Logo

Tolle Tabellen

Briger am Montag den 15. Februar 2021

YB ist der Konkurrenz bereits weit enteilt: Zeit für alternative Tabellen.

16 Punkte liegen die Berner Young Boys seit gestern Sonntag vor dem FC Basel und weisen damit exakt gleich viel Vorsprung auf den ersten Verfolger aus, wie eben dieser erste Verfolger Vorsrpung auf den direkten Abstiegsplatz hat.

Das ist eindrücklich und aber auch ein bisschen langweilig, sofern man nicht Fan der berühmten Berner Young Boys ist. Zeit also sich mal Tabellen anzuschauen, bei denen die Berner Young Boys nicht auf dem ersten Platz stehen

Durchschnittsalter
Von wegen Young Boys: Die jüngste Elf in dieser Spielzeit schickte Giorgio Contini auf’s Feld. Beim 0:1 am 10. Februar in Bern war die Lausanner-Elf im Schnitt 22.9 Jahre jung. Es folgen St. Gallen und Sion (je 23.5 Jahre), Basel (24 Jahre). Zürich und YB teilen sich den 5. Rang.

Die älteste Elf spielte am Mittwoch 20. Januar in Lugano. Bei der 0:2-Heimniederlage gegen YB: 29.5 Jahre waren die Tessiner im Schnitt. Es folgen Sion (28.7 Jahre), Basel (28.4 Jahre), Zürich (28.1), Vaduz (28.1), Servette (27.9), Luzern (27.6), Servette (27.3), den 9. Rang teilen sich YB und Lausanne (26.9).

Einwechselkönig
Fabio Celestini, Maurizzio Jacobacci und Fabio Grosso wechselten schon fünf Tore ein. Es folgen Massimo Rizzo und Giorgio Contini (je 4), Alain Geiger und Peter Zeidler (je 3). Den achten Platz teilen sich Ciriaco Sforza, Mario Frick und Gerardo Seoane, die je nur zwei Torschützen einwechseln konnten. Bei YB waren dies Jean-Pierre Nsame beim 3:0 in Lausanne im November 2020 und Felix Mambimbi beim 1:2 gegen Servette im Dezember. Schaut man sich die Torbeteiligung von Einwechselspielern an, dann gewinnt Massimo Rizzo, der bereits zehnmal einen Torbeteiligten eingewechselt hat. Gerardo Seoane liegt mit drei eingewechselten Torbeteiligungen auf dem 10. Platz. Einzig Ludovic Magnin hat noch weniger Tore eingewechselt, der wurde aber auch nach drei Spielen entlassen.

Nachwuchskicker
Schaut man sich die Kader der Nati-A-Vereine hinsichtlich der Integration von Jugendspielern, das heisst Spielern, die mindestens seit der U17 im Verein spielen, an, dann schwingt Luzern mit 16 oben aus. Gefolgt von Basel und Sion (13). YB liegt mit acht Spielern auf Rang acht.

Fairness
In der Fairnesstabelle sind die Jungs aus der östlichsten Super-League-Stadt auf Platz 1. 30 gelbe und eine gelb-rote Karte für die Jungs von Peter Zeidler. Es folgt Basel mir 37 Verwarnungen und einem Platzverweis. Ebenfalls 42 Strafpunkte die Young Boys (31/2/1). Letzter Platz übrigens für den FC Sion (49/1/2).


Sieglos
Auch die längste Sieglosserie geht an die Jungs aus der Olma-Stadt: seit fünf Spielen wartet grün-weiss auf einen Dreier. Es folgen Lugano (4), Basel, Servette und Sion (je 2).

Rückstände
Am häufigsten lag Vaduz in Rückstand, schon ganze vierzehnmal. Es folgen Luzern (12), Lausanne und Servette (11). YB abgeschlagen Letzter (4).

Linksfüsser
Der FC Basel traf schon vierzehnmal mit links, es folgen Luzern und Servette (9). Erst auf Platz 4 die Young Boys (8).

Elfmeter
Zürich und Sion versenkten je fünf Elfmeter. Erst auf Rang 3: YB mit 4 versenkten Elfmetern.
Am meisten Elfmeter in dieser Saison verschossen haben St. Gallen, Servette und Sion, die je zwei Mal vom Punkt scheiterten. YB gemeinsam mit Lausanne auf Rang 4 (je 1).

