Archiv für die Kategorie ‘Serie A’

Trainergerüchte

Dr. Eichenberger am Donnerstag den 26. Januar 2006

Über die Zukunft zweier Trainer wird gegenwärtig in den italienischen Medien spekuliert. Die beiden besitzen unterschiedlich guten Karten.

Fabio Capello, der Erfolgreiche, wird einmal mehr mit einem Wechsel zu Real Madrid in Verbindung gebracht. Doch der Juve-Trainer dementiert energisch: «Alles, was ich über mich und meine Zukunft lese sind Gerüchte. Meine Zukunft ist in Turin.»

Prekär sieht hingegen die Situation von Milan-Trainer Carlo Ancelotti aus. Er gewann zwar gestern das Cup-Hinspiel trotz Vogel (oder Vögel, wie ihn die italienischen TV-Kommentatoren nennen) gegen Palermo 1:0. Dass ihn gestern der Milan-Besitzer Silvio Berlusconi erneut energisch in Schutz genommen hat, ist kein gutes Zeichen: «Carlo hat einen Vertrag für die nächste Saison, es gibt überhaupt keinen Grund, den Trainer zu wechseln.» Wenn Präsidenten solches sagen, ist Argwohn am Platz. Nebenbei sagte Silvio noch: «Ich spreche häufig mit Carlo. Wir haben verschiedene Charaktere, aber er hat die Aufgaben, die ich ihm übertragen habe, immer respektiert.»

Gerüchten zufolge plant Milan seine Zukunft mit Frank Rijkaard, der indes bei Barcelona fest im Sattel sitzt. Wie Ancelotti gehört auch er zur Milan-Familie, aus der der neue Trainer rekrutiert wird. Als Kandidaten für die Ancelotti-Nachfolge gelten auch Roberto Donadoni (zur Zeit im Dienste von Livorno) und Marco van Basten (bis im Juni Angestellter bei der Holländischen Nationalmannschaft).

Der Trainer uns sein früherer Patron: Fabio Capello und Silvio Berlusconi.

Ausgezeichnet

Dr. Eichenberger am Dienstag den 24. Januar 2006

Die «Associazione italiana calciatori» hat ihre Oskars vergeben. Dank dem Milan-Stürmer Gilardino verkam der Anlass nicht zu einem Juve-Monolog.

Alberto Gilardino wurde zum besten Spieler des Jahres 2005 in der Serie A gewählt. Alle übrigen Auszeichnungen gingen nach Turin: Zlatan Ibrahimovic wurde als bester Ausländer, sein Dompteur Fabio Capello als bester Trainer, Gianluigi Buffon, obwohl lange verletzt, als bester Torhüter und Fabio Cannavaro als bester Verteidiger geehrt. Das Runde Leder gratuliert den Ausgezeichneten und wünscht ihnen gute Spiele.

Es lebe der Hometrainer

Frans am Mittwoch den 18. Januar 2006

Gerade bei winterlichen Temperaturen ist richtiges Aufwärmen der Fussballermuskeln von grösster Bedeutung.

Auswechselspieler vernachlässigen oft ihr Warming-Up, wie Roma-Trainer Luciano Spalletti festgestellt hat. Zusammen mit seiner medizinischen Abteilung hat er die ideale Lösung gefunden: Auf dem Hometrainer-Velo können die Spieler ihre Muskeln langsam erwärmen und doch dem Spiel zugucken.

Der Erfolg ist anscheinend überwältigend: Roma-Ersatzspieler Mancini schoss das Siegestor gegen die AC Milan, nachdem er seine Muskeln an der Seitenlinie auf dem Hometrainer wacker gewärmt hatte.

Wir auf der RL-Redaktion tun dies ja schon seit Jahren. Deshalb skoren wir regelmässig in der RL-Viertelstunde.

Eigener Stil

Rrr am Montag den 26. Dezember 2005

Der grosse Rückblick auf 2006 – heute der Monat August mit Johann Vogel.

