Logo

Gelbschwarz im Gefängnis

Dr. Rüdisühli am Samstag den 7. August 2021

Soeben erreicht uns folgende Anfrage:

Geehrter Dr. Rüdisühli, das Migros Magazin berichtet in seiner aktuellen Ausgabe über die US-Kleinstadt New Bern, quasi “das andere Bern”. Der Berner Fotograf Michael von Graffenried hat den Ort über 15 Jahre immer wieder besucht und das Buch Our Town veröffentlicht. Darin findet sich dieses bemerkenswerte Foto aus dem Gefängnis von New Bern. Geht man im anderen Bern nicht gelbschwarz ins Stadion, sondern gelbschwarz in den Knast? UAwg, Herr c., B.

Lieber Herr clamam, tatsächlich! Auf den ersten Blick wirkt es so, als werde in einem Berner Parelleluniversum gerade ein Fan von Vincent Sierro verhaftet. Wir haben das Bild unter die Lupe genommen und können nach umfassenden investigativen, fotoforenischen und sporthistorischen Abklärungen Entwarnung geben.

Zunächst können Sie unschwer feststellen, dass es sich nicht um ein YB-Trikot handelt. Das erkennen Sie an der Gestaltung der 8 und natürlich an der Beschaffenheit des textilen Materials. Ausserdem steht nicht “Sierro” über der Zahl, auch wenn der Text angeschnitten ist.

Das Poleyster-Meshgewebe mit den kleinen Ventilationslöchern führt uns zu des Rätsels Lösung. Es handelt sich um ein – natürlich ärmelloses – Vintage Fan Jersey von Kobe Bryant, der US-Basketballlegende der Los Angeles Lakers. In den Tiefen des Internets fanden wir das Teil. Nun gut, hier in Gold-Lila, aber Schwarz ist definitiv auch eine der Vereinsfarben.

Verstärkt wird der YB-Effekt durch den schwarzen Pullover mit den halblangen Ärmeln, die der Häftling offenkundig unter dem Bryant-Jersey trägt. Hoffen wir, dass er nicht allzu lange hinter Schweizer, äh, schwedischen Gardinen, also im US-Gefängnis schmoren muss, denn irgendwie ist er ja vielleicht doch einer von uns. Herzlich, Ihr Dr. Rüdisühli

« Zur Übersicht

5 Kommentare zu “Gelbschwarz im Gefängnis”

  1. Gygax sagt:

    Aha!

  2. 12er sagt:

    Wagner raus!!!

  3. Trol sagt:

    Ball rein!!!

  4. Dieselben sagt:

    Herr 12er, nicht Wagner raus, sondern Lusti rein!