Archiv für die Kategorie ‘Allgemein’

Endspiel für die Erde

Rrr am Sonntag den 19. Mai 2019

Platzsturm am Cupfinal – was war da los?

Das SRF zeigte nur kurz eine Totale und schnitt dann zügig auf ein paar Thuner Fans. Schade! Aber wir haben die Details. Es geht um Klimaschutz.

Sechs Aktivistinnen und Aktivisten rannten aufs Feld und forderten alle Fussballfans dazu auf, gegen die Klimakrise auf die Strasse zu gehen. “Denn es ist nicht nur das Endspiel des Schweizer Fussball-Cups, sondern auch das #EndspielErde”, heisst es in einem Communiqué. “Alles, was uns im Leben Freude macht und uns bewegt, steht auf dem Spiel. Es braucht jetzt konkrete Handlungen der Politik mit einer beispiellosen Geschwindigkeit.”

Die Klimaschützer trugen Transparente und Schilder mit der Aufschrift «No Cup on a dead Planet», «Es gibt keine Nachspielzeit» und «#EndspielErde». Auf ihren T-Shirts stand zudem «Alles staht ufem Spiel».

Die Schülerinnen und Schüler sind zwischen 15 und 17 Jahren alt. Sie wurden von der Stadionsicherheit abgeführt, sind unterdessen jedoch wieder entlassen. “Die Klimastreikenden sind bereit, im Namen der Sache allfällige Konsequenzen zu tragen”, wie sie schreiben.

Jugendwahn

Briger am Montag den 6. Mai 2019

Kennen Sie Kelvin John Pius?

Bild via futaa.com

Wir auch nicht, aber das wird sich vielleicht bald ändern. Der junge Tansanier, geboren am 10. Juni 2003, steht nämlich im provisorischen 39-Mann-Kader Tansanias für den Afrika Cup in Ägypten, wie der nigerianische Coach der “Taifa Stars” letzte Woche bekannt gab. Tansania wird dort auf den Senegal, Algerien und Kenia treffen.
Kelvin John Pius’ Stern ging beim U17-Africa Cup letzten Monat auf, als der Teenager bei der 4:5-Niederlage gegen Nigeria ein Tor schoss und auch bei den Niederlagen gegen Uganda und Angola im Einsatz stand. Sollte es der 15-jährige mit dem Spitznamen “Mbappe” ins definitive Aufgebot und/oder zumindest zu einem Einsatz in einem Vorbereitungsspiel bringen, wäre er wohl einer der jüngste Nationalmannschaftsdebütant aller Zeiten.

Zum Vergleich: Diego Maradona debütierte mit 16 Jahren und 3 Monaten, das US-Wunderkind Freddy Adu mit 16 Jahren und 7 Monaten, Pelé mit 16 Jahren und acht Monaten, Ronaldo (der Echte) mit 17 Jahren und 6 Monaten, Zinédine Zidane trug das Nationalmannschaftstrikot im hohen Alter von 22 Jahren und 1 Monat erstmals. Der jüngste Schweizer Nationalspieler, Alessandro Frigerio war bei seinem Debüt 1932 17 Jahre und knapp 4 Monate alt. Kelvin John Pius’ Vorbild, Kylian Mbappe, wurde “erst” im Alter von 18 Jahren und 3 Monaten Nationalspieler.
Der wohl älteste Länderspieldebütant der Welt dürfte Sander Boschker sein. Der langjährige Torhüter von Twente Enschede debütierte im Alter von 39 Jahren und 224 Tagen für die Niederlande, als er beim 4:1-Sieg gegen Ghana in der 2. Halbzeit eingesetzt wurde. Seine Clubkarriere beendete er im Alter von 43.5 Jahren im Mai 2014.

Früher var alles besser

Herr Maldini am Dienstag den 12. Februar 2019

Was viele nicht wissen: Heute geht die Champions League in die nächste Runde.

Mit dabei sind erstmals auch die sogenannten Video Assistant Referees (VAR). Die Technologie wurde in den letzten Monaten ausgiebig getestet, die Videorefs gründlich geschult. Ab sofort werden sie in allen CL-Partien zum Einsatz kommen.

