B00000578-0-image-a-49_1441278615348Rechts sehen Sie die “Fifa Ballon d’Or”-Wahl 2015. Wie Sie alle wissen, konnte Lionel Andrés Messi Cuccittini seinen ärgsten Widersacher Cristiano Ronaldo dos Santos Aveiro auf der Zielgerade noch verrauchenüberholen.

Abstimmungen wie Wer steigt ab? a) Thun oder b) Vaduz oder Wer ist der schönste RL-Redaktor? a) Maldini oder b) Maldini könnten mit dem “Ballot Bin” selbstverständlich problemlos durchgeführt werden. Weitere Vorschläge dürfen Sie gerne in der Kommentarspalte kundtun.

Kunstfaser für Kerle

Herr Shearer am Donnerstag den 11. Februar 2016

Sie pfeifen auf die Fastenzeit? Das müssen Sie selber wissen.

Bei ungebremster Völlerei könnte es Ihnen passieren, dass Sie plötztlich nicht mehr in ihr geliebtes Leibchen passen, dass Sie Wochenende für Wochenende ins Stadion ausführen. Nicht mehr in sein Lille-Trikot passte auch Jimmy Roger. Er war eigentlich von normaler Statur und hatte einen körperlich einigermassen anstrengenden Job am Montage-Fliessband in einer nordfranzösischen Autofabrik. Aufgrund seiner monotonen und repetitiven Arbeit musste er sich einer Schulteroperation unterziehen, welche aber keine guten Resultate brachte: Herr Roger wurde arbeitsunfähig und verlor seine Stelle bei Toyota, was – kleine Nebenbemerkung – arbeitsrechtlich allerdings unrechtmässig geschah, wie ein Gericht später festhielt . Zur Untätigkeit verdammt, nahm er rasch 50 Kilo zu. Plötzlich passte er also nicht mehr ins Trikot und stellte fest, dass ein solches in seiner neuen Grösse gar nicht erhältlich ist. Rasch stellte er fest, dass er nicht der einzige Fussballfan mit einem Bedürfnis nach Übergrösssen ist und füllt diese Marktlücke seither mit seinem Versandhandel aus. Bis 3XL kann er liefern, da können auch noch die grössten Wonneproppen sich in die Farben ihres Herzensvereins einkleiden. Und natürlich auch schlankere Zeitgenossen, die dem aktuellen Trend nachhängen und das Leibchen über dem Wintermantel zu tragen pflegen.

dfbfan

Wobei, das Angebot ist eher noch bescheiden. Viele Klubs bieten die Trikots gar nicht in solchen Grössen an. Wir haben uns kurz durch die Fanshops der Supi-League-Clubs geklickt und in aufwändigen Studien herausgefunden, dass nur der FC Basel sein aktuelles Trikot in 3XL anbietet. Anhänger des FC St. Gallen und des FC Lugano sollten beim Bratwust- und Luganighe-Konsum besonders achtsam sein, denn bereits bei XL ist dort Schluss. Bei allen anderen Mannschaften sind die Trikots bis 2 XL erhältlich.

Wunderbare Werbung

Briger am Montag den 8. Februar 2016

Wir bleiben in Berlin.

Die alte Dame kann nicht nur Hörspiel, nein, Sie kann zusammen mit Exklusivpartner Deutsche Bahn auch prima Marketing. Angelehnt an den Film “Sin City” der Regisseure Frank Miller, Robert Rodriguez und Quentin Tarantino, sind Marvin Plattenhardt und Kapitän Fabian Lustenberger unterwegs und kleben Plakate von sich selbst. Zweck des Ganzen ist es, die “Herthahelden-App” zu bewerben. Aber schauen Sie selbst:

Fantastisch, nicht wahr? Das Video löst im World Wide Web denn auch wahre Begeisterungsstürme aus:

04.02.2016 14:23 Uhr von jada-pinkett

Was ist das bitte für eine undurchdachte Grütze?
Das kommt nicht im Ansatz an den Sin City Look heran. Das ist billig, absolut unkreativ und einfach nur peinlich.

