Archiv für die Kategorie ‘Gränni Awards’

Feindbildpflege

Frans am Freitag den 13. Januar 2012

Basel-Trainer Heiko Vogel hat in der Schweiz gute Presse. In den Niederlanden seit gestern weniger.

Nach dem torlosen Testspiel gegen NEC Nijmegen (0:0 Tore, 1:1 Knöchelverletzte) zitierte der Hofberichterstatter des BLICK Herrn Vogel mit den Worten:

«Ich will nicht weinen, aber ich weiss nicht, ob man in einem Testspiel so reingehen muss.»

Der Journalist vom Lokalblatt De Gelderlander konnte sich des Eindrucks nicht erwehren, dass Vogel gestern wusste, dass man nicht muss. In freier Übersetzung weiss er zu berichten:

“Solche Tacklings haben in einem Testspiel nichts zu suchen”, meinte Vogel. Der Deutsche sagte seinen Spielern in der Schlussphase, sie müssten sich wehren. “Es geht besser einer von denen verletzt vom Feld als einer von uns”, teilte er seinem Abwehrchef Aleksandar Dragovic mit.

Besonderer Anteilnahme im Tulpenland erfreut sich Vogels angeblicher Beitrag zur Pflege der langjährigen deutsch-holländischen Fussballfreundschaft:

“Ach, Holländer, die sind halt einfach so. Guter Fussball? Das haben wir gesehen. Holland Europameister? Das wird zu meiner Lebzeit nicht geschehen.”

Am Samstag spielt der FC Basel gegen Feyenoord Rotterdam. Der YB- und Ajax-Supporter komplett neutrale Zuschauer freut sich auf eine engagierte Partie.

Pizza Nicklas

Herr Shearer am Mittwoch den 14. Dezember 2011

In unserer Serie “jeder Happen zählt” schauen wir heute nach Dänemark.

Niklas Bendtner hat es nicht leicht. Bei Arsenal war er überzählig und er wurde ausgeliehen. Sein temporärer Arbeitgeber, der Sunderland AFC, bewegt sich auf den den hinteren Rängen der Tabelle. Da tut ein Heimaturlaub sicher ganz gut. Für einen gutverdienenden Profi sind die hohen Bierpreise in Dänemark dann auch kein Hindernis, mal wieder einen über den Durst zu heben und die Sorgen runterzuspülen.

Vom vielen Bier kriegt manch einer dann ein Hüngerchen, so erging es auch Bendtner auf seiner Tour durch die Kopenhagener Bars. Also betrat er einen kleinen Imbissschuppen und bestellte dort Pizza. Für Kreditkartenbezahlung ist man in solchen Etablissements nun allerdings in den selteneren Fällen eingerichtet, das wollte der renitente Kunde allerdings partout nicht begreifen. Gemäss einer Quelle soll Bendtner zuerst andere Kunden gefragt haben, ob sie ihm etwas von ihren Pizzen abgeben könnten. Als diese Taktik scheiterte, bettelte er am Tresen um eine Gratispizza, ein Wunsch, der ihm nicht erfüllt wurde. Es kam zu unschönen Wortwechseln, in denen Bendtner die Angestellten daran erinnerte, dass er prominent sei und früher bei einem anständigen Fussballverein gespielt habe, später dann gar darauf hinwies, dass er eigentlich den ganzen Laden kaufen könnte. Ein Angestellter: “Er hat sich extrem arrogant und wie ein Esel verhalten – so als wäre er bereits der Besitzer!”

Natürlich läuft heutzutage immer gleich eine Handykamera mit, wenn solche Geschichten passieren. Irgendjemand soll dann Bendtners Rechnung doch noch übernommen haben…

Wutausbruch im Wohnzimmer

Herr Shearer am Donnerstag den 14. Juli 2011

Absteigen tut weh.

River Plate, auch bekannt als “los Millonarios”, musste ja kürzlich zum ersten Mal in seiner Geschichte den Gang in die zweithöchste Spielklasse antreten. Perfiderweise wurde ein armer Anhänger von seiner Verwandtschaft bei dieser schmerzhaften Erfahrung auch noch gefilmt. Bevor Sie nun auf “Play” drücken, entfernen Sie bitte alle minderjährigen Personen (insbesondere spanischsprechende!) aus der Nähe Ihres Computers und regeln Sie den Ton etwas gegen unten.

