Archiv für die Kategorie ‘Aufmachen’

Prima Premiere

Rrr am Samstag den 4. April 2020

Die erste Solo-Single von Guillaume Hoarau ist da.

«Avan Nous Sava» heisst sie. Der 36-jährige YB-Stürmer singt auf Réunion-Kreolisch, der Sprache seiner Insel La Réunion. Unterstützt wird er von den Künstlern Samora, Kaf Malbar, Wizdom und DJ Mimi. Sie alle werden zusammen mit Hoarau auch als Komponisten angegeben.

Wir spüren es ganz deutlich, Sie möchten den Song jetzt sofort hören und auch gleich mitsingen.

Bittesehr:

Herunterladen können Sie “Avans nous sava” zum Beispiel auf Spotify, Deezer oder Apple Music.

Ältere Leser erinnern sich: Guillaume Hoarau schoss eine Menge Tore für die Berner Young Boys, damals, als es noch Fussball gab. Als Musiker ist er ebenfalls seit Jahren tätig. Im Musikstudio war er beispielsweise mit Open Season und mit Oli Kehrli.

Eindrückliche Entwicklung

Rrr am Montag den 30. März 2020

Ein Klassiker des Runden Leders: Die Montag-Mittag-Meditation!

Lassen Sie zuerst die blauen, dann die gelben Säulen in Ruhe einwirken (ca 50 Minuten). Fokussieren Sie sich anschliessend auf die stetig ansteigende rote Linie und denken Sie dabei nicht an das doofe Coronavirus (ca 40 Minuten). Mit der danach verbleibenden Kraft setzen Sie sich mit den Zahlen unten und rechts von der Grafik auseinander.

Wenn Sie fertig sind, trinken Sie etwas oder essen Sie eine Kleinigkeit, strecken Sie sich und klopfen Sie sich sanft ab. All diese körperlichen Reize helfen Ihnen, sich wieder voll in der Wirklichkeit zu verankern.

Wir setzen unser Programm um 15 Uhr fort.

Denkwürdige Darstellung

Rrr am Donnerstag den 26. März 2020

Passender denn je: Rundes Leder Meditationsstunde!

(Klick zum Vergrössern)

Lassen Sie die Embleme und Zahlen in Ruhe einwirken. Arbeiten Sie sich von oben nach unten, von links nach rechts, oder umgekehrt, je nach ihrer individuellen biorhythmischen Situation. Wieviele Vereinswappen kennen Sie, was sollen die Zahlen hinter den Wappen? Warum gerade diese Klubs, welche wichtigen fehlen? Und was zum Teufel machen Sie eigentlich hier vor dem Computer?

Wenn Sie fertig sind, trinken Sie etwas oder essen Sie eine Kleinigkeit, strecken Sie sich und klopfen Sie sich sanft ab. All diese körperlichen Reize helfen Ihnen, sich wieder voll in der Wirklichkeit zu verankern.

Wir setzen unser Programm um 15 Uhr fort.

Dr. Rüdisühli erforscht das Publikum.
Heute: Ersatzhandlungen

Dr. Rüdisühli am Mittwoch den 4. März 2020

Ein Leben ohne YB – wie soll das gehen?

«Die Super League ruht, und das heisst: Kein Gang voller Vorfreude ins Wankdorf, kein Bier mit Freunden auf dem Dorfplatz, keine YB-Wurst im Stadion, keine Freude, kein Ärger, gar nichts. Auch keine Auswärtsfahrten, keine Spiele in der Halbzeit-Bar oder daheim vor dem Fernseher. Völlig sinnentleerte Wochenenden.

Oder etwa doch nicht? Unsere Frage des Tages:

Wie füllen Sie die innere Leere? Was tun Sie statt YB gucken?

Ich freue mich auf Ihre Antworten! Herzlich, Ihr Dr. Rüdisühli»

Vorzeigbarer Vorbau

Herr Maldini am Dienstag den 3. März 2020

Antony Arm­strong zeichnet Fussballer.