Jetzt wollen Sie natürlich alle wissen, was diese “Herthahelden-App” kann? Damit kann man seit 2014 ab der 60. Spielminute den Herthaner des Tages wählen und am Gewinnspiel teilnehmen. Mit etwas Glück kann man bei jedem Heimspiel tolle Preise wie Hertha-Tickets und BahnCards gewinnen. Unter allen Teilnehmern wird am Ende der Saison außerdem ein Meet & Greet mit dem Helden der Saison verlost. Aber nein, das ist natürlich noch nicht alles: Am Ende jeder Partie wird der Held des Tages live im Stadion geehrt. Aber die App kann noch mehr: Fans finden darin unter anderem die aktuelle Aufstellung, Live-Statistiken der Spieler, ein Archiv mit den bisherigen Helden des Tages und exklusive Inhalte und Bilder rund um Hertha BSC.

So, jetzt laden Sie sich bitte diese App hier oder hier auf Ihr mobiles Endgerät und dann buchen Sie noch eine Reise mit der Deutschen Bahn nach Berlin. Eine schöne Woche allerseits.

Unglaublich innovativ

Rrr am Donnerstag den 4. Februar 2016

Alle schwärmen vom neuen Milk Protein Drink!

hedingAuch Dennis Hedinger, der bekannte Bodybuilder aus dem bernischen Oberland, hat sich der schweizweiten Kampagne für den neuen, innovativen und unglaublich leckeren Drink auf Milch- und Molkenproteinbasis angeschlossen.

Und er ist nicht alleine: Fussballrentner wie Marco Streller und Rollstuhlsportlerinnen wie Edith Hunkeler schwärmen ebenfalls von den Chiefs-Drinks, die es in den Geschmacksrichtungen Kokosnuss, Mango, Vanille, Erdbeeren, Blaubeeren und Schokolade gibt. Geniessen Sie nun das Making-Of dieser Stars in einem faszinierenden Video.

9999Zu den internationalen Testimonials gehört übrigens auch Herr Rrr, der renommierte Chefredaktor des Runden Leders. “Bis jetzt habe ich körperlich keine grossen Veränderungen bemerkt”, berichtet er. “Aber darum geht es mir auch gar nicht. Der Drink ist einfach sehr lecker. Am liebsten habe ich Kokosnuss, das schmeckt völlig natürlich und unglaublich innovativ”.

“Allerdings ist auch klar, dass man mit dem Milk Protein Drink alleine noch nicht topfit ist. Deshalb besuche ich nun zusätzlich professionelle Fitness-Kurse bei einem zusätzlichen Professional. Ich kann Ihnen allen das nur ans Herz legen. Fit for Fun, das ist mein Commitment für die Future!”

Lecker und innovativ

Rrr am Dienstag den 26. Januar 2016

Trinker sind Sieger.

emboloBreel Embolo greift täglich zur Flasche und fördert damit seinen Muskelaufbau. Denn die Milk Protein Drinks von Chiefs sind ein neuer, innovativer und unglaublich leckerer Drink auf Milch- und Molkenproteinbasis. Ohne Laktose und ohne zugesetzten Zucker. Das Wertvollste der Milch, kombiniert mit fruchtigen Zutaten. Erhältlich in den Geschmacksrichtungen Kokosnuss, Mango, Vanille, Erdbeeren, Blaubeeren und Schokolade.

Seit Chiefs die RL-Redaktion mit dem Superdrink beliefert, trinkt bei uns fast niemand mehr Bier. Wenn auch Sie wie Breel Embolo werden wollen, eilen Sie jetzt sofort ins Coop und kaufen den Milk Protein Drink von Chiefs. In grösseren Filialen können Sie ihn auch zuerst probieren.

Tipps zum Fest der Liebe (XXVI)

Rrr am Donnerstag den 10. Dezember 2015

Es war einmal ein Stadion.