Das VAR-Team besteht aus einem “Video Assistant Referee”, einem “Assistant Video Referee” und zwei Operatoren. Sie sind jeweils im entsprechenden Stadion stationiert und unterstützen die Schiedsrichter auf dem Rasen. Die VARs greifen ab heute bei Fehlentscheiden in matchentscheidenden Situationen ein (Tore, Vorfälle im Strafraum, rote Karten oder wenn der falsche Spieler sanktioniert wird). Für mehr Infos und ein hübsches Video mit schönem Akzent, klicken Sie am besten hier.

Selbstverständlich überlässt die UEFA nichts, aber auch gar nichts dem Zufall. So wurden sämtliche Trainer der 16 Achtelfinal-Teilnehmer zu einer Info-Veranstaltung eingeladen. Anwesend waren schliesslich Thomas Tuchel (PSG), Domenico Tedesco (Schalke 04), Massimiliano Allegri (Juventus Turin) und Bruno Genesio (Olympique Lyon). Ob es am Apéro gelegen hat, ist dem Runden Leder nicht bekannt.

Stürmisches Spiel

Val der Ama am Sonntag den 10. Februar 2019

Ein Punkt ist ein Punkt.

Die neue Fanroute sorgte für Unmut, Uwe für garstiges Wetter und die Partie, die lancierten erst die Gastgeber, weil bereits in der 5. Minute musste Lauper auf der Linie klären. Dann kam YB ins Spiel und ging nach einem Penalty von Assalé in der 20. Minute in Führung. Auch wenn mit Sulejmani, Hoarau, Mbabu und Camara gleich 4 Stammspieler verletzt fehlten, kontrollierte YB das Spiel bis zum Halbzeitpfiff.

Die zweite Halbzeit verlief deutlich animierter, weil YB einerseits weniger kontrollierte und der FC derweil immer frecher wurde. Und dann zirkelte Fassnacht in der 56. Minute den Ball an die Latte, und dann, in der 66. Minute brachte der FC Thun den Ball mit viel Unvermögen nicht über die Linie und dann wieder YB und aber auch umgekehrt. Der Ausgleich durch Spielmann in der 81. Minute war wegen Inkonsequenz der Verteidigung nicht unbedingt unverdient und weil YB leider weiter viel zu viel zuliess, muss man das Ende der Partie als offenen Schlagabtausch bezeichnen. Irgendwie ärgerlich.

Item. Weiter gehts nächsten Sonntag gegen den FC Zürich.

Bubu ohne Doudou

Rrr am Samstag den 9. Februar 2019

Der Stade Rennais FC bittet kurz um Ihre Aufmerksamkeit.

Der französische Erstligist schlug am Mittwoch Lille im Achtelfinal mit 2:1. Spätabends fand der Reinigungsdienst im Stadion dieses Kuscheltier samt Schmusetuch (auf berndeutsch “Nuschi” – aber es gibt auch einen wissenschaftlichen Begriff, der lautet Übergangsobjekt).

Der Verlust solcher Utensilien löst bei den betroffenen Kleinkindern bekanntlich schwere Traumata aus, was auch der Social-Media-Verantwortliche des Klubs weiss. Vermutlich hat er selber Kinder. Aber wir schweifen ab!

Umgehend setzte er jedenfalls einen Tweet ab: “[AVIS DE RECHERCHE] Un doudou a été retrouvé au Roazhon Park ! Tous ensemble, retrouvons son propriétaire. Parce qu’un doudou, c’est pour la vie”.

Der Tweet wurde mehr als 1800mal retweetet und auch auf Facebook rege geteilt. Trotzdem haben sich die Eltern des fraglichen Kindes bislang nicht gemeldet. Wir bleiben aber dran und melden uns, sobald es etwas Neues zu berichten gibt.

Wir dachten, das sollten Sie wissen.

Preisträger

Briger am Dienstag den 5. Februar 2019

Der FC Basel 1893 gewinnt endlich wieder einen Titel.

