Archiv für die Kategorie ‘Der schwarze Kontinent’

Hoffnungsschimmer

Frau Götti am Dienstag den 28. Juni 2016

BREAKING NEWS: Jetzt definitiv – Seydou Doumbia wechselt zum FC Basel

Ich habe einen Hoffnungsschimmer für Sie in diesen düsteren Zeiten der Fussiödnis.

Mahrez AubaDenn: Besserung ist in Sicht. Schon im September wird es wieder spannend. Denn dann spielen die letzten Mannschaften um die Qualifikation für die Endrunde des Afrika-Cups 2017!!!

Sehen Sie hier, wer gegen wen spielt am 6. Spieltag am 2. und 3. September 2016.

Für Ihren Hintergrund:

Erstmals nehmen an der Gruppenphase der Qualifikation alle 51 gemeldeten Mannschaften teil. Diese treten in Gruppen zu vier Mannschaften und damit in den Gruppen A bis M an.

mascotWichtig für uns sind die Gruppen I und J. Aber nicht, dass Sie sich jetzt unnötig Sorgen machen: Gabun und Algerien haben sich bereits qualifiziert. Gabun ist als Gastgeber in der Endrunde sowieso dabei, und Algerien hat den Sack zugemacht als Gruppenerster mit dem 2:0-Sieg über die Seychellen diesen Juni.

Neben Gastgeber Gabun und allen Gruppensiegern qualifizieren sich auch die zwei besten Gruppenzweiten für die Endrunde. Ans Eingemachte geht es dann für die 16 für die Endrunde qualifizierten Mannschaften vom 14. Januar bis zum 5. Februar 2017. Offizielles Maskottchen ist Samba, der Panther.

Ach ja – und schenken Sie der Gerüchteküche nicht allzu sehr Bedeutung. Er wird schon spielen. Sicher. Garantiert. Ganz bestimmt.

Nachspielzeit (VIII)

Rrr am Dienstag den 5. Januar 2016

Unsere Erfolgsserie ist zurück!

Ältere Leser erinnern sich: Vor Jahresfrist stellten wir Fussballbegriffe nach, zum Beispiel europäisch überwintern.

In der zweiten Staffel unserer Serie überlassen wir das Spielfeld den Fussballern. Sie stellen berühmte Szenen aus der Fussballgeschichte nach.

Heute League Two mit Andy Yiadom von Barnet: Er macht einen Freistoss von Northampton Town unschädlich – etwas übereilig und nicht ganz regelkonform, muss man sagen.

Auf den ersten Blick eine obskure Aktion, auf den zweiten natürlich eine Hommage an den Zairer Papa Mwepu, der diesen unerlaubten Befreiungsschlag an der WM 1974 erfand.

Diesen Beitrag weiterlesen »

Internationaler Zahlungsverkehr

Rrr am Donnerstag den 10. September 2015

Ghanas Kicker lassen sich 200’000 Dollar in bar nach Ruanda fliegen.

Ältere Leser erinnern sich: Ghanas letztes Gruppenspiel an der WM 2014 war von einem Prämienstreit überschattet. In einer Nacht- und Nebelaktion musste der Verband drei Millionen Dollar in bar nach Brasilien schicken, um einen Streik des Teams abzuwenden (unser Funkbild).

111

Der Vorfall irritierte nicht nur die Fans, das wäre ja nicht weiter schlimm. Vielmehr verärgerte er den Sponsor des Nationalteams, denn das ist die Unibank, und die versichert seit lange, der elektronische Zahlungsverkehr sei in Afrika absolut problemlos.

Ghanas Nationalelf sah dies offenbar anders: Vor dem Qualifikationsspiel zum Africa-Cup 2017 in Ruanda drohten die Kicker am Wochenende mit Streik, sollten die vereinbarten Prämien für zwei frühere Spiele nicht sofort bar ausbezahlt werden. Der Verband sah sich genötigt, einen Mittelsmann loszuschicken, der in zwei Aktentaschen 2000 Hunderternoten nach Kigali flog. Dummerweise bekamen unsere Kollegen von Joy Joy Online die Aktion spitz, weshalb jetzt in Accra wieder der Baum brennt.

