Logo

Frappanter Fahrplan

Herr Shearer am Donnerstag den 17. Juni 2021

Soeben erreicht uns folgende Anfrage:

Lieber Dr. Rüdisühli,

ich weile seit letzter Woche in Baku und bin auch dabei, wenn die Nati nächsten Sonntag eine Reaktion auf das Debakel (das kann man doch schon so sagen, oder?) gegen die Türkei zeigen wird. Jetzt hat mich aber gerade mein Schwager angerufen, der ist irgendwie an zwei Tickets gekommen für den Achtelfinal am Sonntag darauf in Sevilla. Nach Baku gereist bin ich aus ökologischen Gründen per Autostopp, Fliegen kommt für micht nicht in Frage. Deshalb brauche ich dringend Ihre fachkundige Expertise – kann ich es schaffen, innert einer Woche mit dem öffentlichen Verkehr von Aserbeidschan nach Spanien zu reisen?

Um eine sehr rasche Antwort wird gebeten, K.G.“

Lieber Kevin,

Ihre Zweifel an der Leistungsfähigkeit des öffentlichen Verkehrs sind unbegründet. Von Baku nach Istanbul gelangen Sie unkompliziert mit dem Fernbus. Für genaue Fahrplanauskünfte machen Sie sich bitte telefonisch bei der löblichen Firma Lüks Istanbul Tur schlau. Bevor Sie am Montag in den Car einsteigen, sollten Sie aber vorher noch einen PCR-Test machen, sonst könnte es allenfalls im weiteren Verlauf der Reise zu Kalamitäten kommen. Und nicht vergessen, online die Einreiseanmeldung für die Türkei ausfüllen! Läuft alles nach Plan und brummt der Diesel des komfortablen Mercedes-Cars schön rund, sollten Sie nach nur gerade 21 Stunden den Bosporus erreichen. Am Dienstagnachmittag um 16:00 Uhr besteigen Sie wiederum einen Bus in Istanbul, der Sie in weiteren gut 16 Stunden nach Galați in Rumänien bringt. Auch hier sollten Sie vorgängig über das Internet noch bestätigen, dass Sie gesund sind.

Jetzt wird es bubieinfach und endlich geht es mit der Eisenbahn weiter: nach einem ausgedehnten Stadtrundgang durch Galați und einer kräftigenden Mahlzeit im Drehrestaurant des Fernsehtums nehmen Sie um 17:30 Uhr den R 7002, der sie in etwas mehr als vier Stunden nach Bukarest an die Gara Nord bringt. Für den nächsten Abschnitt müssen Sie Ihren Platz unbedingt reservieren, wenn Sie eine ruhige Nacht möchten; der Nachtzug D78 bringt Sie nämlich im Schlaf nach Budapest-Keleti, wo Sie im urigen Bahnhofbuffet genügend Zeit haben, sich eine Portion Gulasch zu gönnen. Ihre Einreise in Ungarn efolgt formlos, denn wie wir spätestens seit vorgestern wissen, gibt es im Lande Orbans keine Coronaviren. Und jetzt weiter nach Wien! Um 15:40 ist Abfahrt in Budapest,  die Ankunft am neuen Wiener Hauptbahnhof bereits um 18:21 Uhr, sofern Sie geimpft, genesen oder getestet sind. Sonst versteht Herr Kurz nämlich keinen Spass und lässt Sie an der Grenze stehen. In Wien bleiben Sie besser im Bahnhof für ein leichtes Abendessen, denn schon wieder wartet ein Liege- oder Schlafwagenabteil auf Sie. Bevor Sie sich zur Ruhe legen, müssen Sie im Internet aber noch Papierkram erledigen: für Deutschland müssen Sie Ihre Kontaktdaten elektronisch angeben, und auch die Belgier hätten gerne, dass Sie ihr Einreiseformular komplettieren. Dass Sie vor wenigen Tagen noch in der Türkei waren, sollten Sie dabei vielleicht besser verschweigen.

Um 10:17 sind Sie in Brüssel am Südbahnhof, und jetzt müssen Sie den Turbo zünden – Ihre Umsteigezeit beträgt nämlich nur sportliche 22 Minuten! Dafür geht es dann blitzartig in den Süden. Der TGV 9826 fährt um 10:17 Uhr ab, schon viereinhalb Stunden später sind Sie in Valence TGV. Auch dort ist der Anschluss schlank gehalten, und nach nur 20 Minuten (keine Sorge, Sie verpassen nichts, der Bahnhof liegt draussen an der Autobahn zwischen Einkaufscentern) fährt ein weiterer TGV Sie in die Stadt Messis. Wobei – ein kleines Detail ist da noch zu regeln, und das ist – Sie ahnen es vielleicht schon – diese leidige Virusgeschichte. Für Frankreich gilt auch wieder die 3G-Regel, aber falls Sie noch nicht geimpft oder genesen sind, müssten Sie einen Test vorweisen, der nicht älter als 48 Stunden ist. Das kriegen Sie aber schon hin, oder? Anyway, in Barcelona nehmen Sie sich nun ein Hotel in der Nähe des Bahnhofs Sants, von wo aus Sie am Samstagmorgen en letzten Teil der Reise nach Sevilla antreten. Dank dem gut ausgebauten spanischen Hochgeschwindigkeitsnetz je nach gewählter Verbindung im besten Fall in nur 5 Stunden und 32 Minuten hinter sich. Sie haben noch immer über 24 Stunden Reserve, bis der Match angepfiffen wird!