Bild via: http://www.fkrue.at/ballon_dorsch_2018/

Seit 2014 vergibt der FK Rüdengasse aus Wien den Ballon d’Orsch, angelehnt an den Ballon d’Or. “Die wenig honorable Auszeichnung „Ballon D’Orsch“ wird nicht aufgrund besonderer spielerischer Leistungen, sondern ausschließlich aufgrund arschigen Verhaltens auf und neben dem Platz vergeben. Grundlage sind ass-oziale öffentliche Äußerungen und Aktionen ungeachtet von Titeln oder Nationalität.” So der Beschrieb auf der Vereins-Website.

Den diesjährigen ersten Platz holte sich der FC Basel aufgrund der Geburtstagsgala, bei der die Frauen nur Zuschauerinnen, resp. Mitarbeiterinnen waren. Den ersten Platz muss sich Basel aber teilen und zwar mit der Wiener Polizei. Diese wurde dafür ausgezeichnet, dass vor dem Wiener-Derby im Dezember 1’388 Rapid-Anhänger während bis zu sechs Stunden einkesselte. Auf Rang drei landeten dieses Jahr die Chelsea Headhunters. Sie gaben beim Europa League-Spiel in Budapest gegen Vidi antisemitische Gesänge von sich.

Die weiteren Preisträger der letzten Jahre finden Sie hier.

Variköser VAR

Herr Maldini am Dienstag den 8. Januar 2019

Bei Real Madrid ist Feuer im Dachstuhl. Lesen Sie hier die Stellungnahme eines neutralen Beobachters*.

“Guten Morgen!

Sie haben es sicher mitbekommen: Real Madrid hat am Wochenende verloren. 0:2. Zuhause. Gegen San Sebastian. An einem Sonntag. Luka Modrić, der amtierende Weltfussballer, äusserte sich darauf im Ribéry-light-Stil. Einen Haufen Scheisse hätten sie zusammengespielt, es gebe keine Entschuldigungen.

Unterdessen wurden in Madrid die Schuldigen gefunden: Die Videoschiedsrichter (VAR) sind es, schliesslich wurde den Königlichen ein Penalty verweigert. Das ist aber noch nicht alles. Nun ist ein Video von einer früheren Partie aufgetaucht, das der Club auch in seinem Haus-TV verbreitete. Nach einem Tor von Eibar (dort verlor Real Ende November 2018 0:3, Anm. d. Red.) klatschen die Videoschiedsrichter Jose Luis Munuera Montero und sein Assistent im Videoschiedsrichterraum ab. Sagt man in Madrid. Die Referees hätten einen korrekten Entscheid ihrerseits glücklich zur Kenntnis genommen, lautet die Interpretation ausserhalb der spanischen Hauptstadt.

In einer kurzfristig einberufenen Geheimabstimmung sprach sich das Runde Leder mit 4:1 Stimmen für die zweite Version aus.

Ah, noch was: Der Videoschiedsrichter am Sonntag war übrigens derselbe wie im letzten November bei Real Madrids Niederlage in Eibar.”

* Herr Maldini ist der Juventus-Beauftragte des Runden Leders.

Getürkt, geschmiert, gefaked

Herr Shearer am Sonntag den 23. Dezember 2018

Unheil im Anzug? Mag sein, aber nicht für Frau Nadisna.

Die CC-Rekordsiegerin schlägt wieder zu und holt sich auch den Sieg in der 725. Ausgabe unseres Traditionswettbewerbs. Die drei glatten Kerle auf dem Bild haben unsere Leserinnen und Leser zu einer ganzen Reihen von äusserst träfen Untertiteln verleitet – herzlichen Dank für Ihre Teilnahme. Die Siegerin kennt das Ritual, erst hier auslesen, dann hier klicken und schreiben.

Nah am Sieg war auch Herr Newfield, aber “Trio from Hell” ist dann doch eine arge Untertreibung für die drei da oben. Item, an diesem potentiell verregneten Sonntag bleibt sicher Zeit, sich ein paar Takte Musik reinzuziehen.

101

Val der Ama am Mittwoch den 12. Dezember 2018

Sensationell! YB gewinnt gegen Juventus Turin!

