Archiv für die Kategorie ‘Interna’

Nette Neubesetzung

Herr Maldini am Mittwoch den 12. Februar 2020

Verehrtes Publikum

Die Möglichkeit, das Blog-Projekt “Zum Runden Leder” in die nahe Zukunft führen zu können, klingt interessant. Andererseits habe ich in meinem Leben schon bessere Entscheidungen getroffen, als hier anzuheuern, aber manchmal muss man es nehmen, wie es kommt.

Mein Vorgänger Herr Rrr war kein schlechter Blog-Cheftrainer. Für ihn wurde es aber Zeit, sich neu zu orientieren. Wir versüssen ihm den Abgang mit einer fetten Entschädigung (Danke, Herr Supino!).

Ich versichere Ihnen, dass ich mit dem Runden Leder den eingeschlagenen Weg zielstrebig weiterverfolgen werde. Auch werden wir unsere Wachstumsstrategie fortführen und gedenken, neben dem «Bund» weitere Blätter in unser Portfolio aufzunehmen. Künftig werden wir aber noch stärker auf das Internet setzen, das sich allmählich durchzusetzen scheint. Unsere DNA wird immer der Fussball bleiben, da können Sie sich bei mir sicher sein.

Funkbild direkt aus der PK von heute Morgen.

Werfen wir kurz einen Blick darauf, wie es für unsere Redaktion weitergeht:

  • Herr Rrr: Er ist nicht mehr der Jüngste, wir werden aber im Rahmen eines unbefristeten Knebelvertrags zum Praktikumslohn sinnvolle Aufgaben für ihn finden (nichts da von «Autor auf Honorarbasis»!).
  • Herr der Ama: Unser zweitschönster Redaktor schielte bereits auf den Chefposten, jetzt ist er noch schlechter gelaunt, als wenn Werder verliert. Ziemlich anstrengend in letzter Zeit… Hoffentlich macht er sonst keine Probleme.
  • Herr Shearer: Da ihm das schöne Wetter und das gute Essen hervorragend bekommen, wird er künftig häufiger von der Insel berichten: als Sonderkorrespondent aus Sunderland.
  • Herr Briger: Er darf heute den Tiktok-Account des Runden Leders aufsetzen.
  • Herr Winfried: Unser Praktikant wird heute Abend seine Redaktionskollegen erstmals persönlich kennenlernen. Danach schauen wir weiter.
  • Herr Maldini: Er muss heute das RL-Weihnachtsessen bezahlen *grmbl*

Item, ich bin überzeugt, dass unsere fettesten Jahre noch vor uns liegen. Das war bei Ronaldo ja auch so.

Hopp RL
Ihr Herr Maldini

Erfreuliche Erneuerung

Dr. Rüdisühli am Mittwoch den 12. Februar 2020

Tamedia teilt mit: Wechsel an der Spitze des Runden Leders

Liebe Leserinnen und Leser

Mit dem heutigen Tag kommt es zu einem Generationenwechsel an der Spitze dieses Blogs. Herr Rrr, der langjährige Chefredaktor, legt seine Führungsfunktion per sofort nieder. Auf ihn folgt der langjährige Redaktor Herr Maldini (unser Funkbild). Er hat den Auftrag, das Runde Leder umfassend aufzufrischen, neue Leserinnen und Leser hinzugewinnen und das traditionsreiche Fachforum fit für die Zukunft zu machen.

Herr Rrr wird die Zeit bis zu seiner Pensionierung als Autor auf Honorarbasis tätig sein. Wir legen Wert auf die Feststellung, dass der Wechsel in gegenseitigem Einvernehmen mit allen Betroffenen erfolgt ist, und wir danken Herrn Rrr recht herzlich für die geleistete Arbeit.

Unter seiner Ägide war das Runde Leder jahrelang erfolgreich, namentlich zwischen 2004 und 2009. Seither befinden wir uns in einer Phase der Konsolidierung, wie es Herr Rrr sagen würde – man könnte auch sagen: Stagnation. Das war letztlich ein unbefriedigender Zustand. Für Unruhe auf der Redaktion sorgte überdies Herr Rrrs preussischer Führungsstil, seine zahlreichen cholerischen Ausbrüche und die überbordenden Spesenrechnungen. Zuletzt spürte Herr Rrr wohl selber, dass seine Zeit abgelaufen ist.

