Archiv für die Kategorie ‘Aufmachen’

Achtsamer Augenblick

Val der Ama am Donnerstag den 13. Februar 2020

Wie immer am Donnerstagnachmittag: Rundes Leder Meditationsstunde!

Setzen Sie sich bequem hin, atmen Sie ganz ruhig und erleben Sie den Moment bewusst. Was sehen Sie, wenn Sie nach unten/oben, seitlich, geradeaus blicken? Was ist neu, was ist Ihnen noch nie aufgefallen? Welche Farbe überwiegt in Ihrem Blickfeld? Was bewirken diese Farben?

Dann schliessen Sie die Augen. Versinken Sie für einige Minuten ganz in der Faszination dieses Augenblicks und ich garantiere Ihnen, Sie werden sich schon nach wenigen Minuten viel geerdeter, entspannter und glücklicher fühlen als zuvor.

Wenn Sie fertig sind, trinken Sie etwas oder essen Sie eine Kleinigkeit, strecken Sie sich und klopfen Sie sich sanft ab. All diese körperlichen Reize helfen Ihnen, sich wieder voll in der Wirklichkeit zu verankern.

Wir setzen unser Programm um 14.30 Uhr fort.

Nette Neubesetzung

Herr Maldini am Mittwoch den 12. Februar 2020

Verehrtes Publikum

Die Möglichkeit, das Blog-Projekt “Zum Runden Leder” in die nahe Zukunft führen zu können, klingt interessant. Andererseits habe ich in meinem Leben schon bessere Entscheidungen getroffen, als hier anzuheuern, aber manchmal muss man es nehmen, wie es kommt.

Mein Vorgänger Herr Rrr war kein schlechter Blog-Cheftrainer. Für ihn wurde es aber Zeit, sich neu zu orientieren. Wir versüssen ihm den Abgang mit einer fetten Entschädigung (Danke, Herr Supino!).

Ich versichere Ihnen, dass ich mit dem Runden Leder den eingeschlagenen Weg zielstrebig weiterverfolgen werde. Auch werden wir unsere Wachstumsstrategie fortführen und gedenken, neben dem «Bund» weitere Blätter in unser Portfolio aufzunehmen. Künftig werden wir aber noch stärker auf das Internet setzen, das sich allmählich durchzusetzen scheint. Unsere DNA wird immer der Fussball bleiben, da können Sie sich bei mir sicher sein.

Funkbild direkt aus der PK von heute Morgen.

Werfen wir kurz einen Blick darauf, wie es für unsere Redaktion weitergeht:

  • Herr Rrr: Er ist nicht mehr der Jüngste, wir werden aber im Rahmen eines unbefristeten Knebelvertrags zum Praktikumslohn sinnvolle Aufgaben für ihn finden (nichts da von «Autor auf Honorarbasis»!).
  • Herr der Ama: Unser zweitschönster Redaktor schielte bereits auf den Chefposten, jetzt ist er noch schlechter gelaunt, als wenn Werder verliert. Ziemlich anstrengend in letzter Zeit… Hoffentlich macht er sonst keine Probleme.
  • Herr Shearer: Da ihm das schöne Wetter und das gute Essen hervorragend bekommen, wird er künftig häufiger von der Insel berichten: als Sonderkorrespondent aus Sunderland.
  • Herr Briger: Er darf heute den Tiktok-Account des Runden Leders aufsetzen.
  • Herr Winfried: Unser Praktikant wird heute Abend seine Redaktionskollegen erstmals persönlich kennenlernen. Danach schauen wir weiter.
  • Herr Maldini: Er muss heute das RL-Weihnachtsessen bezahlen *grmbl*

Item, ich bin überzeugt, dass unsere fettesten Jahre noch vor uns liegen. Das war bei Ronaldo ja auch so.

Hopp RL
Ihr Herr Maldini

Bravo Bala!

Val der Ama am Freitag den 31. Januar 2020

Die neue Nummer 10 der Glasgow Rangers kommt aus Indien.

