Logo

Torsegen im Dauerregen

Herr Shearer am Samstag den 15. Mai 2021

5:2  gegen den FC Luzern – die berühmten Berner Young gewinnen auch ihr letztes Heimspiel.

Dafür und auch für die vorhängig in dieser Saison gesammelten Punkte erhält der BSC Young Boys zum vierten Mal in Serie den formschönen Meisterpokal überreicht. Erste Geschenke gab’s schon vor dem Anpfiff: die Young Boys verabschiedeten Gianluca Gaudino und den dritten Goalie Joschua Neuenschwander, ausserdem erhielt Luzerns Christian Schwegler, welcher seine Karriere nach dieser Saison beendet, in Anbetracht seiner 125 Spiele für YB ein Trikot mit ebendieser Rückennummer.

Die Berner übernahmen zwar das Spieldiktat, das Score eröffneten in der neunten Minute aber die Gäste aus Luzern durch Simon Grether. Die Führung gab den Gästen Auftrieb, YB wirkte danach etwas ratlos. Die Freude über Aebischers Ausgleich nach einer feinen Flanke Leforts in der 35. Spielminute wurde durch die neuerliche Luzerner Führung durch Varol Tasar fünf Minuten später getrübt.

Die Young Boys reagierten nach der Pause vehement; eine gute Minute nach Wiederanpfiff hämmerte Fassnacht das Leder in Müllers Netz, in der 60. reüssierte derselbe Spieler nach einer Sulejmani-Flanke per Kopf zur Führung. Das 4:2 durch Jean-Pierre Nsame hatte einen sehr schalen Beigeschmack, der Berner Topscorer verletzte sich kurz vor der YB-Viertelstunde dabei und musste das Spielfeld durch Betreuer gestützt in Richtung Garderobe verlassen. Nur zwei Minuten später durfte sich auch Marvin Spielmann in die Schützenliste eintragen, er bezwang Müller nach herrlichem Zuspiel Fassnachts zum fünften Tor. Das Resultatwar aufgrund der massiven Leistungssteigerung in der zweiten Spielhälfte auch in dieser Höhe verdient und dürfte den hundert Zusehenden auf den Rängen sicher beste Unterhaltung geboten haben.

Für YB geht die vierte Meistersaison nächsten Freitag in Lausanne zu Ende. Spannend bleibt es am Tabellenende, wo sich Vaduz und Sion am letzten Spieltag um dem direkten Abstiegsplatz und die Barrage zanken. Pechvogel des Abends ist aber Jean-Pierre Nsame, die Untersuchung im Inselspital ergab betrüblicherweise den Verdacht auf eine Verletzung der Achillessehne.

Demnächst auf diesem Kanal: Bilder vom Pokal. Bleiben Sie dran!

 

« Zur Übersicht

5 Kommentare zu “Torsegen im Dauerregen”

  1. Harvest sagt:

    Herzl Gratul.

  2. ManU97 sagt:

    Slàinte!

  3. xirah sagt:

    Lust verteilt Plämple. Wer bringt Schämpu seinen? Gopf.

  4. xirah sagt:

    Lust = Lusti. Grmbl. Und Salute allerseiz.

  5. R‘olé sagt:

    Yeahhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhhh*atemhol* Schwiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiizer MeiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiSchteeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeer, oleeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeee, oleeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeee