Archiv für die Kategorie ‘Aufmachen’

Tolles Törchen (13)

Herr Maldini am Freitag den 13. Dezember 2019

Gestatten: Alex Morgan am heutigen Freitag, dem 13.

Die US-Amerikanerin hat im Fussball so ziemlich alles gewonnen, was es zu gewinnen gibt. Für eine Trophäe ist sie heuer noch im Rennen: Sie ist als 2019 USWNT player of the year nominiert (USWNT=US-amerikanische Fussballnationalmannschaft der Frauen). Die Siegerin wird noch diese Woche bekanntgegeben – wir drücken die Daumen.

Morgan ist neuerdings auch Cover-Girl der ersten Ausgabe eines neuen Videospiels eines grossen Computerherstellers, zusammen mit den üblen Randsportlern Alexander Michailowitsch Owetschkin und John Sherman Smith-Schuster. Das Videospiel vereint Athleteninnen und Athleten aus den Sportarten Fussball, Eishockey, Basketball, American Football und Baseball.

Bild: Öpfu.

Die Hersteller haben das Regelbuch für Sport-Videospiele zerrissen und es für eine neue Generation umgeschrieben, fand das Runde Leder exklusiv heraus. Es empfiehlt der junggebliebenen Leserschaft deshalb, das Spiel unbedingt ausprobieren.

Tolles Törchen (11)

Herr Maldini am Mittwoch den 11. Dezember 2019

Heute im Adventskalender: Stéphane Chapuisat, 50 Jahre alt, Chefscout der allseits beliebten Berner Young Boys, früher Spitzenfussballer.

Die zahlreichen indischen Angestellten, die das Runde Leder in seiner Aussenstelle beschäftigt, haben nächtelang recherchiert. Wann fand der legendäre Stéphane Chapuisat erstmals den Weg in die Schweizer Mediendatenbank? Es war am 8. August 1986 im Blick:

Nasses Gras aus Holland

Rrr am Dienstag den 10. Dezember 2019

Das Europa-League-Abenteuer von Dudelange endet übermorgen in Karabach. Und das ist gut so.

Dudelange spielte ja erstmals in der Gruppenphase. Die Heimspiele absolvierte das Luxemburger Team im Josy-Barthel-Stadion – das einzige im Land, das die Anforderungen der UEFA erfüllt. Leider gibt der Rasen seit Monaten zu reden. Zuletzt riskierten Portugals Edelkicker um CR7 auf dem Kartoffelacker ihre Gesundheit. Mitte November hatte die UEFA genug und verlangte ultimativ einen neuen Rasen, ansonsten werde das Spiel gegen APOEL Nikosia als Forfait-Niederlage gewertet.

Eilends beschafften sich die Luxemburger eine neue Unterlage bei einer holländischen Firma mit dem passenden Namen Queens Grass. Der im Nachbarland gezüchtete Rollrasen wurde am Montag geliefert und ausgelegt. Die Experten versicherten, bis Donnerstag sei der Platz problemlos bespielbar.

Dummerweise regnete es anschliessend drei Tage im Stück. Zwar wurde das holländische Gras mit einer Plache überdeckt, doch die mangelhafte Luftzufuhr bekam ihm irgendwie nicht gut. Es war zu befürchten, dass das Gruppenspiel zu einer unkontrollierbaren Rutschpartie verkommen könnte.

So stand das Heimspiel vor zwei Wochen auf Messers Schneide. Worauf städtische Beamte sich entschlossen, den ganzen Platz feucht aufzunehmen, wenn wir obigen Film unserer Blog-Kollegen von Missioun Grottekick richtig deuten.

Tönt seltsam, war aber offenbar erfolgreich. Der gestrenge UEFA-Inspizient gab den Platz kurz vor Anpfiff frei, das Spiel konnte stattfinden.

Dudelange verlor 0:2, schied aus der Europa League aus und hat nun noch die Rechnung von 500’000 Euro für das Gras aus Holland am Hals.

Tolles Törchen (10)

Herr Maldini am Dienstag den 10. Dezember 2019

Zehner gibt und gab es viele, aber es gab eben auch Alessandro Del Piero.