Der FC Basel weiss es schon längst: In Indien geht Fussball so richtig ab. Nur logisch, dass viele europäische Clubs derzeit nach Osten lugen, um sich die eine oder andere Partnerschaft anzulachen. Oder denken Sie aber auch an die vielen Altstars, die sich in Indien noch schnell die Pension vergoldet haben.

Jetzt aber umgekehrt: Wer von Ihnen kennt den Namen eines einzigen indischen Fussballspielers? Hat es überhaupt schon mal ein Inder zu einem europäischen Club geschafft? (Die Antwort ist Ja, der erste Transfer kam 1936 zustande, als Mohamed Salim zu Celtic wechselte. Wegen Heimweh endete das Engagement aber ein paar Wochen später).

Nun, künftig können Sie plöffen und in Bezug auf indischen Fussball den schönen Namen Bala Devi ins Spiel bringen. Die Stürmerin des Manipur Police Sports Club hat eben einen Profivertrag bei den Glasgow Rangers unterschrieben. Sie ist damit die erste indische Frau, die weltweit Profi-Fussballerin wird.

Die Rangers haben übrigens gut gewählt. Die 29-Jährige ist mit 52 Treffern in 58 Spielen die aktuelle Top-Torschützin des indischen Nationalteams und auch auf nationaler Ebene kann Bala mit mehr als 100 Toren in 120 Spielen eine beachtliche Torbilanz vorweisen. Und klar freut sie sich sehr und sagt deshalb dies: “Ich hoffe, dass mein Wechsel zu den Rangers ein Beispiel für alle Fussballerinnen in Indien ist, die davon träumen, diesen Sport professionell zu betreiben”.

Voll vegan verpflegt

Val der Ama am Donnerstag den 23. Januar 2020

Jetzt hadert Kevin Grossenbacher schon wieder mit den Berner Young Boys.

“Liebe Leser*innen,

Vielen Dank für die vielen Feedbacks zu meiner Kolumne von letzter Woche. Voll easy, wenn sich der grosse Aufwand lohnt und ich hier einen nachhaltigen Impact ermögliche, yeet. Besonders gefreut hat mich die PM von Lea Thea. Sie hat mich darauf aufmerksam gemacht, dass sich die Berner Young Boys momentan mit einem Rainbow schmücken. Ich meine, dies könnte mit der Abstimmung vom 9. Februar zu tun haben, wo es darum geht, die Anti-Rassismus-Strafnorm um das Kriterium der sexuellen Orientierung zu ergänzen.

Bevor Sie den Verein zu sehr liken, sollten Sie aber noch wissen, was ich gestern am Anti-WEF-Sit-In vor der Uni-Mensa erfahren habe: Das Catering von YB ist voll Boomer. Ein Kollege, der vergangenes Jahr an einem Spiel war, musste Würste und Burger essen und nichts davon war vegan. Wie oder wo leben die denn bei YB? Jedes Jahr werden in der Schweiz Millionen Lebewesen getötet. Die Aufzucht von Tieren in Tierfabriken ist grausam und eine ökologische Katastrophe. Das Essen von Tieren ist schlecht für unsere Gesundheit und wird mit vielen Krankheiten und Beschwerden, einschliesslich Herzinfarkt, Schlaganfall, Fettleibigkeit und Akne in Verbindung gebracht. Und was macht YB? Werbung für Wurst!

Ich will ja nicht einen auf vollrichtig machen, aber zur sozialen Verantwortung gehört auch, dass man den Diskurs sucht und Response ermöglicht. Mein Input: Chelsea, das ist mal ein cooler Verein. Gerade mal zwei Minuten Google (Anonymus Mode!) und ich wusste, dass es dort neu einen Stand nur mit veganem Food hat. Vegane Pizza, veganer Döner oder nice Wraps. Das Bild habe ich im Web gefunden und Leute, ich sage Euch: Bei nächster Gelegenheit fliege ich nach England und unterstütze den Verein als Zuschauer, diesem Club gebe ich alle Credits.”

Baguette von Banette

Rrr am Montag den 13. Januar 2020

Das historische Bild zum Wochenstart.

Frankreich, 1983: “Les Bleus” werben für ihren Sponsor, die Bäckereikette Banette.