Fussballer mit Frauenbrüsten.

Wieso er das tut, erzählte er neulich unseren 11 Freunden: “Fuss­ball kann manchmal so über­mässig männ­lich sein, und ich mag es, dass diese Zeich­nungen sich genau dar­über lustig machen. Ausserdem: Titten sind doch super!”

Die Idee sei eine Wei­ter­ent­wick­lung eines anderen von ihm gegrün­deten Geschäfts­zweigs namens ​Cru­de­ly­drawn gewesen, das viele Illus­tra­tionen männ­li­cher Pro­mi­nenter mit Frauenbrüsten enthalten habe, sagte Armstrong zum Ursprung seiner Idee Footballers with Tits.

Der Arsenal-Fan kann laut eigenen Angaben von seiner Tätigkeit leben. “So muss ich nicht mehr in irgend­einem lang­wei­ligen Büro-Job meine Zeit absitzen.”

Interessant…

Weiterhin fussifrei

Rrr am Montag den 2. März 2020

Der Schweizer Spitzenfussball pausiert bis mindestens 21. März.

Das hat die Swiss Football League am Montag entschieden. Die beiden kommenden Runden der Super League und der Challenge League sind somit verschoben. Davon betroffen sind unter anderem die Spiele Thun-YB und YB-Xamax.

Bedeutsamer Beischlaf

Val der Ama am Donnerstag den 20. Februar 2020

Auch heute wieder Haaland, es ist wichtig.

Sie haben es mitbekommen: Die Saison gehört ganz dem Erling Haaland. Der junge Mann schiesst Tor um Tor und spielt mit 19 Jahren bereits derart abgeklärt, dass man sich ab und zu schon fragt, ob mit seiner DNA alles in Ordnung ist.

Gute Gene hat er bestimmt, weil sein Vater Alf-Inge Haaland (34 Länderspiele für Norwegen) absolvierte zwischen 1993 und 2003 181 Spiele in der Premier League. Und während der Zeit damals in Leeds, da wurde der Sohnemann geboren, der in einem Interview mit einer norwegischen Zeitung mal vor langer Zeit seine Liebe zu dieser Stadt konstatierte: “Mein Traum ist es, die Premier League mit Leeds zu gewinnen”.

Warum Erling Haaland derart talentiert ist und warum unbedingt Leeds, hat Jan Åge Fjørtoft, ehemaliger Nationalteamkollege und guter Freund des Vaters, eben im Fernsehen erklärt: “Was haben Sie von einem Mann erwartet, der in einer Umkleidekabine gezeugt wurde?”

Sollten Sie, liebe Lesende, aktuell Zeugungsabsichten haben, dann bedenken Sie: Kopulieren Sie nicht irgendwo! Wenn Sie möchten, dass Ihr Nachwuchs mal zuviel Geld verdient, dann empfehlen wir Ihnen eine gemütliche Nische in der CS-Filiale an der Marktgasse. Modelkarriere? Umkleide im H&M. Formel 1? Bäre Taxi. Auch Fussball? Unsere Anfrage, ob man die Spielergarderobe stundenweise mieten könnte, haben die Verantwortlichen des BSC YB leider noch nicht beantwortet.

 

Achtsamer Augenblick

Val der Ama am Donnerstag den 13. Februar 2020

Wie immer am Donnerstagnachmittag: Rundes Leder Meditationsstunde!

Setzen Sie sich bequem hin, atmen Sie ganz ruhig und erleben Sie den Moment bewusst. Was sehen Sie, wenn Sie nach unten/oben, seitlich, geradeaus blicken? Was ist neu, was ist Ihnen noch nie aufgefallen? Welche Farbe überwiegt in Ihrem Blickfeld? Was bewirken diese Farben?