Der erste Donnerstag in irgendeinem September in den 90er-Jahren veränderte das Leben von Herrn Maldini. Am ersten Donnerstag im September ist nämlich jeweils Schafscheid im Bernischen Riffenmatt. Und dort werden nicht nur die Schafe, die von der Sömmerung auf der Alp zurückkehren, an ihre jeweiligen Besitzer aufgeteilt, nein, damals war das auch ein richtiges Fest mit Putschauto, Zuckerwatte und so weiter. Wie das heute ist, weiss Herr Maldini leider nicht.

Bild: BZ.

Item, an jenem ersten Donnerstag in irgendeinem September in den 90er-Jahren war der junge Herr Maldini mit seinem Götti in diesem Riffenmatt unterwegs und von diesem erhielt er sein erstes Fussballtrikot geschenkt: Alessandro Del Piero, die Nummer 10 von Juventus Turin. Danach war es um Herrn Maldini geschehen. Zurecht, wie sich später immer wieder herausstellte.

Weshalb hingegen Herr Maldini heute nicht Herr Del Piero heisst – das wäre wiederum eine andere Geschichte.

Tolles Törchen (8)

Herr Winfried am Sonntag den 8. Dezember 2019

Am heutigen zweiten Advent huldigen wir Gügi Sermeter.

Es war im Frühsommer 2003, als die Grasshoppers im Berner Neufeld gastierten. Nachdem Johan Vonlanthen für YB auf 2:3 verkürzte, kam der grosse Auftritt von Gürkan Sermeter. Blitzartig holte er den Ball aus dem Netz und wollte zum Anspielpunkt sprinten. Der Zürcher Goalie Fabrice Borer versuchte das zu verhindern. Das duldete Gügi nicht, er verpasste Borer eine saubere Ohrfeige (und flog dafür vom Platz). Leider verlor YB das Spiel 2:4.

Der kleine Winfried aber entschied, dass Sermeter fortan sein Lieblingsspieler sei, und wünschte sich vom Gotti das Trikot mit der Nummer 8 zum Geburtstag. Verwunderlich dabei ist, dass es dem heute 1,90 Meter hohen Winfried noch immer auf den Leib passt.

Sermeter absolvierte 1996 und von 2000 bis 2006 insgesamt 142 Pflichtspiele für die Young Boys.  Am rechten Flügel vermochte er die Fans Mal für Mal zu verzücken. Danach spielte er noch für Aarau und Bellinzona mehrere Male gegen die Gelbschwarzen. Beim 7:1-Sieg der Young Boys in Bellinzona im Oktober 2009 erzielte Gügi mit einem Prachtsschuss auf 30 Metern den Ehrentreffer für die Tessiner.

Weniger begeistert von Sermeter war man neulich beim Schweizer Fernsehen.

Tolles Törchen (7)

Val der Ama am Samstag den 7. Dezember 2019

Die Sieben gehört CR7.

Helio Loureiro, das ist der Chefkoch des Nationalteams von Portugal, der hat gesagt, der Cristiano Ronaldo esse sehr gerne Bacalhau à Brás.

Wir kochen für 4-5 Ronaldos und kaufen also:
– 600g Stockfisch (oder eben Kabeljau, wenn Sie grad keinen Portugiesen zur Hand haben)
– 300g Zwiebeln (Weniger geht auch, z.B. wenn der Ronaldo am Nami noch Training hat und nicht ganz Turin einfurzen will)
– 600g Kartoffeln, geschnitten wie Pommes (Also anständige Stäbchen, keine Allumettes)
– 6 Eier (Bio, ca 60g)
– Öl, Knoblauch, Peterli (glatt)

Erst den Stockfisch in Stücke schneiden und 24 Stunden wässern und dabei ab und zu das Wasser wechseln (wenn gewöhnlicher Kabeljau, dann müssen Sie nicht wässern, einfach grad so verwenden). Dann den Fisch in kleine Stücke zerpflücken. Die Kartoffeln im Öl anbraten und Knoblauch dazu. Kartoffeln aus der Pfanne, Zwiebeln rein und auch anbraten und dann schon wieder die Kartoffeln rein und dazu der Fisch aber auch. Mischen und dann die verquirlten Eier drunter, knapp stocken lassen, Peterli drauf und dem Ronaldo servieren.

