Archiv für die Kategorie ‘Serie A’

Dreikampf

Dr. Eichenberger am Dienstag den 21. August 2007

Noch dreimal schlafen, dann beginnt in Italien die schönste Meisterschaft der Welt. Der Titelkampf dürfte wieder im reichen Norden entschieden werden.

juve Die Alte Dame ist zurück. Juventus Turin hat die Verbannung in die Serie B genutzt, um neues Kapital zu scheffeln und neue Spieler zu kaufen. Der Trainer Didier Deschamps, der den sofortigen Wiederaufstieg schaffte, wurde in die Wüste geschickt und durch Claudio Ranieri (ex Fiorentina, Valencia, Atletico Madrid, Chelsea) ersetzt. In der Serie B durchgehalten haben die Stars Buffon, Camoranesi, Nedved, Del Piero und Trezeguet. Um diese Treuen hat der Verein mit den Millionen der Familie Agnelli eine neue Truppe gebastelt: 20 Spieler wurden verkauft, mehr als 10 geholt, darunter Grygera (Ajax), Andrade (Deportivo La Coruna), Salihamidzic (Bayern München), Tiago (nein, nicht der, sondern der aus Lyon) und der Natistürmer Iaguinta (Udinese). Bereits wird die Juve vielerorts als Meisterschaftsfavorit gehandelt. Der Dämpfer folgte letzte Woche beim traditionellen Spiel um die Berlusconi-Trophäe: gegen Milan hatte die Alte Dame keinen Stich und verlor 0:2. Noch nicht gelüftet ist das Geheimnis, mit welchem Dress die Juve in die neue Meisterschaft steigen will. In den Vorbereitungsspielen verzichtete man auf die schwarz-weiss gestreiften Gefängnisleibchen und spielte ganz in (unschuldigem) Weiss.

inter Ob mit oder ohne Juve: das grosse Duell findet wohl in Mailand statt, der Stadt, die letzte Saison den italienische Meister und den Champions League-Sieger stellte. Inter-Präsident Massimo Moratti hat sich gewohnt einkaufsfreudig gezeigt und, neben anderen, die Verteidiger Chivu (Roma) und Rivas (River Plate) und den Stürmer Suazo (Cagliari) gekauft. Mit Suazo, Crespo, Ibrahimovic und Adriano verfügt der Meister über eine eindrückliche Offensivabteilung und kann auf eine eingespielte Truppe mit dem wunderbaren Zanetti und den zuverlässigen Vieira, Materazzi, Cambiasso und Stankovic zählen. Offenbar konnte Moratti heuer seinen Konsumrausch mit Inter nicht befriedigen. Neuerdings will er auch ins Verlagswesen einsteigen und Gerüchten zufolge die Zeitung «Unità», das ehemalige Verbandsorgan des Partito Comunista Italiana (PCI) kaufen …

milan Und was unternahm Milan? Der Präsident Silvio Berlusconi schickt sich an, mit den selben Angestellten in die neue Saison zu steigen, mit denen er die Champions League gewonnen hat. Berusconi wollte eigentlich aus seiner Portokasse einen «colpo grosso» finanzieren, Namen wie Ronaldinho , Eto’o, Drogba und Shevchenko machten die Runde. Als einzig neuer Zuzug wurde schliesslich der 18-jährige Wunderstürmer Pato von Internacional Porto Alegre vermeldet. Pato kommt im September nach Mailand, darf aber erst im Januar eingesetzt werden, und das auch nur in der Meisterschaft. Als wirklichen Neuzuzug wird bei Milan jetzt Ronaldo gefeiert, der in dieser Saison gemäss eigenen Aussagen beweisen will, dass er noch immer der Grösste ist.

Indes: Noch sind nicht alle Messen gesungen. Die Transferfrist läuft bis am 31. August. Gut möglich, dass der eine oder andere Präsident in letzter Minute noch einen grossen Coup landet.

Unschuldiges Weiss und neuer Sponsor: Juves Del Piero im verlorenen Spiel gegen Milan.

Juve im Wankdorf-Klon

Rrr am Freitag den 10. August 2007

Juventus Turin baut ein neues Stadion. Und hat ein grosses Vorbild: Das Wankdorf.

Die Tage des Stadio delle alpi sind gezählt – auf der Suche nach einem Vorbild für den Neubau sind die Juve-Verantwortlichen kreuz und quer durch Europa gereist. Besonders gefallen haben ihnen die HSH Nordbank Arena in Hamburg und das Stade de Suisse Wankdorf Nationalstadion in Bern.

Beides sind Fünf-Sterne-Stadien. Die Hamburger Arena fasst allerdings 57.000 Zuschauer und ist somit für Juve etwas gross. In Bern hat den Juve-Verantwortlichen vor allem das faszinierende Konzept der eigenwirtschaftlichen Mantelnutzung imponiert, wie die Presse schreibt.

Wenn die Italiener auf ihrer nächsten Geschäftsreise noch die YB-Wurst degustieren, sind die Würfel wohl gefallen.