Falls es Ihnen wie mir geht und Sie kein Wort verstanden haben, finden Sie hier noch eine übersetzte Version.

Minus 19 Grad: Tolles Erlebnis

Frans am Donnerstag den 17. Februar 2011

Aus Temperaturgründen empfängt Rubin Kazan den holländischen Meister heute in der russischen Hauptstadt. Die Differenz zwischen Enschede und Moskau betrug heute morgen läppische 26 Grad. Der Spielbeginn wurde auf 13 Uhr vorverlegt. Dennoch ist unsicher, ob überhaupt angepfiffen wird.

Twente friert in MoskauMoskau meldete heute morgen sonnig bei minus 19 Grad. Ist es um 12 Uhr kälter als minus 15 Grad, so erlaubt die Uefa den beiden Teams (in der Praxis: dem Gast) einen Spielverzicht. Das wäre wohl eine gute Neuigkeit für Twente-Abwehrchef Douglas. Der Ivorer Brasilianer (auf unserem Bild im modischen Burkalook) hat bereits wissen lassen, er würde für kein Geld dieser Welt nach Russland wechseln. Trotz drei Handschuhen pro Hand sei es unerträglich. “Es tut wirklich weh.”

Diese warmduschenden Tulpensöhne sollten sich mal ein Beispiel nehmen an echten Kerlen:

Ich habe gehört, dass dort gegenwärtig Temperaturen von minus 20 Grad herrschen. Der Staff hat nochmals die Kleidergrössen der Spieler aufgenommen, damit wir mit speziell wärmendem Material ausgerüstet werden können. Es wird bestimmt wieder ein tolles Erlebnis.

Der verlorene Sohn

Frans am Dienstag den 11. Januar 2011

Doppelschlag in Zürich: José Mourinho holte die Auszeichnung als bester Trainer und qualifizierte sich gleichzeitig für die Endausscheidung um die Gränni Awards.

Mourinho criesDer – wie ein Teil der Redaktion dieses Fachblogs – zur Emotionalität neigende Portugiese verlor gestern den Kampf gegen wässrige Augen.

Ausgelöst wurde der Gefühlsausbruch durch wärmende Worte eines kleinwüchsigen Fussballspielers, der seinerseits für die Wahl des Weltfussballers die meisten Journalistenstimmen geholt hatte.

Messi Wesley, geile Siech!

Heftige Mail

Val der Ama am Dienstag den 4. Januar 2011

rangRalf Rangnick ist nicht mehr Trainer von 1899 Hoffenheim. Wegen einer Mail.

Klubfinanzierer Dietmar Hopp hat immer betont, dass sich Fussball auch finanziell lohnen kann. So zum Beispiel, wenn man den Brasilianer Luiz Gustavo an den FC Bayern verkauft: Im Einkauf eine Million Euro, verkauft nun für fünfzehn.

Dem Trainer allerdings, dem hat Hopp davon nichts erzählt, denn Rangnick war strikt dagegen. Die Folge: Trainer wütend, Ärger gross und dann dieses Wochenende die Trennung “in gegenseitigem Einvernehmen.”

Doch der Abgang des Mittelfeldspielers war offenbar nur indirekt der Grund für die Trennung zwischen Hoffenheim und Trainer Ralf Rangnick. Mäzen Dietmar Hopp erklärte nun, er habe Rangnick bereits am 30. Dezember mitgeteilt, dass es am besten sei, künftig getrennte Wege zu gehen. Denn laut Hopp hatte sich Rangnick kurz vor Weihnachten mächtig im Ton vergriffen.

“Das war richtig heftig. Extrem heftig. Unter anderem hat der Trainer mit seinem Rücktritt gedroht”, sagte Hopp.

Oha lätz (XXX)

Svon Hetz am Donnerstag den 16. Dezember 2010

In unserer Serie “Oha lätz – Wer findet den Unterschied?” geht es heute um Methoden, den Winter zu meistern.

Links Jorge Teixeira, geboren in Lissabon, Durchschnittstemperatur Dezember (min./max): 10°C/15°C; rechts Xavier Margairaz, geboren in Rances VD, Durchschnittstemperatur Dezember (min./max): 0°C/4°C.