Der neue Chefredaktor Herr Maldini ist eine naheliegende Wahl. Er war in den letzten Jahren klar der beste, kompetenteste, beliebteste und auch erfolgreichste Autor des Blogs. Herr Maldini wird sich Ihnen heute selber präsentieren. Wir freuen uns auf die erspriessliche Zusammenarbeit mit ihm und danken allen Leserinnen und Lesern ganz herzlich für die Geduld, die Sie seinem Vorgänger entgegengebracht haben.

Zürich, 12. Februar 2020

Höhepunkte der halben Million

Val der Ama am Dienstag den 15. Oktober 2019

Werfen wir einen Blick zurück.

 

Vor fünfzehn Jahren, am 1. September 2004, erschien der erste Beitrag des Fussballblogs «Zum Runden Leder» und heute stehen wir bei über 22’000 Beiträgen und eben: 500’ooo Kommentaren. Die Redaktion des Runden Leders bedankt sich herzlich bei der Leser- und Kommentierschaft: very well done!

Ohne Ihre träfen Meinungen, ohne Ihr Gemeckere und Gejammere, ohne Ihre überheblichen oder arroganten Voten wäre dieser Blog einfach ein Blog, wie jeder andere auch. Dank Ihnen, liebe Kommentierende, freuen sich viele von uns täglich auf den Besuch beim Runden Leder und Dank Ihnen werden wir die Million auch noch voll kriegen.

Halten wir aber zuerst kurz inne und deshalb die Frage an Sie:

Welches war Ihr Lieblingskommentar in den vergangenen 15 Jahren?

Nein, zu gewinnen gibts nichts. Freuen wir uns einfach über Ihre Vorschläge.

Formidable Fünfhunderttausend

Val der Ama am Freitag den 11. Oktober 2019

Schon bald macht wer von Ihnen die halbe Million klar.

Kaum zu glauben: Erst seit kurzer Zeit online und schon bald feiert das Runde Leder den 500’000 Kommentar (heute Morgen um 6:00 Uhr stehen wir bei 499.812). Viele von Ihnen erinnern sich an die erste Lesermeinung überhaupt hier drin. Geschrieben hat sie der allseits beliebte Fritz Blaser und lauten tat sie so: “Das ist aber einfach: Ibrahimovic hat keine Glatze!”

Dies war aber eigentlich nur der Startschuss für eine eigentliche Flut von poetischen, witzigen, besinnlichen oder auch anderen Meinungen hier in diesem Fachforum. Wir wollen nicht vorgreifen, aber wir werden bestimmt noch den einen oder anderen Kommentar würdigen und uns eventuell sogar bei Ihnen, also der Leserschaft bedanken.

Bevor es soweit ist, aber erst ein wenig Kompetition und zwar so: Wer von Ihnen die halbe Million zukommentiert, gewinnt ein oléolé Shirt aus unserer Kollektion und dies dazu handsigniert von allen noch verfügbaren Redakteuren. Also los, greifen Sie in die Tasten und toi toi toi.

Nette Neuverpflichtung

Dr. Rüdisühli am Mittwoch den 18. September 2019

Exklusiv: Das Runde Leder hat Zuwachs erhalten.

Herr Winfried in hübscher Aufmachung am anderen Ende der Welt.

Ältere Leserinnen und Leser erinnern sich: Heute Morgen trieb sich hier ein gewisser “Herr Winfried” rum. Die Redaktion kann Entwarnung geben – das war gewollt. Herr Winfried traf pünktlich um 05.30 Uhr in den RL-Räumlichkeiten ein und nahm sein dreijähriges Praktikum (davon 2 Jahre und 11 Monate Probezeit) auf. Er wird sich um die Reinigung des Redaktionsteichs und des Redaktionsmaseratis kümmern, stets für einen vollen Bierkühlschrank sorgen, die Bar regelmässig nachfüllen und dem Chef den Papierkorb leeren. Für den Fall, dass noch etwas Zeit übrig bleibt, wird er redaktionelle Aufträge erledigen.

