Logo

Pokal von Portugal

Herr Winfried am Mittwoch den 11. Mai 2022

Ein ganz normaler Stadionbesuch in Portugal.

Der FC Porto ist neulich (dank eines 1:0-Auswärtssiegs beim Erzrivalen Benfica Lissabon) portugiesischer Meister geworden, und dies nicht ganz zum ersten Mal. Das Runde Leder hat nun exklusiv Einblick erhalten hinter die Kulissen des sehr erfolgreichen Vereins.

  • Meisterlich: Der Whirlpool in der Garderobe.

  • Hier passieren letzte Vorbereitungen, bevor es auf den Rasen geht.

  • Das Estadio Dragão zu Porto.

  • Willkommen zur Medienkonferenz nach dem Spiel.

  • Auch ein Besuch der illustren VIP-Zone blieb dem RL nicht vergönnt.

Weitere Notizen des Chronisten:

  • Das Stadionbier kostet 2,20€
  • Ein Schinken-Käse-Sandwich gibt es für 3,60€
  • In der VIP-Zone gab es gar nichts zu essen oder trinken, nur eine ausgeschaltete (aber schicke) Kaffeemaschine
  • Auf dem Rasen war ein Schild wo höchstwahrscheinlich “Betreten verboten” sagen wollte

Nur den eben gewonnenen Pokal hat man dem Besucher nicht gezeigt. Also doch nicht ganz normal, dieser Besuch.

« Zur Übersicht

27 Kommentare zu “Pokal von Portugal”

  1. Fallrückzieher sagt:

    Stadionbier kostet 2,20€

    Wäre Porto unter diesen Umständen nicht ein ideales Ziel für die nächste RL LR, wäre es?

  2. Newfield sagt:

    Wahnsinn Herr Winfried, und Porto ist prima.

    Frau xirah for Reiseleitung! Saúde!

  3. Rrr sagt:

    Fantastisch, Herr Winfried! Da hat sichs aber rentiert, dass ich Ihnen ein Interrail für U26 organisiert habe. So, und nun könnten Sie das Altglas in den Büros zusammensamelln, willkommen zuhause.

  4. Alleswisser sagt:

    Herr Winfried und Porto ist prima

    +1

    Und ich habe ja hier sicherlich schon 2-3 x erwähnt, dass ich mit dem Randsport nebenan gespielt habe.

    nebenan/blockquote>

    also eigentlich unterhalb.

    Neben der Bingo-Arena (für 5000 Personen) gibt’s das Rollhockeystadion (für 3000 Personen) in dem auch noch anderer Randsport stattfindet (mit Fans, die sich durchaus wie beim Fussball verhalten = inklusive Münzen die aufs Spielfeld geworfen werden und Spuckattacken auf den gegnerischen Goalie, wobei dieser Goalie an jenem Tag einen besonders guten Touch und ein brillantes Antizipationsvermögen hatte, hahaha).

  5. Alleswisser sagt:

    ohhh, in meinem Angeber-Modus vorhin habe ich mich (wieder einmal) nicht um die grundlegenden Kommentar-Funktionen gekümmert, sorry.

  6. dres sagt:

    Das sieht ja gleich aus wie in Rothrist, nur sitzt ein junger Mann mit Schnauz drin statt ein mittelalterlicher HeRrr.

  7. Fallrückzieher sagt:

    Gibt es eigentlich im Wankdorf auch so einen jungen Mann mit Schnauz Whirlpool in der Garderobe? Ich frage für eine Freundin.

  8. Natischer sagt:

    Ja, gibts, Herr Fallrückzieher. Wurde uns damals schon beim Baustellenbesichtigen gezeigt.

    Der in Basel wär glaubs besser bilddokumentiert, wenn auch etwas vergigioerit, wenn ich mich richtig erinnere.