Dann schliessen Sie die Augen. Versinken Sie für einige Minuten ganz in der Faszination dieses Augenblicks und ich garantiere Ihnen, Sie werden sich schon nach wenigen Minuten viel geerdeter, entspannter und glücklicher fühlen als zuvor.

Wenn Sie fertig sind, trinken Sie etwas oder essen Sie eine Kleinigkeit, strecken Sie sich und klopfen Sie sich sanft ab. All diese körperlichen Reize helfen Ihnen, sich wieder voll in der Wirklichkeit zu verankern.

Wir setzen unser Programm um 14.30 Uhr fort.

Nette Neubesetzung

Herr Maldini am Mittwoch den 12. Februar 2020

Verehrtes Publikum

Die Möglichkeit, das Blog-Projekt “Zum Runden Leder” in die nahe Zukunft führen zu können, klingt interessant. Andererseits habe ich in meinem Leben schon bessere Entscheidungen getroffen, als hier anzuheuern, aber manchmal muss man es nehmen, wie es kommt.

Mein Vorgänger Herr Rrr war kein schlechter Blog-Cheftrainer. Für ihn wurde es aber Zeit, sich neu zu orientieren. Wir versüssen ihm den Abgang mit einer fetten Entschädigung (Danke, Herr Supino!).

Ich versichere Ihnen, dass ich mit dem Runden Leder den eingeschlagenen Weg zielstrebig weiterverfolgen werde. Auch werden wir unsere Wachstumsstrategie fortführen und gedenken, neben dem «Bund» weitere Blätter in unser Portfolio aufzunehmen. Künftig werden wir aber noch stärker auf das Internet setzen, das sich allmählich durchzusetzen scheint. Unsere DNA wird immer der Fussball bleiben, da können Sie sich bei mir sicher sein.

Funkbild direkt aus der PK von heute Morgen.

Werfen wir kurz einen Blick darauf, wie es für unsere Redaktion weitergeht:

  • Herr Rrr: Er ist nicht mehr der Jüngste, wir werden aber im Rahmen eines unbefristeten Knebelvertrags zum Praktikumslohn sinnvolle Aufgaben für ihn finden (nichts da von «Autor auf Honorarbasis»!).
  • Herr der Ama: Unser zweitschönster Redaktor schielte bereits auf den Chefposten, jetzt ist er noch schlechter gelaunt, als wenn Werder verliert. Ziemlich anstrengend in letzter Zeit… Hoffentlich macht er sonst keine Probleme.
  • Herr Shearer: Da ihm das schöne Wetter und das gute Essen hervorragend bekommen, wird er künftig häufiger von der Insel berichten: als Sonderkorrespondent aus Sunderland.
  • Herr Briger: Er darf heute den Tiktok-Account des Runden Leders aufsetzen.
  • Herr Winfried: Unser Praktikant wird heute Abend seine Redaktionskollegen erstmals persönlich kennenlernen. Danach schauen wir weiter.
  • Herr Maldini: Er muss heute das RL-Weihnachtsessen bezahlen *grmbl*

Item, ich bin überzeugt, dass unsere fettesten Jahre noch vor uns liegen. Das war bei Ronaldo ja auch so.

Hopp RL
Ihr Herr Maldini

Bravo Bala!

Val der Ama am Freitag den 31. Januar 2020

Die neue Nummer 10 der Glasgow Rangers kommt aus Indien.

Der FC Basel weiss es schon längst: In Indien geht Fussball so richtig ab. Nur logisch, dass viele europäische Clubs derzeit nach Osten lugen, um sich die eine oder andere Partnerschaft anzulachen. Oder denken Sie aber auch an die vielen Altstars, die sich in Indien noch schnell die Pension vergoldet haben.

Jetzt aber umgekehrt: Wer von Ihnen kennt den Namen eines einzigen indischen Fussballspielers? Hat es überhaupt schon mal ein Inder zu einem europäischen Club geschafft? (Die Antwort ist Ja, der erste Transfer kam 1936 zustande, als Mohamed Salim zu Celtic wechselte. Wegen Heimweh endete das Engagement aber ein paar Wochen später).