Tore in der 2. Halbzeit
YB liegt nur auf Rang 6 mit 13 Toren in der 2. Halbzeit. Am erfolgreichsten nach dem Tee: Luzern (19), Lausanne (15), Zürich, Sion und Servette (14).

Frühstarter Halbzeit 1
Grün-Weiss peidlert jeweils los wie die Feuerwehr: Sieben Treffer in der ersten Viertelstunde sind Ligabestwert. Es folgen Basel (5), YB, Lausanne und Sion (4).

Ausdauer
Der FC Basel erzielte bereits neun Tore in den 15 Minuten vor der Pause, YB schaffte nur 6.

Frühstarter Halbzeit 2
Lausanne, das St. Gallen der 2. Halbzeit. Bereits sieben Treffer haben die Waadtländer unmittelbar nach dem Pausentee erzielt. Es folgen Luzern (6), Sion und Servette (5). YB folgt mit Basel und St. Gallen erst auf Rang 7 (3)

Mythos YB-Viertelstunde entlarvt
YB hat gerade einmal zwei Tore in der ominösen YB-Viertelstunde erzielt, die zwei Jokertore, Sie erinnern sich. Das ist Platz 10 in der Nati A. Der FC Zürich kommt auf sechs Tore, inkl. Nachspielzeit sogar neun (ja, gestern war Abseits). Lugano auf 7 (3+4) und Basel auf 6 (6+0). Ähnlich schwach wie YB ist nur St. Gallen mit 3 (3+0).

Falls Sie vor dem Fernseher weiterhin die YB-Viertelstunde anstimmen möchten, dann können Sie das tun, einfach nach der Startviertelstunde. Zwischen Minute 16 und 30 netzte YB bereits zwölf Mal ein.

ZWISCHENSTAND RL-TOTO
1. Seitenlinie, 131; 2. georges_b, 128 3. herr_pavel, 127; 5. Herr Maldini, 124; 28. SwissFootyBot, 111; 66. Herr der Ama, 95; 79. Herr Winfried, 82; 81. Herr Briger, 78; 84. Herr Shearer, 73; 88. Herr Rrr, 63.

« Zur Übersicht

23 Kommentare zu “Tolle Tabellen”

  1. Felix Ambimbi sagt:

    Tolle Statistik – bärenstark und meisterwürdig!

  2. Rrr sagt:

    Und hier noch die Punkte-Quotienten. Guten Morgen

  3. Fallrückzieher sagt:

    Ist ein netter Versuch, Herr Rrr. Aber wir warten auf die einzige und wahre Tabelle mit den roten Zahlen. Danke, dass Sie uns nicht enttäuschen werden.

  4. bärti prytz sagt:

    die alternativen tabellen zeigen klar:
    YB wird nicht meister.

  5. dres sagt:

    Es wäre wirklich interessant zu sehen, wie sich dieses konkurrenzlose YB in der Bundesliga metzgen würde. Oder in der Challenge League. Es wäre schwieriger – dies meine flache These.

  6. Rrr sagt:

    Aber wir warten auf die einzige und wahre Tabelle mit den roten Zahlen.

    Die ist erst wieder am 27. März vorgesehen, Herr Fallrückzieher.

  7. Fallrückzieher sagt:

    Ich wäre wirklich froh, wenn ich für die geleisteten Abozahlungen etwas mehr Gegenwert sehen würde, Herr Rrr. Sonst müsste ich wirklich ernsthaft über eine längst überfällige allfällige Kündigung meines langjährigen Premium-Abos nachdenken.

  8. Alleswisser sagt:

    seit 25 Min. beschäftige ich mich nun mit diesem an und für sich löblichen Bericht und dennoch habe ich noch kein einziges Wort zu den NLA-Goalies gelesen. Das finde ich seltsam.
    Trotzdem guten Morgen.

  9. Briger sagt:

    Es geht nicht um Goalies, Herr Alleswisser, es geht um Hoffnung für andere Teams.

  10. Briger sagt:

    Aber Extra für Sie: Elfmetertöter Nr. 1 ist Yannick Brecher (2).

    Bei Einsätzen zu 0 liegt DvB eben mit Zigi gleich auf (8), also wieder nix für die Konkurrenz.