(Bilder SF / FCZ)

Rundes-Leder-Wunschzettel (1)

Natischer am Mittwoch den 1. Dezember 2010

Bild: Quasi handgefötelet von Herrn LLiebes Christkind,

ich bin ein braver Bub aus dem Breitsch, mache fast nie Chabis und habe u gern Weihnachten. Dann gibts ja nämlich immer feines Essen und die Geschenke von dir find ich alben auch super.

Für dieses Jahr hab ich jetzt einen Wunschzettel vorbereitet, damit du mir nicht wieder aus Versehen so einen Pulli mit Rentieren drauf und gelismete Socken bringst.

1 ganz grosses Geschenk darf ich auch aufschreiben, hat das Mami gesagt. Also, das ist so:

Ich wünsche mir eine grosse Haube aus Plexiglas für übers zentrale D-Parterre im Wankdorf. Fast ebiz eso wie bei der Kuchen-Auslage in Tante Trudis Tea-Room. Dann können nämlich die Buben dort künftig immer anzünden, was sie wollen, und stören damit den Rest des Stadions endlich nicht mehr.

Irrwitzige Initiative

Herr Shearer am Donnerstag den 18. November 2010

Es folgt eine offizielle Abstimmungsempfehlung der Redaktion.

Bevor Sie Ihren Stimmzettel ausfüllen, möchten wir Sie kurz auf die Konsequenzen der wirtschaftsfeindlichen SP-Steuerinitiative hinweisen. Wohlhabende Mitbürgerinnen und Mitbürger drohen mit Selbstausschaffung einem Umzug ins Ausland. Gehen Sie jetzt also kurz in sich und dann erst an die Urne.

CCGigi

Besten Dank für Ihre Aufmerksamkeit.

Ramona Rivaldo

Herr Shearer am Freitag den 17. September 2010

Déja-vu in Wohlen: Ramona Bachmann spielt eine berühmte Szene der Fussballgeschichte nach.

Die Schweizer Nationalspielerin erzwang mit der unten gezeigten Aktion in der 51. Minute die rote Karte für die englische Torwartin Rachel Brown. Zuerst erzielte sie zwar den Anschlusstreffer für die Schweiz, gleich anschliessend folgte aber dann diese schauspielerische Einlage, die der SFV auf seiner Seite nicht erwähnt. Von der zahlenübermässigen Überlegenheit konnten die Schweizerinnen nicht profitieren – England gewann das Spiel mit 3:2 und gewann somit die Barrage für die WM mit einem Gesamtscore von 5:2. Die Schweizerinnen kriegen nun noch eine letzte Chance in einer weiteren Barrage gegen Dänemark.

Hier übrigens noch das – nach wie vor unübertroffene – Original.

Nicht ganz zufriedene Schweine

Val der Ama am Montag den 23. August 2010

Der SV Victoria Hamburg freut sich seit Wochen auf den Saisonhöhepunkt, das Testspiel gegen den Hamburger SV am 31.08.2010. Saisonhöhepunkt!

Victoria jubelt

Nicht ganz, da kommt noch mehr. Weil eben erst hat sich der Oberligameister mit 1:0 gegen den Zweitligisten Rot-Weiss Oberhausen durchsetzen und als einziger fünftklassiger Verein in die zweite Runde des DFB-Pokals einziehen können. Und die Freude danach, die war riesig.

Meine Spieler haben gekämpft wie die Schweine”, meinte Trainer Ehm nach dem Spiel und sprach vom FC Bayern, von Schalke 04, Werder Bremen oder Borussia Dortmund als mögliche Gegner in der nächsten Runde. Und er versprach: “Wenn wir die Bayern kriegen, dann werde ich das Hemd an meinem Leib vor euren Augen zerreissen”. Muss er nicht.

Der SC trifft in der zweiten Runde des DFB-Pokals (26./27. Oktober) auf den VfL Wolfsburg. Ein Nordderby! Freude? Jubel? Ach was, Herr Ehm wollte mehr, aber er relativiert immerhin: “Klar habe ich mir den HSV, Werder oder Bayern gewünscht. Doch es hätte auch Cottbus sein können”.

Werder Bremen spielt übrigens gegen Bayern München.