Montichiari, 16. August. “Heute abend bin ich sehr, sehr glücklich. Zum ersten Mal in diesem Jahr durfte ich von Beginn weg spielen! Ich bin sicher, dass ich nun Stammspieler bei Milan bin.

Herr Ancelotti hat gesagt, ich solle einfach das tun, was Pirlo tut, wenn er nicht verletzt ist. Es ist aber nicht meine Art, einen anderen Spieler zu kopieren, ich habe meinen anderen Stil. So schlug ich beim 0:0 im Test gegen Montichiari AC 34 Querpässe zu Seedorf und 28 Sicherheitspässe zu Verteidigern hinter mir.

Zweimal fasste ich mir ein Herz und spielte mutig 4 Meter nach vorne. Beide Pässe kamen bei einem Mitspieler an! Das gibt mir viel Mut und Zuversicht für die Zukunft.”

Beten für den Sieg

Dr. Eichenberger am Sonntag den 11. Dezember 2005

Vor dem heutigen Mailänder Derby suchten beide Mannschaften Rat bei Dionigi Tettamanzi, dem 71-jährigen Erzbischof von Mailand. Paolo Maldini (AC Milan, rechts) und Inters Javier Zanetti baten um Gottes Hilfe und überreichten dem Würdenträger je ein Vereinsleibchen. Welche Farben dem Lieben Gott besser gefallen, sagt er uns ab 20:30 Uhr.

Spätes Bekenntnis

Dr. Eichenberger am Freitag den 25. November 2005

Der pensionierte Schiedsrichter Pierluigi Collina bleibt im Gespräch.

Die Pfeife hat er im Sommer an den Nagel gehängt. Der ehemalige Starschiedsrichter Pierluigi Collina musste seine Karriere beenden, weil der 45-Jährige die Altersgrenze für Schiedsrichter erreicht hatte. Trotz einer Ausnahmeregelung, die der italienische Verband in Erwägung zog, reichte Collina am 29. August seinen Rücktritt ein. Er war nicht gewillt, auf seinen Sponsor Opel zu verzichten, der auch die AC Milan unterstützt.

Jetzt vertreibt sich der Ehrendoktor der nordostenglischen Universität Hull die Zeit an Vorlesungen und mit ungezwungenen Plaudereien. Und schockte am Rande einer Tagung an der Universität Parma zum Thema «Der Athlet und die Regeln» die Nation mit dem Bekenntnis, er sei ein Fan von Lazio Rom. «Indes», erklärte der Frühpensionär: «die Blau-Weissen haben nie gewonnen, als ich sie arbitrierte.»

Wer weiss aber, was die Fans von Juventus Turin denken, die 2000 miterleben mussten, wie ihr Team im letzten Spiel im strömenden Regen in Perugia den sicher geglaubten Meistertitel verloren. Geleitet wurde die Wasserschlacht damals von …. Meister Collina, und Meister wurde … Lazio Rom.

Zum weinen

Dr. Eichenberger am Montag den 21. November 2005

Mit seinen zwei Toren hat Luca Toni am Sonntag massgeblich zum 3:1-Sieg seiner Fiorentina gegen die AC Milan beigetragen. Das Erfolgserlebnis ist dem früheren Palermo-Stürmer aber nicht gut bekommen. Statt sich mit seinen Kollegen über seine Tore zu freuen, übermannte ihn eine grosse Verzweiflung. Urteilen Sie selber: sieht so ein fröhlicher Torschütze aus?

Grande Maldini

Dr. Eichenberger am Montag den 26. September 2005

Paolo Maldini hat am Sonntag in der fünften Runde der Serie A einen neuen Liga-Rekord aufgestellt.

