Archiv für die Kategorie ‘Aufmachen’

Preiswerter VAR

Val der Ama am Freitag den 14. August 2020

Den Schiedsrichter-Assistenten gibts jetzt auch günstiger.

Sie erinnern sich: Als der Fussballverband ankündigte, dass künftig auch in der Schweiz so technische Installationen zur Schirikorrektur eingesetzt werden sollen, war der Aufschrei laut. Wer soll das bezahlen und wie und der FC Thun sah sich vom Konkurs bedroht, weil Sie wissen schon.

Findige Menschen in Tunesien zeigen nun: Ein VAR muss nicht teuer sein und Volketswil brauchts gar nicht. Ein paar Mobiltelefone und ein Notebook und et puis voilà.

Endlich ernst

Val der Ama am Donnerstag den 6. August 2020

Der Promotion-League-Klub Rapperswil-Jona darf heute wieder spielen.

Der BSC Young Boys spielt heute im Cup um 18 Uhr auswärts gegen den FC Luzern. Das ist wichtig, weil immerhin Viertelfinal und brisant auch, weil die 0:4-Niederlage vor einem Jahr teilweise immer noch wurmt. YB ist in Form, YB ist Meister und also wird das nicht ganz einfach fürs Heimteam.

Parallel dazu spielt der FC Rapperswil-Jona gegen Sion und auch hier: alles andere als einfach fürs Heimteam. Seit 264 Tagen haben die Ostschweizer keinen Ernstkampf mehr bestritten. Die letzte Partie war am 16. November 2019, als man den FC Münsingen gleich mit 4:0 wegputzte. Dann aber Winterpause und den Rest kennen Sie.

Aber Achtung, für den FC Sion wird das kein Selbstläufer. Der FC Rapperswil-Jona hat den Trainigsbetrieb schon längst wieder aufgenommen und die Resultate der Testspiele lassen hoffen: Erst 4:0 gegen Eschen Mauren, dann 2:1 gegen den FC Blazers, 4:2 gegen Thalwil, ein beachtliches 4:0 gegen die U19 des Bundesligisten! SC Freiburg , 6:1 gegen die U21 der Grasshoppers und schliesslich 4:1 gegen den FC Wettswil-Bonstetten. Die sind parat und zudem ist Cup und da ist bekanntlich alles möglich.

(Bild: https://www.fcrj.ch)

Armut und Stolz im Osten

Lars: L am Samstag den 1. August 2020

Auch in der Stunde des Triumphes wollen wir unsere ärmeren Mitmenschen nicht vergessen.

Krisenkorrespondent Lars L meldet sich aus der östlichen Randregion der Schweiz:

«Gross war hier die Hoffnung. Nach Jahren des Elends sollte mit einem neuen Präsidenten alles anders, besser werden. Die von der Weltgemeinschaft vergessene Region wollte zehn Jahre nach dem Bau eines massiven Infrastrukturprojekts endlich zeigen, was in ihr steckt.

Tatsächlich sah es in diesem Jahr so gut aus wie noch nie. Die neuen Führungspersonen verfolgten einer Entwicklungsdiktatur gleich ihr Ziel, eine Vorreiterrolle einzunehmen. Plötzlich tauchte eine Horde junger, wilder Männer in verschiedensten Regionen des Landes auf.

Und schon bald erfasste eine Euphorie die ganze Region. Menschen versammelten sich eng zusammengepfercht in einem leeren Fussballstadion. Die jungen Wilden wurden verehrt, das Führungstrio praktisch für die Ewigkeit installiert.

Das konnte auf die Dauer nicht gut gehen.

Tatsächlich haben sich nun die Hoffnungen zerschlagen. Wieder stehen die Menschen mit leeren Händen da. Das ist bitter wie Galle. Und doch versucht hier krampfhaft, dem Misserfolg etwas Positives abzugewinnen. Der glatzköpfige Anführer gibt vor, «sehr stolz» zu sein. Ist es falscher Stolz, blosse Bescheidenheit oder ganz einfach Realitätsverleugnung?