Herr Winfried ist Mitte 20, sieht blendend aus und ist selbstverständlich studiert. Er ist seit etlichen Jahren glücklich mit YB liiert (unser Funkbild) und gehört der RL-Gümmelerfraktion an. Neulich fuhr er auf zwei Rädern von Kanada in den Süden bis da, wo sie längst Spanisch sprechen und verpasste deshalb die gesamte CL-Kampagne der Young Boys. Henusode. Und Obacht: Er hat ausserdem ein Flair für diverse Randsportarten.

Herr Winfried schaffte übrigens ein Novum: Er veröffentlichte seinen ersten Beitrag vor seinem ersten Kommentar. Wenn das nur gut kommt! Item, herzlich Willkommen, Herr Winfried, und ähm – Prost!

Hipper Tipper

Rrr am Dienstag den 28. Mai 2019

Das Runde Leder wird von einem handfesten Skandal erschüttert.

Unser Redaktor Herr Maldini hat das Ledertoto 2018/19 gewonnen. Er setzte sich gegen 138 Konkurrenten durch. Zu tippen waren sämtliche 180 Saisonspiele, Herr Maldini brachte es dabei auf 270 Punkte. Auf die Ehrenplätze schafften es Herr Fipu und Frau Seitenlinie, alle Details finden Sie im Internet.

Herr Rrr, der Chef des Runden Leders, ist fassungslos. “Wie konnte das passieren? Ich beschäftige seit jeher ausschliesslich Leute, die keine Ahnung von Fussball haben. Auch Herr Maldini hat mir seinerzeit bei seiner Anstellung versichert, er interessiere sich überhaupt nicht für diesen Sport und kenne nicht einmal die Regeln. In seiner Freizeit beschäftige er sich höchstens mit Autorennen, Eishockey und Vögeln. Und dann dieser Totosieg! Ich fühle mich hinters Licht geführt, es ist einfach übel.”

Ob der Fall Konsequenzen hat, lässt Herr Rrr einstweilen offen. “Wenn es ein Einzelfall bleibt, will ich mal ein Auge zudrücken, denn Herr Maldini ist ein verdienstvoller Mitarbeiter, er kommt beim weiblichen Publikum sehr gut an. Aber wenn er noch einmal so etwas wie Kompetenz zeigen sollte, gibts einen Fristlosen.” Dass Herr Maldini sämtliche 180 Tipps vor dem ersten Spieltag abgegeben hatte, wirkte sich ebenfalls strafmildernd aus.

Ab ins Heim

Rrr am Mittwoch den 8. Mai 2019

Ein neuer Werbespot lässt Gladbach-Profi Patrick Herrmann alt aussehen.

Und das muss so sein, denn der 28-Jährige wirbt für die Alterspflege-Ausbildung. In diesem Bereich gibts Personalmangel, deshalb engagierte die Stadt Mönchengladbach den Fussballprofi für einen Werbespot.

Ein Maskenbildner verwandelte Herrmann in einen betagten Heimbewohner. Der Nationalspieler machte gratis mit, die Stadt hofft, dass Herrmanns Vorbildfunktion einen positiven Effekt hat.

Die Redaktion des Runden Leders ist begeistert von der Aktion. “Auch wir wollen unsere Vorbildfunktion wahrnehmen und stellen uns daher gratis für Werbespots fürs Asyl Gottesgnad zur Verfügung”, sagte Herr Briger. “Vermutlich werden wir ja auch alle einmal alt.” Nach zwei Tagen bei der Maskenbildnerin erstrahlt die Redaktion in altem Glanz, und das Resultat kann sicher sehen lassen, wie wir finden.

Irritierender Imbiss

Dr. Rüdisühli am Montag den 7. Januar 2019

Getrübte Stimmung auf der Redaktion des Runden Leders.

Für Ärger sorgte dieser Tweet, den unser Chefredaktor Herr Rrr heute um 07.23 Uhr absonderte.