Der 36-jährige Paolo Maldini bestritt am Sonntag beim 2:0-Erfolg Milans gegen Treviso sein 571. Spiel in der Serie A. Er übertraf damit den bisherigen Rekord der Torhüterlegende Dino Zoff, der es auf 570 Einsätze brachte. Maldini gab sein Liga-Debüt für Milan als 16-Jähriger am 20. Januar 1985 gegen Udinese. Er galt bald als einer der besten Linksverteidiger der Welt und wurde mit 126 Spielen auch Italiens Rekord-Internationaler. Maldini hat Zeit seines Lebens für den gleichen Klub gespielt: insgesamt bestritt er 801 Partien für die Rosso-Neri. Mit Milan gewann Maldini sieben Mal den Meistertitel, vier Mal die Champions League und zwei Mal den Intercontinental Cup. Wir verneigen uns!

Unverwüstlich: Paolo Maldini.

Zanetti defekt

Herr Noz am Dienstag den 30. August 2005

Javier Zanetti fällt wegen einer Adduktorenverletzung 40 Tage aus.

Es ist dies die erste längere Verletzungspause in der Karriere des 32jährigen Inter-Veteranen. Der Verein muss möglicherweise nochmals auf dem Transfermarkt aktiv werden, um ›Pupi‹ kurzfristig zu ersetzen. Im Gespräch sind Michel Salgado von Real Madrid und Massimo Oddo von der bösen Lazio.

Wir möchten uns nicht aufdrängen, aber wir hätten da auch noch einen für hinten rechts, der nicht so recht abspringen will.

Drei unheimliche Duos

Dr. Eichenberger am Samstag den 27. August 2005

Endlich wird auch in der italienischen Serie A wieder Fussball gespielt. Drei Trainer müssen unbedingt Meister werden. Wer schafft es nicht, seinen Kopf zu retten?

Die Frage, die sich vor dem Start zur Serie A stellt, ist einfach: Wird Juve, Milan oder Inter Meister? Wird allenfalls eine dieser Mannschaften gar Champions-League-Sieger? Von den Trainern Capello, Ancelotti und Mancini wird von ihren euroschweren Bossen Agnelli, Berlusconi und Moratti nichts Geringeres verlangt als das Double.

Juventus Turin hat seinem Trainer Capello zur neuen Saison den Mittelfeldstrategen Patrick Vieira (von Arsenal) gekauft, der mit den bisherigen Nedved, Emerson und Camoranesi eine beeindruckende Viererkette bildet. Im Sturm setzt Juve auf das Duo Trezeguet und Ibrahimovic; der Altstar Alessandro del Piero muss sich wohl mit der Jokerrolle begnügen. Milan gelang mit dem Erwerb des Jungstürmers Gilardino der Transfercoup der Saison. Er soll an der Seite von Shevchenko auf Torjagd gehen, gefüttert mit den Vorlagen des offensiven Mittelfeldspielers Kaka. Aber auch der Internationale Vieri will sich einen Stammplatz im Milan-Sturm erkämpfen. Und Ancelottis Dilemma würde noch grösser, sollte auch Pipo Inzaghi wieder fit werden. Inter hat einmal mehr die Mannschaft völlig umgekrempelt, sich in allen Reihen gezielt verstärkt und mit Solari, Samuel und Figo halb Real Madrid gekauft. Weiter wechselt der chilenische Mittelfeldspieler Pizarro (Udinese) nach Mailand. Er soll mit dem Portugiesen Figo die Stürmer Adriano und Martins mit gescheiten Bällen füttern. Keine schlechte Truppe, die Inter-Mäzen Moratti da zusammengekauft hat.

