Logo

Funkgesteuerte Fussballer

Val der Ama am Freitag den 23. September 2022

Dieser Luis Enrique ist erfinderisch, es ist nicht normal.

Bild: Archysport

Ein veritabler Daniel Düsentrieb, der spanische Nationaltrainer. Vergangene Woche die Passfahrt, und diese Woche schon wieder so eine Innovation.

Vor dem Spiel gegen die Schweiz am Samstag in Saragossa hat Enrique beschlossen, eine Neuerung im Training einzuführen, um sich auf das Spiel in der Nations League vorzubereiten. Das Video unten zeigt, wie die Spieler mit kleinen Lautsprechern auf dem Rücken ausgestattet werden, damit der Trainer seine Anweisungen per Walkie-Talkie durchgeben kann.

Ob diese revolutionäre Technologie auch im Spiel eingesetzt wird, konnten wir leider nicht in Erfahrung bringen.

« Zur Übersicht

32 Kommentare zu “Funkgesteuerte Fussballer”

  1. imi sagt:

    Thematisch passt ja Velofahren und Funk prima zusammen. Guten Morgen!

  2. dres sagt:

    Das könnte man hier auch einführen. Jede(r) hat einen Lautsprecher auf dem Rücken, und Herr Rrr brüllt Anweisungen was man kommentieren darf.

  3. El Tren sagt:

    Aber Funk beim Velofahren ist doch Teufelszeug, dachte ich.

  4. Rrr sagt:

    HE, SIE DA HINTEN, HERR DRES, GENDERN SIE GEFÄLLIGST KORREKT!

  5. dres sagt:

    ****************Hopp Thun!!!*****************

  6. Frau Villa sagt:

    Phantastische Idee, Herr dres!!!!!!!!

  7. Frau Villa sagt:

    Dank Ihrer Idee hat man/frau künftig auch eine super Ausrede, um sich aus unliebsamen Sitzungen oder Gesprächen auszuklinken. Alle hören ja, dass da jemand wie blöd brüllt, und so leuchtet auch allen sofort ein, dass der jetzt höchste Priorität hat.

  8. dres sagt:

    Et voilà, Frau Villa. Und Herr Rrr darf das Gefühl haben, dass er als Patriarch der alten Schule alles unter Kontrolle hat. Ich klinke mich allerdings in ein paar Stunden aus Richtung Spanien. Hoffentlich habe ich kein Hala-Madrid-Gebrüll auf dem Rücken, wenn ich in Barcelona lande.

  9. passiver attacker sagt:

    wo ist der off knopf*in bei dieser lautsprecher*in?

  10. Newfield sagt:

    Herr Rrr kann inderTat gut (gelaunt) mit Mikrofonen …

    … und die Gläser waren halbvoll, wenn Sie verstehen.

  11. Bäne II sagt:

    Das wo Herr passiver attacker.
    Boxen würden ja noch gehen, aber LAUTE-SPRECHER sind meist des Teufels.

  12. Fallrückzieher sagt:

    Sind das jetzt auch so Pseudoexperten auf diesem Bild? Oder habe ich was falsch verstanden?

  13. Herr Lich sagt:

    Wenn der Torhüter seine Vorderleute per Funk avisieren könnte, wäre das ein Fortschritt. Herumbrüllende Torhüter sind mir ein Graus. Meist gründet ihr Verhalten im untauglichen Versuch, mangelnde natürliche Ausstrahlung und Autorität durch Lautstärke zu kompensieren.

  14. Rrr sagt:

    Schämpu wurde heute im Testspiel gegen Usbekistan für die Schlussviertelstunde eingewechselt, konnte an der 0:2-Niederlage aber auch nichts ändern. Dies zu Ihrer Information.

  15. Lars: L sagt:

    Gut, wenn gleichzeitig Moumi ausgewechselt wird, dann ist es nicht einfach.

  16. Baresi sagt:

    Sehr schöne, Herr Newfield. Auf Ihrem Bild kommen auch die roten Schuhe des Fussballpapst Rrr sehr schön zur Geltung, darf man sagen. Erstaunlich nur, dass der Herr links von Herr Rrr Razinger heisst. Zwei Päpste an der gleichen Messe?

  17. Rrr sagt:

    Sachen gibts! Und der Messdiener wird in Rubel bezahlt. Ah nein, in Kryptowährung, hat er gesagt.

  18. Baresi sagt:

    Die Zeiten ändern sich, Herr Rrr. Früher hat man es noch für Gottes Lohn gemacht. Da gab es aber eben auch noch nicht zwei Päpste, welche die Liturgie ständig durcheinander brachten. Das war schon ein wenig mühsam für den Messdiener, fand ich.

  19. Newfield sagt:

    Und auch noch interessant, ja vielleicht sogar wichtig: alle drei mit R, nämlich Ruchti, Raz, Rrr.

  20. Newfield sagt:

    Aber eigentlich lenken all diese durchaus berechtigten Gedankenspiele nur vom eigentlichen Skandal des gestrigen Abends ab:

  21. El Tren sagt:

    Naja, der Ball ist schon lange nicht mehr aus Leder. Das ist nur der Nachvollzug der bitteren Wahrheit.

  22. Frau Götti sagt:

    Ich möchte auch noch darauf hinweisen, dass unser Herr R investigative Fragen gestellt hat. Zum Beispiel, ob RGS die Löhne in Rubel auszahlt.

  23. Baresi sagt:

    der bitteren Wahrheit.

    Was daran ist bitter Herr El Tren, wenn endlich keine Tiere mehr für Fussbälle sterben müssen?!

  24. Briger sagt:

    Jetzt sterben die Tiere also einfach so?

  25. El Tren sagt:

    Für die Tiere ist es nicht bitter, aber für das RL, oh: R.
    Aber jetzt macht der Name Rrr wirklich erst Sinn.

  26. zuffi sagt:

    Uiuiui, Kamerun verliert gegen Usbekistan? Weiss man schon, wie Eto’o das findet?

  27. imi sagt:

    In der Natipause trägt man also rotweisses Schuhwerk, Herr Rrr? Oder sind die ein Geschenk aus Thun, herr dres? Weil rote Papstschuhe wären ja unangebracht, weil Kirche und so.

  28. Briger sagt:

    HeRrrhat das zu Ehren von Sunderland-Fan Shearer gemacht.

  29. Renz sagt:

    Uiuiui, Kamerun verliert gegen Usbekistan? Weiss man schon, wie Eto’o das findet?

    Pfff, kein Wunder, wenn der Eto’o sich nur auf das Kader konzentriert und die Wirksamkeit vernachlässigt.

  30. Alleswisser sagt:

    Auf Ihrem Bild kommen auch die roten Schuhe des Fussballpapst Rrr sehr schön zur Geltung

    ich sehe keine religiöse Verbindung zu diesem Schuhwerk…

    …hingegen scheint der TRrräger gerade mitten in der Midlife-Crises zu stecken.

    Herumbrüllende Torhüter sind mir ein Graus.

    uiii, das ist ein schwieriges Thema, Herr Lich. Die Grenze zwischen lautstarken Anweisungen und verzweifeltes Rumgebrülle ist nicht immer ganz klar (und nun versuche ich meine diesbezüglichen Erinnerungen an meine Aktivzeit gleich wieder zu verdrängen, grrr)

  31. dres sagt:

    Herr imi, Herr Rrr war schon immer Thunfan. Jetzt hat er sich endlich geoutet. Wir sind entzückt und geehrt und voller Freude. Darauf nehmen wir alle einen Hörmruff!!!

  32. Dienstbier sagt:

    YEAH – HÖRMRUFFFF!!!

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.