Archiv für die Kategorie ‘Gränni Awards’

Endlich: Der erste Titel

Frans am Mittwoch den 4. August 2010

Wir unterbrechen unser Programm für eine aktuelle Mitteilung: Vladimir Petkovic hat soeben seinen ersten Titel geholt. 

Gränni AwardDen begehrten und äusserst selten verliehenen Spontan-Award verdient sich der YB-Übungsleiter für folgendes Zitat:

Ich musste schon als Spieler und jetzt auch als Trainer immer 50 Prozent mehr leisten als andere, damit meine Leistung anerkannt wurde. Das ist einfach so – warum, weiss ich nicht.

Die Redaktion dieses Fachblogs gratuliert und hofft auf viele weitere Trophäen.

Alles für José

Rrr am Freitag den 30. Juli 2010

BREAKING NEWS:
YB-Verteidiger Lingani fällt wegen Schienbeinbruch bis Ende Jahr aus

CRonaldo hat die Paparazzi satt.

cronaldoDer Portugiese wurde in den Ferien von Heerscharen von Fotografen verfolgt, die ihn unbedingt mit seinem Baby ablichten wollten. Das ging CRonaldo dermassen auf die Nerven, dass er diese Woche vorzeitig zu Real Madrid zurückkehrte und das Training wieder aufnahm.

Bei den Königlichen wird er zwar von Paparazzi in Ruhe gelassen, dafür hat er nun den neuen Übungsleiter José Mourinho am Hals.

“Ich bin froh, dass Du in meinem Team bist”, versicherte ihm Mourinho bei einer ersten Unterredung. “Ich verspreche, dass du mit Real viele Titel holen wirst.” CRonaldo will das Vertrauen zurückzahlen: “Ich tue alles, was Sie von mir verlangen”, soll er dem Trainer gesagt haben.

Mourinho arbeitet weiterhin an der optimalen Zusammensetzung des neuen Real Madrid. Die neue Stammelf könnte in etwa so aussehen. Beachten Sie dabei, dass mehrere aufgeführte Akteure noch nicht wissen, dass sie nächstes Saison bei Real spielen.

Desillusioniertes Debriefing

Svon Hetz am Samstag den 17. Juli 2010

Der Saisonstart steht vor der Tür. Unser Meisterexperte hat das Wort.

Titelexperte«Guten Tag, liebe Freunde des runden Leders! Ich weiss, zu lange hab ich nichts mehr von mir hören lassen. Aber Sie müssen verstehen: Der Schock und die Enttäuschung sassen tief. Wie viel Energie und Herzblut hab ich in dieses unsere gemeinsame Projekt gesteckt letzte Saison, und was hat dabei herausgeschaut? Nichts.

Ich habe die Situation in den letzten Wochen akribisch analysiert und glaube den Punkt ausgemacht zu haben, an dem alles begann bachab zu gehen: Die Wahl des falschen Präsidenten.

Schon früh in meiner Beratertätigkeit habe ich auf die Bedeutung eines starken Präsidenten aufmerksam gemacht, wie unser HeRrr einer gewesen wäre. Dieser entscheidende Input wurde tragischerweise völlig vernachlässigt. Ich bedaure zutiefst, aber unter diesen Umständen sehe ich mich ausserstande, dieses Führungsgremium weiter fachmännisch zu begleiten.

Ich werde mich nun wieder meinem Heimklub zuwenden. Offensichtlich wurde ich dort in dieser Zeit schmerzlich vermisst. Nichts für ungut, Ihr
Svon Hetz»

Unerschrockener Freiheitskampf

Frans am Mittwoch den 19. Mai 2010

Kurz nachdem sich die YB-Fangemeinde den Lifetime-Gränni Award sichern konnte,  gibt  es einen  Preisträger in der Kategorie Journalismus zu vermelden.

Die Auszeichnung geht an den “Blick” für seinen unerschrockenen Kampf gegen heimtückische Angriffe auf die Pressefreiheit im demokratischen Rechtsstaat Schweiz.

Wir gratulieren.