(Klicken zum Vergrössern)

Leserinnen, die diesen Beitrag mochten, klicken vielleicht auch gerne diese Links:

– Die Geschichte der Bäckerei Banette
– Les Bleus an der EM 1984
Neujahrsansprache von Bundespräsidentin Sommaruga

Paraden gegen Brände

Rrr am Samstag den 11. Januar 2020

Endlich! Goalies retten Australien.

Mathew Ryan, der Torwart von Brighton, spendet dieses Wochenende 500 australische Dollars für jede Parade eines Premier-League-Torhüters. Das sind umgerechnet stolze 336 Franken.

Mathew Ryan ist 58-facher australischer Internationaler. Das Geld will er der Organisation WIRES Wildlife Rescue spenden, die sich um die stark gefährdeten wilden Tiere auf dem fünften Kontinent kümmert.

Im Umkehrschluss muss man sagen: Jeder Premier-League-Spieler, der heute oder morgen ein Tor erzielt, tut letztlich einfach nichts gegen die Brände in Australien.

Inspiriert wurde Ryan wohl von Tennisspieler Nick Kyrgios, der neulich versprach, für jedes geschlagene Ass am Australian Open 200 Dollar zu spenden. Für die Brandopfer setzt sich natürlich auch Roger Federer ein. Die Werbeikone der Credit Suisse wird am kommenden Mittwoch in Melbourne an einem Charity-Event für die Brandopfer teilnehmen.

Flitzer im Finstern

Val der Ama am Donnerstag den 9. Januar 2020

“Wenn Julian Weigl zu Benfica kommt, dann laufe ich einen Kilometer lang nackt auf der Strasse.”

Ein Benfica-Fan namens Duarte hatte so ungefähr eine Woche vor Weihnachten die gute Idee, obige Wette auf Twitter zu platzieren. Und es wurde tatsächlich wahr, weil am Neujahrstag war der Deal perfekt und für 20 Millionen Euro wechselte Weigl zum Hauptstadtclub.

Duarte hielt Wort. Er liess sich den Namenszug von Weigl auf den Rücken schreiben und vorgestern Abend gings dann füdleblutt durch Lissabon. So wollen das unbedingt sehen? Aber gern, hier.

Feine Fotos von 2019

Val der Ama am Donnerstag den 2. Januar 2020

Es ist Donnerstagnachmittag, Sie erwarten den Beitrag.

Aber einfach ist das nicht und deshalb eben noch allgemeines Werweissen auf der Redaktion: Wie können wir heute, an diesem zweiten Tag des Jahres, die Leserschaft erfreuen, wenn doch nirgends was läuft und alle Spieler noch in den Ferien?

Nun, England hat gestern gespielt und dazu hat Mourinho eine Gelbe gekriegt, das wär doch was. Aber schon zu Jahresbeginn den Herr Shearer beschämen, weil Newcastle so deutlich verloren hat? Später, es folgen noch viele Gelegenheiten. Oder den Balotelli bringen, der mal wieder eine Karre kaputtgemacht hat, und dabei hoffen, dass das die Boulevardportale noch nicht gebracht haben? Ach.

Schlussendlich dann kurz vor Mittag die erlösende Idee von Herrn Briger: “Bringen Sie doch ihr Fussibild des Jahres und die Leser, die machen das in den Kommentaren!” Herr Rrr gibt sich knapp zufrieden damit, will aber keine Serie draus machen, weil das 2019 bereits stinke.

Gut, und also hier, mein Bild. Und Sie?

Tolles Törchen (23)

Briger am Montag den 23. Dezember 2019

Zweitletzter Arbeitstag vor Weihnachten, Zeit für Törchen Nummer 23.