Sie sehen: es ist total unkomplizert, man sieht etwas von der Landschaft und ausserdem ist dieser Trip per öV viel entspannter, unkomplizierter und umweltfreundlicher als in so einer stinkigen fliegenden Aluröhre. Ich wünsche Ihnen eine gute und tiefenentspannte Reise!

Herzlichst, Ihr Dr. Rüdisühli”

« Zur Übersicht

41 Kommentare zu “Frappanter Fahrplan”

  1. ManU97 sagt:

    Eine wunderbare Reise. Dass das alles wieder möglich ist, verdanken wir der UEFA, oder doch Herrn Orban? Und natürlich einen wunderschönen guten Morgen!

  2. El Tren sagt:

    Oh, ein BLS-Blog! Kann man in die Reise auch noch eine Fahrt mit dem Kambly-Zug einbauen?

  3. imi sagt:

    Guten Morgen. Vielleicht könnte Kevin mit dem Velo fahren. Ist doch noch viel ökologischer als Bus. Und zeitlich sollte er das doch auch schaffen.

  4. Durtschinho sagt:

    Oberkorrekt den öV den öV nehmen und dann im Bahnhofsbuffet Fleisch essen – ich weiss nicht…!

  5. Rrr sagt:

    Beitrag des Jahres! Go Kevin Go!

    Die Liveübertragung der Reise (Kev trägt eine Helmkamera) sehen Sie auf RL pay (18.98/Monat, jederzeit kündbar unter gewissen Bedingungen).

  6. Lars: L sagt:

    Hat es denn an einem Bahnhof einen Coiffeur, wo man sich die Haare färben könnte?

  7. Rrr sagt:

    Und was ist mit Tattoo-Shops? Ich möchte mir einen blonden Adler auf die Brust tätowierer lassen.

  8. ManU97 sagt:

    In der Gare du Midi in Brüssel finden Sie das alles und ganz viel Illegales drumherum auch – das ist eigentlich das Wichtigste – den Zug nach London.

  9. Durtschinho sagt:

    Ich möchte mir ein Schweizerkreuz mit blondem Flaum machen lassen, geht das?

  10. Rrr sagt:

    In Brüssel Gare du Midi? Da müssen Sie Frau ManU97 fragen.

  11. Frau Götti sagt:

    Blond ist blöd. Meine Meinung. Hätten die sich nicht brünett machen können? Und der Sascha ist auch ein verkappter Rassist. Echt jetzt.

    * Überleg*
    wobei brünett sind sie ja schon.

  12. Durtschinho sagt:

    Was hat der Sascha denn gesagt, Frau Götti? Ich habe drum erst spät (auf Anraten von Herr Zuffi, an dieser Stelle mein heisser Dank an Herrn Zuffi!) eingeschaltet.

  13. Alleswisser sagt:

    fantastischer Beitrag!

    mit 11 Kevins, Herr Shearers, Dr. Rüdisühlis hätte die CH-Mannschaft gestern locker mithalten können, blondiert oder nicht.

  14. Natischer sagt:

    Oh, Platz 4 in der RL-Tippicletta!
    Darauf ein Frühstücks-Gueuze im löblichen Moeder Lambic, wenn wir eh grad alle in Brüssel sind.

  15. Rrr sagt:

    OT: Das gibt dann sicher Gelb wegen Ballwegschlagens.

  16. ManU97 sagt:

    Kartenfordern gibt auch Gelb, Herr Rrr. Hup Belgie!

  17. Alleswisser sagt:

    den öV nehmen und dann im Bahnhofsbuffet Fleisch essen – ich weiss nicht…!

    völlig mit Ihnen einverstanden, Herr Durtschinho. Die Zeit in Budapest sollte genutzt werden, mittels U-Bahn M4 in den Bikás Park zu fahren um diese Statue von Gyula Grosics zu bewundern.

    für Personen mit mangelnder Allgemeinbildung: Herr Grosics war ein Pionier der Rhythmische Sportgymnastik der Goalie der Goldenen HU-Elf, welche tragischerweise (und hier verwende ich bewusst dieses Wort, welches eigentich nicht in den Sport gehört) 1954 völlig überraschend den WM-Final verlor.

  18. Herr Lich sagt:

    Ein fantastischer Beitrag! Es lohnt sich, dass der Recherche-Fonds des RL nun offenbar von von der BLS alimentiert wird.

    Nun aber zu einem kurzen EM-Morgengedicht (ich weiss, etwas spät, aber gute Kunst braucht Zeit):

    Kann mir jemand sagen,
    warum der Rüdiger beisst,
    wo die doch einen haben,
    der passend Gnabry heisst?