123

Und zwar das Stadion Marienthal, 1924 für den SC Concordia Hamburg erbaut. Heute sieht es so aus, bald wird das Gelände überbaut.

Ältere Leser erinnern sich noch an unsere grosse Serie über Geisterstadien. Der Verlag Die Werkstatt präsentiert nun eine ganze Reihe von verschwundenen Kultstätten des (deutschen) Fussballs. Das Buch macht jeden Fussballfan glücklich! Erwerben können Sie es zum Fest der Liebe natürlich im Internet.

Gekonnter Kamerakick

Rrr am Freitag den 27. November 2015

Wissenschaftliche Untersuchungen haben ergeben, dass ein Blog-Beitrag sofort mehr Klicks hat, wenn darin Lionel Messi vorkommt.

Lionel Messi, der viermalige Weltfussballer, zieht immer! Das wissen natürlich auch wir vom Runden Leder, deshalb bringen wir regelmässig Beiträge, in denen Lionel Messi vorkommt. Heute zum Beispiel zeigen wir Ihnen den neusten Werbeclip, den Lionel Messi, der viermalige Weltfussballer, für Adidas gedreht hat. Genau, er hat ihn gedreht! Also jedenfalls wird der Anschein erweckt.

Generell ist es aber so, dass Beiträge, wo drin Lionel Messi vorkommt, gar nicht so viel Text brauchen. Generell geht ja der Trend im Internet hin zu Bewegtbildern, wie führende Trendforscher nachgewiesen haben. Nun aber zu Lionel Messi, und anschliessend ins Apero, messi.

Einfache Entscheidung

Baresi am Freitag den 25. September 2015

Wer schon mal mit Herr Rrr in einer Buchhandlung war, kann ein Lied davon singen. Ein beinahe unerträgliches Schauspiel um nicht zu sagen Klamauk, der jeweils aufgeführt wird. Herr Rrr vergisst die Brille, nervt die Buchhändlerin Frau Anna mit seinen Valentinaden und befördert jedes Buch beim Durchblättern zum Neuantiquariat.

111gruendefcbEhrlicherweise muss man aber auch zugeben, nicht zu Letzt auch darum, weil es immer weniger gute Bücher gibt. Dem wird nun bald von zwei überaus sympathischen Männern, denen alles etwas leichter fällt, in Form eines Buches über den FC Basel 1893 Abhilfe geschaffen: 111 Gründe, den FC Basel zu lieben.

Die beiden Schreibenden, Christoph Kieslich und Florian Raz, kennen Sie von der Basler TagesWoche und vom Zürcher Tages Anzeiger. Sie wissen damit nun auch, was Sportjournalisten mit dem Schwerpunktthema FCB während der Arbeit im Stadion schreiben, wenn auf dem Platz nicht viel Überraschendes passiert und der Bericht vom letzten Spiel nur leicht angepasst werden muss.

Selbstverständlich liebt man den FCB in Tat und Wahrheit grundlos, gar keine Diskussion. Schliesslich handelt es sich bei diesem Verein nicht zum Beispiel um ein Auto mit hervorragenden und umweltschonenden Abgaswerten, für welches man sich aus rein rationalen Überlegungen entscheidet.

Aber klar ist auch, ohne Gründe gibt es kein Buch und ohne 111 Gründe kein dickes Buch. 304 Seiten und genau zu sein, wie die nette Frau Bauer von der Presseabteilung von Schwarzkopf & Schwarzkopf Verlag GmbH schreibt. Und nach sechs ereignislosen Meisterschaften kann man sich zu recht fragen, ob sich nicht auch 1893 Gründe hätten finden lassen.

Anyway, alles Weitere zu diesem Buch ersparen wir Ihnen an dieser Stelle, weil Sie können es unbesehen und mit gutem Gewissen einfach so kaufen. Wichtig ist nur, DAS Sie es kaufen. Ab 1. November 2015 in der Buchhandlung Ihres Vertrauens.

