Logo

Krass gekonterte Kroos-Kritik

Rrr am Samstag den 17. Juli 2021

Noch siebenmal schlafen, dann ist endlich wieder Super League.

Wir verkürzen Ihnen die Zeit mit einer Reihe von Expertentalks: Herr Rrr im Gespräch mit Young Boys. Heute an der RL-Bar: Michel Aebischer. (Foto: ShearPress Gmbh)

Ah, Herr Aebischer, ich bins, Herr Rrr …

… vom Runden Leder. Ich weiss. *seufz*

Möchten Sie auch einen Schluck vom Cabernet Sauvignon?

Danke, nein.

Ich gönne mir ein Gläschen, dann verstehe ich Ihren Seislerdialekt besser. Item, haben Sies gelesen?

Was?

Die Kritik von Uli Hoeness: Die Art von Toni Kroos, Fussball zu spielen, sei total vorbei. Heute spiele man vertikal und volle Pulle nach vorne. Nicht so viele Querpässe. Das muss Sie als bekennender Kroos-Fan doch ärgern.

Ich habs gelesen, ja. Aber ich halte die Kritik für unangemessen. Studieren Sie mal, wer an der EURO die meisten Pässe in die letzte Zone spielte. Toni Kroos liegt mit rund 100 Pässen Vorsprung auf dem ersten Platz. Ausserdem spielt es immer eine Rolle, in welcher Situation man einen Querpass spielt. Hat man Zeit oder nicht? Ich denke, Hoeness suchte einfach einen Sündenbock.

Es kommt ja auch auf die Mannschft an, nicht? Bei Real Madrid spielt Kroos durchaus vertikal, denken Sie nur an den geilen Assist im Champions-League-Viertelfinal gegen Liverpool. Moment, ich zeigs Ihnen auf dem Handy.

Toll, ja. Eben, entscheidend ist auch, was die eigene Mannschaft für eine Spielidee hat. Ob sie Ballbesitz-orientiert ist oder eher hinter die Kette kommen will. Deutschland und Real, das sind zwei Paar Schuhe. Kroos ist sehr klug, der kann sich anpassen.

Haben Sie eigentlich viel EM geguckt? Oder nur die Kroos-Spiele?

Nein, praktisch alle Partien.

Auch Nordmazedonien gegen die Ukraine?

Klar.

Und die Schweizer Spiele? Waren Sie da nervös wie ein Fan, obwohl Sie ja selber Nationalspieler sind?

Klar war ich da nervös. Es ist immer dasselbe: Auf der Tribüne bist Du nervöser als auf dem Platz. Weil Du machtlos bist. Geht mir bei YB auch so. Jedenfalls hat die Schweiz ein gutes Turnier gespielt. Es war ein bisschen ein Steigerungslauf. Und das Team kam verdient in den Viertelfinal.

Da hats dann leider bei den Elfmetern gehapert … Mal unter uns, Herr Aebischer, können Sie eigentlich Penaltys?

Äh, schon, ja. Aber ich komme selten zum Zug. Im Uhrencup habe ich mal einen verschossen, gegen Stoke.

Tami!

Aber sonst kann ich mich nicht erinnern, das sich jemals einen verschossen habe. Allerdings kann ich mich auch nicht erinneren, dass ich einen verwandelt hätte … eben, ich schiesse kaum je, obwohl ich letzte Saison auf der YB-Liste an zweiter Stelle war. Aber entweder war Jean-Pierre auf dem Platz, oder dann schoss Siebatcheu, und im letzten Spiel gegen Lausanne wollte Sierro unbedingt noch sein erstes Saisontor erzielen …

Hm, dann suche ich mir jetzt jemand Kompetenteres zum Fachsimpeln über Penaltys… Ihnen auf jeden Fall alles Gute für die neue Saison, Herr Aebischer! Prost! Äh, tschüss!

Auf Wiedersehen, Herr Rrr.

« Zur Übersicht

7 Kommentare zu “Krass gekonterte Kroos-Kritik”

  1. Newfield sagt:

    Ui, ein Interview mit richtig so Taktik und Fussball …

    … da brauche ich sofort ein Glas Sauvignon Blanc, und äh prost – und hopp YB!

  2. ManU97 sagt:

    Irgendwie habe ich den Herrn Interviewgott Aebischer eloquenter in Erinnerung. Aber kann sein, dass ich mich nicht richtig erinnere.

  3. Durtschinho sagt:

    Das ist die Kunst des Interviews auf die Spitze getrieben!

  4. Rrr sagt:

    Also ich fand Herrn Aebischer sehr äquivalent. Top Typ!

  5. nadisna sagt:

    Tipptopp, top Typ!

    …und das was Herr Newfield!

  6. zuffi sagt:

    Da kommen mir grad fast die Tränen, weil mehr würdiger Sportjournalismus innerhalb eines Gläsleins Roten als anderorts während einem Journalistenleben.

  7. Herr Shearer sagt:

    Es waren drei Gläslein Roter, Herr Zuffi, weil unser geliebter Herr ChefRrredaktor während des Interviews auch noch mein Gläslein und das von Herrn Aebischer gekippt hat. Aber solange so schöne Resultate dabei rauskommen, soll es mir recht sein.