Archiv für die Kategorie ‘Beim Klubarzt’

Sehr signifikante Studie

Val der Ama am Donnerstag den 15. August 2019

Facharzt Dr. Abdi Almen-Lafti referiert über aktuelle Themen. Heute: Fussball.

“Sie haben es sicherlich mitbekommen: Es ist wieder Fussball. Aus medizinischer Sicht: Gut so!

Ich konnte mich eben mit einem befreundeten Fachspezialisten unterhalten, der wiederum Kontakt hatte mit einem Berufskollegen, der jemanden kennt, der von der Studie von Dr. Andrea Utley von der School of Biomedical Sciences in Leeds erfahren hat. Frau Utley hat in der letzten Meisterschaftssaison 25 Fans von Leeds United im Alter zwischen 20 und 62 Jahren während drei Spielen untersucht und dabei viele interessante Daten und Fakten erhoben und später publiziert.

So analysierten die Forscher unter anderem die Herzfrequenzen der Teilnehmer vor dem Spiel, in der Halbzeit und nach Beendigung des Spiels und stellten dabei fest, dass eben diese Herzfrequenzen im Durchschnitt um 17 Prozent stiegen. Besonders interessant: Sie stiegen nach einem Tor von Leeds um 27 Prozent, nach einem Gegentor um 22 Prozent. Und weiter: Obwohl der Blutdruck während des Spiels stieg, hatten die Fans weit nach Spielschluss für längere Zeit einen niedrigeren Blutdruck. Das ist positiv und in Sachen Gesundheitsnutzen vergleichbar mit einen Spaziergang.

Die Wissenschaft beschert uns aber noch weitere wichtige Erkenntnisse. Hätten Sie gadacht, dass die Stimmung der Fans durch den Ausgang des Spiels stark beeinflusst wird? Doch doch, die Daten zeigen ein klares Bild: Nach einem Sieg fühlen sich die Zuschauer super und diese Euphorie hält bis zu einem Tag an. Weniger ideal für Fans von Loservereinen, schliesslich ist es nach einer Niederlage genau umgekehrt, wie die Forschung zeigt.

Bahnbrechend, finden Sie nicht? So oder so: Alles Gute, en Guete und Hopp de Bäse, Ihr Dr. Abdi Almen-Lafti”

Ohne Gerinnsel auf die Insel

Herr Shearer am Donnerstag den 1. August 2019

Facharzt Dr. Abdi Almen-Lafti referiert über aktuelle Themen. Heute: Thrombose.

“Fliegen ist einfach immer noch die beste Art und Weise zu reisen! Leider vertragen aber nicht alle Menschen das lange Sitzen gleich gut. Gerade in der Holzklasse klagen viele Urlauber über ein Kribbeln in den Beinen. Diese Symptome sollte man nicht auf die leichte Schulter nehmen, es besteht akute Thrombosegefahr! Auf längeren Flügen müssen die Reisende viele Stunden auf engstem Raum mit abgewinkelten Beinen sitzen. Dadurch sind die Bewegungsmöglichkeiten stark eingeschränkt und die zur guten Durchblutung der Venen benötigte Muskelpumpe der Unterschenkel kann nicht effizient arbeiten. Das bestätigte mir auch ein befreundeter Gefässchirurg, und auch er fand ganz toll, wie der bekannte Fussballer Franck Ribéry aktiv gegen diese Gefahr vorgeht. Abhilfe und Linderung schaffen Kompressionsstrümpfe – die haben zwar das Altersheim-Stigma, aber niemand sollte riskieren, dass sich wegen mangelnder Durchblutung ein Blutpfropf in den Venen bildet. Denn so eine Thromboembolie kann in manchen Fällen gar zu einer Lungenembolie führen!

Bildquelle: Instagram / @franckribery7

Kompressionsstrümpfe erhalten Sie im Fachhandel und im Internet in verschiedenen Farben und Längen. Wer sich für eines der trendigen Modelle entscheidet, darf das ruhig auch zeigen und muss es nicht schamhaft unter den langen Jeans verstecken. Machen Sie’s wie Franck! In dem Sinne, schöne Ferien und hopp de Bäse, Ihr Dr. Abdi Almen-Lafti!”