Tolles Törchen (6)

Briger am Freitag den 6. Dezember 2019

Das heutige Datum gehört einem Dänen.

Irgendwann Ende der 90er-Jahre hat sich der Autor dieser Zeilen verliebt. Wie es dazu gekommen ist, ob es die dänische Mannschaft 1998 um die Gebrüder Laudrup, Ebbe Sand und natürlich und insbesondere Peter Schmeichel war, die das Kinderherz im Berner Oberland höher schlagen liessen oder doch die Märchen von Hans Christian Andersen oder gar Lego, lässt sich nicht mehr zweifelsfrei eruieren. 2002 folgte der erste Besuch in Dänemark, die Fähre zwischen Puttgarden und Rødby fuhr natürlich mehr oder weniger genau zum Anpfiff des Spiels Brasilien-Deutschland los – Dänemark verabschiedete sich bereits 2 Wochen zuvor aus Japan und Korea – aber das wollen Sie eigentlich alles gar nicht wissen. 2002 also erstmals Kopenhagen und Legoland und später sollten noch weitere Besuche in Dänemark dazukommen. Auch wenn die Liebe zu Dänemark nicht mehr ganz so innig ist – der Nachbar nordöstlich ist eben auch verdammt attraktiv – musste natürlich so ein Trikot her, als Michael Silberbauer 2011 bei YB unterschrieb.

Nach seiner Karriere bei YB, die erfolgreicher hätte verlaufen können, kickte der Däne noch für den FC Biel. Dort war er dann auch kurz Assistensztrainer, ehe es ihn zum FC Luzern zog. Zuletzt war Silberbauer Trainer des Pacific FC. Am 18. Oktober wurde er beim Club, dem Josh Simpson als Präsident vorsteht, entlassen.

Ob die beiden mal noch Sommerabende zusammen geniessen?

Tolles Törchen (5)

Herr Maldini am Donnerstag den 5. Dezember 2019

Den heutigen Morgen widmen wir einem alten Bekannten.

Der Oltener Ramon Vega absolvierte eine insgesamt durchaus ansehliche Fussballkarriere. 1996/1997 lief er in 14 Spielen für Cagliari Calcio auf, vor kurzem tat er dasselbe gemäss diverser Medienberichte mit seiner Firma. Also ohne Cagliari diesmal.

Wie auch immer – eine jüngst durchgeführte Publikumsbefragung des RL-Umfrageinstituts zeigte, dass die Befragten bei Ramon Vega vor allem an die folgenden Stichwörter denken:

  • Zürcher
  • GC
  • EM 1996
  • schlechte Presse in England
  • später Banker
  • Aufschneider

Und was kommt Ihnen in den Sinn?

Tolles Törchen (4)

Herr Maldini am Mittwoch den 4. Dezember 2019

Am heutigen 4. Dezember hilft A+++-Leser Phil du lac freundlicherweise der Redaktion aus.

“Guten Morgen. Mit seinen sechs Toren in 156 Premier-League-Spielen war Per Mertesacker nicht als Torgarant in die Geschichtsbücher eingegangen. Im FA Cup konnte der 1,99m grosse Innenverteidiger jedoch immer wieder mit Toren auf sich aufmerksam machen. Eines seiner vier Tore, die er in seinen insgesamt 19 Einätzen im FA Cup erzielen konnte, blieb so manchem Gooner in Erinnerung: In der Saison 13/14 trifft der Arsenal FC im Halbfinale auf den damalig amtierenden Pokalsieger Wigan Athletic. Mertesacker erzielt dabei in der 82. Spielminute das 1:1 und bringt sein Team zurück ins Spiel, welches der  FA-Cup-Rekordsieger schliesslich im Elfmeterschiessen mit 5:3 für sich entscheidet.