Christoph Kieslich und Florian Raz
111 GRÜNDE, DEN FC BASEL ZU LIEBEN
Eine Liebeserklärung an den grossartigsten Fussballverein der Welt
304 Seiten, Taschenbuch
ISBN 978-3-86265-512-0

Kniffliger Kauf (V)

Rrr am Freitag den 25. September 2015

Faszinierender Fortsetzungsroman, letzter Teil! Und heute passierts.

Was bisher geschah: Herr Rrr, der beliebte Chefredakteur des Runden Leders, ist Stammgast in der neuen Buchhandlung Klamauk in Bern. Das richtige Buch hat er allerdings noch nicht gefunden – das muss sich endlich ändern, denn die Publi-Reportage im Runden Leder läuft täglich schlechter.

(null)

Ah, Frau Anna.

Ah, Herr Rrr. Wie gehts?

Miserabel. Ich bin total deprimiert. Dieser moderne Profi-Fussball macht mich fix und fertig. Da dreht sich doch alles nur noch ums Geld. Als ich jung war …

… war das vor oder nach dem Krieg?

Egal. Als ich jung war, war alles besser. Und heutzutage habe ich nicht einmal mehr die Kraft, ein Buch für meine Wohnwand auszuwählen. Es ist alles so traurig.

Herr Rrr, ich glaube, ich habe das Richtige für Sie.

Echt? Juhui!

Diesen Beitrag weiterlesen »

Kniffliger Kauf (IV)

Rrr am Donnerstag den 24. September 2015

Spannung ohne Ende in unserer Serie: Herr Rrr kauft ein Buch!

Was bisher geschah: Ein Bildband? Ein Comic? Ein Enthüllungsbuch? Nein nein nein. Die Buchhändlerin Frau Anna vom “Klamauk” in Bern kann den Brillenblogger einfach nicht zufriedenstellen. Doch jetzt kehrt Herr Rrr zurück an die Postgasse.

(null)

Frau Anna, haben Sie eigentlich auch einen Zweitklub?

Klar. Darmstadt.

Ah.

Ja.

Ich Real Madrid, den zehnfachen Gewinner der Champions League, spanischen Rekordmeister und amtierenden Klubweltmeister.

Ah.

Ja. Item, Frau Anna, als Neuling im Buchkauf sollte ich vielleicht ganz bescheiden anfangen.

Sie meinen, ein Taschenbuch täte es auch?

Genau! Aber etwas, womit ich am nächsten Redaktionsabend blöffen kann.

Da habe ich etwas für Sie, Herr Rrr.

Diesen Beitrag weiterlesen »

Kniffliger Kauf (III)

Rrr am Mittwoch den 23. September 2015

Der Thriller des Jahres geht weiter: Herr Rrr kauft ein Buch!

Was bisher geschah: Unser furchtloser Held ringt mit sich und mit Anna Christen vom Buchladen Klamauk: Welches Buch ist das richtige für den beliebten Chefredakteur des Runden Leders?

Frau Anna bedient eine Kundin, dann wendet sie sich Herrn Rrr zu.

(null)

Ah, Herr Rrr, da sind Sie ja wieder! Aber heute schauen Sie sich ja gar nicht Fussballbücher an.

Wie? Was? Ach, das sind keine … Tami, Frau Anna, ohne Lesebrille sehe ich wirklich gar nichts mehr.

Herr Rrr, ich habe über Sie nachgedacht, und heute kann ich Ihnen genau das Richtige empfehlen. Sie sind doch Journalist, nicht?

Äh.(überlegt) Ja. Ja klar! Ich bin Journalist, auf jeden Fall.

Ein kritischer Journalist?

Logo! Mega kritisch! Voll ganzheitlich, total investigativ, umfassend kompetent, scharf mit alles!

Dann müssen Sie unbedingt das Buch von Thomas Kistner lesen.

Zeigen Sie mal her. Hm, was ist denn das für ein miserabler Druck?

Hier, Herr Rrr, nehmen Sie die Lesebrille, die neulich so ein Opa hier liegen liess.

Diesen Beitrag weiterlesen »