Bald Realität? Juve im Wankdorf-Klon. (Fotomontage Illusionoz)

Una grande storia d’amore

Rrr am Montag den 11. Juni 2007

Live aus Turin: Der Stimmungsbericht von Frau quartierdiva und Herr de la Peña zum Aufstiegsfeier der guten alten Juve.

“Hot-Dogs waren hart an der Grenze des Zumutbaren, Pizzas noch schlimmer. Bier alkoholfrei, die Fans nicht. Schön wars trotzdem für die unter uns, die Juve lieben – und für den anderen immerhin kurios. Die Fans haben gefeiert, als hätte Juve gut gespielt oder gar gewonnen.

Die Meisterehrung verlief ziemlich chaotisch, die La-Spezia-Spieler zogen sich bis auf die Unterhosen aus, ein Juvespieler verschenkte seine Hose und die Fans waren ausser Rand und Band. Das Motto des Nachmittags war übrigens “B…astA” – dies trugen Tausende von italienischen Männern auf dem Leib – schwarz auf rosa. So sehen sogar Hooligans süss aus…

Die Karaokeparty mit “JUVE – una grande storia d’amore!” hallte zigfach durch das Stadion und passte herrvorragend zu den rosa Shirts.

Fazit
Stimmung: homoerotisch bis fantatisch.
Food: Hopp YB-Wurst
Spiel: Italienischer Minimalismus in Hochkultur
Zwerg: Nr. 43 rules!!!

Und hier noch Poster für alle: Krumme Kurve ///fantastische Fahnen /// amtliche Atmosphäre

Nie mehr Serie B!

Rrr am Montag den 11. Juni 2007

Juventus Turin spielte gestern zum letzten Mal in der Serie B – unsere Leser Frau quartierdiva und Herr de la Peña berichten aus dem Stadio Olimpico.

“Beim 2:3 gegen La Spezia hatte Juve nur zwei wache Momente – zu mehr hat es nicht gereicht. Del Piero minimalistischer denn je, Trezeguet von den Stars der einzig brauchbare. Ein Zwerg bei Juve namens Sebastian Giovinco hat erstaunt und brilliert – wär was für YB.”

Lesen Sie jetzt sofort alles über italienische Hot Dogs, maximalen Minimalismus und süsse Hooligans! Vielen Dank.

Ein Kommen und Gehen

Dr. Eichenberger am Dienstag den 15. Mai 2007

Francesco Guidolin ist neuer Trainer beim Serie A-Klub US Palermo. Dort wurde er vor drei Wochen entlassen.

Einen Sieg und zwei Niederlagen erarbeiteten sich die Kicker von Palermo unter dem Interimscoach Renzo Gobbo. Ungenügend, fand der exzentrische Palermo-Präsident Zamparini und holte Francesco Guidolin (im Bild) zurück, den er vor drei Wochen in die Wüste geschickt hatte. Solche Sinneswandel sind in Italien nicht aussergewöhnlich: Guidolin ist nach De Biasi (Torino), Giampaolo (Cagliari) und Giordano (Messina) bereits der vierte Trainer, der in dieser Saison entlassen und wieder eingestellt wurde.
Ungewöhnlich ist höchstens, dass die Angestellten sich eine solche Behandlung gefallen lassen. Turbulenter geht es nur beim Runden Leder zu. Hier verlassen die Redakteure nach ihrer Entlassung den Arbeitsplatz gar nicht erst und schreiben munter weiter. Sehr zur Freude der Leserschaft.

In Bocca al Luca

Natischer am Montag den 2. April 2007

BREAKING NEWS:
Kein Gegenkandidat – 3. Amtsperiode für Onkel Sepp als FIFA-Präsident ab Mai.

Der 29 Jahre alte Luca Toni, der am Mittwoch mit zwei wichtigen Toren im Spiel gegen Schottland den amtierenden Weltmeister wieder ins Rennen um die Euro2008 brachte, wird die Fiorentina zum Saisonende wohl verlassen. Das erfüllt mindestens einen Teil der RL-Redaktion mit grosser Traurigkeit.

Die Besitzer der Toskaner, die Gebrüder Della Valle, werden für ihren Topstürmer mindestens 18 Millionen Euro kassieren. Diese Summe wurde in einem Gentlemen-Agreement im letzten Sommer zwischen Spieler und Klubspitze vereinbart. Am Spieler sind Inter Mailand und Juventus Turin schon eng dran, aber auch Real Madrid und Bayern München interessieren sich für den Stürmer. Toni bevorzugt jedoch klar Juventus oder Inter. In einem Radio-Interview versuchte er, sehr diplomatisch zu sein und verschob jegliche Transfergespräche auf Juni. Er liess sich aber vom Moderator entlocken, dass er schon als kleiner Junge Fan von Juventus Turin gewesen sei und Inter Mailand derzeit eine Übermannschaft. Vom Interesse von ausländischen Klubs wisse er, aber Priorität habe für ihn jetzt die Fiorentina und er wolle auch in Zukunft in der Serie A spielen.

Und falls alle Stricke reissen kann sich Toni ja immer noch auf seinen Privatstrand zurückziehen und Coco bello verteilen.