Gut möglich, dass die Meisterschaft von den drei unheimlichen Sturmduos entschieden wird. Milan kann es sich nicht mehr erlauben, bei den Kleinen wichtige Punkte zu verlieren. Nicht einfach, denn die Mannschaft bleibt anfällig in der Verteidigung, die mit den Altherren Maldini, Cafu und Stam zwar über viel Erfahrung, aber wenig Schnelligkeit verfügt. Juve wird die kleinen Gegner weiterhin hartnäckig mit 1:0 besiegen und bleibt Favorit Nr. 1. Die Wundertüte Inter muss sofort Erfolge aufweisen, sonst feiert der Trainer Weihnachten nicht im blau-schwarzen Familienkreis. Hinter den unheimlichen Drei werden Fiorentina, Roma und Udinese die Plätze unter sich ausmachen.

Mit Shevchenko auf Torjagd: Jungstar Gilardino.

1-€-Kicker

Dr. Eichenberger am Freitag den 5. August 2005

Die Meisterschaftsspiele von Juventus Turin sind chronisch schlecht besucht. Jetzt hat die Alte Dame die Notbremse gezogen.

Um das Stadio delle Alpi künftig ansehnlicher zu füllen, will Juve in der nächsten Saison bei den Meisterschaftsspielen Frauen und Kindern Eintrittskarten für 1 Euro anbieten. Fraglich bleibt, ob die Frauen diese Geste schätzen und sich durch dieses Discountangebot ins Stadion locken lassen. Wo es doch nur Zlatan Ibrahimovic zu sehen gibt. Da hat es die AC Milan besser. Dort zahlen die Damen begeistert ihren Obolus, locken doch die schönen Maldini, Nesta und Konsorten das weibliche Geschlecht in Scharen ins San Siro. Wetten, dass auch Juve die Preise erhöht, wenn die schönen Kicker aus Mailand kommen?

Kein Stich bei den Frauen: Zlatan Ibrahimovic (links) gegen die Frauenschwärme Maldini (mitte) und Nesta (rechts).

Sommertheater

Dr. Eichenberger am Montag den 18. Juli 2005

Noch ist unklar, welche Klubs in Italien Ende August in welcher Liga zur Meisterschaft antreten werden. Sicher ist nur: Nicht alle Teams, die auf dem grünen Rasen reüssiert haben, werden dabei sein.

Einmal mehr wird in Italien im Sommer nicht über Transfers, sondern über üble Machenschaften der Vereine debattiert. Nicht weniger als 27 Vereine der Profiligen der Serien A, B und C1 müssen um ihre Lizenzen zittern. Der aktuelle Stand: Messina – letztes Jahr mit einer soliden Leistung im Mittelfeld der Serie A plaziert –, und Torino, der Aufsteiger aus der Serie B, werden keine Spielgenehmigung erhalten. Zu krass ist die Misswirtschaft der beiden Klubs, zu hoch deren Steuerschulden: die Sizilianer sind beim Fiskus mit 15 Millionen Euro in der Kreide, die Stadtrivalen von Juventus gar mit 34 Millionen. Zudem haben die legendären Turiner nicht einmal eine Bilanz deponieren können. In der Serie B müssen Perugia und Salernitana über die Klinge springen. Somit sehen sich im August wohl das abgestiegene Bologna und der Serie B-Klub Treviso unverhofft in der obesten Spielklasse wieder.
Unklar bleibt das Schicksal der misswirtschaftenden Klubs: Torino dürfte als neugegründeter Verein in der Serie B einen Neuanfang versuchen. Messina ist dieser Trick verwehrt: der Verein wurde schon einmal aufgelöst und 1998 als Fusion zwischen dem FC Messina und dem FC Peloro in der Serie C2 neu akkreditiert.
Natürlich werden die Klubs das Verdikt nicht akzeptieren und alle Rekursmöglichkeiten ausschöpfen. «Wir sind eine der gesündesten und korrektesten Klubs Italiens», ereifert sich Messina in einer offiziellen Verlautbarung. Und in Turin sind die Fans schon zu Tausenden auf die Strasse gegangen und haben für ihren traditionsreichen Klub demonstriert.

Zu früh gefreut: Die Torino-Spieler feiern den Aufstieg in die Serie A.