Faszinierendes Freizeitfussi

Rrr am Mittwoch den 17. Juli 2019

Tischfussball – wie retro!

Film ab:

Die Redaktion des Runden Leders ist begeistert! “Das macht viel mehr Spass”, versicherte Herr Briger, der die Anlage aus seinen Ferien in Visperterminen mitbrachte. “Gefühlsecht, intensiv, einfach echt toll”, fand auch Herr Rrr. Die anderen drei nickten dem Chef begeistert zu.

Nur eine Frage bleibt offen: Wie heisst diese neuartige Freizeitbeschäftigung?

Bedröhnt im Boxring

Rrr am Dienstag den 2. Juli 2019

Snoop Dogg hat Beef mit Gazza.

Der US-Rapper, ein Freund des Marihuana-Konsums, wollte auf Instagram den Beweis erbringen, dass man mit Kiffen deutlich besser altert als mit Saufen.

Gazza reagierte konsterniert. Er sei ein Fan des Rappers und schockiert über den Post, sagte er gestern auf ITV und drückte sich damit gewählter aus als in einer ersten Reaktion auf Twitter (“ugly tw*t*). Aber Gazza hat noch immer Humor und Kampfeswillen – er forderte Snoop Dogg auf, mit ihm in den Boxring zu steigen: “Cannabis versus Booze, bring it on!”

Der Auftritt auf ITV zeigt übrigens auch, dass Gascoigne offenbar wieder daheim ist. Auch gut, denn zuletzt sorgte er in Benidorm für unschöne Schlagzeilen – nackt im Pool und beim Absingen schmutziger Lieder.

Heikles High-Five

Val der Ama am Donnerstag den 18. April 2019

Problematisches Auswechselgebaren in Schweden.

Sie erinnern sich bestimmt an das eher trümmlige 1:1 zwischen Östers IF und Degerfors IF in der Superettan von vorgestern Abend.

Was Sie vielleicht nicht mitbekommen haben: In der 82. Minute der Partie wechselte Degerfors und für den Axel Lindahl kam Matthias Özgun ins Spiel. Gute Teamkollegen, die machen dann bei der Auswechslung immer so Freundschaftsgesten. Da wird kurz umarmt oder Schulterklopfer, eventuell auch Händedruck. Oder High-Five, so nämlich haben die beiden Herren die Auswechlung rituell vollbracht.

Blöd: Lindahl hat schlecht gezielt, drückte seinen Finger dem Özgun ins Auge und der musste nach wenigen Augenblicken wieder vom Feld und ab zum Teamarzt.

Raucher sind Sieger (Teil 18)

Val der Ama am Montag den 1. April 2019

Auch Prosinecki pafft.

Und der ist nun wirklich ein Sieger: Junioren-Weltmeister 1987, Jugoslawischer Meister 1988, 1990 und 1991, WM-Dritter 1998, Spanischer Pokalsieger, Kroatischer Meister und andere Titel noch dazu. Aktuell trainiert er die Fussballnationalmannschaft von Bosnien-Herzegowina.

Jetzt aber zur Sache, oder Lunge: Peter Crouch erinnerte sich diese Woche an gemeinsame Zeiten beim FC Portsmouth und schwärmte dabei von den Rauchkünsten seines ehemaligen Kollegen. “Robert Prosinecki war starker Raucher, er rauchte vor dem Spiel und sogar in der Halbzeit zündete er sich seine Zigaretten in der Dusche an.”

Der harte Stoff, übrigens, Marlboro Rot.

Sicherheit am Arbeitsplatz…

Briger am Montag den 11. März 2019

… oder wieso Sie den Ausführungen Ihres Sicherheitsverantwortlichen aufmerksam zuhören sollten.

Sie kennen das, immer mal wieder taucht an Ihrem Arbeitsplatz der Sicherheitsverantwortliche der Firma auf und erklärt Ihnen, wie Sie sich in bestimmten Situationen zu verhalten haben. Meist hören Sie selbstverständlich aufmerksam zu und unterschreiben dann irgendein Formular und bestätigen damit, dass Sie die Ausführungen verstanden haben.

