Archiv für die Kategorie ‘Beim Klubarzt’

Coronaschutz im Cornaredo

Rrr am Donnerstag den 2. Juli 2020

Facharzt Dr. Abdi Almen-Lafti referiert über aktuelle Themen. Heute: Akute Maskitis.

“Sie haben es sicher mitbekommen: Maskenpflicht im öffentlichen Verkehr! Und an Demonstrationen. Und auch auf der Medientribüne im Cornaredo? Ich weiss es nicht, aber sicher ist es ratsam, wenn zwei Radioreporter nahe nebeneinander ein Spiel kommentieren und der eine vom anderen nicht wissen kann, ob er vielleicht gestern noch in einem Club war.

So gesehen verhielten sich René Häfliger und Pascal Flury vom FCB-Fanradio bei der Liveübertragung von Lugano-Basel absolut vorbildlich.

Andererseits: Herr Häfliger trägt die Maske verkehrt rum. Ich konnte kurz mit meinem Cousin reden, der am Spittel als Fachmann für medizinisch technische Radiologie arbeitet, und der versicherte mir: Der breitere weisse Streifen muss sich oben befinden, denn in ihm ist ein feiner Blechstreifen eingearbeitet, mit dem sich die Maske an die Nase anpassen lässt.

Ohne diesen Blechstreifen rutscht die Maske immer wieder nach unten, wie uns der Reporter in der nachfolgenden Sequenz eindrücklich demonstriert.

In der 30 Sekunden langen Liveschaltung auf Telebasel musste der bedauernswerte Herr Häfliger seine Maske viermal neu richten. Auf die Dauer des gestrigen Spiels von 95 Minuten umgerechnet bedeutet dies 760 Nachjustierungen, was die Konzentration aufs Spielgeschehen negativ beeinflusst haben könnte. Es wäre aus Basler Sicht zu vermeiden gewesen, wie so vieles. In dem Sinn Hopp de Bäse und alles Gute, Ihr Dr. Abdi Almen-Lafti”

Perfekt pennen

Val der Ama am Donnerstag den 25. Juni 2020

So geht Jungbrunnen.

So unglaublich gut ausschauen, wie Marcos Llorente von Atlético Madrid? Die Gene, Training und Ernährung. Llorente macht Crossfit und dazu diese Paleo-Diät und ist derart fit, dass er locker als Dennis Hediger durchgeht.

Aber was nutzt das ganze Training, wenn die Regeneration nicht stimmt? Regeneration ist nämlich der Schlüssel zur umfassenden Fitness und ohne Regeneration kein Muskelaufbau, dafür aber dann überall Entzündungen und oder auch schlimmer.

Llorente erholt sich drum mit Hogo, denn “Hogo ist das einzige patentierte und wissenschaftlich garantierte Schlafsystem der Welt, das das biologische Alter auf natürliche Weise reduziert, indem es Oxidations- und Entzündungsprozesse, durch die wir altern, verlangsamt.”

Wie und warum das funktioniert wissen wir nicht. Das Bett hat aber einen Stecker und kostet ca. 35000 Euro, das sind schon mal gute Gründe. Und wenn Sie mich fragen, ist dieser Llorente in letzter Zeit wirklich nicht viel älter geworden.

Problematische Prävention

Val der Ama am Mittwoch den 10. Juni 2020

Auch in Syrien wird wieder Fussball gespielt. Ohne Zuschauer. Also ohne Zuschauer im Stadion.

Viele von Ihnen haben am Montag das Premier League-Spiel Al-Ittihad – Hutteen SC (2:1) verpasst. Schade eigentlich, denn in Syrien hat man nun bereits die dritte Nachcoronarunde gespielt und beide Teams hegen Ambitionen auf einen vorderen Tabellenplatz.

Aber item, weil halb so spannend, klar, denn auch in Syrien gibts ausschliesslich Geisterspiele. Die Zuschauer, die haben sich auf die gegenüberliegenden Dächer verdrückt und von dort singen und feiern sie.

Bislang musste Syrien 144 Coronafälle und ganze sechs Todesopfer vermelden. Eine Statistik zu Dachstürzen konnten wir nicht auftreiben.