Schnupperplatz gesucht

Rrr am Mittwoch den 14. März 2007

Wir suchen einen Schnupperplatz für unseren treuen Leser Herr Juve.

Herr Juve ist jung, sieht blendend aus, ist äusserst sympathisch, und ausserdem besteht die berechtigte Hoffnung, dass er eines Tages noch YB-Fan wird, obwohl er im Kanton Zürich wohnt.

Wie auch immer: Herr Juve möchte zwischen dem 23. und 25. Mai eine zweitägige Büro-Schnupperlehre absolvieren. Wer kann dieses aufstrebende Talent für eine Kurzvisite in seinem Betrieb unterbringen? Bitte melden Sie sich in den Kommentaren oder per Mail an Dr. Rüdisühli.

Einen weiteren Tag wird Herr Juve übrigens auf der Redaktion des Runden Leders verbringen – damit er sieht, dass der Arbeitsalltag der Erwachsenen nicht zwingend mit Arbeit zu tun haben muss. Herr Juve muss bei uns zwar die Toiletten putzen, darf aber auch gratis das Champions-League-Finale am 23.5. auf einem unserer 16 atemberaubend grossen und teuren Flachbildschirme schauen.

Ein pfiffiger Mann

Rrr am Sonntag den 11. März 2007

Pfeift da jemand? Kein Problem!

Vor dem Mailänder Derby verteilten Inter-Fans 30.000 Trillerpfeifen, um Ronaldo zu verunsichern – vergeblich: Der dreimalige Weltfussballer traf nach 40 Minuten dank einer herrlichen Einzelaktion zum 1:0 für Milan.

Andere Milanisti liessen sich allerdings doch irritieren, vor allem solche in der Verteidigung: Der FC Berlusconi verlor nach Toren von Cruz und Ibrahimovic mit 1:2.

San Siro ausverkauft

xirah am Sonntag den 11. März 2007

Ronaldo und CostacurtaUm 15 Uhr wird im ausverkauften San Siro das 266. Mailänder Derby angepfiffen.

Dem dreifachen Weltfussballer soll seitens der Interisti ein nicht eben freundlicher Empfang bereitet werden, was angesichts der Farben, die Ronaldo trägt, gar nicht nachvollziehbar ist.

Die Aufstellung, die uns die Gazetta netterweise im Voraus verrät, mag einigermassen verwundern, doch die Herren Ancelotti und Mancini werden schon wissen, was sie tun.

Forza!

2 / 99

Rrr am Samstag den 17. Februar 2007

Riesenauftritt von Ronaldo in Siena: Zwei Tore und ein Assist zum 4:3-Sieg von Milan.

Der Brasilianer stand am Samstag in Siena erstmals in der Startformation – und traf nach 15 Minuten per Kopf, auf Flanke von Pirlo. 13 Minuten später bereitete er auf magistrale Art und Weise das zweite Milan-Tor von Oliveira vor.

Nach 81 Minuten traf Ronaldo erneut – zur 3:2-Führung. “Ein phänomenaler Auftritt von Ronaldo”, schwärmt die Gazzetta dello Sport. “Il Fenomeno macht vorne die Musik, zusammen mit Kakà und Oliveira.”

Den Schlusspunkt setzte Ambrosini in der Nachspielzeit – zum 4:3-Sieg des FC Berlusconi, der in der Schlussphase nach einer roten Karte gegen Brocchi in Unterzahl agierte. Auguri!

Ronaldos Geheimrezept

xirah am Donnerstag den 15. Februar 2007

Ronaldo hat bei seiner Rückkehr zum italienischen Fussball ein bravouröses Début hingelegt, weiss aber, dass er noch nicht am Ziel ist:

“E’ andata bene, ma ho ancora tanto da imparare.” (Es ist gut gelaufen, aber ich habe noch viel zu lernen.)

Viel gelernt hat er über gesunde Ernährung, zum Beispiel dass Broccoli und Tomaten gesünder sind als Pizza und Hot Dogs. Nun gilt es, dieses Wissen auch umzusetzen. Helfen Sie ihm dabei, auf dem rechten Pfad zu bleiben!

Zum Spielen aufs Bild klicken

Die Bedienung ist kinderleicht: Pizzen, Frauen, Hot Dogs und Glacés ausweichen, Tomaten, Broccoli und Bananen essen. Die Richtung ändern Sie mit den Pfeiltasten; das Spiel startet mit einem Klick auf die graue Fläche “Começar a jogar”. Essen Sie sich durch die gesunden Sachen, bis Sie oben rechts zu “Saida” kommen; somit erreichen Sie die nächste Stufe des Spiels (Man muss nicht alles Gemüse aufgegessen haben, bevor man eine Stufe weiterkommt.).

Unglaublich gut

Dr. Rüdisühli am Montag den 12. Februar 2007

“Er spielte eine halbe Stunde, kreierte drei Chancen, war stets gefährlich und konnte sich gut von seinen Bewachern lösen. Er ist immer noch unglaublich gut.”

(Milan-Trainer Carlo Ancelotti kommentiert das Debüt von Ronaldo gegen Livorno in der Serie A).