Archiv für die Kategorie ‘Erledigte Fälle’

Oha lätz! (LXXI)

Herr Shearer am Montag den 7. März 2016

In unserem heutigen Bilderrätsel finden Sie bitte wiederum die zehn Unterschiede.

Aber Achtung, heute wird es richtig schwierig! Sie sehen links Herrn Häfeli und rechts Herrn Häfeli.

häfeli

Das Bild rechts stammt vom 1.12.2015, das links ist nur wenige Wochen älter. Wie, was sagen Sie? Ja, okay, es ist das selbe Bild. Rätseln können Sie ja trotzdem. Wir wünschen Ihnen viel Glück, und das wünschen wir auch dem FC Biel!

 

Hartes Los

Rrr am Dienstag den 9. Februar 2016

Eigentlich ist es ganz einfach.

Wenn Sie zum Beispiel Viertelfinals auslosen möchten, dann sollten Sie 8 Kugeln in einem Topf haben. Und in jeder Kugel sollte der Name eines Klubs versteckt sein.

Wenn eine Kugel dann leer ist, ist das wahnsinnig blöd.

Jetzt müssen Sie nämlich alles von vorne wiederholen, so wie der schottische Fussballverband gestern. Seltsam, solche Dinge kennt man bei uns nur vom Randsport.

Aber egal, die zweite Auslosung in Schottland ergab Hearts/Hibernian v Inverness Caledonian Thistle, Celtic v Greenock Morton, Ross County v Dundee United und Rangers/Kilmarnock v Dundee/Dumbarton. Dies zu Ihrer Information.

Diesen Beitrag weiterlesen »

Gute Zeiten, schlechte Zeiten (II)

Harvest am Mittwoch den 27. Januar 2016

BREAKING NEWS: FC Luzern holt Michi Frey!

2012. Gute Zeiten, schlechte Zeiten.

Wir schreiben den 4. Juli 2012. Menschen auf der ganzen Welt halten den Atem an, als der Generaldirektor der Nerds des Cerns in Genf verkündet: „Heute ist ein grosser Tag für die Teilchenphysik. Die lange Suche nach dem letzten Baustein des Standardmodells der Teilchenphysik ist in die Endrunde gegangen: Wir haben allen Grund zu glauben, dass das Higgs-Boson existiert.“ Das Gottesteilchen wurde also nachgewiesen, doch bis heute konnte kein Physiker vernünftig erklären, worum es sich dabei handelt.

Viel wichtiger aber, der FC Luzern erreicht durch einen 1-0 Sieg im Wallis den Cupfinal in Bern. Soweit also alles in Butter, der FCL spielt erfolgreich wie selten und landet auch in der Meisterschaft auf dem zweiten Platz. Allerdings ist es nicht immer ein Spass den Innerschweizern zuzuschauen, unter Trainer Murat Yakin regiert der Resultatfussball (einige behaupten ja, dass der Zweck die Mittel heilige).

Im Cupfinal trifft der FCL auf den FC Basel. Diese setzen sich im Halbfinal gegen Winterthur mit 2-1 durch, doch diskutiert wird nach diesem Spiel einmal mehr der Schiedsrichter, der in folgender Szene kein Foul von Sommer sieht und ihn deshalb auch nicht vom Platz stellt:

Das Finale in Bern findet an einem Mittwoch Abend statt, was irgendwie keine richtige Cupfinalstimmung aufkommen lässt. Ein kleiner, ausgiebiger Apéro ändert das in Kürze und spätestens im Stadion ist die Gruppe mit Herrn Harvest überzeugt vom dritten Cupsieg des FC Luzerns. Dieser dominiert dann auch grösstenteils das Spiel, das mit 1-1 in die Verlängerung geht.