  11. Bäne II sagt:

    Sehr kreativ Herr Briger, wirklich beeindruckend. Hoffe, der Chef zahlt Ihnen für solche Arbeiten einen Extrabonus aus seinem Rothrist Spezialfonds.

  12. Alleswisser sagt:

    vielen Dank für den Nachtrag, Herr Briger.

    Die Auswrtung der Faust-Abwürfe-über-die-Mittelline ersparen wir uns nun.

    Was uns der syrische Goalie gestern im RL gezeigt hat, lässt sich nicht mit meinen Bestrebungen für eine gepflegte Goalie-Kultur in Einklang bringen.

  13. ManU97 sagt:

    Ah, Herr Alleswisser, wenn Sie grad da sind. Haben Sie evtl. Alisson am Samstag gesehen? Falls Ja, haben Sie sicher einige Ausführungen zur Absprache mit den Vorderleuten?

  14. Fürschtensöhne sagt:

    die Jungs aus der östlichsten Super-League-Stadt

    He!

  15. Frau Villa sagt:

    wenn ich für die geleisteten Abozahlungen etwas mehr Gegenwert

    Vielen Dank, Herr Fallrückzieher, dass Sie sich für uns arme Abonnent*innen einsetzen! Sie könnten sonst auch die Geschäftsführung der Schutzliga der armen Abonnent*innen übernehmen. Natürlich nur, wenn Sie neben der Botellon-Planung noch Zeit dafür haben. Ich bin Tag und Nacht damit beschäftigt, seien Sie versichert. Zurzeit evaluiere ich die Variante A (im Stadion, in vielen kleinen Fünfergruppen mit ganz viel Abstand), Variante B (ein Böötellon auf einem See).

  16. Briger sagt:

    die Jungs aus der östlichsten Super-League-Stadt

    He!

    Zählt man in Liechtenstein mit 5000 Nasen schon als Stadt? Dann entschuldige ich mich in aller Form.

  17. Alleswisser sagt:

    Haben Sie evtl. Alisson am Samstag gesehen?

    gab’s dies im Free-TV, Frau ManU97?

    so oder so habe ich es leider nicht gesehen.

    Generell:

    Absprache mit den Vorderleuten

    grundsätzlich tönt mir das zu basis-demokratisch.

    “Lautstarke Kommandos” vom Goalie zu den Vorderleuten passt mir besser.

    Falls diese nichts fruchten, können die Vorderleute auch mit einem “fürchterlicher Zusammenschiss” abgestraft werden und ultimativ aufgefordert werden es das nächste Mal besser zu machen, schliesslich bleibt es ja Mannschaftsport, hahaha.

  18. Rrr sagt:

    Das waren genau meine Führungsgrundsätze, als ich noch Chef war, Herr Alleswisser.

    Jetzt müssen wir jedes Mal zuerst einen Baum umarmen, bevor wir einen Entscheid gemeinsam fällen. SAD!

  19. ManU97 sagt:

    gab’s dies im Free-TV

    Nein, leider nicht. Aber da Herr Alisson weder auf ‚lautstarke Kommandos‘ noch auf einen ‚fürchterlichen Zusammenschiss‘ setzte, musste es ja so kommen, wie es kam.

  20. spitzgagu sagt:

    Jetzt müssen wir jedes Mal zuerst einen Baum umarmen

    Liga zum Schutz der arrmen Bäume in eins, zwei….

  21. Liga zum Schutz der armen Bäume sagt:

    Kommen Sie bitte mal in den Wald, Herr Rrr. Ich habe da ein paar lautstarke Kommandos Wir könnten dort ein bisschen austauschen.

  22. Fallrückzieher sagt:

    Das freut mich alles sehr, was Sie schruben, liebe Frau Villa.
    Aus den Belangen der diversen Ligen (auch jenen der Bäume und der Goalies) halte ich mich lieber raus, das überlasse ich besser den Fachleuten.
    Dagegen würde ich von Ihren löblichen Vorschlägen persönlich Variante B bevorzugen. Aber ich kann das leider nicht vertiefen, sonst droht wieder eine völlig ungerechtfertigte überraschende gelbe Karte.

  23. dres sagt:

    Inter ist übrigens auch Tabellenführer. Ich danke Ihnen. Und heute gibt es einen sehr spannenden Nachmittag beim Italiener unten.