Interessante Aufstellung von Trainer Seoane, weil zu Beispiel Wölfli im Tor, aber völlig egal: YB ist von Beginn an die aktivere Mannschaft und es gelingt dem Heimteam immer wieder, das Starensemble aus Turin zu ärgern. Was aus dem Spiel heraus erst noch nicht klappen will, erledigt Guillaume Hoarau in der 30. Minute vom Penaltypunkt aus. Der Franzose bedankt sich für den freundlichen Pfiff des Schiedsrichters und trifft zum 1:0 – sein 100. Pflichtspieltor für die Berner. Das Wankdorf bebt. Juve kann oder will nicht und YB spielt sich locker in Halbzeit 2.

In der zweiten Hälfte gehts weiter so: YB spielt gefällig, Juventus träge. Dann, nach einer kurzen Druckphase von Juve, kann YB befreien, dann Pass nach vorne zu Ngamaleu, der weiter zu Hoarau und dieser tänzelt, schiesst und trifft erneut. In Minute 68 steht es 2:0 für YB. Das Wankdorf kocht.

Juve dreht nun richtig auf und in der 80. Minute kann Dybala per Weitschuss noch verkürzen. Der Rest ist zittern, ab und zu ein Konter, aber eigentlich immer die Gewissheit: Heute klappts mit dem ersten Sieg in der Champions League.

Panik jedoch noch kurz vor Schluss: Dybala trifft zum Ausgleich! Zählen tuts nicht, der Ronaldo steht im Abseits. Ronaldo? Gut, dann gerne noch dies: CR7 war heute ziemlich unsichtbar, der Sandro Lauper hat ihn weitgehend abgemeldet. Das Wankdorf feiert. Und wir freuen uns über die Goldene Ananas, das Leben ist schön.

(Foto: Thomas Hodel)

Gute Gruppe

Rrr am Sonntag den 2. Dezember 2018

Juhui, die Schweiz ist Europameister!

Also quasi.

Jedenfalls ist es nach wie vor möglich. Falls sich die Schweiz für die Endrunde 2020 qualifiziert.

Und die Quali-Gruppe hat auf den ersten Blick keine unüberwindbaren Hindernisse parat. Machbar!

Zu kurz

Briger am Montag den 19. November 2018

Das Stadtderby in Cambridge muss wiederholt werden.

Bild via: Cambridgeshirelive

Nicht irgendein Stadtderby, nein, das Erstrundenspiel des Women’s FA Cup zwischen Cambridge City und Cambridge United muss wiederholt werden. Die Fünftligistinnen, also City, gewannen gegen die Viertligistinnen von United mit 2:1.
Bereits vor dem Spiel hatten die Verantwortlichen von United betreffend der Grösse des Trinity Fields beim Heimteam und den Offiziellen Bedenken angemeldet. Aber man wollte natürlich nicht hören. So wurde das Spiel gespielt, United verlor und griff nach dem Spiel zum Meter. Und siehe da, anstatt der geforderten 100 x 64 Meter, mass das Spielfeld nur 94 x 58-7 Meter. Das um 14% zu kleine Spielfeld hielt man bei United für eine Irregularität und der Verein bekam nun von der FA Recht. Das Spiel muss wiederholt werden. Nützlicher Nebeneffekt für United, da das Trinity Field zu klein ist, findet das Spiel nun auf dem Mildenhall ground von United statt.

Unkonventioneller Kickoff

Rrr am Mittwoch den 14. November 2018

BREAKING NEWS: Loris Benito und Christian Fassnacht in der Schweizer Startformation gegen Katar

Rundes Leder Zeitmaschine: Heute reisen wir zurück ins Jahr 1990.

Wir landen am 2. Juni 1990 und kommen gerade rechtzeitig zum Anpfiff von Ungarn-Kolumbien.

(Für Menschen hinter Firewall: Check RL Instagram)

Wie, was? Nein, wir wissen es nicht. Herr Valderama freut sich jedenfalls sichtlich über den mutmasslich einzigen Anstoss durch eine Barbusige in der Geschichte des Fussballs.

Wie wir auf dieses Video stiessen? Das geht Sie gar nichts an. Zur Strafe für Ihre frechen Fragen schauen Sie sich jetzt die Zusammenfassung dieses Testspiels kurz vor der WM 1990 an, das die Ungarn mit 3:1 gewannen.