Ghana gewann das Spiel übrigens 1:0. Wakaso Mubarak traf per Freistoss – zwei Minuten vor Schluss.

Äraende

Val der Ama am Dienstag den 25. August 2015

Fussball brutal: Nach 12 Jahren und 44 Tagen haben die Kano Pillars aus Nigeria erstmals wieder ein Heimspiel verloren.

kano

202 Spiele oder 4’446 Tage hat das Premier-League-Team im heimischen Sani Abacha-Stadion nicht mehr verloren, die letzte Heimniederlage datiert vom 21. Juni 2003 gegen den Julius Berger FC.

Und nun also das Ende der Epoche, die 1:2-Niederlage gegen Nasarawa United dieses Wochenende. Ziemlich bemerkenswert: Der neue Trainer der Pillars war bis diesen Juli bei Nasawara engagiert. Ah, und Manir Ubale und Bature Yaro, die beiden Torschützen des Auswärtsteams, die haben letzte Saison auch noch bei den Pillars gespielt.

Verheerende Freude

Rrr am Sonntag den 29. März 2015

Wir schalten um nach Soweto.

Ferroviario Maputo aus Mosambik trifft auf die K-Stars aus Sambia. Und wir müssen einmal mehr sagen: Übermässiger Torjubel kann dem Resultat schaden. Film ab!

Das Spiel im Rahmen des “Future Champions Gauteng International Tournament” endete übrigens 1:1.

Platz, wart

Lars: L am Samstag den 28. März 2015

In Afrika ist gerade Regenzeit.

Und so gewann die Elfenbeinküste in Abidjan gegen Angola mit 2:0. Es war ja auch nur ein Freundschaftsspiel.

(Video ohne Ton)

Bata, 8. Februar

Rrr am Sonntag den 8. Februar 2015

Die Spieler der Elfenbeinküste verfolgen das Penaltyschiessen im Afrika-Cup-Final gegen Ghana.

(null)

Die Elfenbeinküste siegte 9:8, unter anderem dank Seydou Doumbia. Den entscheidenden 22. Elfmeter versenkte der ivorische Goalie Boubacar Barry gegen den ghanaischen Torwart Razak, den Mann mit dem Spiderman.

Diesen Beitrag weiterlesen »

Mirakulöses Maskottchen

Rrr am Sonntag den 8. Februar 2015

Ganz Ghana zählt heute auf Spiderman.

Ghana trifft im Final des Afrika-Cups auf die Elfenbeinküste (20.00 Uhr, live auf Eurosport). Und Goalie Brimah Razak vertraut wie immer auf die Dienste von Spiderman.

spiderman

Im Viertelfinal gegen Guinea und im Halbfinal gegen Gastgeber Äquatorialguinea sorgte der Superheld dafür, dass Brimah Razak seinen Kasten reinhielt. Ghana siegte zweimal 3:0.

Der Spiderman ist nicht irgendein Fetisch, sondern das Lieblingsspielzeug von Razaks Sohn Nasser. Dieser gab dem Papa den Spiderman als Glücksbringer mit an den Africa Cup, wie unsere Kollegen von Spyghana herausgefunden haben.

Das ist alles gut und recht. Die überwältigende Mehrheit der RL-Redaktion hofft trotzdem, dass Lord Seydou Doumbia heute dem Spiderman ein paar Eier ins Nest legt (wenn er denn überhaupt mitspielen darf).

Diesen Beitrag weiterlesen »

Doppeltes Unglück

Herr Pelocorto am Sonntag den 1. Februar 2015

Innenverteidiger müssen einstecken können.

Das ist bei Gabriel Zakuani, Innenverteidiger der Demokratische Republik Kongo nicht anders. Im Viertelfinalspiel gegen Kongo gestern am Afrika-Cup musste er in der 50. Minuten verletzt ausgewechselt werden. Dass der Fahrer des Sanitätsfahrzeugs zu wenig motiviert war, kann man nun wirklich nicht behaupten.