Es ist erstaunlich: Immer wieder raffen sich die leidgeprüften Menschen auf und klammern sich an das Wenige, das sie haben. Sie können gar nicht anders. Denn während sich andere Regionen im McDonalds verlustieren, isst man hier weiter hartes Brot. Und weisse Würste. Ohne Senf.»

Bereichernde Bekanntschaften

Rrr am Montag den 27. Juli 2020

Sie möchten viele Leute kennenlernen? Werden Sie Trainer und spielen Sie regelmässig gegen de FC Sion.

YB trat diese Saison dreimal gegen Sion an, und Gerardo Seoane konnte jedes Mal einen neuen Übungsleiter bei den Wallisern begrüssen. Am 28. September 2019 war es Stéphane Henchoz. Das passende Bild haben wir grad nicht zur Hand, dafür eines, das Seoane mit Sion-Assistenzrainer Oscar Londono zeigt.

Am 24. November folgte das 4:3 im Tourbillon, Seoane traf auf den Sion-Trainer Christan Zermatten.

Neues Jahr, neuer Trainer: Beim 1:0 im Wankdorf am 8. Februar 2020 lernte Seoane den Portugiesen Ricardo Dionísio kennen.

Das vierte Saisonspiel gegen Sion steigt am kommenden Freitag im Tourbillon (20.30/live auf SRF2). YB-Trainer ist immer noch Gerardo Seoane, für Sion wird voraussichtlich Paolo Tramezzani an der Seitenlinie stehen.

Deal or no Deal

Rrr am Donnerstag den 16. Juli 2020

Seltsame Botschaften aus aller Welt.

Heute: Post für den YB-Topskorer. (Wankdorf, 15. 7. 2020)

Beste Publizität

Rrr am Dienstag den 14. Juli 2020

Endlich! Adidas entdeckt eine neue Werbefläche im Stadion.

Und man muss sagen, es fällt fast überhaupt nicht auf.

Die Szene stammt aus dem MLS-Match Orlando City vs Inter Miami (2:1), das Logo des Liga-Sponsors war nur für die TV-Zuschauer in den USA sichtbar. Nichtsdestotrotz, wir vom Runden Leder sind begeistert! Sofort traten wir in Verhandlungen mit dem BSC Young Boys für eine diskrete Nutzung des Strafraums vor der Ostkurve.

Nach längerem Nachdenken erschien uns diese Lösung dann doch aber etwas aufdringlich. Lieber wäre uns eigentlich eine Werbebestuhlung. Gestern nachmittag haben wir die gelben Stühle im Wankdorf mal neu platziert und müssen sagen: Schön. Sehr schön.

Jetzt müssen wir uns einfach noch mit YB einigen.

Neulich in den Neunzigern

Rrr am Montag den 13. Juli 2020

BREAKING NEWS: Super League geht vorläufig im Moment noch weiter

Das historische Bild zum Wochenstart.

Heute mit e-Sports: Von 1993 bis 2006 gab es das beliebte Fussballmanager-Spiel Anstoss. Hier eine Ereigniskarte aus dem Jahr 1994. Ganz schön schräg!

(via Swiss Football Data und Twitter / @tobiasgoltz)

“Anstoss” erschien bis August 2006. Die Rechte-Inhaberin ging wenig später konkurs. Ein Revival des Spiels ist für 2021 geplant.

Respektable Rekonstruktion

Rrr am Montag den 29. Juni 2020

Adieu Stade de Suisse. Hallo Wankdorf.

Eine simple Namensänderung? Mitnichten! Das zeigen exklusive Recherchen des Runden Leders.

“Das Stade de Suisse gibt es nicht mehr”, bestätigte eine Sprecherin der Young Boys auf Anfrage. “Wir haben es gestern Sonntag nach dem letzten Meisterschaftsspiel in die Luft gesprengt.”