“Eine Frechheit, so was”, rief Herr Maldini aus. “Uns hat er das Kindergeld gekürzt, und selber lebt er in Saus und Braus”, schüttelte Herr Briger den Kopf. Herr Shearer ergänzte: “Wir kriegen nicht mal Wienerli zum Znacht, und der Alte holt sich beim Türken nebenan die YB-Wurst im Blattgoldmantel. Unsäglich.” Sogar Herr der Ama schien ein bisschen ungehalten. “Arschloch”, murmelte er in seinen Schnauz.

Herrn Rrrs Reaktion liess nicht lange auf sich warten. “HALLO??? HAT JEMAND PROBLEME MIT MEINEM FRÜHSTÜCK?????” schrieb er im Redaktionschat auf Threema. Es folgten einige nicht zitierfähige Sätze und eine Art Grussadresse an die Mütter, Grossmütter und Stammbäume aller Redaktoren.

Inzwischen scheint sich die Lage wieder beruhigt zu haben. Herr Rrr schob später einen weiteren Tweet nach. “Keine Sorge, mir gehts gut. Wir haben eine grossartige Atmosphäre auf der Redaktion, alle sind topmotiviert. So muss es sein. Ich nehme heute nachmittag mal frei und gönne mir eine Golden Shower in Rothrist, die Kollegen können derweil die Kommentare hier zu diesem Beitrag moderieren. See you! #alltogether #oldiesbutgoldies #happyme @HeRrr99”

Verflixte Vorsätze

Herr Maldini am Dienstag den 1. Januar 2019

Die Redaktion des Runden Leders begrüsst Sie im neuen Jahr und gibt ihre Ziele, Träume und Ansprüche fürs 2019 bekannt.

 

Herr Rrr: “Nach dem erfolgreichsten Jahr meiner Geschichte (Meister mit YB; CL-Sieg, Gewinner des spanischen Supercups und des Uefa Supercups sowie FIFA Clubweltmeister mit Real Madrid, Anm. d. Red.) wünsche ich mir eigentlich nur, dass mein Kater von gestern endlich verschwindet.”

Herr Shearer: Ihm ist die Freude an seinem Zweitclub Newcastle United und dem fetten spanischen Kellner etwas vergangen. Unter uns: Ein Cupsieg von YB täte ihm ganz gut.

 

Herr der Ama: Nachdem das Runde Leder vor längerer Zeit bereits den Bund übernommen hatte, gelang es, mit Herrn der Ama via Radio Gelb-Schwarz endlich einen Redaktor bei YB einzuschleusen. Herr Rrr wird im Club bald als Präsident, Sportchef und Trainer amten, Herr Shearer der Nachfolger von Hene Minder, Herr der Ama kommentiert künftig alleine (Spardruck!), Herr Maldini kümmert sich um das Frauenteam und für Herrn briger finden wir schon eine Lösung.

Herr Maldini: “Möge im Tatzenderby die bessere Mannschaft gewinnen. Und das RL endlich eine Autorin verpflichten.”

 

Herr briger: Das jüngste Redaktionsmitglied hat sich gut eingelebt im RL und muss auf der Redaktion zunehmend weniger leiden. Sein vom Chef auferlegtes Jahresziel ist es, dass er seine Beiträge vermehrt freiwillig verfasst.

Entspannte Stimmung

Rrr am Montag den 10. Dezember 2018

Hochstimmung auf der Redaktion des Runden Leders: Heute steigt das Weihnachtsessen!

Der Chefredaktor Herr Rrr freut sich sehr: “Ich bin gespannt, was für Geschenke ich dieses Jahr von meinen Mitarbeitern erhalte.” Für das Essen in einem der mondänsten Restaurants der Stadt steht ein Globalbudget von 150.- zur Verfügung (inkl Getränke).

Herr Rrr hat sich ebenfalls eine kleine Überraschung einfallen lassen. “Klar, die verrate ich erst ganz am Schluss: Auch nächstes Jahr gleichen wir die Teuerung nicht aus! Starker Franken, steigende Kosten bei der Informationsbeschaffung, allgemein schwieriges Umfeld, Sie verstehen.”