(Bild: ruptly.tv)

Ohne Bock

Val der Ama am Donnerstag den 14. Mai 2020

Jetzt ist auch der Geissbock Hennes IX. arbeitslos!

Wir alle kennen und lieben das Maskottchen vom 1. FC Köln. Und ausgerechnet er bekommt die Auswirkungen der Corona-Krise zu spüren. Zwar darf sein Verein am Sonntag gegen den FSV Mainz 05 spielen, aber wegen dem Hygienekonzept der Deutschen Fussball Liga muss Hennes IX. draussen bleiben. Maskottchenverbot!

Glücksbringerabwesenheit ist selten in Köln, weil zum Beispiel Vorgänger Hennes VII. musste während seiner Karriere nur gerade zweimal aussetzen: In der Saison 2000/01 gabs Quarantäne wegen der damals grassierenden Maul- und Klauenseuche und 2008 wars die Arthrose. Damals verpasste er nicht nur die beiden Siege gegen Hoffenheim (3:1) und Mainz (2:0), sondern auch die anschliessende Aufstiegsfeier.

Fiese Ferse

Herr Winfried am Dienstag den 12. Mai 2020

Luka Jović hat sich innerhalb der eigenen vier Wände spektakulär verletzt.

Fussballer haben es nicht leicht zurzeit. Beim sogenannten Heimtraining lauern allerlei Gefahren, auch für Weltklassespieler wie Luka Jović von Real Madrid. Der Serbe hat sich neulich an der Ferse (oder am Knöchel – je nach Quelle) verletzt. Weshalb – darüber zerbrechen sich die Spekulantinnen und Kommentatoren gerade die Köpfe.

War das WC-Papier schuld?

Oder trainierte Jović heimlich Parkour, um seine Beweglichkeit zu verbessern? Ein Gerücht aus einer serbischen Boulevardzeitung besagt, Jović sei “von einer Mauer gefallen”. Dies würde bedeuten, dass die Architektur von Herrn Jovićs Eigenheim zumindest eine genauere Inspektion verdient.

Weitere Mutmassungen drehen sich um einen Zusammenhang mit Jovićs lieblichem Haustier.

Sicher ist: Der Stürmer ist auf dem Weg der Besserung.

Jovićs Mannschaftskollegen bei Real Madrid haben gestern übrigens das Training wieder aufgenommen.

Minsker Medizin

Rrr am Dienstag den 31. März 2020

Wirrkopf Walter werweisst über Weissrussland.

“Sie haben es sicher mitbekommen: Der weissrussische Präsident Alexander Lukaschenko hat Ratschläge publiziert, wie sich seine Bürger vor dem Coronavirus schützen können. Er empfiehlt ,Wodka, Saunagänge und landwirtschaftliche Tätigkeiten wie Traktorfahren’.

Massnahmen wie in anderen Ländern hält er für unnötig, und die offiziellen Zahlen geben ihm recht: In Weissrussland gibt es bloss 150 Infizierte. Allerdings sind die Spitäler überfüllt mit Leuten, die an einer schweren Lungenentzündung leiden. Eventuell müssten weissrussische Mediziner einmal den Zusammenhang zwischen Leber und Lunge untersuchen, aber das meine ich jetzt nur zum Scherz. Denn im Kern hat Herr Lukaschenko sicher recht: Wer sich zu Tode säuft, kann an nichts anderem sterben. Idealerweise trinkt man den Wodka nackt auf dem Traktor, wenn ich alles richtig verstanden habe.

Und nun noch die Resultate der weissrusischen Liga von diesem Wochenende: Neman schlägt Wizebsk 2:0. Isloch Minsk bezwingt Smolevichi 1:0. Gordoja unterliegt Schachzjor Salihorsk 0:2, der FC Minsk gewinnt das Derby gegen Dinamo Minsk mit 3:2, wobei die Gäste in Unterzahl spielten. Slavia Mozyr setzt sich 2:1 gegen BATE Borisow durch, Slutsk verliert gegen Dinamo Brest 0:1, Rukh Brest unterliegt Energetik-BGU 0:1 und Torpedo Zodino schlägt Belshina 1:0. Dies zu Ihrer Information. Ich gehe jetzt wieder fischen.”