  9. Brauereiinnung Bern West sagt:

    ein ideales Ziel für die nächste RL LR

    Was für Bier gibts denn dort für € 2.20, Herr Winfried?
    Weil SuperBock oder Sagres gäbs in der Denner-Filiale Ihrer Wahl wohl günstiger, Herr Fallrückzieher. Und da wären die Reisespesen für eine RLLR auch deutlich günstiger.

  10. Fallrückzieher sagt:

    Danke für die Info, geschätzte Brauereiinnung Bern West. Um Spesenfragen kann ich mich hier allerdings nicht auch noch kümmern, die scheinen ja im RL ein unglaubliches Problem Thema zu sein.

  11. dres sagt:

    nicht auch noch kümmern

    Recht haben Sie, Herr Fallrückzieher. Sonst schreiben wir am Ende noch die Beiträge selber und zahlen dafür. Aber nach Porto ginge ich im Fall auch. Spesen hin oder her.

  12. passiver attacker sagt:

    genu, herr natischer!

  13. Natischer sagt:

    Ah, vielen Dank, Herr p.a.!

    Wo ist ächt schon wieder die Benzinseife zwecks dringlicher Reinigung meiner Augen?

  14. Frau Villa sagt:

    Würden Sie die Reiseleitung für die RL LR Porto übernehmen, Herr Fallrückzieher? Sie scheinen mir in Form zu sein. Ich hätte im Juli und August noch überzählige Interrail-Tage, die mich für sauteures Geld gratis zum Whirlpool bringen würden.

  15. Herr Shearer sagt:

    Die “Verpflegung” im Medienbereich besteht übrigens ausschliesslich aus zweifelhafter Ware, welche in Warenautomaten angeboten wird und mir damals eine üble Magenverstimmung eintrug.

    Und der geschätzt 1 Meter 50 grosse Aufpasser im Medienbereich, das war auch ein Nummero dort.

  16. Briger sagt:

    Der Whirlpool hat übrigens acht Plätze, weil ab neun bräuchte es einen Bademeister, also der bei YB.

  17. Natischer sagt:

    Alles klar! Dann war die Dame auf dem Bild oben von Herrn p.a. offensichtlich die örtliche Bademeisterin.

  18. Alleswisser sagt:

    auf dem Bild oben von Herrn p.a.

    wurden offensichtlich die Tattoos retouchiert (wobei der Grafiker eines übersehen hat…), oder stammt das Foto aus den 80-Jahren, als die Fussballer noch ohne Tätowierungen spielen konnten?

  19. passiver attacker sagt:

    der helgen stammt aus dem jahr 2002.

  20. Alleswisser sagt:

    somit als doch

    Tattoos retouchiert

  21. Shearer sagt:

    Gibt es Tätowierfarben, die auch gegen Basler Leitungswasser resistent sind?

  22. dres sagt:

    Meine Herren, ich bin mitten im Apero. Und wie Sie wissen trinken wir nicht das beste Bier. Vomitiergefahr gross. Tami sind Sie Grüsle…

  23. El Tren sagt:

    Herr dres RL-Gott vom anderen Stern! Kommentiert tatsächlich während des Aperos. So langweilig? Oder beim Warten auf das fünfte Rugen? Ich könnte schon nach drei das Natel nicht mehr bedienen…

  24. Herr Shearer sagt:

    ich könnte nach drei Rugen vor allem meinen Magen nicht mehr unter Kontrolle halten.

  25. Natischer sagt:

    Bei mir gibts ein feines IPA aus dem Hause DEYA.

    Einfach grad fürs Protokoll.

  26. Winfried sagt:

    SuperBock oder Sagres

    … das ist wohl leider die Wahrheit, meine Herren. Vom Bier her ist Porto keine gute Adresse, für den Wein hingegen hat sich alles sehr gelohnt. Ich danke Ihnen – und santé!

  27. Natischer sagt:

    Danke, Herr Winfried.

    When in Rome, do as the Romans do.