Echt jetzt? Wir konnten uns im Darknet den Videobeweis besorgen. Die Sprengung wurde offensichtlich vom VAR in Volketswil aus gesteuert. Nach wenigen Sekunden war das Stade de Suisse nur noch Schutt und Asche.

“Heute Montag begannen wir mit dem Wiederaufbau des altehrwürdigen Wankdorfstadions”, berichtete die YB-Sprecherin. “Unser Anspruch ist, dass Originalstadion bis ins letzte Detail zu rekonstruieren, inklusive der vier Türme mit integrierten Wurstständen, dem unvergessenen Totomat und den Holztribünen. Nun suchen wir noch eine grössere Anzahl fluchende Stumpenraucher für die Haupttribüne, zwei Aussenverteidiger mit krummen Beinen und einige Flusco-Verkäufer für die Stehrampe.”

Ein Mittelsmann aus dem Breitfeldquartier hat uns nachfolgende Aufnahmen zugespielt, die beweisen: Der Wiederaufbau des Wankdorfstadions ist schon weit fortgeschritten.

Eigentlich muss diese Woche nur noch der Naturrasen spriessen, dann steht dem Spiel YB-Lugano nächsten Sonntag nichts mehr im Weg.

Prima Prävention

Rrr am Sonntag den 14. Juni 2020

Was tun, wenn die zweite Coronawelle kommt?

Unser Premium-Leser P. S. aus B. weiss mehr: “Exklusiv kann ich Ihnen Entwürfe zum Ganzkörperdress für die Saison 20/21 zeigen. Mein Fazit: Die Werbefläche ist grösser, der Luftwiderstand kleiner.”

Viele Farbduelle (III)

Rrr am Sonntag den 14. Juni 2020

Neue Erfolgsserie, dritter Teil! Heute mit eindrücklichen Publikumsbildern.

Ältere Leserinnen erinnern sich, Leser sind mitgemeint: Vor Wochenfrist baten wir um Einsendungen zum Thema “YB ist yberall (der Gegner leider auch)”. Das Echo war eindrücklich, Dr. Rüdisühlis Mail-Inbox platzte aus allen Nähten. Eine kleine Auswahl der allerbesten Bilder präsentieren wir Ihnen heute – zusätzliche Einsendungen sind jederzeit willkommen.

Diesen Beitrag weiterlesen »

Geschmeidiger Gag

Rrr am Mittwoch den 3. Juni 2020

In unserer Serie “Die allerbesten Wortspielakrobaten der ganzen Welt bekennen sich zu YB” präsentieren wir Ihnen heute einen Bio-Honig-Betrieb aus Orth an der Donau in Niederösterreich.

Cup nach Corona

Val der Ama am Freitag den 29. Mai 2020

Ab heute gibts auch in Österreich wieder Fussi!

200 Personen, die Spieler inkludiert, dürfen heute beim UNIQA ÖFB-Cup-Finale in Klagenfurt zwischen Red Bull Salzburg und Austria Lustenau live dabei sein. Alle anderen müssen sich das Spiel zuhause angucken (20.45 Uhr/live ORF eins). Sicher ist sicher und deshalb sind auch die Feierformalitäten bereits geregelt: Pokalübergabe und -stemmen geht, Medaillen erhalten auch, Bierduschen und/oder sich ganz fest drücken bleiben verboten.

Und bevor Sie fragen: Public Viewing und sonstiges Fanrudelbilden selbstverständlich auch. Aber: In Salzburg kann man die Partie in so einem Autokino (200 Stellplätze) verfolgen. Seufz. “Besondere Situationen erfordern besondere Lösungen. Deshalb haben wir diese Idee entwickelt und bieten unseren Fans nun die wohl einzigartige Möglichkeit, sich das Cup-Finale im Autokino anzusehen,”, sagte Salzburgs Geschäftsführer Stephan Reiter.

Nun, einzigartig ist übertrieben, wir haben Beweise: Wie ausgesprochen toll die Idee ist, sehen Sie, wenn Sie auf diesen Link klicken.