Geisterhafte Meisterschaften

Rrr am Mittwoch den 11. März 2020

Na, heute schon über Corona gesprochen?

Hier ist Ihr virales Morgenmenü.

– Die Bundesliga startet heute mit Geisterspielen (Gladbach-Köln). Am Wochenende finden viele Partien unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt. In Berlin bei Union-Bayern soll das Stadion hingegen geöffnet sein.

– In Spanien finden zunächst zwei Runden ohne Zuschauer statt.

– In England kann das Spiel zwischen Manchester City und Arsenal heute Abend nicht stattfinden, weil mehrere Arsenal-Spieler letzte Woche nach dem Europa League-Spiel gegen Olympiakos Piräus Kontakt mit dessen Besitzer Angelos Marinakis hatten. Der Grieche soll am Coronavirus erkrankt sein.

– Italien hat die Meisterschaft bis April unterbrochen. Die Serie A erwägt, den Scudetto im abgekürzten Verfahren zu vergeben: Playoff-Spiele im Eishockey-Modus.

– Die UEFA will Champions League und Europa League nach den Achtelfinals abbrechen, meldet Radio Catalunya. Geisterspiele schaden nur dem Image. Die Klubs kriegen vielleicht eine Entschädigung der UEFA.

– Die EURO im Juni soll um ein Jahr verschoben werden. Die UEFA prüft das Begeheren mehrerer europäischen Ligen, die den Juni brauchen könnten, um die eigene Saison zu Ende spielen.

Und vielleicht sollten wir einfach akzeptieren, dass es im Moment keinen richtigen Fussball gibt. Da kann man ja mal was anderes machen. Zum Beispiel heiraten.

Doofes Deja-vu

Rrr am Sonntag den 8. März 2020

Traurig aber wahr: Sandro Lauper hat sich schon wieder das Kreuzband gerissen. 

Das teilte YB am Sonntag mit. Der vielseitig einsetzbare Mittelfeldspieler fällt somit erneut für lange Zeit aus. 

Die Verletzung zog er sich am Freitag im Testspiel gegen Kriens nach 55 Minuten zu. Betroffen ist dasselbe Knie wie am 25. Mai 2019 nach 67 Minuten gegen Luzern.

Damals wars ein Unfall ohne Fremdeinwirkung, diesmal ein unglücklich verlaufener Zweikampf. Die Unfallstelle auf dem Platz ist praktisch dieselbe. 

Gute Besserung, Sandro Lauper! 

Wuhan wartet

Val der Ama am Donnerstag den 5. März 2020

Die paar Spielverschiebungen wegen diesem Virus? Könnte schlimmer sein.

Denken Sie doch zum Beispiel mal an die Spieler von Wuhan Zall. Der chinesische Superliga-Verein hat sich im Januar in Andalusien auf die neue Saison vorbereiten wollen und ist nach Ausbruch der Pandemie dort stecken geblieben, nachdem die neue chinesische Superliga-Saison wegen der Epidemie verschoben wurde.

Immerhin Andalusien, aber trotzdem: „Wir vermissen unsere Freunde und vor allem unsere Familien in Wuhan, denn sie sind die Menschen, die eine extrem harte Zeit durchmachen müssen. Ich hoffe, dass sie durchhalten, so schnell wie möglich zur Normalität zurückkehren und sich allmählich erholen können“, sagt Kapitän Yao Hanlin. „Wir haben hier jeden Tag sehr hart trainiert. Unser einziges Ziel ist es, nach der Rückkehr unseren Anhängern daheim Freude zu bereiten.“ Wann das sein wird, weiss derzeit niemand.

Die Spanier geben sich derweil als nette Gastgeber. Das gesamte Team durfte am Sonntagabend im Santiago-Bernabéu-Stadion den „Clásico“ gucken gehen und dazu gabs noch eine Einladung ins La Liga-Hauptquartier. Und wirklich generös: die Spanische Fussballliga kündigte an, fünf Tonnen Desinfektionsmittel nach Wuhan spenden zu wollen.

Sichere Sache

Rrr am Montag den 2. März 2020

Fussgruss ist das neue Händeschütteln.

Aber das wissen Sie sicher schon.