Blick Habegger Pressefreiheit

Fussballkunst (VI)

Natischer am Freitag den 19. Februar 2010

Gerade wenn einem sein Verein vorübergehend etwas weniger Freude macht oder selbiger vom Schiri etwas klar benachteiligt wurde, kann es dem gemeinen Fan nicht schaden, auch mal ebiz aufzumachen.

rubbish

Hierbei verweisen wir heute auf die Assemblage Life of a fan is rubbish von Tobias Mohr.
(2000, 13x35cm)

Schlechtes Benehmen

Rrr am Dienstag den 9. Februar 2010

Benin schickt seine Kicker in die Wüste.

teamDie Verbandsspitze hat das Nationalteam aufgelöst und versichert, sie wolle sämtliche 23 Nationalspieler und den ganzen Trainerstab nie wieder sehen. Begründet wird die drastische Massnahme mit dem Abschneiden beim Afrika-Cup – dort scheiterten die “Écureuils“ (Eichhörnchen) schon in der Vorrunde an Nigeria und dem nachmaligen Turniersieger Ägypten. Den Spielern und Betreuern wird nun “mangelnder Patriotismus und schlechtes Benehmen“ vorgeworfen.

Das frühzeitige Ausscheiden ist in der Tat unerklärlich. Schliesslich hatte der Verband als Ziel ganz klar den Gewinn des Afrika-Cups vorgegeben.

Grünes Gejammer

Herr Shearer am Sonntag den 22. November 2009

Xamax – YB Liveticker: 23. Min. Dudar 0:1, 30. Minute erste gelbe Karte für Carlos Varela nach Foul an David Degen, 45. Minute gelb-rote Karte gegen Dudar wegen Meinungsverschiedenheit mit Claudio Circhetta, 54. gelb-rote Karte für Tixier

duffVielleicht können Sie sich noch vage erinnern: im Barrage-Rückspiel zwischen Frankreich und Irland versemmelten die Iren mehrere Grosschancen. Statt bereits in der Halbzeit mit 3:0 in Führung zu liegen, kassierten die Iren in der Verlängerung durch ein von Thierry Henry auf illegale Weise vorbereitetes Tor den Ausgleich und konnten damit die Suche nach einem Hotel in Südafrika einstellen.

Nun meldet sich auch noch Irlands Damien Duff zu Wort: der ortet als Hauptschuldigen nicht Thierry Henry, sondern den Sportartikelhersteller Adidas:

“Die FIFA will die grossen Mannschaften an der WM, also auch Frankreich. Adidas sponsert diesen Wettbewerb, und sie sind Ausrüster des französischen Verbands. Michel Platini hat ebenfalls grossen Einfluss. Ich denke, wenn die WM von Umbro gesponsert wäre, hätten wir dieses Spiel gewonnen”

Damien Duff (Fulham FC) kassiert von der Firma Adidas übrigens geschätzte 100’000 £ pro Jahr – dafür, dass er deren Fussballschuhe trägt.

Titel gestrichen

Svon Hetz am Dienstag den 29. September 2009

AKTUELL: Brasiliangolische Rochade: Dos Santos zu Sitten – Afonso zum GC.

In der Fussball- und Medienhauptstadt Zürich wird ab sofort mit einem Titel weniger gerechnet.

Damit konnte endlich die brennendste Frage bezüglich des neuen NZZ-Layouts geklärt werden: Was geschieht mit der wichtigsten Rubrik des Blattes, «Auf internationalen Fussballplätzen»?

vorher

Bisher

Wir können Sie beruhigen, sie existiert weiterhin. Allerdings wird sie neu nicht mehr explizit als solche bezeichnet.

Neu

Neu

Zu befürchten ist, dass auch Berichte über ein unbedeutendes Fürstenhaus nicht mehr mit dem charmanten «Aus der Nachbarschaft» gekennzeichnet werden.

Andererseits sind die ja auch schon wieder abgestiegen.

13 x 6

Herr Shearer am Freitag den 18. September 2009

Der nordirische Fussballverband hat Erbarmen mit Kris Lindsay.

lindsayDie IFA gab ihre Einwilligung, dass der unglückliche Spieler des nordirischen Clubs Linfield mitten in der Saison seine Rückennummer wechseln darf. Seit seinem Wechsel zu Linfield spielte der Verteidiger mit der Nummer 13; seither erlitt er sechs Verletzungen, von denen die eine mit den anderen nichts zu tun hatte: einmal war es das Knie, dann die Achillessehne; Beschwerden machten ihm auch die Nacken- und die Wadenmuskulatur und ein gebrochener Handknochen. Komplettiert wird diese Schadensliste durch eine Platzwunde am Kopf, die nach heftigem Körperkontakt mit einem gegnerischen Verteidiger am letzten Spiel gegen Portadown dazukam. Diese musste mit mehreren Stichen genäht werden.