Nicht überliefert ist das Resultat dieses Finales, doch für immer in Erinnerung bleiben wird von diesem Cupfinal der unvergleichliche Song, den der Club zusammen mit dem (damals) grössten Schweizer Talent, Eliane Müller, aufgenommen hat:

Gute Zeiten, schlechte Zeiten

Harvest am Mittwoch den 13. Januar 2016

1989. Gute Zeiten.

Die Welt ist im Aufbruch. Der Kalte Krieg liegt in seinen letzten Atemzügen und David Hasselhof liefert den Soundtrack für eine ganze Generation auf der Suche nach Freiheit mit seinem unübertroffenen Song „Looking for Freedom“. Für die Bevölkerung der Demokratischen Republik im Osten der heutigen Bundesrepublik Deutschland kommt die Freiheit in Form einer gefallenen Mauer und für die westliche Welt in Form eines kleinen Gadgets, das langweilige Gespräche für immer unnötig macht und Kinder stundenlang ruhig stellt.

In der Schweiz befreit eine kleine Truppe Innerschweizer unter der Führung des Duisburgers Friedel Rausch eine ganze Region von der Tortur des Wartens auf einen Meistertitel. Nicht, dass die Luzerner besonders attraktiven Fussball spielten, der Star war die Mannschaft. In den 14 Spielen der Finalrunde (ja, das gab es damals noch, gute alte Zeiten) schoss der FCL nur 17 Tore und in der ganzen Saison durchschnittlich 1.22 Tore pro Spiel. Insgesamt gewannen sie acht Spiele mit 1-0 (davon die vier entscheidenenden Spiele) und trennten sich 13 mal unentschieden, was im Total (Qualifikation und Finalrunde) für ein um acht Tore positives Torverhältnis reichte. Vielleicht spricht das auch für eine ausgeglichene Meisterschaft, wie es sie heute nicht mehr gibt. Das ist aber alles egal.
Am 10.6.1989 wurde der FCL zum ersten Mal Schweizer Meister, Jürgen Mohr schoss das einzige Tor beim 1-0 Sieg gegen Servette.

Unter den 24‘000 Zuschauern, was damals einen neuen Stadionrekord bedeutete, war auch Vater Harvest, der Klein Harvest den Besuch verweigerte, weil zu viele Leute und zu spät und sowieso. Der Kleine durfte aber aufbleiben und das Spiel auf Schweizer Radio DRS1 mitverfolgen. Als der Meistertitel feststand, gab es für die ganze Familie einen Glacestängel (je) und Klein Harvest ging zufrieden zu Bett.

Sehen Sie hier exklusiv die packende letzte Minute des entscheidenden Spiels ungeschnitten.

Sie haben noch nicht genug? Hier gibt es noch einen Beitrag im Deutschen Farbfernsehen.

Heisser Preis

Rrr am Sonntag den 15. November 2015

Ein Panini-Album wechselt für 2600 Franken den Besitzer.

1
Genauer: Das allererste WM-Album von Panini, das 1970 erschien. Zuvor hatte sich der Bildli-Produzent aus Modena auf nationale Meisterschaften konzentriert.

“Mexico 70” kam beim Online-Auktionshaus Catawiki unter den Hammer, sämtliche 251 Bilder waren schon fein säuberlich eingeklebt. Über den früheren Besitzer ist nichts Näheres bekannt.

2

Für alte Panini-Alben zahlen Sammler bis zu 800 Franken, vorausgesetzt die Hefte sind gut erhalten und vollständig illustriert. Aber es gibt sie natürlich auch weit günstiger. Wenn auch Sie so ein historisches Album erwerben möchten, nur zu.

Kopflos durch die Nacht!

Herr Pelocorto am Freitag den 30. Oktober 2015

Endlich wieder Halloween – sind Sie bereit?

Morgen Abend ist es wieder so weit: Halloween! Ein toller Brauch, wenn die Kinder Süsses sammelnd von Tür zu Tür ziehen und wir Älteren uns verkleiden dürfen und es miteinander fröhlich haben. Sie haben noch kein passendes Kleidungsstück? Gerne unterstützen wir Sie. Mit diesem aktuellen T-Shirt hinterlassen Sie an jeder Party einen kopflosen Eindruck!

Alles zu Ende

Herr Shearer am Donnerstag den 29. Oktober 2015

Der BSC Young Boys beendet die Saison 2015/16 mit einer Niederlage gegen den FC Zürich.