Damit nicht genug: Das Weihnachtsessen ist, so Herr Rrr, auch der ideale Rahmen für die beliebten Mitarbeitergespräche. Lesen Sie nach dem Klick exklusiv, wie Herr Rrr seine Mitarbeiter bewertet (aber behalten Sie es für sich, es ist vertraulich, die Akten gehen dann direkt ins Tamedia-HR).

Diesen Beitrag weiterlesen »

Irritierende Inputs

Rrr am Dienstag den 7. August 2018

Bedrückte Stimmung auf der Redaktion des Runden Leders.

Und dabei fing es ganz harmlos an: An der Redaktionskonferenz direkt nach dem Frühschoppen streifte der Chefredakteur Herr Rrr wie gewohnt die Aktualität, gab diese und jene Anregung, witzelte sogar.

Doch dann wies er plötzlich auf die grossen Verdienste von Herrn der Ama hin, der in der Vergangenheit stets eine wertvolle Stütze gewesen sei. Eine Redaktion müsse sich aber auch stets weiterentwickeln können, da seien verdiente Fachkräfte manchmal eine Belastung.

Zu Herrn Shearer sagte er, für den Job eines ferrophilen England-Experten erhalte er fast täglich Bewerbungen von jungen, dynamischen Bloggern. Sowieso sei viel zu viel England im Leder.

An Herrn Briger gebe es nichts herumzumäkeln, allerdings seien die Lohnnebenkosten in seinem Fall schon sehr hoch. Eine junge, motiviere Studentin könnte die Statistiken billiger machen. Über Herrn Maldini sagte Herr Rrr nicht viel, darunter aber auch nichts wirklich Positives. Ähnlich hatte er sich im März über den inzwischen ehemaligen Herrn Harvest geäussert.

Jetzt fragt sich die ganze Redaktion: Wer muss gehen? Was führt Herr Rrr im Schilde? Der Chef war leider auf Anfrage nicht zu sprechen. Er ist an einer Dings, Klausur, zusammen mit all seinen Pressesprechern.

(Unser Archivbild: Die Herren in Gelb bilden derzeit die Redaktion des Runden Leders. Der Herr in Blau wurde kürzlich erfolgreich rausgemobbt.)

Prima Prognosepapst

Rrr am Freitag den 1. Juni 2018

Konsternation in Bern: Ein Basler ist Rundesleder-Tippspielkönig 2017/18.

Herr Stiefel entschied das Super-League-Tippspiel diese Saison souverän zu seinen Gunsten. Wie alle Teilnehmer hatte Herr Stiefel bloss seine Mailadresse hinterlegt, weshalb wir elektronisch nachfragen mussten, in welche schöne Berner Gemeinde denn der Preis dieses Jahr wandert.

Herr Stiefel antwortete umgehend – und oha lätz: Er wohnt in 4057 Basel. Den Siegespreis – 18,98 Mio Franken oder ein RL-Shirt freier Wahl – nahm er zwar dankend an (er entschied sich fürs Shirt), der Triumph im prestigeträchtigen Wettbewerb schien ihn aber nur so halb zu euphorisieren.

“Es sind diese Saison, mit dem Torschützenkönig und dem Tippspielkönig, nur die Trosttitel die ans Rheinknie gehen”, erklärte Herr Stiefel im Gespräch mit der RL-Redaktion. “Der Kübel befindet sich bekanntlich in Leihe – mögen die roten und blauen Bändel bald wieder die Trophäe zieren und die nächsten 8 Meistertitel in Serie folgen.”

Wie auch immer, herzl Gratul, Herr Stiefel, und hier noch die Details zum Triumph:

• 52 renommierte Fachleute beteiligten sich am diesjährigen Tippspielmarathon.

• Herr Stiefel hatte gleich viel Punkte Vorsprung auf den Zweitplatzierten Georges B. wie YB auf den FC Basel (15).

• Er übernahm die Führung bereits in der 10. Runde und gab sie nicht mehr ab.

• Viermal feierte er den Tagessieg, mehr als jeder andere.

• Die Redaktoren des Runden Leders hätten natürlich alle 180 Spiele richtig getippt, durften sich aber nicht am Wettbewerb beteiligen.