Linfields Präsident David Jeffrey wurde deshalb beim nordirischen Fussballverband vorstellig und bat darum, seinen Spieler von den Qualen der verflixten Nummer 13 erlösen zu dürfen. Die Fussballoberen hatten nichts dagegen, denn in dieser Hinsicht bestünden keine Vorschriften. Hoffen wir für Kris Lindsay, dass seine Leidenszeit somit bald vorüber ist und er seine Zeit wieder auf dem Fussballplatz statt in Wartezimmern verbringen kann.

Vermeiden Sie diese ominöse Unglücksnummer auch wenn immer möglich? Steigen Sie in keinem Hotelzimmer mit der 13 drin ab? Bleiben Sie am 13. jeden Monats zu Hause? Haben Sie ihre schöne Wohnung in Bümpliz gekündigt, weil sie im 13. Stock lag? Verzichten Sie freiwillig auf den 13. Monatslohn? Dann sollten Sie noch dringend diesen Artikel auf Wikipedia lesen.

Nord/Süd-Frage: Neuste Chancen

Svon Hetz am Donnerstag den 10. September 2009

Soeben erreicht uns folgende Anfrage:

Sehr geehrter Dr. Rüdisühli, Hat Norwegen jetzt eigentlich noch Chancen nach Südafrika zu reisen? Im Moment sind sie ja die schlechtesten Zweitplacierten, aber wenn den anderen die Punkte gegen die Gruppenletzten abgezogen werden, könnte es ja plötzlich doch noch reichen. G. B., B.

Lieber Herr Georges, aber natürlich hat es das. In den Gruppen 3 und 8 ist es zwar eher unwahrscheinlich, dass die das noch veryamboisen. Und die Gruppen 4, 5, 6 und 7 können Sie vergessen.

In Gruppe 1 allerdings muss jetzt einfach Schweden alles verlieren, Portugal-Ungarn unentschieden spielen, Portugal dann gegen Malta nicht mehr als ein Unentschieden holen verlieren und gleichzeitig Ungarn auch noch gegen Dänemark verlieren, dann ist Norwegen in der Barrage. Und in Gruppe 2 ist ja eh alles noch offen und etwas kompliziert. Freuen Sie sich also! Alles Gute, Ihr Dr. Rüdisühli

GC und Frau B

Dr. Rüdisühli am Donnerstag den 10. September 2009

jubikleinEin Bild, eine Geschichte. Heute: Herr Rrr über den 30. Oktober 2005.

fraub“An jenem Tag spielte GC gegen YB im Hardturm. Das war damals ein Spitzenkampf: GC lag auf Platz 2, YB war Vierter. Es war das erste Spiel unter Gernot Rohr und endete mit einem leistungsgerechten 1:1.

Nun gut, das ist jetzt nicht so wichtig. Das Spiel wurde zum Erlebnis, weil Herr Noz und ich von unserer Frau B begleitet wurden. Frau B, unsere Morgenfrüh-Redakteurin vom 8. Januar 2005 bis 29. Oktober 2006, die Frau von der Insel, die uns mit viel Liebe den britischen Fussball in all seinen Facetten näher brachte. Ehrlich gesagt, bis dahin wusste ich nicht einmal, dass in England Fussball gespielt wird, aber seither schaue ich gerne Premier League, und immer wenn Liverpool spielt, denke ich an Frau B.

Immer, wenn Argentinien spielt, denke ich auch an Frau B. Und wenn ich ein Bild von Steven Gerrard sehe, dann denke ich auch an Frau B. Eigentlich denke ich immer ein bisschen an Frau B.

Ich glaube, den anderen auf der Redaktion geht es auch so.”

Sommerkleider

Herr Noz am Montag den 25. Mai 2009

Guten Morgen.

Seit gestern Abend ist es einmal mehr offiziell: Der BSC Young Boys hat auch diese Saison überhaupt rein gar nichts gewonnen.

Die Textilabteilung des «Runden Leders» hat sich deshalb entschieden, die beliebten Pokalmotive mit der Kollektion «Loser-Chic» zu ergänzen.

shirts-titellos

Sie dürfen ab sofort bestellen. Vielen Dank.