(null)

Die 10’010 Zuschauer sahen in der ersten Hälfte ein fahriges, von Fehlern und Fouls geprägtes Spiel, aber noch keine Tore. Das Skore eröffnete Bua in der 63. Minute mit einem Heber über Mvogo, gerechter- und glücklicherweise wurde Gerndt kurz danach von Zakaria schön freigespielt und konnte den Ball an Favre vorbei zum Ausgleich einschieben. Obwohl YB auch danach die im Angriff aktivere Mannschaft war, gelang den Gästen in der 83. Minute durch Schneuwly der Siegtreffer. Kurz danach dann der letzte Nagel in den gelb-schwarzen Sarg: nochmals Bua, fertig Cup für YB, trotz sieben Minuten Nachspielzeit.

Jetzt die guten Neuigkeiten: gemäss ersten Angaben des Vereins sollen bis Anfangs Dezember sowie zwischen Februar und Mai im Rahmen der Raiffeisen Super-League noch einige Freundschaftsspiele stattfinden, ausserdem sei die Qualifikation für einen europäischen Wettbewerb auch noch ein mögliches und durchaus erreichbares Ziel. Bleiben Sie uns gewogen, wir halten Sie auf dem Laufenden!

Ein M mehr

Herr Shearer am Montag den 26. Oktober 2015

Schon wieder ein Wochenende zum Vergessen.

Auch für den “Kit Man” des manchmal, aber gerade in letzter Zeit eher selten siegreichen Newcastle United FC. Mit afrikanischen Namen ist das so eine Sache, davon können auch einige Kommentatoren ein Lied singen. Wenn dann noch irgendwelche Konsonanten in für kommune europäische Gewohnheiten abenteuerlicher Reihenfolge aneinandergereiht werden müssen, kann es auch schon mal vorkommen, dass sich ein ein Buchstabe zu viel auf den Rücken schleicht. So erging es gestern Verteidiger Chancel Mbemba. Sein Matchshirt im Derby auswärts gegen Sunderland, nun ja, schauen Sie selbst:

Mbmemba

Wie das Spiel ausging? Fragen Sie bitte nicht, danke. Chancel Mbemba seinerseits ist auch auf dem Platz sowieso eher der Typ für gepflegte Garderobe.

Der aktuelle Filmtip

Herr Shearer am Freitag den 23. Oktober 2015

Sie haben heute Abend noch nichts los? Gehen Sie doch wieder mal ins Kino!

honigimkopf2

(via @MickyBeisenherz)

Kunstschuss

Herr Pelocorto am Sonntag den 11. Oktober 2015

Wir wechseln kurz ins englische Trainingslager.

Torhütertrainer Dave Watson gelingt ein aussergewöhnlicher Kunstschuss.

Zu Ihrer Information:
Wenn Ihnen das alles zu schnell geht, können Sie auf das Zahnrad-Symbol unten rechts im YouTube-Video klicken, dort lässt sich die Abspielgeschwindigkeit auf 0.25 einstellen.

Flüchtlinge! Hört das denn nie auf?

Herr Pelocorto am Freitag den 18. September 2015

BREAKING NEWS: Köniz schlägt GC im Cup mit 3:1

Der ganze europäische Fussball setzt sich für die Flüchtlinge ein. Also fast der ganze.

Auch Lech Poznan beschloss, pro verkauftes Ticket für das EL-Spiel gegen Belenenses einen Euro zu spenden. Die Fans beschlossen deshalb, das Spiel zu boykottieren. Normalerweise erscheinen rund 25’000 Fans, gestern waren es gerade 3’000. Es war ziemlich leer, kann man sagen.

Das Schlussergebnis: 0:0.

Koller bei den Ösis beliebter als Klimt, Kottan und Klammer!

Herr Pelocorto am Dienstag den 8. September 2015

Sensationell! Schweden 1, Österreich 4 (Alaba, Harnik, Janko, Harnik).

Mit dem siebten Sieg im achten Spiel qualifiziert sich Österreich in der schwedischen Friends Arena in Solna zum ersten Mal für eine Europameisterschaft. Herzliche Gratulation!

Marcel Koller: Da geht's lang!

Marcel Koller und DAS TEAM reisen nach Frankreich

AKTUELL: England -Schweiz 2:0