Nun, künftig können Sie plöffen und in Bezug auf indischen Fussball den schönen Namen Bala Devi ins Spiel bringen. Die Stürmerin des Manipur Police Sports Club hat eben einen Profivertrag bei den Glasgow Rangers unterschrieben. Sie ist damit die erste indische Frau, die weltweit Profi-Fussballerin wird.

Die Rangers haben übrigens gut gewählt. Die 29-Jährige ist mit 52 Treffern in 58 Spielen die aktuelle Top-Torschützin des indischen Nationalteams und auch auf nationaler Ebene kann Bala mit mehr als 100 Toren in 120 Spielen eine beachtliche Torbilanz vorweisen. Und klar freut sie sich sehr und sagt deshalb dies: “Ich hoffe, dass mein Wechsel zu den Rangers ein Beispiel für alle Fussballerinnen in Indien ist, die davon träumen, diesen Sport professionell zu betreiben”.

Voll vegan verpflegt

Val der Ama am Donnerstag den 23. Januar 2020

Jetzt hadert Kevin Grossenbacher schon wieder mit den Berner Young Boys.

“Liebe Leser*innen,

Vielen Dank für die vielen Feedbacks zu meiner Kolumne von letzter Woche. Voll easy, wenn sich der grosse Aufwand lohnt und ich hier einen nachhaltigen Impact ermögliche, yeet. Besonders gefreut hat mich die PM von Lea Thea. Sie hat mich darauf aufmerksam gemacht, dass sich die Berner Young Boys momentan mit einem Rainbow schmücken. Ich meine, dies könnte mit der Abstimmung vom 9. Februar zu tun haben, wo es darum geht, die Anti-Rassismus-Strafnorm um das Kriterium der sexuellen Orientierung zu ergänzen.

Bevor Sie den Verein zu sehr liken, sollten Sie aber noch wissen, was ich gestern am Anti-WEF-Sit-In vor der Uni-Mensa erfahren habe: Das Catering von YB ist voll Boomer. Ein Kollege, der vergangenes Jahr an einem Spiel war, musste Würste und Burger essen und nichts davon war vegan. Wie oder wo leben die denn bei YB? Jedes Jahr werden in der Schweiz Millionen Lebewesen getötet. Die Aufzucht von Tieren in Tierfabriken ist grausam und eine ökologische Katastrophe. Das Essen von Tieren ist schlecht für unsere Gesundheit und wird mit vielen Krankheiten und Beschwerden, einschliesslich Herzinfarkt, Schlaganfall, Fettleibigkeit und Akne in Verbindung gebracht. Und was macht YB? Werbung für Wurst!

Ich will ja nicht einen auf vollrichtig machen, aber zur sozialen Verantwortung gehört auch, dass man den Diskurs sucht und Response ermöglicht. Mein Input: Chelsea, das ist mal ein cooler Verein. Gerade mal zwei Minuten Google (Anonymus Mode!) und ich wusste, dass es dort neu einen Stand nur mit veganem Food hat. Vegane Pizza, veganer Döner oder nice Wraps. Das Bild habe ich im Web gefunden und Leute, ich sage Euch: Bei nächster Gelegenheit fliege ich nach England und unterstütze den Verein als Zuschauer, diesem Club gebe ich alle Credits.”

Baguette von Banette

Rrr am Montag den 13. Januar 2020

Das historische Bild zum Wochenstart.

Frankreich, 1983: “Les Bleus” werben für ihren Sponsor, die Bäckereikette Banette.

(Klicken zum Vergrössern)

Leserinnen, die diesen Beitrag mochten, klicken vielleicht auch gerne diese Links:

– Die Geschichte der Bäckerei Banette
– Les Bleus an der EM 1984
Neujahrsansprache von Bundespräsidentin Sommaruga