Als der PLAKRL (Projektleiter Adventskalender Rundes Leder) Mitte August auf die Redaktion zukam, wollte sich der Autor dieser Zeilen unbedingt die Sieben sichern, denn wann kriegt man schon mal die Gelegenheit das Trikot von Super Sämy Afum aus dem “Match against Poverty” von Zizou und Ronaldo einem breiten Publikum zu präsentieren. Gross war die Enttäuschung, als Anfangs Oktober die Türchen definitiv verteilt waren. Das mit der Sieben hatte nicht geklappt. Dafür wurde dem Verfasser die 23 zugewiesen, denn die 23 ist in seinem Schrank gleich doppelt vertreten. Zum einen in Form von Alberto Regazzoni auf einem Trikot der berühmten Berner Young Boys. Zum anderen in Form der Nummer 23 des FC Liverpool James Lee Duncan Carragher. Einem Mann, der in 17 Jahren über 500 Spiele für seinen Jugendverein absolvierte, obwohl er früher mal ein Fan des FC Everton war.

Die Entscheidung war schwierig, für Regazzoni sprach, dass er in 10 Jahren gemeinsamen YB-Matchbesuchen wohl der einzige Spieler war, auf den sich Frau xirah und Herr Briger als “Lieblings”spieler einigen konnten. Allerdings hat der Chronist (wenn man es selbst schreibt sieht es mindestens so doof aus wie bei Klaus Zaugg) bereits bei den Nummern 6 und 18 einen YB-Spieler und bei der Nummer 14 einen Ex-YB-Spieler präsentiert. Also Carragher.

Wie Carraghers Trikot in den Besitz des Schreibenden gelangt ist? 2011: erste Interrailreise – Anreise, sorry Frau xirah, mit dem Flugzeug nach Manchester und dann über Liverpool nach Schottland und zum Abschluss nach 10 Tagen London. 10 Tage strahlend blauer Himmel, in London und Edinburgh hochsommerliche Temperaturen, aber ich schweife ab. In Liverpool gab’s damals ein Restaurant, resp. es war eher eine Sportsbar, die Jamie Carragher gehörte. Dort ass ich den bis dahin besten Thunfisch meines Lebens. Gut, wenn ich mich recht erinnere war es auch mein bis dahin erster. Er war so lecker, dass ich am nächsten Tag gleich nochmals hin musste. Wer solch tollen Thunfisch auf der Karte seines Restaurants – welches übrigens 2013 Konkurs ging – hat, der verdient es auch, auf dem Rücken eines Trikots zu stehen, trotz Namen wie Škrtel, Kuyt, Torres, Gerrard, Cole oder Suarez im Kader.

Heisse Bienen in Daressalam

Rrr am Sonntag den 22. Dezember 2019

Wir schalten kurz um nach Tansania …

… und kommen gerade rechtzeitig zur Schlüsselszene des Spiels Yanga vs Iringa United im AFSC-Cup: Ein Bienenschwarm attackiert die Spieler auf dem Rasen. Wie man sich korrekt verhält? Richtig, man stellt sich tot. Film ab!

Das Spiel musste für fast acht Minuten unterbrochen werden, wie unsere Kollegen von Daily News Tanzania berichten. Yangas Verteidiger Allys Sonso brauchte ärztliche Behandlung, konnte aber aufs Feld zurückkehren. Yanga gewann das Spiel im Uhuhru-Stadion von Daressalam mit 4:0.

Tolles Törchen (21)

Herr Maldini am Samstag den 21. Dezember 2019

Sie wissen es längst: L’architetto ist Winzer.

Nitor, 2016, Società Agricola Pratum Coller, Montenetto di Brescia, Lombardia, Italia.

Dieser reine Trebbiano di Lugana hat ein wunderbar duftendes Bouquet. In der Nase überrascht er mit einer intensiven, fruchtigen Zitrusnote. Am Gaumen zeigt er zunächst seinen fruchtigen Charakter mit Nektarinen- und Mirabellen-Noten. Sobald er sich öffnet, offenbart er sein angenehmes und erfrischendes Bergamotten-Aroma. Diese lebendige Säure erweckt die Vitalität des Weins zum Leben. Es gibt einen leichten salzigen, sogar mineralischen Geschmack, der zu einem langen und sauberen Finale beiträgt.

Der Nitor passt gut zu mediterranen Vorspeisen und vegetarischer Küche sowie Fischgerichten.

Tolles Törchen (18)

Briger am Mittwoch den 18. Dezember 2019

Es kann nur einen geben!

Wir wünschen einen schönen Tag.