Ob es bei Hokkaido Consadole Sapporo keinen solchen Sicherheitsverantwortlichen gibt oder ob der brasilianische Neuzugang Anderson Lopes schlicht dessen Ausführungen nicht verstand, entzieht sich unserer Kenntnis. In bester Benjamin-Kolloli-Manier verschwand Anderson Lopes am 3. Spieltag, dem ersten Heimspiel seines Teams im Sapporo-Dome in dieser Saison, nach seinem zweiten Tor des Spiels hinter der Werbebande.

Bild via eurosport.de

Bild via whoateallthepies

Immerhin, Lopes konnte sich erstaunlich rasch fangen. Seinem 3:1 liess er zwei weitere Treffer folgen und setzte sich mit seinen vier Treffern an die Spitze des Torschützenklassements.

Sapporo gewann das Spiel gegen Shimizu S-Pulse mit 5:2. Bis zum nächsten Heimspiel am kommenden Sonntag wird er sich sicher auch mit allen Tücken seines neuen Arbeitsplatzes auseinandergesetzt haben.

Geniessen Sie nun noch Bewegtbilder der Aktion und dann zurück an den Arbeitsplatz. gifs website
FreeGifMaker.me

Galgenvogel! Spitzbube! Brontosaurier! Kürbiskopf! Spitzmaulnashorn! Höllendackel! Süsswassermatrose! Papiertiger! Salatschnecke! Diplombandit! Karnevals-Seerauber! Ikonoklast! Logarithmus! Stümper! Lümmel! Troglodyt! Teil 2.

Val der Ama am Donnerstag den 7. März 2019

Sie erinnern sich an Pepe?

Immer noch ein krasser Typ, weil gestern, in der zweiten Halbzeit des Achtelfinal-Rückspiels der Champions League zwischen dem FC Porto und der AS Rom, da haute er den Edin Dzeko mittels “Fuck You” zu Boden, schauen Sie mal:

Schiedsrichter Cüneyt Cakir war gleich in der Nähe und zeigte beiden Spielern Gelb.

(Bild: Imago)

Problematische Barttherapie

Rrr am Mittwoch den 6. März 2019

Vorsicht bei der Bart-Transplantation.

Wer kennt das nicht: Die Barthaare spriessen nur spärlich, die männliche Ausstrahlung lässt zu wünschen übrig. Auch Younousse Sankhare vom FC Bordeaux war mit seiner Gesichtsbehaarung unzufrieden, weshalb er sich in einer Privatklinik einer Behandlung unterzog.

Irgendwas muss schief gegangen sein, denn in der Folge litt der 29-Jährige an Fieber. An Fussball ist seit längerem nicht mehr zu denken. Am 9. Februar spielte er letztmals für Bordeaux, seither verpasste er drei Meisterschaftsspiele.

Unser Archivbild zeigt übrigens deutlich, dass sich Herr Sankhare völlig zurecht einer Behandlung unterzog. Wie er jetzt aussieht, entzieht sich leider unserer Kenntnis, aber wir spüren es ganz deutlich, Sie möchten sich jetzt eingehender mit dem Thema befassen. Bitte sehr, Film ab!

Bleibt Barnes Brite?

Val der Ama am Donnerstag den 28. Februar 2019

BREAKING NEWS: Cup-Halbfinals am 24/25. April – Luzern/YB gegen Thun, Zürich gehen Basel

Und die FPÖ jetzt pro Einbürgerung?

Trotz Arnautovic oder auch Sabitzer oder meinetwegen Gregoritsch: Österreichs Nationalmannschaft hat seit Janko ein chronisches Stürmerproblem und das selbstverständlich auch vor den EM-Qualifikationspartien gegen Polen und Israel Ende März. In diesem Zusammenhang eigentlich eine gute Idee, dass man seit April letzten Jahres versucht, den Engländer Ashley Barnes einzubürgern und somit für die Nationalmannschaft verfügbar zu machen, weil immerhin: Barnes hat eine aus Kärnten stammende Grossmutter und vor Jahren mal, da spielte er für das österreichische U20-Team. Und interessant: Der 29-Jährige triffft für Burnley in der englischen Premier League seit Monaten.