Unsere Redaktoren zeigen Ihnen hier nochmals, wie es korrekt geht. Den Mundschutz tragen sie übrigens nur wegen der Alkoholausdünstung. Wir hatten ja gestern ein Betriebsfest; Herr Rrr lud nach dem grandiosen Triumph von Real Madrid im Clasico – aber wir kommen vom Thema ab.

Weit wichtiger: Wie geht es weiter mit der Schweizer Super League? Kommt es am Wochenende zu Geisterspielen, etwa bei Thun-YB, oder werden die zwei nächsten Runden ebenfalls verschoben? Die Liga tagt um 14 Uhr im Westside Bern. Wir informieren Sie sobald wie möglich.

Sinisteres Szenario

Val der Ama am Samstag den 29. Februar 2020

Wie immer am Samstag: Das Corona-Update.

Sie haben es mitbekommen: Keine Spiele heute in der Super League und für viele nun die Herausforderung, bis heute Abend eine würdige Ersatzbeschäftigung zu finden. Jammern Sie aber nicht, es könnte schlimmer sein.

Schlimm, wie bei King Paul Udoh vom italienischen Drittligisten Pianese, weil bei ihm wurde eben das Virus diagnostiziert. Oder auch für den Heung-Min Son von Tottenham Hotspur, weil der hat sich ja neulich im Spiel gegen Aston Villa den Ellbogen gebrochen und war danach in seine Heimat Südkorea geflogen, um sich dort operieren zu lassen. Spurs-Coach José Mourinho teilte gestern mit, dass sich Son nach seiner Rückkehr aus Südkorea nach London in eine zweiwöchige Quarantäne zu begeben habe.

Für Liverpool könnte das Virus das totale Desaster bedeuten. Wie die Zeitung The Telegraph meldet, gibt es keine Garantie, dass der Meistertitel im Falle eines Saisonabbruchs dann wirklich den Reds zugesprochen wird. Nicht wegen Liverpool, das Problem sind die Vereine auf den Abstiegsplätzen. Was dann mit West Ham, Watford und Norwich City? Ein gut mögliches Szenario ist derzeit, im Fall der Fälle mal eben die gesamte Saison zu annulieren.

Zum Schluss noch good News und easy Corona für die Spieler des FC Bayern: Wegen Ansteckungsgefahr müssen sie bis auf Weiteres keine Autogramme schreiben und auch nicht für Fotos oder Selfies mit den Fans zur Verfügung zu stehen.

(Bild: PA)

Prävention im Stadion

Rrr am Mittwoch den 26. Februar 2020

Facharzt Dr. Abdi Almen-Lafti referiert über aktuelle Themen. Heute: Deportivo La Corona.

“Sie haben es sicher mitbekommen: Das Corona-Virus geistert um. Damit ist nicht zu spassen, weshalb das Thema fürs Runde Leder grundsätzlich völlig ungeeignet ist.

Trotzdem müssen wir hinter vorgehaltener Hand über das Thema sprechen, denn schliesslich beeinträchtigt das Virus auch den Fussballbetrieb. So sind in der italienischen Meisterschaft Spiele in leeren Stadien geplant, damit grosse Menschenansammlungen vermieden werden können.

Ich konnte kurz mit einem befreundeten Chiropraktiker sprechen. Dieser hat naturgemäss keine Ahnung vom Thema, hält aber Geisterspiele für übertrieben. Sinnvoll sei hingegen, in Stadien mit Zehntausenden Menschen einen Mundschutz zu tragen. Diese beiden Fans haben es gestern abend vorgemacht.

Sie vermuten es völlig richtig: Am Samstag bei YB-FCZ sollten sie unbedingt einen Mundschutz tragen. Den können Sie auch gleich anbehalten, wenn Sie anschliessend an die Fasnacht gehen (oder in den Swinger).

Eigentlich wollte ich Ihnen zum Jux noch erzählen, dass der RL-Fanshop den Mundschutz sicher schon bald in schickem Gelbschwarz anbieten wird, aber eben: Mit dem Thema ist nicht zu spassen. In diesem Sinne Hopp dr Bäse und alles Frohe, Ihr Dr. Almen-Lafti”