Der „big fucking German“, wie er von den Arsenal-Fans liebevoll genannt wird, leitet bei den Nordlondonern seit 2018 die Fussballakademie und stand am vergangenen Sonntag beim 2:2 gegen Norwich City als Assistent von Interimstrainer und Vereinslegende Freddie Ljungberg an der Seitenlinie.”

Tolles Törchen (3)

Herr Maldini am Dienstag den 3. Dezember 2019

Live ab 11:00 Uhr auf diesem Kanal: YB-Medienkonferenz!

Schon wieder Freitag!

Der 3. Dezember ist Maldini-Tag.

Gründe, weshalb die Redaktion Herrn Maldini (das Original) mag (Liste nicht abschliessend und beliebig erweiterbar):

  • Einer der besten Verteidiger aller Zeiten
  • Il Capitano
  • Die ganze Karriere über bei einem einzigen Verein engagiert
  • 647 Serie-A-Einsätze
  • 7-facher italienischer Meister, 5-facher CL-Sieger, 1-facher italienischer Pokalsieger
  • Ritter und Offizier des Verdienstordens der Italienischen Republik
  • Vize-Weltfussballer 1995
  • Torschütze im CL-Final 2005
  • Seine Nummer 3 bei Milan gesperrt, ausser einer seiner Söhne wird Profispieler
  • Mitinhaber des Miami FC
  • In jungen Jahren ein Juve-Fan

Il Capitano. Foto: Pinterest.

Seit dem vergangenen Sommer ist Paolo Maldini als Nachfolger von Leonardo der technische Direkto der AC Milan. Das Engagement hat allerdings noch nicht ganz gefruchtet, wie der aktuell 11. Tabellenrang der Mailänder zeigt. Maldinis Sohn Daniel (18), ein offensiver Mittelfeldspieler, debütierte im abgelaufenen Sommer in der ersten Mannschaft der AC Milan und spielt momentan in deren U19. Daniel war der dritte Maldini nach Vater Paolo und Grossvater Cesare, der für die Rossoneri auflief.

Tolles Törchen (2)

Herr Maldini am Montag den 2. Dezember 2019

Öffnen wir gemeinsam das zweite Törchen.

Dieses schöne Trikot von Dynamo Kiew des FCZ kam in den 70er-Jahren zum Einsatz. Es besteht aus 45% Polyester und 55% Baumwolle und wurde vom renommierten Sportartikelhersteller Adidas gefertigt.

Schauen wir uns gemeinsam an, wie es in den Siebzigern beim FCZ zu und her ging (mit Timo Konietzka, einem schönen Alfa Romeo, GC-Schiris im Derby und Fussballrowdytum). Film ab:

Der Erfolg des FC Zürich hält bis heute an, zuletzt konnte er fünf Ligaspiele in Serie gewinnen. Seine letzte Niederlage datiert vom 6. Oktober (0:4 zuhause gegen Young Boys Bern).

Sie sind vom erfolgreichen FCZ angetan und möchten obiges Trikot günstig erstehen? Das können Sie hier tun.

Tolles Törchen (1)

Herr Maldini am Sonntag den 1. Dezember 2019

Willkommen zum Rundes-Leder-Apfentskalender 2019. Wir starten legendär.

Ältere Leserinnen und Leser erinnern sich: Marco Wölfli hütete vor ein paar Jahren regelmässig das Tor der Young Boys Bern. 2018 und 2019 durfte er mit den Bernern gar den Meistertitel feiern. Letztmals zwischen den Pfosten stand er am 10.11.19 beim spektakulären 4:3 gegen den FC St. Gallen. Dies zu Ihrer Information.

Herr Maldini erwarb dieses Trikot käuflich, weil er der Meinung ist, dass es sich allerspätestens seit April 2018 gehört, ein Wölfli-Trikot zu besitzen.

Meister unter sich.

Was hatten Sie heute in Ihrem Apfentskalender? Zu welchen Anlässen tragen Sie Ihr Wölfli-Trikot? Erzählen Sie’s uns weiter unten.