Was soll’s; DR Kongo gewinnt gegen Kongo mit 4:2, die Leoparden stehen im Halbfinal.

Pierre-feuille-ciseaux

Herr Pelocorto am Samstag den 31. Januar 2015

BREAKING NEWS: Jetzt offiziell – Seydou Doumbia wechselt von ZSKA Moskau zur AS Rom

Schwieriger Entscheid am Afrika-Cup.

Weil Malis Adler, Les Aigles punktgleich und tordifferenzgleich mit den Syli Nationale, den Elefanten Guineas platziert waren, musste das Los entscheiden

Guinea zieht die richtige Kugel.

Guinea zieht die richtige Kugel.

Klares Verdikt: Mali scheidet aus dem Afrika-Cup aus; Guinea erreicht das Viertelfinal.

Was heisst eigentlich 'Es Drüüblatt vom Ober' auf französisch?

Was heisst eigentlich ‘Es Drüüblatt vom Ober’ auf französisch?

Während oben die Offiziellen um das Weiterkommen losten, fanden sich in der Hotellobby einige Spieler der beiden Nationalmannschaften zum gemeinsamen Kartenspiel. So wird das natürlich in hundert Jahren nichts mit dem afrikanischen Fussball; die sind einfach viel zu wenig verbissen.

Viertelfinals Afrika-Cup am TV
Kongo v DR Kongo, 17:00 Uhr, EuroSport HD
Tunesien (Chikhaoui! Chermiti!) v Äquatorialguinea, 20:30 Uhr, EuroSport HD

Ah Ba

Herr Pelocorto am Sonntag den 28. Dezember 2014

Senegal-Trainer Alain Giresse hat die Nomination für den Afrika-Cup 2015 bekannt gegeben. Einer fehlt.

In 19 Pflichtspielen hat der formstarke Stürmer für seinen Club Beşiktaş 16 Tore erzielt. Zu wenig für Giresse, der Demba Ba zuhause lassen wird. Gut, im Sturm haben die Senegalesen eine grosse Auswahl, nominiert ist unter anderem ein Moussa Konaté (10 Spiele, 3 Tore).

Kein Wunder, dass Demba Ba, nun, sagen wir eher weniger begeistert über Alain Giresse ist:

6. Dezember – Carlo Bertolini

Herr Pelocorto am Samstag den 6. Dezember 2014

Das Runde Leder hat seine Augen und Ohren auch im Süden.
Heute: Das wünscht sich Schiedsrichterobmann Carlo Bertolini zu Weihnachten.

Der Tessiner Charmebolzen und TV-Star Bertolini befindet sich zur Zeit in stetem Kontakt mit unserem Dr. Bernhard Beyeler, schliesslich steht Mitte 2015 eine grosse berufliche Neuorientierung an, denn Bertolini und der SFV hatten divergierende Ansichten über die strategische Ausrichtung im Schiedsrichterwesen und über die Einführung des Freistosssprays. Da hat man ganz sicher Wünsche.

«Liebes Christkind!

Ach. Ach, weisst Du, alles, was wir Schiedsrichter tief in unseren Herzen wollen, das ist nur etwas Anerkennung. Uns reicht ein netter Blick, ein aufmunterndes Wort, eine sympathische Geste der Zustimmung.

Auch wir sind auf ehrliche zwischenmenschliche Beziehungen angewiesen. Nur wenn wir uns mit dem Anderen austauschen dürfen, erfahren wir uns als Menschen, wachsen, entwickeln uns und werden zum wertvollen Du.

Das alles fehlt mir sehr auf dem Platz, deshalb habe ich es mit weissen Kügelchen probiert, aber glücklicher hat mich das nicht gemacht.

Ich glaube, um wieder einmal richtig Anerkennung und Zufriedenheit zu spüren, brauche ich richtige Hormone. Schenk mir doch eine Packung Dopamin; ja, die grössere Packung bitte. Zur Sicherheit möchte ich auch noch Oxytocin, dann fühle ich mich wieder besser.

Und, ähh, hast Du auch noch etwas für die Haare?

Cordiali saluti, Carlo»

bertolini2