Erst am Samstag wurde der Stürmer erneut von Nationaltrainer Foda beobachtet. Und beim ÖFB hiess es noch am Wochenende, dass die Signale seitens des Sportministeriums hinsichtlich einer Einbürgerung positiv seien. Jetzt aber die Absage, weil das Innenministerium ist der Meinung, Ashley Barnes erfülle wesentliche Kriterien für eine Einbürgerung nicht.

Abgeschlossen ist die Angelegenheit damit noch nicht ganz und im übrigen auch politisch brisant: Sport- wie Innenministerium sind in der Hand der FPÖ. Sportminister und Vizekanzler Heinz-Christian Strache soll ausnahmsweise pro Einbürgerung sein, schliesslich ist er Fan des Nationalteams. Innenminister Herbert Kickl ist dagegen, in der FPÖ-Hierarchie aber eigentlich unter Strache.

Fitness-Fun für fette Fans

Rrr am Mittwoch den 27. Februar 2019

Borussia Dortmund trainiert jetzt seine dicksten Anhänger.

Wer einen Body Mass Index von mindestens 28 hat, kann sich zum dreimonatigen Gratis-Fitnesskurs des BVB anmelden.

Jede Woche gibts im Stadion eine Trainingseinheit von 90 Minuten. Im theoretischen Teil sprechen die Trainer mit den Teilnehmern über Tricks und Tipps für einen gesünderen Lebensstil. Dabei soll es nicht um Diäten, sondern um kleine Veränderungen gehen, die die Ernährung positiv beeinflussen.

Im Praxisteil werden die Teilnehmer selbst aktiv – der Fokus liegt dabei auf dem Fussball. Trainiert wird auf dem Gelände der BVB-Fussballakademie. Zudem wird die Südtribüne für Konditionseinheiten eingebunden.

Die Idee stammt übrigens aus Schottland, wo “Footballfans in Training” seit 2010 angeboten wird – in allen 42 Vereinen der ersten vier Ligen.

Besserung in Belgrad

Val der Ama am Mittwoch den 20. Februar 2019

Wegen Verletzungshexe zur Magierin.

Lazio hat mindestens zwei Probleme. Einerseits die rechtsradikale Anhängerschaft, andererseits die Liste der Verletzten. In den letzten drei(!) Wochen sind folgende Spieler ausgefallen: Jordan Lukaku, Sergej Milinkovic-Savic, Ciro Immobile, Luis Alberto, Valon Berisha, Bastos, Wallace und Riza Durmisi. Schlechtes Timing, weil heute wartet Sevilla in der Europa League und nächste Woche geht es gegen Milan um den Einzug ins Finale der Coppa Italia.

Ganz klar ein Fall für “Doktor” Marijana Kovacevic, eine Wunderheilerin aus Belgrad, die sich in der Fussballszene in der Vergangenheit einen Namen gemacht hat. Yossi Benayoun sei Kunde gewesen, Robin van Persie oder Frank Lampard vertrauten ihr. Bei der WM in Brasilien gehörte sie dem Stab von Ghana an und vor dem Champions-League-Finale gegen den Real Madrid soll Sie Atletico-Stürmer Costa geheilt haben (nun gut, er wurde dann nach bereits 10 Minuten wieder ausgewechselt).

Item. Für die Fachleute unter Ihnen wollen wir Frau Kovacevics Therapieansatz kurz beschreiben: Die Regeneration von geschädigtem Muskelgewebe erfolgt durch eine Massage mit so einem Roller und einem Gel, das aus Zellen aus dem Mutterkuchen einer Stute gewonnen wird. Weiter wird der Patient mit Hilfe einer Maschine einem Fluss “hochfrequenter elektrischer Energie” ausgesetzt und innert 1 bis 7 Tagen ist alles wieder gut.

Die verletzten Spieler sollen am Montag nach Belgrad geflogen sein, gestern dann wieder zurück nach Rom und heute schauen wir dann, wer bereits wieder fit ist. Nur Marco Parolo, der mit einem verstauchten Knöchel zu kämpfen hat, hat es vorgezogen, zur Behandlung in Italien zu bleiben.