  19. Natischer sagt:

    Das, Herr AW, ist ja wohl eindeutig Herr Wölfli, wie er am 28.4.18 den Penalta hält.

  20. ManU97 sagt:

    Ich möchte mir ein Schweizerkreuz mit blondem Flaum machen lassen, geht das?

    Mit der richtigen Bezahlung und gerne in Schwarzarbeit, wegen der Steuern macht Ihnen der Tätowierer aus Marokko in der Gare du Midi auch noch ein rotes Teufelchen dazu, Herr Durtschinho.

  21. passiver attacker sagt:

    heerligg, herr lich!

  22. Alleswisser sagt:

    vielen Dank den Herren Natischer und Lich für Ihre Aufmerksamkeit und Dichtkunst.

    ist ja wohl eindeutig Herr Wölfli, wie er am 28.4.18 den Penalta hält.

    und somit werde ich mich demnächst abends in den Park schleichen und das Kunstwerk mittels fettem Edding-Stif mit der Aufschrift MEISTERLATTE verschönern.

    Anschliessend werde ich hier im RL entweder ein Foto davon posten oder für 6 Monate keine Kommentare mehr schreiben können…

  23. Briger sagt:

    Kuscheljustiz!

  24. El Tren sagt:

    Herr Alleswisser, der Fussballgott war doch 1954 Herr Turek, oder irre ich mich da? Zumindest ruft das Herr Zimmermann noch heute voller Empathie aus diversen Radiogeräten. Vielleicht könnten Sie, wenn Sie ohnehin mit dem Edding dran sind, auch noch das ergänzen?

  25. zuffi sagt:

    Tolles Reisebüro hier!
    Aber mal unter uns: Was um Himmels Willen machen Kevin im Staate Aserbaidschan???

  26. Durtschinho sagt:

    Herr Zuffi, wir wollten eigentlich mit einem motorisierten Fallschirm landen und gegen die Erdölförderung protestieren. Ich war dann kurzzeitig verhindert, und wir haben uns dann entschieden, auf andere Weise mal tätig zu werden.

  27. zuffi sagt:

    Ah, alles klar. Und nun muss Kevä ganz alleine gegen alle?
    Sie sind mir noch ein Freund, Herr Durtschinho.

  28. Durtschinho sagt:

    Wie gesagt, ich war verhindert!

  29. Fallrückzieher sagt:

    Anschliessend werde ich hier im RL entweder ein Foto davon posten oder für 6 Monate keine Kommentare mehr schreiben können…

    Wir zählen auf Sie, Herr Alleswisser, und hoffen das Beste. Und falls es Sie tatsächlich erwischen sollte, kommen wir Sie alle auf unserer nächsten RL Leserreise besuchen.

  30. spitzgagu sagt:

    Wenn Sie einen Fluchtfahrer brauchen, Herr Alleswisser – Herr Briger hat meine Kontaktdaten.

  31. Dr. Eichenberger sagt:

    Herr Shearer ÖV-Gott!!!!

  32. Fallrückzieher sagt:

    Was haben Sie für Referenzen vorzuweisen, Herr spitzgagu?

  33. Herr Noz sagt:

    Das ist der beste Beitrag, der hier jemals erschienen ist. Sie dürfen das Internet jetzt für immer schliessen.

  34. Val der Ama sagt:

    Sie dürfen das Internet jetzt für immer schliessen.

    Tami, jetzt habe ich eben den Nachmittagsbeitrag verfassst.

  35. Herr Noz sagt:

    Es ist wie es ist, Herr der Ama.

  36. spitzgagu sagt:

    Das darf ich leider nicht sagen, Herr Fallrückzieher. Nur soviel: einmal habe ich ÖV-Gott Herr Shearer aus der Zentralschweiz evakuiert und so vor ganz schrägen Vögel gerettet.

  37. El Tren sagt:

    Herr Shearer musste vor Herrn Harvest fliehen? Details, wir brauchen Details, Herr spitzgagu.

  38. Frau Götti sagt:

    Was hat der Sascha denn gesagt, Frau Götti?

    Ach, die ganze Zeit so blöde Sprüche über die zwei Blondierten. Ich finde die neue Haarpracht bekanntlich ja auch nicht schön, aber soll der Sportkommentator doch mal über fußballerische Leistungen reden.

  39. spitzgagu sagt:

    Es war eine emotional aufgeladene Situation, Herr El Tren. Dem SC Buochs wurden kurz vorher seine spielerischen Grenzen verdeutlicht.

  40. Fallrückzieher sagt:

    Die Rachsucht der Zentralschweizer! Dabei dachte ich bisher stets, in der Senflosprovinz weiter östlich bzw. nördlich in diesem Basel oder in Zureich sei es am gefährlichsten.

  41. spitzgagu sagt:

    Ich habe etwas geflunkert. Es war eigentlich ganz nett dort. Gefährlich war höchstens die überaus kurze Distanz zum Bier-Stand der Senioren des SC.