Logo

Fataler Fehlschuss

Briger am Montag den 24. Januar 2022

Kei Kamara verschiesst einen Elfmeter. Nicht gut für sein Zuhause.

Kei Kamara erhält Trost von Frau und Kindern. via sierraloaded.sl

Sierra Leone, die mit dem Goalie, unterlag im abschliessenden Gruppenspiel am Afrika-Cup Äquatorialguniea mit 0:1. In der 85. Minute hatte Kei Kamara von HIK Helsinki, ältere Leser kennen ihn als Spieler der Kansas City Wizzards, die grosse Chance auf den Ausgleich, doch er scheiterte aus 11 Metern. Sierre Leone blieb auf 2 Punkten sitzen und musste nach Hause fahren. Die Komoren profitierten und zogen dank des Abschlusssieges gegen Ghana ins Achtelfinale (heute gegen Kamerun) ein.

Das Haus des Stürmers in Freetown stand anschliessend unter Polizeischutz. “Ich kann bestätigen, dass die Polizei immer noch in Kei Kamaras Haus ist, um es vor verärgerten Jugendlichen zu schützen, die nicht glücklich darüber sind, dass er einen Elfmeter gegen Äquatorialguinea verschossen hat”, sagte der stellvertretende Medienchef der Polizei von Sierra Leone gegenüber BBC Sport Africa.
Die Polizei habe Hinweise bekommen, dass wütende Jugendliche das Haus angreifen wollten und sei noch vor Spielschluss zum Haus Kamaras gefahren.

Grund für das Handeln der Polizei war auch, dass das Haus von Umaru Bangura (Ex-FCZ, aktuell Xamax) im September 2019 mit Steinen beworfen wurde, nachdem er in der Nachspielzeit einen Penalty gegen Liberia verschoss, was das Aus in der WM-Qualifikation 2022 bedeutete.

Die Polizei fügte hinzu, dass Kamaras Haus “nicht beschädigt wurde” und die “Jugendlichen in der Gegend mit uns kooperieren”.

Die Komoren, die heute nun anstelle Sierra Leones auf Kamerun treffen haben derweil ein Torwartproblem. Stammkeeper Salim Ben Boina ist verletzt, die Ersatzkeeper Moyadh Ousseini und Ali Ahamada und fünf weitere Spiele wurden positiv auf das Corona-Virus getestet.

« Zur Übersicht

18 Kommentare zu “Fataler Fehlschuss”

  1. Lars: L sagt:

    Ein hervorragender Beitrag.

  2. zuffi sagt:

    Was meint der Afrika-Korrespondent zur fantastischen Positivität beim nächsten Gegner des Gastgebers?

  3. Rrr sagt:

    Anyway, Hopp Moumi, hopp Kamerun!

  4. Natischer sagt:

    Und aber auch Hopp Herr Durtschinho!

  5. Lars: L sagt:

    Komoren reimt sich auf verloren.

    Der Typ mit dem Bauch wird nun auch schon lange angemalt..

  6. Lars: L sagt:

    In Burkina hingegen wird trotz Viertelfinalqualifikation eher nicht gefeiert.

  7. Max Power sagt:

    Dank dem Out von Nigeria, darf Joe Aribo nach Hause Schottland fliegen, grossartig. MM

  8. Briger sagt:

    Happy Durtschinho!

  9. Briger sagt:

    Womit wir quasi wieder beim Thema sind, weil Herr D. ja einem Verwandten von Herrn Moumi verwandt und somit auch berühmt ist!

  10. Herr Shearer sagt:

    Da geht er! *** seufz * * *

  11. Durtschinho sagt:

    Besten Dank für die guten Wünsche!

    Hach, ja, da geht er. Geben wir ihm viel amore mit auf den Weg.

  12. Herr Shearer sagt:

    Und Happy Durtschinho, möge Ihr Lieblingsteam alle nur erdenklich möglichen Titel gewinnen!

  13. Frau Villa sagt:

    Also wenn ich mir das Bologna-Amore-Video so anschaue, sieht das ja wie in Bern aus. Daraus schlussfolgere ich, dass a) Hans was Heiri und b) Herr A. ja genausogut bleiben könnte.

  14. Frau Villa sagt:

    Mögen Sie noch viele tolle Videos musikalischer oder andersartiger Art entdecken, geniessen und mit uns teilen können, Herr Durtschinho! Und noch an vielen Recherchereisen teilnehmen!

  15. Herr Lich sagt:

    Herr Alleswisser: Wir sollten uns unbedingt in Bezug auf das komorische Torhüterwesen weiterbilden! Ich jedenfalls bin da offenbar nicht auf dem neusten Stand.

  16. Rrr sagt:

    Als Michel Aebischer im September 2016 sein Debüt für YB gab (in der 90. Minute für Ravet eingewechselt), war unser Berichterstatter irgendwie schlecht gelaunt.

  17. Briger sagt:

    Das Essen, Frau Villa. Das Essen ist besser.

  18. Alleswisser sagt:

    geht mir auch so, Herr Lich. Somit drängt es sich auf, dass wir bei nächster Gelegenheit den YB-Chefscout bei einer Afrika-Visite begleiten.