Logo

Boxbedingter Boykott

Herr Winfried am Mittwoch den 13. Januar 2021

Bei Jim Gannon ist “nachtragend” nur ein Hilfsausdruck.

Jim (mit bürgerlichem Namen James Paul) Gannon hatte 2008 ein Problem: Seine Sky-TV-Box war defekt. Und keiner erbarmte sich seiner – erst recht nicht Mitarbeiter des britischen Bezahlfernsehsenders. Ein harter Schlag für einen fussballverrückten Iren.

Bild via Danehouse/Getty

Sky Sports kam das Malheur in Gannons Fall aber teuer zu stehen. Der damals 40-Jährige war Trainer der Profifussballmannschaft von Stockport County. Von Zeit zu Zeit baten ihn auch Fernsehstationen zum Interview – die Leute von Sky ignorierte der enttäuschte Coach aber konsequent.

Der Boykott dauerte neun Monate, dann hatte Gannon keine andere Wahl mehr, als hinzustehen. Stockport kämpfte um den Aufstieg in die League One, Sky Sports übertrug die Playoff-Spiele live. Interviewpflicht für die Trainer war vertraglich festgehalten. Und so musste sich Jim Gannon versöhnen.

Das alles erzählte Gannons damaliger Schützling Liam Dickinson neulich in einem Podcast:

Dem Vernehmen nach hat dann auch das mit der TV-Box geklappt.

Und heute ist Herr Gannon wieder in Stockport – bereits zum dritten Mal. Nach einem Umweg über Motherwell (Schottland), Peterborough und Port Vale, einer Zwischenstation in Stockport, und schliesslich einem Ausflug nach Northwich, landete er vor ziemlich genau fünf Jahren erneut im Vorort der Grossstadt Manchester. Diesmal lediglich in der fünfthöchsten Liga.

« Zur Übersicht

12 Kommentare zu “Boxbedingter Boykott”

  1. ManU97 sagt:

    Einen wunderbaren guten Morgen, doppelte Tabellenspitze mit Erst- und Zweitteam. Kann dieses 2021 noch besser werden?

  2. dres sagt:

    Ich mag so Töibelibrüder nicht. Das Leben ist schön. Guten Morgen.

  3. Val der Ama sagt:

    Drei Mal dito, Herr dres.

  4. Fallrückzieher sagt:

    Sky Sports kam das Malheur in Gannons Fall aber teuer zu stehen.

    Etwas reisserisch formuliert das Ganze. So wird das wirklich nichts mit dem Salzburger Stier für das RL. Aber jetzt wäre Jim Gannon wohl froh, wenn Sky Sports zwischendurch über sein Team berichten würde.

  5. Shearer sagt:

    Diesen Salzburger Stier wollen wir im Fall nur, wenn der sauber portioniert und vakuumverpackt kommt.

  6. spitzgagu sagt:

    Mmmh, und dann eine feine Daube de boeuf à la provençale.. Sie sind ein Gourmet, Herr Shearer!

  7. Briger sagt:

    Ich denke, Herr Shearer ist ein Gourmand.

  8. Winfried sagt:

    Etwas reisserisch formuliert

    Hab ich was falsch verstanden? Ich dachte, ich solle Klicks generieren.

  9. dres sagt:

    Sie haben damit die Kommentierenden möglicherweise erschreckt, Herr Winfried. Vor der heutigen Bundsratssitzung möchte das Publikum eher so etwas Yogamässiges. Ich auf jeden Fall gehe heute Mittag noch ein letztes Mal bis 2034 so richtig dick auswärts essen, fürs Gemüt halt. Oh, das geht auch nicht mehr. Dann halt in den Ski- und Velocenter die Skis und Velos anschauen, nur um noch einmal einen Laden von innen zu sehen.

  10. Frau Villa sagt:

    Herr dres, gehen Sie mit dem Kimono, dem Thun-Cap und den Badeschlarpen? Das wäre ein Akt der Nächstenliebe von Ihnen, denn dann hätten auch die Mitarbeitenden im Ski- und Velocenter ein inneres Bild, das ihnen in den nächsten Monaten ein Lächeln aufs Gesicht zaubern würde.

  11. Fallrückzieher sagt:

    Vielleicht gilt auch da, dass niemand erschreckt werden sollte. Aber ich werde ja glücklicherweise nicht vor Ort sein, da BIP und hoffentlich schon bald Apéro.

  12. Rrr sagt:

    Vor der heutigen Bundsratssitzung möchte das Publikum eher so etwas Yogamässiges.

    Da habe ich für 13 Uhr genau das Richtige am Start, Herr dres.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Die Redaktion behält sich vor, Kommentare nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische, unsachliche, themenfremde Kommentare oder solche in Mundart oder Fremdsprachen. Kommentare mit Fantasienamen oder mit ganz offensichtlich falschen Namen werden ebenfalls nicht veröffentlicht. Über die Entscheide der Redaktion wird keine Korrespondenz geführt.